Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Trotz Steinmeier-Visite: Indien streicht Deutsch als erste Fremdsprache

Von und Ulrike Putz, Neu-Delhi

Schulen in Indien: Man spricht doch kein Deutsch Fotos
DPA

Das Projekt des Goethe-Instituts lief bestens: Deutsch als erste Fremdsprache in 1000 indischen Schulen. Nun kippt die rechtsnationale Regierung die von Berlin bezahlte Initiative - und düpiert Außenminister Steinmeier.

"Herzlich Willkommen, Herr Steinmeier!" Aus mehreren Hundert Kinderkehlen schallte es dem deutschen Außenminister entgegen. Der schaute fröhlich: Denn dass ihn in der Masjid-Moth-Schule im Süden der indischen Hauptstadt Neu-Delhi die Schüler auf Deutsch begrüßten, zeugte von dem Erfolg eines Projekts, mit dem das Auswärtige Amt den Deutschunterricht in indischen Schulen fördert. Wie wichtig die Initiative der Regierung in Berlin ist, zeigte sich daran, dass Frank-Walter Steinmeier sich 90 Minuten Zeit nahm, um zu hören, was die Schüler an Deutschland schätzen: Die Fußball-Nationalmannschaft, Mercedes und - hier musste Steinmeier grinsen - Angela Merkel.

Der morgendliche Schulbesuch des Ministers fand Anfang September statt und galt einem Projekt, das nun, sechs Wochen später, vor dem Aus zu stehen scheint: "Deutsch in 1000 Schulen", in dessen Rahmen künftig bis zu 115.000 indische Schulkinder Deutsch als erste Fremdsprache lernen sollten.

Das indische Ministerium für Bildung und Personalwesen entschied Anfang Oktober, ein Abkommen zwischen dem Verband staatlicher indischer Schulen (KVS) und dem Goethe-Institut auslaufen zu lassen. Im Rahmen des Abkommens hatten die KVS-Schulen 2011 begonnen, Deutsch in ihren Lehrplan aufzunehmen. Bereits mehr als 78.000 Kinder lernen heute an über 500 Schulen Deutsch. Das Goethe-Institut hat dafür mehr als 700 Deutschlehrer ausgebildet. Das Auswärtige Amt fördert das Projekt mit jährlich rund 700.000 Euro.

"Schattenseite des Hindunationalismus"

Vor Steinmeiers Besuch hatte Neu-Delhi signalisiert, das Abkommen um weitere drei Jahre zu verlängern. Umso größer ist nun die Enttäuschung im Auswärtigen Amt. Der neue Premierminister Narendra Modi setzte zwar auf die nationalistische Karte, hieß es. Doch habe man gehofft, dass Modi das Wirtschaftswachstum über den Nationalstolz stellen würde - und für Wachstum seien Fremdsprachenkenntnisse unerlässlich. Diplomaten in Neu-Delhi sprachen von der "Schattenseite des Hindunationalismus".

Den Sinneswandel in der rechtsnationalen Regierung hatte eine Klage des Verbands indischer Sanskrit-Lehrer ausgelöst. Die Organisation, die sich dem "Schutz" und der Verbreitung der toten Sprache verschrieben hat, hatte vor dem Obersten Gericht in Neu-Delhi argumentiert, dass es nicht mit der Verfassung zu vereinbaren sei, in Indien Fremdsprachen statt heimische Sprachen zu unterrichten.

Indiens Presse kritisiert Regierungsentscheidung

Der KVS-Verband hatte vor Gericht erwidert, eine Schule müsse ihre Schüler auf die globalisierte Welt vorbereiten. Da nütze Sanskrit, das heute nur noch bei religiösen Riten verwandt wird, nichts. An indischen Schulen werden obligatorisch die offiziellen Landessprachen Hindi und Englisch unterrichtet. Als dritte Sprache wurde - bis zur Einführung von Deutsch - oft Sanskrit oder eine örtliche Sprache angeboten.

Die indische Presse hat die die Entscheidung des Ministeriums, Deutsch vom Stundenplan zu streichen, äußerst kritisch aufgenommen. Während die Modi-Regierung einerseits Investoren den roten Teppich ausrolle und ausländische Firmen davon überzeugen wolle, in Indien zu produzieren, sei ihre Bildungspolitik immer noch selbstbezogen und trage den globalen Realitäten keinerlei Rechnung, kommentierte "India Today".

Derzeit bemühen sich deutsche Diplomaten, das Vorzeigeprojekt doch noch zu retten. Staatssekretär Markus Ederer, der für eine Konferenz in Neu-Delhi ist, sprach dort das Thema am Montag beim Berater Modis an und versicherte, Berlin habe kein Interesse, die indischen Landessprachen zu verdrängen.

Bei dem Gespräch bekam Ederer den Eindruck, dass es aufseiten der indischen Regierung Verhandlungsbereitschaft gibt. In den nächsten Wochen wollen die Deutschen versuchen, doch noch eine Verlängerung des Abkommens durchzusetzen. Der Unterricht an Schulen, die jetzt schon Deutsch im Angebot haben, werde vorerst weitergehen, hieß es.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 210 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Deutsch als erste Fremdsprache gestrichen
wi_hartmann@t-online.de 21.10.2014
Der Schritt der indischen Regierung war in Anbetracht des Denglischen in Deutschland längst überfällig.
2. why not
gerd.menges 21.10.2014
Warum nicht. Bei uns wird ja auch nicht Hindi oder Tamil als Schulsprache angeboten. Ich bin immer für Diskurse auf einer Augenhöhe. Und in der Privatwirtschaft interessiert es niemanden ob man eine indigene Sprache beherrscht.
3. wenn sie nicht wollen...
spiegelleser861 21.10.2014
warum soll man sie dann zwingen... Projekt einstellen und 700.000 € gespart, ist doch auch nicht schlecht... Und diejenigen die wirklich deutsch lernen wollen, werden sicherlich einen Sprachkurs finden, das dürfte aber nur ein Bruchteil deren sein, die momentan deutsch lernen müssen.
4. Mit Englisch fährt man besser
ulrich_frank 21.10.2014
Hier wird wieder, SPD-Steinmeier sei Dank, ein nationalistischer Sturm im Wasserglas entfacht. Englisch ist nun einmal die lingua franca. Andere Sprachen wie Deutsch können dann auch noch gelernt werden. Herr Oettinger behauptete sogar, nur noch am Abendbrottisch werde hierzulande sinnvollerweise Deusch gesprochen (er beherrscht das Englische ja gut...). Wieso der SPIEGEL hier ein Aufhebens macht ist auch nicht verständlich.
5.
ghanima23 21.10.2014
Aber ehrlich, Deutsch als erste Fremdsprache ist aber nun auch Quatsch.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 3.166.414 km²

Bevölkerung: 1213,370 Mio.

Hauptstadt: Neu-Delhi

Staatsoberhaupt:
Pranab Mukherjee

Regierungschef: Narendra Modi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Indien-Reiseseite



Social Networks