Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Anerkennung von Examen: Lehrer können bald leichter das Bundesland wechseln

Lehrerin im Klassenzimmer: Föderales Kuddelmuddel in der Ausbildung Zur Großansicht
Corbis

Lehrerin im Klassenzimmer: Föderales Kuddelmuddel in der Ausbildung

Junge Lehrer dürfen bald nirgendwo mehr abgelehnt werden, weil sie den "falschen" Abschluss haben. Die Länder haben sich endlich darauf geeinigt, Lehrerexamen wechselseitig anzuerkennen - auch weil Millionen Euro vom Bund winken. Bayern drückte allerdings einige Sonderwünsche durch.

Junge Lehrer sollen bald problemlos in jedem Bundesland arbeiten können, egal wo sie ihren Abschluss gemacht haben: Die Länder haben sich am Donnerstag darauf geeinigt, Lehrerexamen bundesweit gegenseitig anzuerkennen. Die Kultusministerkonferenz (KMK) verabschiedete eine Richtlinie, die Pädagogen berufliche Mobilität garantiert.

Es soll künftig also niemand mehr grundsätzlich irgendwo abgelehnt werden dürfen, weil er zum Beispiel "nur" einen Master of Education aus Berlin und kein Staatsexamen aus Bayern vorweisen kann. Auch die unterschiedliche Dauer des Referendariats soll keine Rolle mehr spielen dürfen. Die Länder würden rechtliche Änderungen dafür "bis zum Jahresende" einleiten, sollten diese nötig sein, teilte die KMK mit.

Der Einigung ging ein langes politisches Gezerre voraus - und Bayern beharrte bis zuletzt auf einigen Sonderwünschen. So behalte man sich vor, Bewerber für das Grundschullehramt zurückzuweisen, die Mathe und Deutsch nicht als Prüfungsfächer hatten, sagte Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) SPIEGEL ONLINE. Für Mittelschulen solle Deutsch oder Mathe Voraussetzung sein.

Die Qualität der Ausbildung sei entscheidend für den Unterrichtserfolg, sagte Spaenles Sprecher Ludwig Unger. Deshalb dürfe man die Ausbildung in diesen wichtigen Hauptfächern nicht "dem Zufall überlassen". Spaenle fügte hinzu, die Kultusminister wollten gemeinsam prüfen, ob Deutsch und Mathe für angehende Grundschullehrer nicht bundesweit verpflichtende Studienfächer werden sollten.

Aussichten auf Geld vom Bund

Zwar garantiert eine EU-Richtlinie auch den Lehrern europaweit berufliche Mobilität. Doch innerhalb Deutschlands tun sich die Kultusminister seit Jahren schwer, denn die Lehrerausbildung ist in den 16 Ländern sehr unterschiedlich geregelt. So schließen Studenten in Bayern die Ausbildung in der Regel nach wie vor mit einem Staatsexamen ab. In Baden-Württemberg werden Grund- und Hauptschullehrer immer noch an eigenständigen Pädagogischen Hochschulen (PH) ausgebildet, die in Hamburg bereits nach der Reichsschulkonferenz von 1920 abgeschafft wurden. In den anderen Bundesländern wurden die PHs spätestens in den siebziger Jahren in die Universitäten integriert.

Der Bund hat Druck auf die Länder ausgeübt, sich in diesem Kuddelmuddel endlich anzunähern. Das Bundesbildungsministerium hat den Ländern bis 2023 jährlich 50 Millionen Euro für Hochschulprojekte in Aussicht gestellt. Damit soll die Qualität des Lehramtsstudiums verbessert werden. Der Bund wollte das Geld für die "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" allerdings nicht freigeben, bevor sich die Länder nicht dazu verpflichtet haben, Lehrerexamen uneingeschränkt anzuerkennen.

"Ich hoffe, dass wir mit der Verabschiedung der verbindlichen Anerkennungsrichtlinie die 'Qualitätsoffensive Lehrerbildung" starten können", sagte die rheinland-pfälzische Kultusministerin Doris Ahnen (SPD). Das wäre ein gutes und wichtiges Signal für die Lehrer. Das Programm stehe in der nächsten Sitzung der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern (GWK) am 12. April auf der Tagesordnung, die die Verabschiedung bereits einmal vertagt hatte.

Nach einer KMK-Schätzung wechseln pro Jahr etwa 6000 bis 9000 Pädagogen unmittelbar vor oder nach dem Referendariat das Bundesland. Bei rund 700 Fällen gab es dabei zum Schuljahr 2011/12 Probleme, die zur Ablehnung führten.

son/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 92 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Überschrift
jalnew 07.03.2013
Wieso steht dort: "Länder können bald leichter Bundesland wechseln", anstatt "Länder können bald leichter zwischen Bundesländern wechseln" oder "Länder können bald leichter das Bundesland wechseln"? Schlimm dieser Verfall
2. Ach je ...
westerwäller 07.03.2013
... die Bayern sagen also: "Für Mittelschulen solle Deutsch oder Mathe Voraussetzung sein." ... Also mit dem Lehramt für Physik und Chemie (Sekundarstufe I) keine Chance ... Scheinen gut bestückt zu sein, die Bayern ...
3. PH in BW
kluhni 07.03.2013
Realschullehramt wird in BW auch an der PH studiert!
4. Bayern wieder
widower+2 07.03.2013
Warum muss ein Grundschullehrer Mathematik als Prüfungsfach gehabt haben? Widersinniger geht es wohl nicht mehr. Die allgemeine Didaktik ist wichtig, um Fachkenntnisse kann es bei Grundschulmathematik ja wohl kaum gehen. Da ist man (was die reine Mathematik betrifft) mit einem Hauptschulabschluss schon grandios überqualifiziert. Was soll das also? Bayrische Rechthaberei in Reinkultur!
5.
carrington 07.03.2013
Zitat von jalnewWieso steht dort: "Länder können bald leichter Bundesland wechseln", anstatt "Länder können bald leichter zwischen Bundesländern wechseln" oder "Länder können bald leichter das Bundesland wechseln"? Schlimm dieser Verfall
Ich hoffe, dem ist nicht so. Bayern soll bleiben, wo es ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Vom Lehrerkind zum Lehrer: Grandios gescheitert


Social Networks