Christkind-Casting: Germany's next Rauschgoldengel

Von Christian Werner

Topmodel wird hier keine, aber immerhin offizielles Stadtmaskottchen: In Nürnberg entscheidet alle zwei Jahre ein Casting, wer als Christkind den berühmten Weihnachtsmarkt eröffnen darf. Die 16-jährige Siegerin erfüllte die Kriterien der Jury - sie ist schwindelfrei, wetterfest und hart im Nehmen.

Christkind für zwei Jahre: Vom Casting auf den Kirchturm Fotos
DPA

Eng drängen sich die Journalisten im Nürnberger Rathaus, fast so als würde man die Bundeskanzlerin persönlich erwarten. Stattdessen sitzen in einem langen Flur vor dem Rathaussaal sechs zierliche Kandidatinnen und ihre Eltern. Sie sind die letzten von insgesamt 38 Bewerberinnen, zwischen 16 und 19 Jahre alt, sie alle wohnen in Nürnberg, sind mindestens 1,60 Meter groß und schwindelfrei - das sind die Anforderung für einen der bekanntesten Repräsentierjobs in der Adventszeit. Hinter großen Holztüren wartet eine Jury, um den Job als Nürnberger Christkind neu zu vergeben.

Eine Vorauswahl hatten die Juroren bereits getroffen. Die Bilder von zwölf möglichen Christkindern wurden in lokalen Tageszeitungen und im Internet gezeigt. Online, per Postkarte oder im Rathaus konnten die Nürnberger dann abstimmen. Die sechs Jugendlichen mit den meisten Stimmen wurden am Mittwochnachmittag ins Rathaus geladen.

Celine-Marie Baumer, 16, war der Liebling der Online-Wähler. Jetzt wartet sie mit ihrer Mutter auf die entscheidende Runde. Sie sei eigentlich kaum aufgeregt, sagt sie. Warum will sie Christkind werden? Ihre braunen Augen werden größer: "Ich bin ein Riesenfan." Es sei für sie einfach das Größte, Menschen eine Freude zu machen.

Bekannter als der Oberbürgermeister

Solche Sätze hört man hier oft. Die Teenager lassen keinen Zweifel daran, dass es ihnen mit ihrer Bewerbung ernst ist. Sie lassen sich zweimal vier Wochen beurlauben vom Unterricht - notfalls müsse sie eben die elfte Klasse wiederholen, sagt Celine-Marie. "Wir waren natürlich besorgt wegen der Schule. Aber sie hat unsere volle Unterstützung", sagt ihre Mutter.

Das Nürnberger Christkind ist bekannter als der Oberbürgermeister. Und als offizielle Repräsentantin des Christkindlesmarktes und der Stadt ist der Job nicht ohne: Jährlich besuchen über zwei Millionen Gäste aus aller Welt den Markt. Allein zur Eröffnungszeremonie am Freitag vor dem ersten Advent starren 25.000 Augenpaare auf den Rauschgoldengel auf der Kirchenempore. Hinzu kommen Auftritte in den Partnerstädten Glasgow und Chicago und in der volkstümlichen Weihnachtsshow mit Florian Silbereisen.

Für die Siegerin stehen fast 200 Termine vom ersten Advent bis Heiligabend an, die meisten davon in sozialen Einrichtungen wie Kindergärten oder Pflegeheimen. "Mehr ist nicht zu schaffen", sagt der Pressesprecher der Stadt Nürnberg, Siegfried Zelnhefer. Von morgens acht Uhr bis in die Abendstunden heißt es dann Hände schütteln, Märchen erzählen, Kinderfragen beantworten und lächeln, lächeln, lächeln. Christkind ist ein Knochenjob und die Amtszeit dauert zwei Jahre.

Blonde Naturlocken? Das muss nicht sein

Inzwischen sind die Mädchen im Vorzimmer des Rathaussaals angelangt. Johanna Heller schaut noch einmal kurz herein und wünscht Glück. Sie ist das bisherige Christkind und sitzt mit Vertretern der Stadt, Journalisten und dem Direktor des städtischen Schauspielhauses in der 16-köpfigen Jury. Schließlich weiß sie am besten, was ein Christkind mitbringen muss. Blonde Naturlocken etwa braucht es nicht, sagt die selbst sehr blond gelockte Heller. Ihre Vorgängerin hatte glatte schwarze Haare. Zum Kostüm des Christkindes gehört eine Perücke, die auch Johanna über ihrer natürlichen Haarpracht tragen musste.

Die sechs Finalistinnen werden einzeln hereingebeten. 20 Minuten dauert die Fragerunde, sitzend oder stehend, wie die Mädchen wollen. Sie müssen nicht über einen Catwalk stöckeln, nicht in das Kostüm schlüpfen und kein Foto-Shooting absolvieren. "Wir suchen hier nicht das nächste Topmodel und nicht das Super-Christkind", sagt Pressesprecher Zelnhefer, und es gehe gerade nicht darum, Leute vorzuführen.

