Urteil: Schneeballschlacht gehört zum Lehrerberuf

Schneeballschlachten auf dem Schulhof sind verboten - ein Lehrer machte trotzdem mit. Er wurde schwer am Auge getroffen und musste sich operieren lassen. Kein Dienstunfall, fand die Stadt Freiburg. Doch, entschied ein Gericht. Der Mann habe mittoben müssen, sonst hätte er sich lächerlich gemacht.

Grundschüler spielen im Schnee: Verletzung eines Lehrers gilt als Dienstunfall Zur Großansicht
dapd

Grundschüler spielen im Schnee: Verletzung eines Lehrers gilt als Dienstunfall

Der Lehrer hatte gerade den Klassenraum verlassen, da wurde er von seinen Schülern schon mit Schneebällen empfangen. Erst versuchte er noch, sie davon abzuhalten, doch er muss schnell gemerkt haben, dass er keine Chance hatte. Also ließ sich der Pädagoge auf eine Schneeballschlacht mit ungefähr 15 Schülern seiner Klasse ein - obwohl die Schulordnung dies auf dem Schulgelände verbietet.

Ein Schneeball traf den Lehrer direkt aufs Auge, das war kein harmloser Treffer. Nach einer Augenoperation war er einen Monat lang krankgeschrieben. Ein Dienstunfall? Nein, fand das Regierungspräsidium Freiburg und lehnte einen entsprechenden Antrag des Lehrers ab - es fehle der Zusammenhang mit seinen eigentlichen Dienstaufgaben. Zudem sei der Lehrer nicht in dieser Funktion gegenüber den Schülern "eingeschritten", sondern habe privat an der Schneeballschlacht mit den Schülern teilgenommen "und dadurch seine erzieherische Vorbildfunktion verletzt".

Der Lehrer klagte gegen diese Einschätzung - mit Erfolg: Eine Schneeballschlacht mit Schülern gehört für Klassenlehrer zur Arbeit, urteilte jetzt das Verwaltungsgericht Freiburg. Wird der Lehrer dabei verletzt, so sei dies ein Dienstunfall. Dies gelte auch dann, wenn die Schulordnung das Werfen von Schneebällen untersage. Selbst wenn nämlich der Lehrer mit seinen Schneeballwürfen gegen ein wirksames Verbot des Dienstherrn verstoßen haben sollte, verliere er damit nicht dessen dienstunfallrechtliche Fürsorge, wie es etwas kompliziert heißt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Lehrer habe sich zunächst schützend eine Mappe vor das Gesicht gehalten, sei auf die Schüler zugerannt und habe versucht, einigen die Schneebälle aus der Hand zu schlagen. Sie sollten aufhören, es sei unfair, wenn alle auf ihn werfen, soll er laut Gericht gerufen haben. Daraufhin sei eine allgemeine Schneeballschlacht entbrannt, bei der alle auf alle geworden hätten. Auch der Lehrer habe sich daran beteiligt.

Vor diesem Hintergrund sei die Einschätzung des Regierungspräsidiums lebensfremd, urteilte das Gericht. Es sei nachvollziehbar, dass der Lehrer die Schneeballschlacht nicht als Privatsache verstanden habe. Er habe plausibel dargelegt, dass er wegen seines guten Verhältnisses zu den Schülern ihren Schneeballangriff nicht als böswillig, sondern als Ausdruck der Lebensfreude und für sich als Herausforderung begriffen habe. Hätte er seine Schüler einfach zum Aufhören aufgefordert und sich entfernt, hätte sich der Mann als Pädagoge lächerlich gemacht.

Aktenzeichen: 5 K 1220/11

lgr/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. kaum zu glauben, daß vor gericht
cirus27 07.01.2013
auch einmal der gesunde menschenverstand gestützt wird, und das gegen den "dienstherrn"... bravo!
2.
shot0815 07.01.2013
Richtige Entscheidung! Solch einen Lehrer hätte ich mir auch gewünscht.
3. Gut gemacht..
ericherbach 07.01.2013
mehr kann ich zum Verhalten des Lehrers nicht sagen. Alles andere hätte ihn vor seinen Schülern unmöglich gemacht. Warum ist die Anerkennung als Dienstunfall so wichtig? Als Beamter hat er Anspruch auf Lohnfortzahlung während der Erkrankung; die Behandlungskosten laufen üner die (Privat)-kasse oder den Beihilfeanspruch. Warum die Klage?
4.
Olaf 07.01.2013
Zitat von sysopSchneeballschlachten auf dem Schulhof sind verboten - ein Lehrer machte trotzdem mit. Er wurde schwer am Auge getroffen und musste sich operieren lassen. Kein Dienstunfall, fand die Stadt Freiburg. Doch, entschied ein Gericht. Der Mann habe mittoben müssen, sonst hätte er sich lächerlich gemacht. Gerichtsurteil: Schnellballschlacht gehört zum Lehrerberuf - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/schulspiegel/gerichtsurteil-schnellballschlacht-gehoert-zum-lehrerberuf-a-876165.html)
Hmm, vor genau solchen Unfällen haben unsere Lehrer uns als Kinder immer gewarnt, wenn sie Schneeballschlachten verboten haben. Übrigens ist in der Überschrift ein Tippfehler, denn Schnellbälle sind wohl nicht gemeint.
5. Warum die Klage? - Weil ...
mfeldhaus 07.01.2013
"Warum ist die Anerkennung als Dienstunfall so wichtig? Als Beamter hat er Anspruch auf Lohnfortzahlung während der Erkrankung; die Behandlungskosten laufen üner die (Privat)-kasse oder den Beihilfeanspruch. Warum die Klage?" Bei einem Dienstunfall werden die Behandlungskosten und sonstige Kosten, die durch eventuelle Folgeschäden verursacht werden, im vollen Umfang übernommen. Dies gilt nicht uneingeschränkt für Kosten, die sich aus einem Privatunfall ergeben. Insofern ist in diesem Fall eine Klage sinnvoll gewesen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles zum Thema Arbeitsplatz Schule
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 42 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Lehramtsstudium: Referendare unter Druck

Fotostrecke
Umfrage: Wie Lehrer über ihren Beruf denken

Social Networks

Entdecken Sie außerdem SchulSPIEGEL auf...