Einladung bei Facebook: Schülerin sagt Party nach 20.000 Zusagen ab

Ihren 16. Geburtstag wollte sie groß feiern, allerdings nicht so groß: Eine australische Schülerin lud bei Facebook ihre Freunde ein, und 20.000 Nutzer kündigten sich als Gäste an. Das Mädchen sagte die Party wieder ab - doch die virale Kampagne war kaum mehr aufzuhalten.

Facebook: I rock the party that rocks the party Zur Großansicht
AFP

Facebook: I rock the party that rocks the party

Nur zwei Gäste kamen zu ihrer Geburtstagsparty im vergangenen Jahr, dieses Mal sollten es mehr werden. Also entschied sich Jess, 15, Schülerin aus Chatswood, Australien, ihre Schulfreunde via Facebook einzuladen. Doch es gab so viele Zusagen, dass das Mädchen ihre Party schnell wieder stornierte.

"Ich habe einfach nicht genug Zeit, jeden einzuladen. Wenn Du also jemanden kennst und ihn einladen möchtest, kannst Du das gern tun", hatte sie ursprünglich bei Facebook geschrieben. Dazu postete sie ihre Adresse und die Handynummer, berichtete das australische Online-Magazin "Brisbane Times".

24 Stunden später hatten sich bereits 20.000 Facebook-Nutzer als "Gast" angekündigt. Ein paar zuviel, dachte Jess den Berichten zufolge, sagte die Party wieder ab und schloss die Seite. Doch kurz darauf tauchte die Einladung wieder bei Facebook auf, dieses Mal meldeten sich sogar mehr als 200.000 Menschen an.

Wie die virale Kampagne begann

Die Polizei sei eingeschaltet worden, berichtet der "Daily Telegraph". Sie werfe jetzt einem 17-jährigen Jungen vor, die Facebook-Seite von Jess gekapert und die Einladung weiterverbreitet zu haben. Er war dabei so erfolgreich, dass daraus eine virale Kampagne wurde, mehr und mehr Nutzer kündigten sich als Gäste an. Auf einer Website wurden dem Bericht zufolge mittlerweile sogar T-Shirts angeboten, auf denen der Name von Jess steht und das vermeintliche Party-Datum.

Der Vater des Mädchens sagte laut "Daily Telegraph", seine Tochter habe mit all dem nichts zu tun, sie sei das Opfer. Sie habe nur ein paar Freunde einladen wollen, kenne sich aber mit den Privatsphäre-Einstellungen bei Facebook nicht aus. Die Party werde definitiv nicht stattfinden. Die Polizei ließ die Facebook-Seite am Dienstag sperren. Das Einzige, was Leute antreffen würden, wenn sie in die fragliche Straße kämen, "werden ein paar Polizeiwagen auf Patrouille sein", sagte Polizeiinspekteur Terry Dalton ABC Radio.

Der Fall erinnert an die Party des Teenagers Corey Worthington aus einem Vorort Melbournes. Er hatte bei MySpace zu einer Party eingeladen, weil seine Eltern fort waren. 500 Gäste kamen, und die Party geriet außer Kontrolle. Die Polizei rückte mit mehreren Einsatzkommandos und Hunden an, um das Chaos zu beenden.

fln/otr/AFP/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
GyrosPita 15.03.2011
Den Artikel ausdrucken und in den Schulen verteilen, vielleicht denkt dann der eine oder andere Doof in Zukunft mal ne Sekunde nach bevor bei Facebook auf irgendwelche bunten Knöpfe haut...
2. auf Facebook hast Du viele Freunde XD
esctaste 15.03.2011
Ja, ein weiteres Argument, mit dem man seine Kinder von Facebook abhalten kann. So etwas in der Art kommt wohl trotzdem leider öfter vor.
3. Typisch
Freemedia 15.03.2011
Der typische Facebook Nutzer weiß eben nicht genau, wie das eigentlich funktioniert und möchte über die Seite kaschieren, dass er - oder in diesem Fall sie - "nur" zwei tatsächliche Freunde hat. Facebook ist wie das Privatfernsehen: Gibt ein paar intellektuell Minderbemittelten das Gefühl mitmachen zu können (früher per TED Voting, heute per Button) bei was auch immer - egal; dabei sein ist alles. Früher machte sich das Prekariat in Talkshows lächerlich, war dafür aber immerhin mal im Fernsehen. Heute präsentiert man sich der Welt mit einem Facebook-Account, den zwar niemand besucht, aber immerhin ist man jetzt auch im Web. Mangels inhaltlich relevanter Beiträge zu Sachthemen dann eben mit dem eigenen Gesicht. Gesichtsbuch eben....
4. Internet
felisconcolor 15.03.2011
erst ab 18. dann ist Ruhe im Karton
5. Mega Party
demophon 15.03.2011
Tip an die Schülerin: Lade die 200.000 Freunde ins Sydneyer Stadion ein und nimm 10 Dollar Eintritt. :-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles zum Thema Facebook
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 16 Kommentare

Fotostrecke
Bloggerin auf Tour: Jede Nacht ein neues Bett
Raus aus Facebook - und zurück
Gruscheln, lästern, netzwerken - zum Studentenleben gehören Facebook, StudiVZ und Xing. Hat man keine Freunde mehr, wenn man aussteigt?

