Fernunterricht per Roboter: Let's. Speak. English.

Südkorea hat einen eigenen Ansatz, um dem Lehrermangel zu begegnen: Statt menschlichen Paukern übernehmen Roboter den Englischunterricht. Angeblicher Effekt: Die Schüler sollen motivierter sein. Nun sollen auch Kindergärten von den Robo-Pädagogen heimgesucht werden.

Roboter Engkey: "Unterrichten ist die größte Herausforderung für künstliche Intelligenz" Zur Großansicht

Roboter Engkey: "Unterrichten ist die größte Herausforderung für künstliche Intelligenz"

Engkey steht im Klassenraum und spricht. Die Schüler sitzen an ihren Pulten und hören gebannt zu. Er ist neu an der Schule und gibt Englischunterricht in der südkoreanischen Küstenstadt Masan. Engkey ist ein Roboter.

Es klingt wie eine Szene aus einem Science-Fiction-Film, ist aber ein Pilotprojekt der südkoreanischen Regierung. Laut dem US-amerikanischen Fernsehsender CNN hat sie an zwei Grundschulen Roboter eingesetzt, die Englisch unterrichten.

Dabei funktioniert der Roboter keineswegs autark. Er wird von einem menschlichen Lehrer ferngesteuert, der sich außerhalb des Klassenraums aufhält und dessen Gesicht auf dem Bildschirm des Roboters erscheint.

Grund für den Einsatz der künstlichen Lehrer: Es mangelt in Südkorea an qualifizierten, muttersprachlichen Englischlehrern. Südkorea holte lange Tausende Lehrer aus den USA, Kanada und Australien ins Land. Die Mittel für den Lehrer-Import wurden jedoch knapp - und mit wenig Geld lässt sich kaum jemand auf die Halbinsel locken.

"Wir wollen Lehrer nicht durch Roboter ersetzen"

Roboter sollen diese Lücke nun füllen: Muttersprachler müssten nicht in die Schulen geholt werden - sie könnten von überall in der Welt die Roboter steuern und so unterrichten.

Die Pläne der südkoreanischen Regierung zur Ausweitung des "robot learnings" sind ehrgeizig: 36 Engkeys sollen bis Jahresende in 18 Grundschulen in der koreanischen Stadt Daegu eingeführt werden.

Die Roboter seien vor allem eine kostengünstige Möglichkeit, Lehrern zu helfen, sagte Mun-Taek Choi vom "Korea Institute of Science and Technology" dem Sender CNN. Das von der Regierung unterstützte Institut hat Roboter Engkey entwickelt. Es gibt sogar eine Version des Engkey, der nicht ferngesteuert wird und der mit einer Spracherkennunssoftware Schülern bei der Aussprache helfen soll.

"Wir wollen Lehrer nicht durch Roboter ersetzen", sagte Wissenschaftler Choi. "Vielmehr wollen wir Robotersysteme entwickeln, die Lehrern eine zufriedenstellende Assistenz bieten."

Statt "Hä?" zu sagen gibt Engkeys Standard-Tipps

Choi ist davon überzeugt, dass "das Bildungsroboter-System tatsächlich dabei hilft, das Interesse und die Motivation der Schüler am Englisch lernen zu wecken und ihre Englischkenntnisse zu verbessern", sagte er dem Fernsehsender. Das habe eine Evaluierung der Regierung ergeben.

Ein weiteres Ergebnis: Engkey hat nicht zufällig eine weibliche Stimme. Eine männliche wäre problemlos möglich, aber die Roboterdame erntete eine höhere Akzeptanz unter Schülern, so Choi.

Tucker Balch, Wissenschaftler am amerikanischen Georgia Institute of Technology, glaubt sogar, dass es besser sei, einen Roboter im Klassenzimmer zu haben, der von einem hochqualifizierten Lehrer ferngesteuert wird, als einen durchschnittlichen Lehrer aus Fleisch und Blut.

Bis Engkey einmal ganz ohne fremde Hilfe unterrichten kann, ist es noch ein weiter Weg: So kann der Roboter laut einem Bericht der "New York Times" die Aussprache von Schülern nur korrigieren, wenn die Sätze sprechen, die in seinem Programm vorhanden sind. Sagt etwa ein Schüler auf englisch: "Ich mag Äpfel", anstatt "Ich liebe Äpfel", antwortet Engkey nichts - oder gibt den zwar gut gemeinten, aber standardisierten Rat: "Du solltest an Deiner Aussprache arbeiten."

