Ausbildung zur Lkw-Fahrerin: Anna auf Achse

Von , Bremen

Anna Maihoff rangiert 40-Tonner, bewegt mit ihrem Lkw Güter über die Autobahnen der Republik. Die 20-Jährige macht eine Ausbildung zur Berufskraftfahrerin - und ist damit eine Exotin im Business der harten Kerle.

Junge Lkw-Fahrerin: Allein unter Männern Fotos
SPIEGEL ONLINE

Früher wollte Anna Maihoff, 20, Pferdewirtin werden. "Aber wenn ein Pferd krank ist, musst du auch um 2 Uhr nachts aufstehen", sagt sie. "Das passiert dir bei Lkw nicht."

Heute ist Anna um kurz vor 5 Uhr aufgestanden. Eine Stunde später steuert sie ihren 40-Tonner zur Spedition Hellmann in Bremen. Anna fährt Lkw, beruflich. Sie ist jünger als die meisten Kollegen. Und sie ist eine Frau. Sie hätte sich kaum einen Job aussuchen können, in dem sie mehr Feinde hat. Sie störe das nicht, sagt Anna. "Dann sollen Autofahrer doch mal einen 40-Tonner fahren und es besser machen."

Wenn Anna neben ihrem Truck steht, reicht sie bis zum Türschloss. Sie hat braune Augen, ihre dunklen Haare zum Pferdeschwanz gebunden, am Wochenende macht sie sich gern mal hübsch, trägt Bluse oder Kleid. Bei der Arbeit zieht sie Schuhe mit Stahlkappen an, ihre T-Shirts haben keinen tiefen Ausschnitt, und im Sommer endet die kurze Hose auf Kniehöhe. "Sonst gucken die Männer", sagt sie. "Das brauche ich nicht."

Bei der Auftragsvergabe bevorzugt

Anna geht die Treppe hoch ins Haus, um sich ihren Auftrag abzuholen. Am Tresen warten schon drei Fahrer.

"Moin", sagt Anna.

"Na, Azubine, alles im Griff?", fragt einer.

"Ihr müsst jetzt warten. Ladies first", sagt der Mann hinterm Tresen und reicht Anna einen Zettel. Sie soll einen leeren Container, eine sogenannte Wechselbrücke, zum Kunden bringen.

"Wird sie auch noch verwöhnt, die Azubine", frotzelt der Fahrer. "Aber gleich beim Brücken nicht wieder im Weg rumstehen."

Brücken sagen die Fahrer, wenn sie ihren Lkw zum Beladen unter einen Container rangieren. Bei Anna dauert das länger, schließlich ist sie im dritten Lehrjahr. Ein gutes Dutzend 40-Tonner rangieren jetzt auf dem Parkplatz, das Gewusel erinnert an eine vierspurige Kreuzung, bei der die Ampel ausgefallen ist. "Das stresst", sagt Anna. Eine Vorfahrtregel gebe es nicht, einfach fahren. Wenn es nicht schnell genug geht, schimpfen manche Fahrer. "Aber das muss man abkönnen, wenn sie einen anblöken."

Als Anna noch die Grundschule besuchte, arbeitete ihre Mutter bei einem Autokonzern an der Pforte. Manchmal nahm sie ihre Tochter mit und Anna staunte über die großen Autotransporter. Irgendwann durfte sie mitfahren, der Fahrer öffnete im Führerhaus die Dachluke, um ihr die vielen Wagen zu zeigen. Aber die interessieren Anna bis heute nicht.

Anna sagt, ihr gefalle es, über den Autos zu schweben und vor ihnen zu wissen, warum der Verkehr sich staut. Sie möge die Ruhe in der Fahrerkabine - und den Kontakt mit vielen Kunden. "Und wenn ich reden will, habe ich mein Handy", sagt sie. Das will sie oft und hat deswegen eine Flatrate.

Mit 20 Männern in einer Klasse

Nach ihrem erweiterten Hauptschulabschluss, also Hauptschule plus noch ein Schuljahr, schrieb Anna drei Bewerbungen an Speditionen. In einem Gespräch wurde sie gefragt, ob sie das wirklich will, als Frau unter all den Männern. Ihr jetziger Chef bei der "Dudek & Kling GmbH" fragte nicht danach. Drei Wochen im Monat fährt sie, eine Woche sitzt sie in der Berufsschulklasse mit 20 Männern. 2010 haben rund 2500 junge Menschen einen Ausbildungsvertrag als Berufskraftfahrer unterschrieben, nur 84 davon waren Frauen. Wenn Anna eine Kollegin auf der Straße sieht, ruft sie: "Guck mal, noch eine Frau."