Vor drei Jahren wollte Frauke Lüpke-Narberhaus es wissen: Sie beendete ihr digitales Leben. mehr...

2011 hielt sie es nicht mehr aus und erlebte ihre digitale Wiederauferstehung. mehr...

Soziale Netzwerke
Facebook
DPA
Facebook ging Anfang 2004 als soziales Netzwerk für Harvard-Studenten online. Zunächst konnten nur Menschen mit E-Mail-Adressen ausgewählter US-Hochschulen Mitglieder werden, seit 2006 ist die Seite für alle Über-13-Jährigen offen. Nach eigenen Angaben hat Facebook 845 Millionen aktive Mitglieder weltweit (Dezember 2011). Mehr zu Facebook auf der Themenseite.
Google+
Google+ ist der Versuch, den sozialen Funktionen von Facebook und Twitter etwas entgegenzusetzen. Das soziale Netzwerk wurde im Juni 2011 gestartet und hat nach Firmenangaben rund 170 Millionen Nutzer (April 2012). Der Funktionsumfang ist rein aus Nutzersicht vergleichbar mit Facebook, Schnittstellen für externe Entwickler sind allerdings eingeschränkt. Google animiert seine Nutzer, das Netzwerk als zentralen Hub für seine Dienste zu nutzen. Mehr zu Google+ auf der Themenseite.
Twitter
DPA
Der auf kurze Textnachrichten spezilalisierte Dienst Twitter wurde im Juli 2006 gegründet. Populär wurde der Dienst als Verteilnetzwerk für Links, Fotos und Videos. Twitter zählt nach eigenen Angaben mehr als 140 Millionen Nutzer (März 2012). Mehr zu Twitter auf der Themenseite.
Xing
Xing (früher OpenBC) wurde 2003 von Lars Hinrichs gegründet. Nach eigenen Angaben hat Xing über 11,7 Millionen Mitglieder (Stand: Dezember 2011), etwa acht Prozent haben einen kostenpflichtigen Premium Account. Bei Xing geht es vor allem um berufliche Kontaktaufnahme. Mehr zu Xing auf der Themenseite...
StudiVZ
Ehssan Dariani hat die Studenten-Community StudiVZ 2005 gegründet. Zuerst investierten Lukasz Gadowski und Matthias Spiess in StudiVZ, später finanzierten es vor allem die Gebrüder Samwer - bekannt für die Klingeltonfirma Jamba - und der Venture-Capital-Arm des Holtzbrinck-Verlags ("Die Zeit", "Handelsblatt"). Im Januar 2007 übernahm Holtzbrinck StudiVZ. Derzeit haben die Plattformen studiVZ.net, schuelerVZ.net und meinVZ.net nach eigenen Angaben rund 17,4 Millionen Nutzer (Stand: Januar 2011). Mehr zu StudiVZ auf der Themenseite...
Lokalisten
Im Mai 2005 gegründet, hat das Netzwerk Lokalisten nach eigenen Angaben (Stand Juli 2010) inzwischen 3,6 Millionen Nutzer. Mehr zu Lokalisten bei Wikipedia...
Spin.de
Das 1996 in Regensburg gegründete Unternehmen Spin betreibt ein eigenes soziales Netzwerk, aber auch integrierte Unter-Communitys mit regionalem Fokus, die mit Partnern vor Ort (Lokalradios vor allem) betrieben werden. Nach eigenen Angaben (Stand Februar 2011) hat Spin.de eine Million aktive Mitglieder. Mehr zu Spin.de bei Wikipedia...
Wer kennt wen
Wer-kennt-wen wurde von den beiden Studenten Fabian Jager und Patrick Ohler gegründet. Seit Februar 2009 gehört das Netzwerk vollständig RTL Interactiv, die Gründer schieden Ende August 2010 aus. Das Netzwerk hat laut Betreiber über 9,5 Millionen Nutzer (Stand: Januar 2012). Mehr zu Wer-kennt-wen bei Wikipedia...
MySpace
MySpace war 2006 das populärste soziale Netzwerk in den USA. Ein Jahr zuvor war es von Rupert Murdochs News Corporation gekauft worden. Bekannt wurde es durch die Möglichkeit, Musik einzubinden. Künstler und Bands nutzten die Plattform als Marketingplattform. Zeitweise hatte MySpace mehr als 220 Millionen Nutzer, nach Berechnungen von Google rund 30 Millionen Nutzer (Dezember 2011). Mehr zu MySpace auf der Themenseite...

Dein SPIEGEL digital
Social Networks