Wirtschaftspreis für Schüler: Elfjähriger schreibt Rettungsplan für Griechenland

Von

Jurre Hermans ist elf Jahre alt, er mag Tiere und tobt gern draußen mit seinen Freunden. Und er sorgt sich um den Euro. Mit einer Rettungsidee für Griechenland bewarb sich der Schüler aus Holland um einen hochdotierten Wirtschaftspreis - und erstaunte die Juroren.

Elfjähriger Holländer: Jurre Hermans und sein Rettungsplan für Griechenland Fotos
Hermans

Jurre Hermans würde lieber spielen, mit seinen Freunden oder seinem Hund Jeka. Doch stattdessen muss der elfjährige Schüler aus Holland Interviews geben, die Telefone der fünfköpfigen Familie in dem 500-Seelen-Ort Breedenbroek nahe der deutschen Grenze stehen nicht mehr still. Fernsehsender und Zeitungen aus Europa wollen wissen, wie der Junge dazu kam, sich um einen hochdotierten Wirtschaftspreis zu bewerben - und damit die Jury derart zu begeistern, dass sie ihm eine lobende Erwähnung zukommen ließ.

In nicht einmal zwanzig Sätzen und einer simplen Zeichnung erklärte Jurre dem Komitee des mit 250.000 Pfund dotierten "Wolfson Economic Prize" seine Lösung für die Euro-Krise und die Entschuldung Griechenlands. "Ich bin ziemlich besorgt über die Euro-Krise", schrieb Jurre in seinem Brief an die Juroren. Die Fragestellung der Ausschreibung lautete: "Wie kann im Falles des Austritts eines Mitgliedslandes aus der Euro-Zone weiterhin Stabilität und Wachstum gewährleistet werden?"

Jurre las in einer Zeitung von dem Preis. Laut den Initiatoren ist nur der Nobelpreis höher dotiert. Der Schüler, der mit seinen Eltern und seinen zwei älteren Schwestern regelmäßig die Nachrichten im Fernsehen schaut, dachte eine Woche lang nach. Das Geld war verlockend, und schließlich sorgte er sich doch schon seit längerem um die Währungskrise. Wie kann Griechenland auf bestem Wege die Euro-Zone verlassen, überlegte er sich. Er malte zwei oder drei Skizzen, dann stand die Idee.

"Das ist nicht deine Kragenweite", sagte der Vater

Und die geht so: Alle Griechen tragen ihre Euros zur Bank. Dort tauscht eine Maschine die gemeinsame Währung in Drachmen um, das ehemalige griechische Zahlungsmittel. Die dringend benötigten Euros gehen direkt an die Regierung, die damit ihre Gläubiger bezahlt - jeder Kreditgeber, ob Firmen oder Banken, soll laut dem Plan des Schülers "ein Stück von der Pizza erhalten". Dass den Bürgern Griechenlands dieser Tausch nicht schmeckt, ist Jurre bewusst, die Strichmännchen vor der Bank verziehen ob des drohenden Wertverlusts der Drachme die Gesichter.

Doch es hilft nichts, Jurre hat sich sogar einen Trick ausgedacht, wie die Griechen überzeugt werden sollen: Wer sein Geld aus dem Land schafft und erwischt wird, muss doppelt so viel abgeben. "Ich hoffe, meine Idee hilft Ihnen!!!!", endet der elfjährige Euro-Skeptiker seine Ausführungen und legt das selbstgezeichnete Schaubild und ein Foto von sich dazu.

Sein Vater wollte ihn von der Bewerbung abbringen. "Das ist nicht deine Kragenweite", versuchte er Jurre, der ein mittelmäßiger Schüler ist, zu überzeugen. Doch der war hartnäckig. Dabei ist sein Lieblingsfach in der Schule eigentlich Geschichte und herausragende Wirtschaftswissenschaftler kennt er auch nicht. "Wir reden in der Familie über die Nachrichten. Aber eigentlich wünsche ich mir wie jeder Vater, dass meine Kinder noch interessierter wären", sagt Julius Hermans.

