Streit um Buschkowsky-Buch: "Das ist Rassismus"

Importbräute, verwahrloste Jugendliche, mangelnde Deutschkenntnisse - Neukölln ist überall, wettert Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky in einem neuen Buch. Sein Kreuzberger Amtskollege Franz Schulz widerspricht und wirft ihm Rassismus vor - Zuwanderer seien bildungshungrig.

Demonstration gegen Rassismus (März 2012): Wie ist die Lebenswirklichkeit in Kreuzberg? Zur Großansicht
DPA

Demonstration gegen Rassismus (März 2012): Wie ist die Lebenswirklichkeit in Kreuzberg?

SPIEGEL: Herrschen in Berliner Zuwanderervierteln grundsätzlich so düstere Verhältnisse wie in Heinz Buschkowskys neuem Buch "Neukölln ist überall"?

Schulz: An der Grenze von meinem zu seinem Bezirk scheint schlagartig eine völlig andere Welt zu beginnen. Was mein Kollege da beschreibt, hat nicht viel mit der Realität zu tun, sondern mit seiner alarmistischen, tendenziell rechtspopulistischen Grundhaltung.

SPIEGEL: Tatsache ist: Sie haben beide eine Bevölkerung mit hohem Zuwanderanteil und sozialen Problemen.

Schulz: Es ist für mich aber eine nicht akzeptable Zuspitzung, wenn Buschkowsky anfängt, über verwahrloste Jugendliche oder Importbräute zu schwadronieren. Aus Kreuzberger Sicht ist das Rassismus - und es spiegelt vor allem nicht unsere Lebenswirklichkeit.

SPIEGEL: Sie finden es unproblematisch, wenn, wie es im Buch heißt, 39 Prozent aller Einwandererkinder mit gar keinen oder mangelhaften Deutschkenntnissen eingeschult werden?

Schulz: Diese Horrorzahl der Neuköllner Nachbarn hat mich auch aufgeschreckt. In Kreuzberg haben wir diesen Wert bei türkischstämmigen Kindern seit 2005 von 18 Prozent auf 6 Prozent gesenkt. Bei arabischstämmigen Schülern fielen die Zahlen von 30 Prozent auf knapp 10 Prozent.

  • DPA
    Bei Kiezdeutsch gehen Sprachbewahrer die Wände hoch. Die Sprachforscherin Heike Wiese hingegen findet: Die Jugendsprache ist oft viel logischer als Standarddeutsch. Beherrschen Sie den Schulhof-Slang?
  • Zehn Fragen zum Selbsttest!
SPIEGEL: Wie erklären Sie das?

Schulz: Wir stecken jedes Jahr eine Million Euro in Zentren für frühkindliche Erziehung, bieten Hausaufgabenhilfe und Erziehungsberatung. Dafür verzichten wir darauf, wie Neukölln für Hunderttausende von Euro Schulhöfe zu überwachen. Wir gehen nicht von Bedrohungsszenarien aus, sondern vom enormen Bildungshunger der Zuwandererfamilien.

SPIEGEL: Sind deutschstämmige Bürger, wie Buschkowsky sagt, für Zuwanderer ein Schreckgespenst nach dem Motto: Isst du Schwein, bist du Schwein?

Schulz: Auch das ist eine unsägliche Verallgemeinerung. Klar gibt's immer ein paar Jugendliche, die so reden. Insgesamt hat sich das Verhältnis zu den "Bio-Deutschen" aber schon lange verbessert. Auch Kreuzberger fallen sich nicht gleich in die Arme. Aber man akzeptiert sich und begegnet sich auf Augenhöhe.

SPIEGEL: Buschkowsky wirft Ihnen persönlich vor, dass Sie das Auseinanderdriften der Gesellschaft verharmlosen.

Schulz: Er spricht auch gern von Parallelgesellschaften. Ich finde, das ist ein Kampfbegriff, der völlig ungeeignet ist zur Beschreibung der Situation. Wir müssen uns einlassen auf Differenzierung.

SPIEGEL: Ihr Kollege beklagt, dass viele deutschstämmige Bürger den Kiez verlassen, arabische Schriftzeichen das Straßenbild dominieren...

Schulz: ... und dass man dort keine deutsche Currywurst und Buletten mehr bekommt. Für so etwas bekommt er Beachtung weltweit, aber ob das ständige Schlechtreden seiner eigenen Bevölkerung dem Bezirk wirklich hilft, ist eine andere Frage.

Dieses Interview gehört zu einer aktuellen Vorab-Meldung aus dem SPIEGEL. Hier können Sie das neueste Heft direkt kaufen oder ein Abo abschließen.

Das Interview führte Frank Hornig

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles zum Thema Integration
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
ZUR PERSON
  • DDP
    Franz Schulz, 64, ist grüner Bezirksbürgermeister von Friedrichshain-Kreuzberg. Hier spricht er über die Migrantenschelte seines Neuköllner Kollegen Heinz Buschkowsky (SPD).

Fotostrecke
Neukölln trifft Banlieue: Aufbruch der Abgehängten

Fotostrecke
Vorzeigeprojekt Rütli: Sie spielen jetzt Geige statt Gangster

Social Networks

Entdecken Sie außerdem SchulSPIEGEL auf...