Einmal habe die Polizei sie angehalten, erzählt Anna. So jung und knackig, hätten die Polizisten gesagt, da wollen wir mal sehen, ob du überhaupt einen Führerschein hast. Auch Kunden musste sie den schon zeigen. Andere fragten, ob sie die Tochter vom Fahrer sei, oder empfahlen ihr, lieber was Leichteres zu lernen. Anna sagt, so etwas sporne sie eher an.

Heute bittet sie ein Kunde schmunzelnd: "Rufst du mich an, wenn du angekommen bist?" Anna lacht, souverän scheinbar, und trotzdem klingt in ihrer Stimme oft auch etwas anderes durch: Wenn sie ihren Freund am Telefon hat, würde sie mit ihrer tiefen, vollen Stimme als Tagesschau-Sprecherin durchgehen. In der Lagerhalle und auf dem Parkplatz wird diese Stimme oft hoch und dünn.

Anna könnte oft stärker sein für den Job und größer. Aber wenn sie etwa an die Klappe vom Lkw nicht drankommt, bittet sie ihre Kollegen um Hilfe, ohne sich zu schämen, und die meisten helfen, ohne sich aufzuspielen. "Da musst du mit Muskelkraft ran", sagt mal ein Fahrer, an die zwei Meter groß, mit Holzfällerhemd, Vokuhila und getönter Brille, als er für Anna eine verklemmte Stütze am Container zurechtrückt. Als er das sagt, lacht sie freundlich. Hinterher, als er weg ist, murmelt sie etwas genervt, er habe es bei seinem Lkw doch selbst fast nicht geschafft.

Kollegen freuen sich über Lkw-Fahrerinnen

Die meisten Kollegen verhalten sich wie Gentlemen. Sie säßen den ganzen Tag allein im Lkw, dann tauche plötzlich eine Frau auf, sagt ein Fahrer mit großem Bauch und Dreitagebart. "Da packen wir natürlich unsere gute Erziehung aus." Manche Frauen würden das leider ausnutzen. Kannst du mal bitte helfen, flöteten die dann, ist doch so schwer. "Wir ziehen trotzdem unseren Hut vor allen Frauen, die diesen Job machen", sagt er. Anstrengend sei er, hektisch, schwer mit Freunden und Familie zu vereinbaren.

Branchenvertreter sagen, wer sich zum Berufskraftfahrer ausbilden lasse, habe einen Arbeitsplatz sicher, trotzdem fehle qualifiziertes Personal. Ein Grund könnten die mäßige Bezahlung und die Arbeitszeiten sein. Anna verdient derzeit rund 550 Euro brutto, nach der Ausbildung werden es vielleicht 1900 Euro sein. Sie darf in zwei Wochen nicht mehr als 90 Stunden fahren, eine Umfrage unter 555 deutschen Fahrern ergab allerdings: Nur etwa jeder zehnte Befragte hält sich an die Vorgaben.

Anna ist auch schon längere Touren gefahren, im Ausland ist sie dann nur Beifahrerin, weil sie noch nicht 21 ist. Wenn sie auf Rastplätzen übernachtet, dauerte es manchmal, bis sie einschlafen kann. Immer wieder klopften Männer an die Scheibe, erzählt sie, oder glotzten durch Gardinenschlitze. Es wirkt nicht so, als würde Anna so etwas Angst machen. "Ich hätte ja auch wegfahren können", sagt sie. Trotzdem legt sie sich immer Deospray parat, um es notfalls ins Gesicht zu sprühen.

Wenn sie die Männerwelt verlässt und aus ihrem 40-Tonner steigt, setzt sie sich in den roten VW Polo ihrer Mutter und fährt oft zu ihrem Pony Fuchsi. Sie hat es schon zehn Jahre, reitet es aber nicht mehr, sondern pflegt dessen Arthrose. Auch darum fährt sie heute fast nur noch Ein-Tages-Touren. Ihr gefalle es in ihrer Heimat Delmenhorst und bei ihrer Mutter, sagt Anna, sie sei nicht gern lang von zu Hause weg.

Gegen 16.30, kurz vor Feierabend, ruft Anna bei ihrem Betrieb an.

"Hallo, Anna hier, ich wollte fragen, was ich morgen machen soll."

"Nachtschicht fahren. Nach Kassel."

"Okay. Wann soll ich da sein?"