Familie Hermans erlebt den "kompletten Wahnsinn"

Jetzt, wo die Familie von Anfragen und Anrufen überrollt wird, ist es Vater Hermans, der den kühlen Kopf behält. Er übersetzt für die ausländischen Journalisten, manchmal übernehmen die 14- und 16-jährigen Töchter oder die Mutter, eine Kinderkrankenschwester, für ein paar Minuten das Telefon. "Es ist der komplette Wahnsinn für Jurre", sagt der Vater zu SPIEGEL ONLINE, während sein Sohn für einen TV-Auftritt zurechtgemacht wird. Gleich soll der Junge in den holländischen Abendnachrichten auftreten.

Für die Initiatoren ist Jurre die beste PR überhaupt. Zum ersten Mal lobt Policy Exchange, ein als konservativ geltender, laut Website unabhängiger Think Tank aus London, den Preis aus. 452 Bewerber aus der ganzen Welt sendeten ihre Ideen ein, Ökonomen, Banker, Wissenschaftler - und der Junge aus Holland. "Die Jury war beeindruckt von seiner Sachkenntnis", sagt Pressesprecherin Jennifer Powers. Auf die Shortlist der besten fünf schaffte es Jurre zwar nicht, aber einen Geschenkgutschein in Höhe von hundert Euro soll er bekommen.

Und den Griechen gewährt Jurre am Ende seines Austrittplans doch noch einen kleinen Lichtblick: "Sobald ein Land all seine Schulden bezahlt hat, darf es natürlich wieder in die Euro-Zone zurückkehren. Grüße aus Holland."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 172 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Jurre rettet die Banken -
tsitsinotis 03.04.2012
da freuen sich die Banken usw.
2. Beachtenswert !
hasimen 03.04.2012
Auf wenn Jurre, der Schüler aus NL, nur mit hundert Euro belohnt wurde, so hat er gezeigt das kluge Köpfe nicht überteuerte Mega-Gipfel brauchen um zu einem Lösungsansatz zu kommen. Daran sollten sich mal alle diese Geldverbrenner ein Beispiel nehmen !
3. Wundersame Geldvermehrung
Wertkonservativliberaler 03.04.2012
Eine nette Idee - nur nicht zu Ende gedacht: Ist diese Art von wundersamer Geldvermehrung auch für Deutsche, oder nur für Griechen zulässig? Wenn nein, warum nicht? Sind Deutsche EU-Bürger zweiter Klasse? Also ich fände das super: Die Deutschen bringen ihre Euros zur Bank und bekommen im Gegenzug dafür die DM wieder. Mit den abgegebenen Euros bezahlt die Bundesrepublik Deutschland ihre Staatsschulden. Ist doch supi, oder?
4. Jurre Hermans for EU-President... lol
vindor2070 03.04.2012
Wie wäre es denn mit einem 100% Schuldenschnitt aller Euro-Staaten (inklusive aller Kommunen, Städte, etc.), und dann sofort ein radikales Schuldenverbot? Danach zur Not eine Transferunion, oder Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen, aber NIE WIEDER SCHULDEN! Am besten dann auch gleich den Euro an Gold binden. Nein Danke, ich will keine verlogenen Preisgelder.
5. Zinsen!
Zinsmeisterin 03.04.2012
Zitat von sysopHermansJurre Hermans ist elf Jahre alt, er mag Tiere und tobt gern draußen mit seinen Freunden. Und er sorgt sich um den Euro. Mit einer Rettungsidee für Griechenland bewarb sich der Schüler aus Holland um einen hochdotierten Wirtschaftspreis - und erstaunte die Juroren. http://www.spiegel.de/schulspiegel/leben/0,1518,825604,00.html
Die Griechen könnten theoretisch zwar alles Schuldgeld einzahlen und umtauschen, aber nicht die ZINSEN. Genau DAS ist ja die unsägliche Perversion unseres Geldsystems, und darum schuften die meisten im Hamsterrad.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leben U21
RSS
alles zum Thema Eurokrise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 172 Kommentare
Fotostrecke
Sinus-Jugendstudie: Die Hedonisten, Prekären und Pragmatiker

Fotostrecke
Wunderkind aus den USA: "Man muss nur hart arbeiten"


Social Networks