Ein selbstgewähltes Gedicht muss jede Bewerberin aufsagen, Celine-Marie hat "Mondnacht" von Joseph von Eichendorff gewählt. Zwei andere rezitieren Rilke. Auch der Prolog, den das Christkind zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes in fast zwölf Metern Höhe von der Kirchenempore aufsagen muss, gehört zum Test. Wichtig ist zuletzt auch Faktenwissen rund um die Stadt: Wie viele Einwohner hat Nürnberg? Die Antworten der Mädchen sitzen.

Tränen bei der Frage nach der Bedeutung von Weihnachten

In der Vorrunde lag der Fokus auf der Optik, jetzt entscheidet die Persönlichkeit. Authentisch müsse ein Christkind sein, spontan, ein bisschen kindlich, bloß nicht zu professionell, sagt Johanna. Bei einer Kandidatin kullern im Auswahlgespräch sogar Tränen übers Gesicht. Die Frage nach der Bedeutung des Festes erinnere sie an ihre Oma, die in der Weihnachtszeit gestorben war. Kein Problem, tröstet die Jury, ein Glas Wasser und ein Taschentuch werden gereicht.

Vor der Tür warten die Konkurrentinnen nervös auf ihren Auftritt und verhalten sich schwesterlich. "Wir haben uns super verstanden und zur Ablenkung Kinderspiele gespielt", sagt Teresa Treuheit, 16. Keine weiß, wie die andere sich drinnen geschlagen hat.

Nach über drei Stunden Casting-Marathon entscheidet sich die Jury gegen das Mädchen, das die Tränen vergossen hat, und für die Gymnasiastin Franziska Handke, 16, die als Hobbys Reiten, Singen und Tanzen nennt. "Ich liebe vor allem den Tango", sagt sie. Außerdem arbeitet sie als Santitäterin und bringt als Bonus Gesangsunterricht und schauspielerische Erfahrung vom Krippenspiel mit.

Nachdem die Entscheidung steht, kommen dem ehemaligen Christkind Johanna die Tränen. Sie umarmt Franziska, deren erster Termin die Anprobe des Kostüms sein wird. Während sich Fotografen um das neue Christkind scharen, fällt Teresa auf, dass die Mädchen nur noch zu fünft sind. Eine Kandidatin ist kurz nach der Bekanntgabe der Siegerin verschwunden, vielleicht aus Enttäuschung, vermutet Teresa.

Könnte sein, dass Siegerin Franziska beim Casting entspannter war als ihre Mitbewerberinnen, weil sie kein lang gehegter Kindertraum antrieb. "Das war eine spontane Aktion", ihr Opa habe den Vorschlag gemacht und sie habe sich erst zwei Tage vor Bewerbungsschluss angemeldet. "Ich wollte das nur mal probieren und sehen, was dabei rauskommt." Jetzt weiß sie es.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ist Sauregurkenzeit?
Heinz Elmann 04.11.2011
Das Vorgehen bei der Grinskistles-Wahl ist doch kein Neues, sondern wird seit Langem so praktiziert. Ein wie auch immer gearteter Bezug zu Plattitüden wie Germany's next top model besteht in keinster Weise.
2. Jesusa
Achim 04.11.2011
Wobei man im Artikel ja auch mal die Frage hätte streifen können, warum Jesus als und von Mädchen dargestellt wird und seit wann es diese "Tradition" in Nürnberg gibt.
3. Antwort
SaltLake 05.11.2011
Zitat von AchimWobei man im Artikel ja auch mal die Frage hätte streifen können, warum Jesus als und von Mädchen dargestellt wird und seit wann es diese "Tradition" in Nürnberg gibt.
http://www.franken-wiki.de/index.php/N%C3%BCrnberger_Christkind zitat von franken Wiki (siehe link): Das Christkind symbolisiert nicht etwa das Jesuskind, sondern ist historisch an die von Martin Luther beschriebene Figur des „Heiligen Christ“ angelehnt, der nach protestantischem Glauben in Form eines weiblichen Engels die Weihnachtsgaben in die Familien brachte. "Das erste Nürnberger Christkind nach dem Zweiten Weltkrieg wurde 1948 von Sofie Keeser dargestellt. Die Schauspielerin verkörperte es bis 1960. Es folgte mit Irene Brunner bis 1968 erneut eine Schauspielerin. Seit 1969 wird das Amt von einem Mädchen aus der Bevölkerung besetzt." Ich denke bei 63Jahren kann man schon von einer Tradition sprechen und zwar ohne Anfuehrungszeichen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leben U21
RSS
alles zum Thema Nürnberg
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
Fotostrecke
Nürnberger Christkind: Gülden die Locken, stressig der Job


Dein SPIEGEL digital
Social Networks