Beste Freundinnen: Geheimnisvolle Mädchenfreundschaft

Als Kind Sandburgen bauen, in der Jugend Partys feiern und stundenlang über süße Typen sinnieren - erst mit der besten Freundin macht das richtig Spaß. Was aber, wenn man plötzlich nichts mehr gemeinsam hat? Drei Mädchen erzählen, wie ihre dickste Freundschaft zerbrach.

Ihre Freundin wollte Partys feiern, sie war plötzlich das Landei. Als Danika Bärtling, 20, nach zwei Jahren in Kanada nach Ibbenbüren zurückkehrte, hatten sie und ihre Freundin sich auseinander gelebt.

Meine beste Freundin Miriam habe ich in der dritten Klasse kennen gelernt. Wir waren gegensätzlich wie Feuer und Wasser, trotzdem habe ich mich vom ersten Moment an gut mit ihr verstanden. Wir konnten alles zusammen machen.

Wenn ich etwas vorhatte, ist sie mitgekommen, und anders herum war es genau so - jeden Tag. Wir sind mit dem Fahrrad durch die Gegend gefahren oder mit ihrem Hund spazieren gegangen. Klar, manchmal haben wir uns auch gestritten, der Auslöser waren oft unwichtige Kleinigkeiten. Aber meistens haben wir uns nach kurzer Zeit wieder vertragen.

Danika Bärtling: "Es hat nicht mehr gepasst"

Danika Bärtling: "Es hat nicht mehr gepasst"

Ein Jahr später bin ich weggezogen. Mein Vater hatte einen Job bei einer Bergbaufirma in Kanada angenommen. Er erzählte mir im Sommerurlaub davon. Ich wollte es Miriam sagen, wenn ich zurückkomme, doch sie hatte schon in der Lokalzeitung von unserem Umzug gelesen. Sie war enttäuscht, weil ich es ihr nicht gleich erzählt hatte. Ich konnte ihr die Situation aber erklären, ich war ja zunächst selbst völlig durcheinander.

Als ich in Kanada war, hatten wir viel Kontakt. Wir haben uns mindestens einmal pro Woche einen Brief geschrieben. Sie hat mir erzählt, was in der Schule passiert und was sie unternimmt. Ich hatte das Gefühl, dass sie weiterhin meine beste Freundin ist.

Mit einem männlichen Freund muss man so nicht viel reden

Nach zwei Jahren in Kanada bin ich nach Deutschland zurückgekommen, voller Vorfreude darauf, wieder Zeit mit Miriam zu verbringen. Daraus ist aber nichts geworden. Unsere Interessen hatten sich komplett auseinander entwickelt. Ich war für sie das Landkind, das immer nach draußen wollte, am liebsten auf den Reiterhof. Sie wollte Partys feiern und Alkohol trinken. Das war überhaupt nicht meine Welt.

Anfangs haben wir uns noch verabredet, aber unsere Treffen wurden seltener. Die Freundschaft war zu Ende als ich 14 war. Auch heute haben wir so gut wie keinen Kontakt mehr. Ich kann gar nicht sagen, dass sie mir fehlt – es hat einfach nicht mehr gepasst.

Vor einem halben Jahr habe ich sie wiedergetroffen. Ich war in einem Internetforum und habe aus einer Laune heraus ihren Namen eingegeben. Ich habe sie sogar gefunden und wir haben uns im Chat erzählt, was wir so machen und wie es uns geht. Dass wir noch mal enge Freunde werden, kann ich mir nicht vorstellen. Wir sind immer noch sehr verschieden.

Ich habe jetzt einen besten Freund. Wir kennen uns schon so lange und so gut, dass wir gar nicht mehr lange über alles reden müssen. Bei Freundinnen ist das anders, da sind die Gespräche sehr intensiv. Mit meinem besten Freund sitze ich auch mal einen Abend am Kanal, ohne viel zu sagen. Das kann ich mir mit einem Mädchen gar nicht vorstellen.

Aufgezeichnet von Britta Mersch


Als sie auf die Realschule kam und ihre erste beste Freundin auf das Gymnasium, zerbrach die Freundschaft. Dann lernte Inga Drees, 20, Carolin kennen.

Einmal hatten wir einen heftigen Streit. Da ging es um einen Jungen, in den wir beide verliebt waren. Ein paar Wochen haben wir nicht miteinander gesprochen. Aber die Freundschaft war uns wichtiger.


Hildegard Völker, 17, brach mit ihrer engsten Vertrauten - wegen deren Dauerleiden an der Liebe.

Täglich hat sie mir das Gleiche erzählt: "Ich liebe ihn, was soll ich denn machen?" Ich konnte es am Ende nicht mehr hören und habe den Kontakt zu ihr abgebrochen. Helfen durfte ich ihr nicht, und ich konnte mir das auch nicht dauernd anhören.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Enttäuscht von der "besten Freundin"?
insgesamt 133 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
sojiti, 16.10.2006
---Zitat von sysop--- Nicht immer verhalten sich Freundinnen so, wie man es von ihnen erwartet. Hinter der scheinbar netten Fassade warten oft Neid, Missgunst und Schlimmeres. Hast Du auch Enttäuschungen mit Deiner "besten Freundin" erlebt? Was würdest du tolerieren, was nicht? Was würdest du anderen raten? ---Zitatende--- Mal ne Frage, bis welchem Alter darf man denn hier mit schreiben?((Danke Rezi, dass du mich auf die falsche Fragestellung aufmerksam gemacht hast)) (((aber ne Antwort ne Antwort gibt es wohl nicht, oder?)) ((boah, wie Klasse hier gibt es ja auch noch ganz viele Emoticons.)
2. Sommerloch noch nicht vorbei?
Hans im Glück999, 16.10.2006
Der Artikel ist ja unglaublich gewinnbringend. "Geheimnisvolle Mädchenfreundschaft". Wo war denn das Geheimnisvolle? Menschen leben sich auseinander. Und, jetzt?
3. ?
salvadora, 16.10.2006
Ich glaube das ist eher ein Thema für ein BRAVO-Forum. Herbstloch läßt grüßen.
4.
Reziprozität 16.10.2006
---Zitat von salvadora--- Ich glaube das ist eher ein Thema für ein BRAVO-Forum. Herbstloch läßt grüßen. ---Zitatende--- Wieso Herbstloch? *DAS* hier ist das BRAVO-Forum! ;-D Aber um nochmal sojitis Frage aufzugreifen, bis wieviel Jahre darf man denn hier mitschreiben? Nicht dass man irgendwann mal aus Versehen als paedodingsda usw... Ihr wisst schon! ;-) Ergänzung 23.29 Uhr: Es ist zwar schön mal was zu ändern, aber wenn gleichzeitig meine Antwort an Frank2000 schon vorher im elektronischen Orkus landet. Habe ich eigentlich keine Lust mehr...
5.
Frank2000, 16.10.2006
Na, der Artikel steht doch im "U21"-Bereich von SpOn. Damit sollte das beantwortet sein. Wir Erwachsene halten uns raus. Dann kommen wir auch nicht in Versuchung, uns über die Kinder lustig machen, wenn sie beispielsweise einen Streit über die Farbe der Unterwäsche zur lebenszerbrechenden Schicksalsfrage küren. MfG Frank
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leben U21
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -778-

Social Networks