Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Blauer Brief: Britische Schulleiterin mahnt Pyjama-Eltern ab

Pantoffel-Helden: Protest gegen Eltern, die im Schlafanzug ihre Kinder zur Schule fahren Zur Großansicht
plainpicture/ Dona

Pantoffel-Helden: Protest gegen Eltern, die im Schlafanzug ihre Kinder zur Schule fahren

Rektorin Kate Chisholm hat genug: Ständig beobachtet sie Eltern, die noch im Schlafanzug stecken, wenn sie ihre Kinder an der Schule absetzen. Nun schrieb sie einen Brandbrief, die Elternschaft reagiert gespalten.

Graue Hose, roter Blazer, schwarze Schuhe: An vielen englischen Schulen ist genau festgelegt, wie Schüler zum Unterricht erscheinen müssen. Für Eltern gelten die strengen Kleidervorschriften allerdings nicht - und das macht sich mancherorts in Gestalt von Schlafanzug und Hausschuhen am Schultor bemerkbar.

Eine Grundschulrektorin aus Darlington hat nun genug vom Gute-Nacht-Look einiger Erziehungsberechtigter. In einem Brief hat Kate Chisholm Eltern eindringlich dazu aufgefordert, sich etwas Ausgehtaugliches anzuziehen, bevor sie die Kinder zur Schule bringen. "Dürfte ich Sie darum bitten, sich die Zeit zu nehmen, sich angemessen zu kleiden?", heißt es in dem Schreiben.

In den letzten Monaten kämen immer mehr Eltern, die im Schlafanzug und oft noch mit Pantoffeln an den Füßen ihre Sprösslinge an der Schule absetzten. Dies dürfte sich auch negativ auf die Kinder auswirken, beklagte Chisholm. Sogar zur Morgenversammlung seien einige schon im Pyjama aufgetaucht. "Wenn wir die Anforderungen im Unterricht anheben wollen, ist es ja wohl nicht zu viel verlangt, die Eltern erst einmal zum Waschen und Anziehen zu bringen", sagte Chisholm.

Die Initiative der Schulleiterin traf bei einigen Eltern auf Unterstützung. Es sei beschämend, dass viele Väter oder Mütter im Schlafanzug zur Schule kämen, sagte Phil Naylor. "Wir sollten unseren Kindern ein Vorbild sein, und zwar nicht mit schlechten Angewohnheiten.

Andere Eltern empfanden die Rüge indes als Bevormundung - und erschienen am nächsten Tag aus Protest im Schlafanzug.

Kein schlaftrunkener Einzelfall

Das Phänomen der Pyjama-Eltern ist nicht nur in der englischen Stadt Darlington bekannt. So berichtet mancher deutsche Austauschschüler nach seinem Aufenthalt in England, Irland oder den USA von Fahrgemeinschaften im Bademantel oder Schulaufführungen im Schlabberlook.

Auch in England hat das Thema schon in der Vergangenheit für Schlagzeilen gesorgt. 2011 verschickte ein Schulleiter aus Middlesbrough Briefe, in denen er Eltern darum bat, den Schlafanzug gegen angemessene Kleidung zu tauschen. Das Schreiben von Schulleiterin Chisholm hat die Diskussion nun erneut entfacht.

Mittlerweile diskutieren Eltern und Medien unter dem Hashtag Pyjamagate auf Twitter über das Thema. So schreibt ein User: "Schlafanzüge gehören ins Haus. Alles andere ist pure Faulheit." Allzu ernst wird die Debatte allerdings nicht von allen geführt. Twitter-Nutzer David Wriglesworth postete beispielsweise ein Bild der Zeichentrickfiguren "Bananas in Pyjamas" und schrieb dazu: "Ich wette, diese Typen haben ihre Schlafanzüge nicht ausgezogen, um ihre Kinder von der Schule abzuholen."

asc/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 127 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Also lieber ganz ohne Pyjama?
ratem 27.01.2016
Also wäre es besser, die Eltern kämen ganz ohne Pyjama, oder sie brächten ihre Kinder erst gar nicht zur Schule? Mal ehrlich ... wenn man sonst keine Probleme hat, dann macht man sich welche. Solange die Eltern nicht derart gekleidet in die Schule hinein gehen, überschreitet die Frau Schulleiterin eh bei weitem ihre Kompetenzen!
2. Angstfrei
nomac 27.01.2016
Heute beim DM: Vor mir ein junger Mann in - tja, was? - Jogginghose, vielleicht. In jedem Fall Freizeit-, nicht Sportbekleidung. Mir ging durch den Kopf, dass ich als Kind immer diesen Alptraum hatte, bei dem ich aus Versehen im Schlafanzug zur Schule ging... Ist mir aber nie passiert. Offensichtlich lebt es sich heute angstfreier. (Ich hatte aber kurz überlegt, ihm diese Geschichte zu erzählen.)
3. Anmassend
olli118 27.01.2016
Würde ich einen solchen Brief von der Schule bekommen, würde ich erst recht im Pyjama auftauchen (was ich ansonsten nie machen würde). Wenn es um Versammlung innerhalb der Schule geht, OK, da hat die Schule Hausrecht, und kann auch auf angemessene Kleidung pochen. Aber wie ich aussehe, wenn ich mein Kind vor der Schule absetze, geht die Schule einen feuchten Kehrricht an. Über soviel Anmassung kann ich mich echt aufregen.
4. Wieso?
notbehelf 27.01.2016
Wieso ist ein Pyjama nicht "ausgehtauglich"? Es gibt Pyjamas, die sehen sehr viel besser aus als so manch anderes Outfit.... In China ist das auch gang und gäbe.
5.
wolleb 27.01.2016
Wenn Eltern ihre Kinder zur Schule bringen, weis ich nicht wen ich mehr bedauern soll, die Eltern oder die Kinder.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Corbis
    Sind Sie Lehrer? Haben auch Ihre Schüler schon Stilblüten, unverschämte Ausreden oder unfreiwillige Witze verzapft?

    Oder haben Eltern skurrile Forderungen an Sie gestellt, Ihnen gedroht oder ihre Kinder anderweitig über die Maßen behütet?

    Schicken Sie uns Ihre Stilblüten und Anekdoten. (Mit einer Einsendung erklären Sie sich mit einer anonymen Veröffentlichung auf SPIEGEL ONLINE und sämtlichen anderen Medien der SPIEGEL-Gruppe einverstanden.)


Social Networks