Gefährliche Schaumparty: 200 Schüler bei Abistreich verletzt

Chaotisches Ende eines Abistreichs: Schaumalarm in Kronberg im Taunus Zur Großansicht
DPA

Chaotisches Ende eines Abistreichs: Schaumalarm in Kronberg im Taunus

Sie wollten im Schaum tanzen und ihr Abi feiern - kurz darauf mussten knapp 200 Schüler eines Gymnasiums im Hochtaunus vorübergehend ins Krankenhaus. Offenbar hatten sie den Partyschaum falsch angerührt.

Ein dramatischer Großeinsatz mit mehreren Hubschraubern, 50 Krankenwagen, 21 Feuerwehrfahrzeugen sowie diversen Polizeiwagen beendete am Donnerstagvormittag einen völlig misslungenen Abischerz in Kronberg im Taunus.

196 Schülerinnen und Schüler mussten mit Rettungswagen und -bussen in das Uni-Krankenhaus und die Klinik in Frankfurt-Höchst gebracht werden. Noch immer werden mindestens zwei von ihnen stationär behandelt. Gegen drei ihrer Mitschüler wurden Ermittlungen wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung aufgenommen.

Was war passiert? Der Abiturjahrgang der Kronberger Altkönigschule wollte am Donnerstag kräftig feiern. Die Schüler organisierten für 8 Uhr morgens eine Schaumparty auf einer großen Freifläche auf dem Schulgelände. Auf etwa 20 mal 30 Metern versprühten sie mit einer Schaumkanone den Partyschaum - und los ging's. Auch andere Jugendliche des Gymnasiums mit 1300 Schülern gesellten sich zu der Sause. Schnell tanzten mehrere hundert Schüler im Schaum, sprangen darin herum und rieben sich mit dem Zeug ein.

Doch schnell kippte der Spaß in Panik: Mehre Schüler fingen an, über Atembeschwerden, Übelkeit und Reizungen in Augen, Nase und Mund zu klagen. Von Minute zu Minute wurde die Zahl der Betroffenen größer. Gegen 9 Uhr suchten die ersten Schüler den Schulnotdienst auf, von dort wurden die Krankenwagen gerufen. Als klar wurde, dass Hunderte Schüler betroffen sind, wurde der Großeinsatz ausgelöst.

Abiturienten zeigen sich "zutiefst schockiert"

Siegfried Schlott, Pressesprecher der Polizeidirektion Hochtaunus fuhr auch zur Schule und traf auf verletzte Schüler, besorgte Eltern und 280 Rettungskräfte. "Die Aufregung war riesig", sagt er zu SPIEGEL ONLINE. Die meisten Schülerinnen und Schüler trugen Reizungen der Atemwege und der Haut davon, schwere Verletzungen gab es nicht. Der Hochtaunuskreis richtete für besorgte Eltern ein Bürgertelefon ein.

Warum der Schaum derart heftige körperliche Reaktionen ausgelöst hat, ist noch nicht abschließend geklärt. Grundsätzlich sei der Schaum nicht gesundheitsgefährdend, sagt Schlott. Es könne allerdings sein, dass die Schüler nicht sachgemäß mit dem Schaum umgegangen sind. Der Schaum muss vor Benutzung mit Wasser gemischt werden. Das Mischungsverhältnis zwischen Schaum und Leitungswasser habe jedoch laut Schlott offenbar nicht den Angaben des Herstellers entsprochen.

Die Polizei geht jedoch nicht von einer vorsätzlichen Tat aus. Auch die Kronberger Abiturienten waren erschrocken. Sie haben sich am Freitag bei den Opfern entschuldigt. "Wir bitten alle Familien und Freunde und vor allem euch, liebe Mitschülerinnen und Mitschüler, von ganzem Herzen um Entschuldigung. Es tut uns sehr leid", schrieben sie in einem offenen Brief. Sie seien "zutiefst schockiert".


Katarzyna Dymacz

ABIRITUALE INTERNATIONAL

Der Schulspiegel hat sich unter anderem in Norwegen, Schweden und Polen umgesehen und die dortigen Feiertechniken analysiert. Meist schlagen die Schulabgänger dabei ziemlich über die Stränge, sei es in roter Unterwäsche oder mit grünen Haaren - aber immer mit einer großen Portion Elan. mehr...


lgr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das wird
heinz4444 21.06.2013
noch ein teurer Spaß,wenn die Rechnung kommt für den Einsatz der Rettungskräfte und die Krankenhauskosten.
2. Abiturienten zu blöd die Anleitung zu lesen
zerr-spiegel 21.06.2013
Zitat von sysopSie wollten im Schaum tanzen und ihr Abi feiern - kurz darauf mussten knapp 200 Schüler eines Gymnasiums im Hochtaunus vorübergehend ins Krankenhaus. Offenbar hatten sie den Partyschaum falsch angerührt. Gefährliche Schaumparty: 200 Schüler bei Abistreich verletzt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/schulspiegel/gefaehrliche-schaumparty-200-schueler-bei-abistreich-verletzt-a-907146.html)
Abi machen aber unfähig, die Bedienungsanleitung zu lesen. Und so was studiert mal und wird Vorgesetzter (meistens aber nur ein Vornedrangesetzter).
3. Chemie
derbochumerjunge 21.06.2013
Ist an dieser Schule niemals Chemie unterrichtet worden?
4. Da war ...
gianni1966 21.06.2013
... wohl niemand mit Chemie Leistungskurs dabei...
5.
Sleeper_in_Metropolis 21.06.2013
Naja, wenn man gelieferten Schaum in einem bestimmten Verhältnis mit Wasser mischen muß (und dieses Verhältnis wird bestimmt irgendwo an Schaum, Schaumkanone oder ähnlichem aufgeführt sein und/oder vom Verleiher erklärt worden sein) sollte das eigentlich auch für Abiturienten kein Problem sein. Eigentlich...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles zum Thema Abitur
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 36 Kommentare
Fotostrecke
Abi in aller Welt: Punk in Schweden, Pauken in Vietnam


Social Networks