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Anna!
frankanord 20.03.2012
R.e.s.p.e.k.t.
2. Die Rückkehr der einfachen Berufe
donnerfalke 20.03.2012
Nachdem nun viel zu viele studieren (Überangebot) und die Meisten wissen dass ein Studium kein Garant für Weiterkommen im Leben ist (siehe Ingenieure mit 40 in einer Mietwohnung kinderlos und Handwerker mit 33, eigenem Haus und Kinder) da immer mehr Akademiker auf Zeitarbeit sitzen und ab 50 keine Chance haben, erlebt man derzeit die Rückkehr zu einfachen Berufen. Das ist auch gut so und die Handwerker werden große Chancen haben denn die Anzahl der Menschen die etwas handwerklich selbst machen können nimmt stetig ab. Auch körperliche Fertigkeiten müssen angemessen bezahlt werden und nicht nur Ingenieurfähigkeiten. Reden kann jeder aber machen muß es schließlich nur einer.
3. Arbeit lohnt sich nicht
novoma 20.03.2012
1900 Euro brutto - soviel ist also "richtige" Arbeit hierzulande wert. Arbeit, von der unser Wohlstand, und letztlich auch die Managergehälter, abhängt. Aber bei denen, die den Wohlstand schaffen, kann man ja immer noch sparen. Wenn man dann den Artikel über die explodierenden Gehälter der Topmanager liest, die frei von jeder Verantwortung fröhlich in der Gegend rumzocken, und auch bei heftigtem Versagen immer wieder weich landen, kommt einem das Frühstück wieder hoch. Trotzdem ziehe ich den Hut vor dieser jungen Frau, die offensichtlich "ihren" Weg geht, und sich dabei von niemandem beirren lässt.
4. .
dummerjunge 20.03.2012
Männer sollen Erzieher werden, dies wird sogar vom Staat gefördert. Warum sollten Frauen dann nicht LKW-Fahrerin, Kanalarbeiterin oder Möbelpackerin werden? Das ist nur konsequent.
5. Na und?
Plasmabruzzler 20.03.2012
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEAnna Maihoff rangiert 40-Tonner, bewegt mit ihrem Lkw Güter über die Autobahnen der Republik. Die 20-Jährige macht eine Ausbildung zur Berufskraftfahrerin - und ist damit eine Exotin im Business der harten Kerle. http://www.spiegel.de/schulspiegel/leben/0,1518,816877,00.html
Ich finde an solchen Artikeln störend, dass hier Wörter wie "Exotin" im "Business der harten Kerle" verwendet werden. So könnte der gemeine Leser denken, dass sie etwas unnatürliches oder sogar unanständiges macht. Sie hat sich den Beruf ausgesucht und Punkt. Offenbar fühlt sie sich in der Lage, die Arbeit auszuführen. Das ist doch keine Schlagzeile voller Wiederholung irgendwelcher Klischees wert (Oberbekleidung ohne Ausschnitt, "macht sich am Wochenende hübsch", usw.).
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leben U21
RSS
alles zum Thema Berufe in echt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 50 Kommentare
Fotostrecke
Beruf Schäfer: Die Letzten ihrer Art

Fotostrecke
Azubis: Tops und Flops bei der Bezahlung
Alles, was Azubis Recht ist
Was muss der Ausbilder können?
Der Ausbilder muss in der jeweiligen Fachrichtung ausgebildet sein und über entsprechende Berufserfahrung verfügen. Das regeln die Paragrafen 29 und 30 des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) , die Paragrafen 21 und folgende der Handwerksordnung (HwO) sowie das Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) in Paragraf 25.
Wer bezahlt Material und Maschinen?
Der Arbeitgeber muss alle Arbeitsmaterialien bereitstellen, dazu gehören z.B. Kittel, Schutzkleidung, Sicherheitsschuhe, aber auch Fachbücher, Berichtshefte und Schreibmaterialien. Der Azubi ist verpflichtet, mit jedem Arbeitsgerät sorgsam umzugehen. (Paragraf 14 Abs. 1 Nr. 3 und Paragraf 13 Nr. 5 BBiG)
Ist die Arbeit wichtiger als die Berufsschule?
Nein, Berufsschulzeit ist Arbeitszeit. Der Betrieb muss einen für die Schule freistellen - und man muss hingehen. Auch für Betriebsbesichtigungen und ähnliches muss der Ausbildungsbetrieb den Azubi freistellen. Fängt der Unterricht um 9 Uhr an, muss man vorher nicht zur Arbeit, ab fünf Schulstunden täglich muss man auch danach nicht mehr in die Firma, es sei denn, man ist 18 Jahre oder älter. Die Arbeitszeit darf trotzdem nicht über die tariflich geregelte Arbeitszeit hinausgehen. Berufsschulstunden müssen nicht nachgearbeitet werden.
Was ist erlaubt - und was nicht?
Es sind nur Arbeiten erlaubt, die mit dem Ausbildungszweck zu tun haben und die eigenen körperlichen Kräfte nicht übersteigen. Nicht gestattet sind private Aufträge durch den Chef (Auto waschen, Einkaufen, usw.), Urlaubs- und Krankheitsvertretung für Kollegen, Putzen (außer am eigenen Arbeitsplatz und an eigenen Geräten), sowie Fließband- und Akkordarbeit . (Paragraf 14 Abs. 2 BBiG). Quelle: IG Metall Jugend

Fotostrecke
Ausbildung im Altenheim: "Du musst jetzt Ärsche putzen", sagen Alis Kumpels

Social Networks