Zensur bei Bayerns Schülerzeitungen: Pressefreiheit? Nicht bei uns!

Eine Schülerzeitung unterhält, informiert und kritisiert - so sollte es zumindest sein. Doch in Bayern ist das oft nicht der Fall: Eine Studie zeigt, in welchem Ausmaß Schulleiter dort ihre Jungredakteure zensieren. Pressefreiheit gibt es nicht, schlussfolgert der Autor.

Schreiben am Rechner: Eigentlich sollten Schülerzeitungsredakteure frei arbeiten dürfen Zur Großansicht
Corbis

Schreiben am Rechner: Eigentlich sollten Schülerzeitungsredakteure frei arbeiten dürfen

Was Zensur bedeutet, sollten Bayerns Schüler allenfalls theoretisch wissen - nicht aus eigener Erfahrung. Eine nun veröffentlichte Studie zeigt aber: Mehr als ein Drittel der bayerischen Schülerzeitungsmacher haben im Redaktionsalltag bereits Zensur erlebt. "Das ist eines von mehreren erschreckenden Ergebnissen der Studie und zeigt deutlich, dass es an Bayerns Schulen keine Pressefreiheit gibt", sagt der Autor Dominik Mai, 24.

Für seine Bachelorarbeit im Studiengang Sozialwissenschaften an der Uni Augsburg schrieb Dominik Mai, früher selbst Schülerzeitungsredakteur, alle rund 750 Gymnasien und Realschulen in Bayern an. Schüler von etwa jeder siebten Schule antworteten: 220 Schülerzeitungsredakteure, der Großteil Gymnasiasten, nahmen an der Online-Umfrage teil. Die Daten stammen aus dem Jahr 2010, veröffentlicht wurden sie jetzt anlässlich des Internationalen Tages der Pressefreiheit am Donnerstag, den 3. Mai.

Die zentralen Ergebnisse:

  • Rund 37 Prozent der befragten Schüler sagten, dass die Schulleitung in den vergangenen Jahren schon Artikel zensiert oder ganz gestrichen habe. Rund ein Fünftel der Schüler gab an, dass die beratende Lehrkraft das schon mal getan habe. Wobei einige Schülerzeitungsredakteure diese Maßnahme mit eigenen Fehlern erklärten: Manche Artikel seien "qualitativ nicht hochwertig", "aus dem Internet kopiert", "ein bisschen beleidigend" oder "ziemlich forsch geschrieben", gaben sie an.
  • Rund zwölf Prozent sagten, die Schulleitung habe verhindert, dass die Schüler über bestimmte Themen berichten - bevor sie überhaupt mit dem Schreiben begonnen hatten. Rund 16 Prozent gaben an, der betreuende Lehrer habe das schon getan. "Dies muss ebenso wie die Zensur von fertigen Texten als Verstoß gegen die Pressefreiheit und direkte Zensur gewertet werden", schreibt Dominik Mai in seiner Arbeit. "In beiden Fällen liegt somit eine sogenannte Vorzensur vor, die eigentlich laut Grundgesetz verboten ist."
  • Rund ein Viertel hat schon auf Artikel verzichtet, um Ärger aus dem Weg zu gehen. Viele sagten auch, sie müssten vorsichtig sein, was sie schreiben - andernfalls hätten sie Nachteile im Schulalltag zu fürchten.
  • Jeder vierte Schülerzeitungsredakteur hatte Probleme mit dem Briefgeheimnis: Bei ihnen sei die Post schon geöffnet gewesen, die an die Schülerzeitung adressiert ist. Wobei viele sagten, dass der betreuende Lehrer die Post aufmache - er sieht sich dann selbst als Teil der Redaktion, vermutet der Autor.
  • Die Schüler selbst scheinen die Ergebnisse nicht so sehr zu beunruhigen: Etwa zwei Drittel (rund 62 Prozent) stimmten der Aussage zu: "Wir sind völlig unabhängig in unserer Arbeit und können veröffentlichen, was wir wollen." Nur etwa zwei Prozent der Teilnehmer sagten, ihre Zeitung sei absolut zensiert.

Die Junge Presse Bayern, der Landesverband junger Medienmacher, sieht die Ergebnisse weitaus kritischer: "Zensur findet immer noch statt", sagt Roman Kindl, Mitglied im Landesvorstand.

Dabei sollte eine Gesetzesänderung das eigentlich verhindern. Auslöser waren zwei Zensurfälle - einer davon an Dominik Mais alter Schule. Gemeinsam mit der Jungen Presse Bayern machte der damals 17-Jährige den Fall öffentlich und erreichte mit einer Petition schließlich die Änderung des Bayerischen Erziehungs- und Unterrichtsgesetzes.

