Der Abi-Streich: "Seid ihr wirklich so dumm?"

Rick Noack fieberte seinem Abi-Streich jahrelang entgegen. Eigentlich freut er sich, dass sein Kunstlehrer nun im Müllsack über den Schulhof hüpfen und dessen Kollegen zu Rockmusik auf der Bühne tanzen müssen. Doch im Abi-Blog fragt er sich hinterher: Wie primitiv darf ein Abiturient sein?

Rick Noack: Er moderierte den Abi-Streich und fragte sich hinterher, ob er zu niveaulos war Zur Großansicht
Fidel Thomet

Rick Noack: Er moderierte den Abi-Streich und fragte sich hinterher, ob er zu niveaulos war

Herr P. steckt in einem Sack und findet das nicht lustig. Ob er in seiner Kindheit oft in Säcken durch die Gegend gehüpft sei, frage ich ihn als Moderator des Abi-Streichs. "Ich habe damals alles gemacht", sagt Herr P. und kneift seine Augen zusammen. Er wird gleich in seinem Plastikmüllsack über den Schulhof springen. Hunderte Schüleraugen sind schon jetzt auf ihn gerichtet. "Das ist schlimmer als Unterschichtenfernsehen auf Sat1", sagt Herr P. Dann hüpft er los - und die Schüler lachen.

Es ist der Moment, der uns Schülern gehört: Jahrelang haben wir diesem Tag entgegengefiebert, an dem wir die Schule zusperren und Lehrer über den Schulhof hüpfen lassen dürfen. Generationen von Schülern haben versucht, sich mit ihren Aktionen zu überbieten. Die Qualität eines Jahrgangs wird im Nachhinein oft an der Niveaulosigkeit ihres Abi-Streichs gemessen.

Aber ganz im Ernst: Muss das sein?

Vor drei Jahren sagte meine Klassenlehrerin noch, wir könnten sie gern zum Essen einladen am Ende unserer Schulzeit. Damals nickte ich eifrig. Abi-Streich? So richtig böse? Völlig unmöglich - dachte ich.

"Seid ihr wirklich so dumm?", fragt Herr P.

Aber irgendwie scheint da etwas verkehrt gelaufen zu sein bei mir und meinen Mitschülern. Jeder von uns weiß: Der Abi-Streich gehört einfach zum Leben eines Schülers dazu. Nun stehen wir da in der prallen Sonne, 18-jährige Jungs und Mädels mit Wasserpistolen und Badehosen.

Ich frage mich: Wie primitiv darf ein Abiturient eigentlich sein? Oder mit den Worten von Herr P. gefragt: "Seid ihr wirklich so dumm?"

Wenn sich die Intelligenz einer Generation an ihren Abi-Streichen messen lässt, dann sieht es, glaubt man Herrn P., nicht allzu gut aus für Deutschland. Er habe ja kein Problem damit, sich von Schülern demütigen zu lassen, aber wenn schon, dann bitte mit Niveau. Früher, da seien die Schüler noch kreativ gewesen, sagt er. Ein Jahrgang hat sich auf einen Wagen gestellt und Lehrer haben wie Pferde die Schüler gezogen. Herr P. lacht immer noch, wenn er daran denkt.

Er ist Kunstlehrer und hat die Ursachen für die geistige Verflachung der deutschen Abi-Streich-Tradition schnell gefunden: Das Fernsehen ist schuld. Und dieses Internet. Wenn in unserer Gesellschaft etwas schiefgeht, ist das Internet unseren Lehrern zufolge grundsätzlich schuld.

Aber ist es so einfach?

Wikipedia schreibt zum Thema "Abi-Streich": "Insgesamt werden die Abi-Streiche heute in der Regel bereits im Vorfeld mit der Schulleitung abgesprochen, das Ausmaß der Überwachung und der erforderlichen 'Absegnung' durch den Direktor unterscheidet sich aber von Schule zu Schule. In einigen Regionen wurde der Abschlussstreich verboten, um Unterrichtsausfall entgegenzuwirken."

Vielleicht sollten wir Abi-Streiche abschaffen

Der Artikel beschreibt das eigentlich Traurige an dieser Tradition: Es gibt für alles Regeln. Und an die halten wir uns tatsächlich. Platz für Kreativität bleibt da leider kaum noch, so entstehen keine Aktionen, die lebenslang in Erinnerung bleiben.

Nachdem Herr P. mit seinem Müllsack über den Schulhof gehüpft ist, sitzen als nächstes zehn Lehrer in einem Stuhlkreis auf der Bühne und warten darauf, was passiert. Aber da passiert leider nicht viel. Einmal dürfen sie Cocktails mixen, wenig später zu Rockmusik tanzen. Eierlaufen sollen sie auch noch. "Kann ich eher gehen?", fragt schon bald ein Fünftklässler seinen Lehrer.

Da gibt es nur zwei Lösungen: Entweder wir Schüler sind in der Lage, endlich wieder lustig zu sein, ohne uns für unsere mangelnden Ideen schämen zu müssen - oder wir schaffen die Abi-Streiche ab.

