Vorgaben für Schultests: New York zieht Liste unerwünschter Wörter zurück

Dinos, Rock'n'Roll, Geburtstagspartys: Die New Yorker Schulbehörde musste viel Spott einstecken, als sie bestimmte Wörter in Schultests für unangemessen erklärte. Jetzt haben die Aufseher die Liste zurückgezogen.

Geburtstagsfeiern sollten in Testfragen für New Yorker Schüler lieber unerwähnt bleiben Zur Großansicht
Getty Images

Geburtstagsfeiern sollten in Testfragen für New Yorker Schüler lieber unerwähnt bleiben

Zahlreiche US-Medien und Blogger hatten sich darüber lustig gemacht - nun hat die New Yorker Schulbehörde eine Liste mit Wörtern zurückgezogen, die nicht in Schultests auftauchen sollten. Das New York City Department of Education hatte die Liste an Firmen verschickt, die neue zentrale Prüfungsfragen für die Schulen der Stadt ausarbeiten sollten. Spott erntete sie vor allem dafür, dass sie Begriffe wie Halloween, Dinosaurier und Geburtstagsfeiern für unerwünscht erklärte - wohl aus Rücksicht auf Minderheiten und Vertreter anderer Weltanschauungen.

Am Montagabend kündigten die Aufseher an, dass sie die Liste zurückzögen, das berichtete unter anderem die "New York Times" auf ihrer Internetseite. Zu der Entscheidung sei man aufgrund der "Reaktion von Eltern" gekommen, sagte Shael Polakow-Suransky von der Behördenleitung. Allerdings werde man den Firmen, die neue Prüfungbögen entwickeln, weiterhin raten, feinfühlig für die verschiedenen Hintergründe der Schüler zu sein.

Die Liste hatte mehr als 50 Wörter umfasst, von Missbrauch über Scheidung und Krankheit bis hin zu Rap und Rock'n'Roll. Mit diesen Themen sollten sich New Yorker Schüler nicht auseinandersetzen müssen, wenn sie einen der regelmäßigen zentralen Tests ablegen, die ihre Fortschritte unter anderem in Mathe und Englisch vergleichbar machen sollen. Bestimmte Begriffe könnten "unangenehme Gefühle in den Schülern auslösen", hieß es. Und die Prüflinge sollten nicht abgelenkt, gelangweilt oder vor den Kopf gestoßen werden.

Eine Empfehlung, kein Verbot

Eine Erklärung für einzelne Wörter lieferte die Behörde nicht - und einige davon machten Reporter, Lehrer und Eltern ratlos. Zwar könnte es manche Kinder neidisch machen, wenn sie von einem "Haus mit Swimmingpool" oder "teuren Geschenken" in der Prüfung lesen würden. Aufgaben zu Scheidung und Krankheit könnte sie traurig stimmen. Geburtstagsfeiern sollten womöglich unerwähnt bleiben, weil die Zeugen Jehovas darauf verzichten. Und mit dem Volksbrauch Halloween könnten sehr fromme Christen nicht einverstanden sein. Doch warum nur sollten Rock'n'Roll, Rap und Dinosaurier aus Tests verbannt sein?

Nach Angaben eines Sprechers hatte die Schulbehörde bereits in den vergangenen Jahren eine solche Liste aufgestellt. Sie sei so lang, weil die Schülerschaft sehr heterogen sei - und lediglich eine Empfehlung und kein Verbot, sagte der Leiter der Behörde, Dennis Walcott, im US-Sender CBS. Er und seine Mitarbeiter sind für rund 1700 Schulen mit mehr als eine Million Kindern und Jugendlichen zuständig.

son

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
B.Lebowski 04.04.2012
Zitat von sysopCorbisDinos, Rock'n'Roll, Geburtstagspartys: Die New Yorker Schulbehörde musste viel Spott einstecken, als sie bestimmte Wörter in Schultests für unangemessen erklärte. Jetzt haben die Aufseher die Liste zurückgezogen. http://www.spiegel.de/schulspiegel/0,1518,825440,00.html
Gut zu Wissen, dass auch anderswo weltfremde Gutmenschen schwachsinnige Ideen haben. Das scheint also doch ein weltweites Phänomen zu sein und kein lokales.
2.
box-horn 04.04.2012
Zitat von sysopCorbisDinos, Rock'n'Roll, Geburtstagspartys: Die New Yorker Schulbehörde musste viel Spott einstecken, als sie bestimmte Wörter in Schultests für unangemessen erklärte. Jetzt haben die Aufseher die Liste zurückgezogen. http://www.spiegel.de/schulspiegel/0,1518,825440,00.html
offenkundig spricht aus dem Willen der Behörde das redliche Ansinnen, die Schüler vor schrecklichen US-Amerikanischen Lebenswirklichkeiten zu beschützen, wie Geburtstagen oder Dinos - das gibt zu denken vor allem in Hinblick darauf, was die Behörde selbst darüber denkt. Les foules américaines...
3. Dinos
tkgk 04.04.2012
Warum Dinos nicht auftauchen dürfen ist wohl völlig klar: In Amerika wird immer noch ernsthaft in den Schulen gelehrt, dass die Erde erst 5000 Jahre alt ist und eine Evolution nie stattgefunden hat. Da haben Dinosaurier nunmal keinen Platz...
4.
grauegans 04.04.2012
Zitat von B.LebowskiGut zu Wissen, dass auch anderswo weltfremde Gutmenschen schwachsinnige Ideen haben. Das scheint also doch ein weltweites Phänomen zu sein und kein lokales.
Muss bitter sein so rein gar nichts kapiert zu haben.
5. das Kranke an der GEschichte ist der versteckte Hinweis
labudaw 04.04.2012
Zitat von sysopCorbisDinos, Rock'n'Roll, Geburtstagspartys: Die New Yorker Schulbehörde musste viel Spott einstecken, als sie bestimmte Wörter in Schultests für unangemessen erklärte. Jetzt haben die Aufseher die Liste zurückgezogen. http://www.spiegel.de/schulspiegel/0,1518,825440,00.html
auf den "Hintergrund" einiger Schüler. So weit weg sind WIR hier in Deutschland auch nicht davon - unsere PC-Gemeinde ist um vieles größer und peinlicher - da reden sie besser NICHT über Nazis und drittes Reich, nicht über den Islam und Moslems, nicht über den Unsinn der Klimareligion und und und .. Ich finde die Unterschiede nicht so groß
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles zum Thema New York City
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare
Fotostrecke
Schulen in New York: Wachsweiche Prüfungsfragen


Social Networks