Bis dahin durfte eine Schülerzeitung nur veröffentlicht werden, wenn die Schulleitung dem zustimmte. Seit sechs Jahren können Schülerredaktionen wählen: Entweder ihre Zeitung erscheint unter Verantwortung des Direktors oder die Schüler geben sie in eigener Verantwortung im Sinne des Bayerischen Pressegesetzes heraus. Für den Inhalt der Zeitung sind in diesem Fall die Schüler verantwortlich, richten die Kinder Schaden an, haften die Eltern. Schulleiter können auch dann immer noch "Einwendungen erheben", wenn ihnen Passagen nicht gefallen.

Zufrieden ist die Junge Presse Bayern damit noch nicht: Das Gesetz überfordere Schulleiter, Eltern und Schüler, sagt Kindl. "Das Gesetz muss einfacher werden und die dort vorhandenen Maßnahmen der Zensur müssen verschwinden, so wie es in anderen Bundesländern längst geschehen ist."

fln

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Tja
max-mustermann 30.04.2012
manche Dinge funktionieren in Bayern auch heute noch wie zu Strauß Zeiten, damals wurden ja auch gerne mal Durchsuchungen bei Journalisten durchgeführt oder unliebsame Sendungen im Fernsehen einfach abgeschalten.
2.
phelan 30.04.2012
Für den Inhalt der Zeitung sind in diesem Fall die Schüler verantwortlich, richten die Kinder Schaden an, haften die Eltern Das ist nicht richtig. Eltern haften ausschliesslich für ihre Kinder, wenn Sie die übliche Aufsichtspflicht verletzt haben. Beim Schreiben eines Artikels für die Schülerzeitung dürfte das schwer nachzuweisen sein...
3.
spon-facebook-548832431 30.04.2012
Sicherlich ist es nötig, dass Schüler zunächst einmal frei und ohne Beschränkungen recherchieren können. Zudem müssen Eingriffe in Schülerzeitungen transparent und nach klaren Regeln erfolgen. Dennoch ist eine Schülerzeitung nicht einfach irgendeine Zeitung. Es gibt immer eine recht klare Verbindung zu einer bestimmten Schule. Der Schulfrieden wäre deshalb ein Wert, der in Ausnahmefällen einen Eingriff erlauben könnte. Stellen Sie sich vor, eine Schülerzeitungsredakteur würde in einem Artikel alle Möglichkeiten der Kritik (im Rahmen der Pressefreiheit) geg. muslimischen Mitschülern ausreizen. Das kann er natürlich tun. Es stellt sich aber die Frage, ob er das im Rahmen einer Schülerzeitung tun sollte. Andere Beispiele lassen sich natürlich leicht finden. Ich schlage Ihnen folgendes vor: Warum bieten Sie Schülerzeitungsredakteuren nicht die Möglichkeit, abgelehnte Artikel auf Ihrer Seite zu präsentieren. Für Sie wär das sicherlich leicht mal eben nebenbei möglich. Sonnig Grüße aus München
4.
Moritz_h 30.04.2012
Wenn die Schulleitung und der entsprechende Lehrer mit für die Inhalte der Schülerzeitung verantwortlich sind, sollte es ihnen natürlich freistehen die Veröffentlichung unter ihrem Namen, also mit ihrer Verantwortlichkeit, zu verhindern. Den Schülern steht ja immer noch frei das alles zu verbreiten, dann eben in eigener Verantwortung. Wo ist das Problem? Der Lehrer soll nur helfen. Wenn er stört, druckt man eben selbst.
5.
biobanane 30.04.2012
Zitat von Moritz_hWenn die Schulleitung und der entsprechende Lehrer mit für die Inhalte der Schülerzeitung verantwortlich sind, sollte es ihnen natürlich freistehen die Veröffentlichung unter ihrem Namen, also mit ihrer Verantwortlichkeit, zu verhindern. Den Schülern steht ja immer noch frei das alles zu verbreiten, dann eben in eigener Verantwortung. Wo ist das Problem? Der Lehrer soll nur helfen. Wenn er stört, druckt man eben selbst.
Es ist ja nicht so, dass Schülerzeitungs-Redakteure üblicherweise böswillige Artikel schreiben. Eine selbstbewusste Schulleitung, die Schüler ernst nimmt, kann damit leben, auch mal kritisiert zu werden. Leider ist das scheinbar hier im Süden eher die Ausnahme. Es wird Schulfrieden mit Duckmäusertum verwechselt, und nicht mal diese kleine (Presse)-Freiheit in dem ansonsten schon sehr unfreie Schulsytem zugelassen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles zum Thema Pressefreiheit
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 36 Kommentare
Fotostrecke
Schüler David Kubach: Deutschlands jüngster Chefredakteur