Genibo, der tanzende Roboterhund

Trotzdem: Südkorea glaubt an die Zukunft der Robo-Lehrer. Engkey ist nicht der erste Roboter, der in Schulen verwendet wird. In Daejon in der Mitte Südkoreas arbeiten bereits der Techno-Pauker iRobi und ein Roboterhund namens Genibo als Lehrer in Grundschulen. IRobi hat ein Programm zur Erkennung von Gesichtern, bewertet die Teilnahme der Schüler und fragt sie schon mal, wie es ihnen geht. Genibo, der eigentlich für Haustiere entwickelt wurde, wird in Tanz- und Gymnastikstunden eingesetzt.

Insgesamt sollen nach dem Willen der Regierung Südkoreas am Ende des Jahres 830 Roboterlehrer in Grundschulen ihren Dienst tun. Ziel ist nach CNN-Angaben zudem, Roboter ab 2013 landesweit in Kindergärten einzusetzen.

In Japan nahm bereits die vollautomatische Grundschullehrerin Saya im Jahr 2009 ihren Dienst auf. Sie ist eine lebensgroße Puppe, die mit Hilfe von 18 Minimotoren im Gesicht sechs Emotionen zeigen kann und mehrere Sprachen beherrscht.

Bis Roboter eine ganze Klasse allein unterrichten könnten, sei es noch ein langer Weg, sagte US-Wissenschaftler Balch dem Sender CNN. Wenn es überhaupt möglich sei, so der Wissenschaftler. "Unterrichten ist wohl die größte Herausforderung für künstliche Intelligenz. Ich glaube nicht, dass Roboter jemals besser sein werden als Menschen."

fro

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ----
taiga, 27.10.2010
Zitat von sysopSüdkorea*hat einen eigenen Ansatz, um dem Lehrermangel zu begegnen: Statt menschlichen Paukern übernehmen Roboter den Englischunterricht. Angeblicher Effekt: Die Schüler sollen motivierter sein. Nun sollen auch Kindergärten von den Robo-Pädagogen heimgesucht werden. http://www.spiegel.de/schulspiegel/0,1518,725160,00.html
Gibt’s die auch mit türkischem Sprachmodul? Damit könnte man endlich dem finanziellen unterversorgten Sprachunterricht begegnen;)
2. Ökonomisch ...
avollmer 27.10.2010
Wenn man die Bildungsausgaben ins Verhältnis zum BIP setzt und mit den PISA-Ergebnissen vergleicht, dann scheint Südkorea tatsächlich Erfolg zu haben. Kein Land erreicht mit sowenig Investitionen soviel Ergebnis. ... und wenn es den Kindern auch noch Spaß macht.
3. Und wer ist verantwortlich ...
avollmer 27.10.2010
Wen es interessiert was hinter dem koreanischen Bildungserfolg steht, es ist das Korea Institute for Curriculum and Evaluation, das 1998 mit der revolutionären Änderung des Bildungssystems etabliert wurde. Wenn man sich die Umwälzungen der Jahre 1996-2000 im koreanischen Bildungssystem ansieht, dann sind die heutigen Roboter nur ein klitzekleine Neuerung. http://www.kice.re.kr/en/index.do
4. koreanisches Arbeitsrecht
keksguru 27.10.2010
früher war das einfach - wer einen TOEFL geschafft hat oder aus Europa oder Indien stammate, durfte in Südkorea nach Belieben Englisch unterrichten. Seit 4 Jahren gilt das nicht mehr, Englischunterricht nur noch mit passendem Universitätsabschluß in Englisch.... oder Muttersprachler aus den USA. Die sind selber schuld die Koreaner wenn sie nicht genuch Englischlehrer haben und auch ihr Arbeitsreicht zu restriktiv gestalten.
5. Fernunterricht
xsreality 27.10.2010
Die Koreaner setzen wohl richtig auf Qualität, wenn sie nur native Speakers zulassen wollen für den Englischunterricht, auf jeden Fall mal mehr als die Deutschen. Schon krass so ein Unterricht per Roboter, da kann man ja die Lehre auch bald in andere Länder verlagern und hier einfach die Roboter aufbauen und Kosten sparen. Und man kann dann natürlich auch an prestigeträchtigen internationalen Bildungsprogrammen teilnehmen. Bald gibts wahrscheinlich ein Fern-Grundschulprogramm vom Massachusets Institute of Technology das komplett auf Englisch, und das Kind hat schon nach der Grundschule einen Abschluss vom MIT ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles zum Thema Fremdsprachenunterricht
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 19 Kommentare
Fotostrecke
Robo-Lehrerin: Guten Morgen, Frau Saya

Fotostrecke
Roboter mit Rotznase: Maschinen unterrichten Eltern - und Zahnärzte

Social Networks