Lesen Sie hier Teil 3 des Abi-Blogs: Abiturient sein heißt, vom Kindergarten zu träumen

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
raindoc 20.05.2011
wir haben uns damals, vor 10 jahren, nicht mit der schulleitung abgesprochen. ein lehrer war eingeweiht und stellte uns seinen generalschlüssel zur verfügung - in einer nacht und nebelaktion wurden dann die schlösser sämtlicher klassenräume (mit ausnahme der zwei, drei in denen prüfungen/testate angekündigt waren) ausgetauscht. um wieder zugang zu den klassenräumen zu erhalten, hatte die lehrerschaft dann verschiedene aufgaben zu erfüllen, die von frühstück machen bis zum essay (über eine donald duck geschichte, aufgabe für unseren deutschlehrer) reichten. mMn immer noch der kreativste abi/maturastreich von dem ich bislang gehört, oder selbst miterlebt habe - trotz internet.
2. .
static_noise 20.05.2011
Bin auch ein wenig irritiert ... Abgesprochen? Genehmigt ? Ist der Sinn der Sache nicht grad auch eine anarchiche/subversive Befreiung nach 13 Jahren Reglement und 'gehorchen' ? Klar bin ich 'alt' un mein Streich ist lang her, aber ohne jetzt die 'Damals war allöes Besser-Leier' anstimmen zu wollen, kann es sein, dass wir leider unsere Kinder/Schüöer und damit Abiturienten schon frühzeitig zu 'gehorsamen kleinen Karrieristen' erziehen, die brav im trott bleiben? Was um Himmelswillen soll denn passieren? Das Abi haben sie doch in der Tasche, das ist ja grad der Witz... Streich: Alle Tische/Stühle aus allen Räumen in's Foyer und bis unter die Decke gestapelt, auf Kontakt zu allen Außentüren. Dann durch ein Erdgeschoß Fenster raus und das Fenster von außen zuschieben. Kompletter Tag frei für alle und Party auf dem Schulhof..
3. reifezeugnis
rst2010 20.05.2011
konterkariert ein 'abistreich' (egal, wo diese sog. tradition herkommt, bei uns gabs keine) nicht das zuvor erworbene 'reife'zeugnis?
4. Diese Jugend von heute!
ellereller 20.05.2011
Niveaulos fand ich es auch schon, als damals ein paar meiner Mitschüler auf die aberwitzig originelle Idee verfielen, die Schule - halten Sie sich bitte fest! - zuzumauern. Aber das, was heute da abzugehen scheint, verdient ja nicht einmal mehr den Namen "Streich". Max und Moritz haben Lehrer Lämpel auch nicht gefragt, ob es nicht auch wahnsinnig lustig fände, eine mit Schießpulver gefüllte Pfeife anzustecken. Schämt Euch!
5. Frau Lehrerin mit schrägen Vorstellungen // Verletzte Eitelkeit//Absprachen...?
Koda 20.05.2011
Zitat von sysopRick Noack fieberte seinem*Abistreich jahrelang entgegen.*Eigentlich freut er sich,*dass*sein Kunstlehrer nun im Müllsack über den Schulhof hüpfen und dessen Kollegen zu Rockmusik auf der Bühne tanzen müssen. Doch im Abi-Blog fragt er sich hinterher: Wie primitiv darf ein Abiturient*sein? http://www.spiegel.de/schulspiegel/leben/0,1518,762894,00.html
Ich denke mal, an einer solchen Vorstellung zeigt sich entweder die Dummheit oder manglender Anstand der Klassenlehrerin. Ausgerechnet die Noch-Nichts-Verdiener sollen Die aushalten, die schon seit Jahren als Studienräte genug bekommen. Ein gemeinsames Grillfest, bei der die Verdienende das Essen besorgt und die dann Exschüler sich mal ans Kochen und Organisieren begeben dürfen wäre was anderes. Verletzte Eitelkeit. Liest sich, als wenn der Kunstlehrer einsam und allein udn für alle sichtbar auf dem Präsentierteller also als Clown im Müllsack rumhüfte. Dagegen in der Herde untergehen und mit Anderen einen Schülerwagen ziehen verlangt weniger Mut. Das Problem ist doch vielmehr, dass es jedes Jahr etwas Neues sein muss. Wir hatten 1989 eine Kirmes auf dem Schulhof aufgebaut, sämtliche Nebeneingänge verriegelt und die Aula bis oben hin mit Kartons zugepflastert und das nächtens mit 1000 W-Scheinwerfern mit entsprechende Hitzeentwicklung. Über Brandgefahr hatten wir uns als Jugendliche keine Gedanken gemacht. NUR: wie abwechselnd kann man solche Veranstaltungen machen? Bei uns gabs da keine Absprachen. Wir waren der erste Jahrgang der nach zähen Verhandlungen einen ganzen freien Tag mit Kirmes erreichte - auch wenn wir abends nach zwei Tagen ohne Schlaf nur noch fertig waren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leben U21
RSS
alles zum Thema Abitur
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare
Ricks Abi-Blog: Ein Ende als Anfang
Rick Noack
Da muss er jetzt durch: Rick Noack, 18, macht dieses Jahr sein Abi an einem Dresdner Gymnasium. Im SchulSPIEGEL schreibt er bis zum Sommer 2011 über die schönsten und stressigsten Momente:

Teil 1: Bekenntnisse einer Mathenull

Teil 2: Zwischen Superstrebern und falschen Freunden

Teil 3: Abiturient sein heißt, vom Kindergarten zu träumen

Teil 4: "Seid ihr wirklich so dumm?"

Teil 5: Karriere? Nicht mit uns!

Fotostrecke
Mottowoche vor dem Abi: "Wer will schon erwachsen werden?"

Fotostrecke
Abitur-Überflieger: Die Besten der Besten

Briefwechsel

In der Schule fand Charlotte ihren Lehrer Herrn Bode ganz toll, doch als Studentin fühlt sie sich im Uni-Alltag überfordert - und wirft ihrem Ex-Lehrer in einem offenen Brief grobe Fehler vor.


Dein SPIEGEL digital
Social Networks