Fotostrecke
Schülerzeitung in Bayern: Siebtklässler gegen Schulleiterin
Wo geht's denn hier in den Journalismus?
"Irgendwas mit Medien..."
DPA
Für viele Abiturienten und Studenten ist Journalist ein Traumberuf. Rechtlich darf jeder sich so nennen - das garantiert Artikel 5 des Grundgesetzes, die Pressefreiheit verbietet jede Reglementierung des Berufszugangs. In Deutschland gibt es rund 70.000 Journalisten, rund die Hälfte Freiberufler. Wer davon leben will, muss sein Handwerk lernen und beherrschen.
Der klassische Weg: Volontariat
Praxis pur verspricht das Volontariat - bei Zeitungen und Zeitschriften, in Online-Redaktionen, bei Radio und Fernsehen, privat oder öffentlich-rechtlich. Die Ausbildung dauert zwischen zwölf und 24 Monaten und ist meist durch Tarifverträge geregelt. Typischerweise fahren Volontäre Karussell: Sie durchlaufen verschiedene Ressorts ("Volo, du Amöbe, mach' du den Abendtermin!") und nehmen an Fortbildungen teil. Ein vorheriges Studium ist keine Pflicht - aber längst die Regel.
Der Königsweg: Journalistenschule
Viel Andrang, rare Plätze: Journalistenschulen sind ein Nadelöhr. Auch hier dominiert die Praxis. Es unterrichten gestandene Journalisten, in Praktika wird das Gelernte eingesetzt und ausgebaut. Die Ausbildung dauert in der Regel anderthalb bis zwei Jahre. Mal zahlen Journalistenschüler Gebühren, mal erhalten sie Geld.

Zu den wichtigsten Einrichtungen zählen die Henri-Nannen-Schule (Hamburg), die Deutsche Journalistenschule (München), die Berliner Journalisten-Schule, die Axel-Springer-Akademie und die Evangelische Journalistenschule (alle in Berlin). Die RTL-Journalistenschule (Köln) bildet speziell für TV-Berufe aus, die Electronic Media School (Babelsberg und Bremen) für Radio, Fernsehen und Internet. Die Holtzbrinck-Schule (Düsseldorf) und die Kölner Journalistenschule sind auf Wirtschaft spezialisiert.
Der Trampelpfad: Studium
Und wo bleibt die Theorie? Hier: Studiengänge in Journalistik oder Publizistik, Medien- oder Kommunikationswissenschaft gibt es an beinah jeder größeren Universität (siehe Hochschulkompass). Besonders bekannt sind die Journalistik-Studiengänge in Leipzig, Dortmund und München. Dort absolvieren die Studenten auch Pflichtpraktika - wer nur theoretisch weiß, wie eine gute Glosse entsteht, hat es schwer.

Was Chefredakteure der ganz alten Schule von den Absolventen halten? Sie rümpfen die Nase, rollen die Augen und raten: "Studieren Sie lieber etwas Handfestes, Jura oder BWL oder sogar Byzantinistik." Damit haben sie nicht unbedingt Recht, ein Medienstudium kann schon nahe an den Beruf heranführen. Trotzdem gehen Absolventen meist noch ins Volontariat oder in eine Journalistenschule - denn ein schickes Uni-Zeugnis allein beeindruckt im Journalismus niemanden. Erstklassige Arbeitsproben und sinnvolle Praktika schon.
Der Sonderweg: Rein ins Wasser, Schwimmen lernen
Was ebenfalls geht: Man wird Journalist, indem man's einfach ist - "Learning by doing" in Neudeutsch. Medienberufe sind offen für Autodidakten und Quereinsteiger mit krummen Biografien. Wer viel und gut schreibt, der findet auch seinen Platz. Praktika und Kontakte sammeln, sich als Experte für bestimmte Themen einen Namen machen, die Arbeit intelligent organisieren - und irgendwann fragt niemand mehr nach Ausbildung und Abschlüssen. Für das große Heer der freien Journalisten gilt das ohnehin, für Redakteursjobs nur bedingt. Da zählen bei der Einstellung auch formale Qualifikationen.

Fotostrecke
Schülerzeitungswettbewerb: Gesamtsieger 2011

Social Networks