Freiwilligendienst in KZ-Gedenkstätte: "Das Kapitel Rassismus ist noch nicht abgeschlossen"

Von Lea Deuber

2. Teil: Simon Rebiger, 20 - "Manchmal ertrage ich den Anblick der Öfen nicht"

Zur Großansicht
Friedemann Wulff-Woesten

Manchmal halte ich es nicht aus, vor den Öfen zu stehen. Obwohl ich bei Führungen schon sehr oft in die Krematorien gegangen bin, kann ich an manchen Tagen nicht anders, als abseits auf meine Besuchergruppe zu warten.

Die KZ-Gedenkstätte beschäftigt mich. Das hört nicht auf, wenn ich das Büro abschließe. Ich versuche deshalb, zu Hause nicht über das Thema zu sprechen. Trotzdem bin ich froh, dass ich meinen Freiwilligendienst in Theresienstadt leisten kann (mehr zum KZ Theresienstadt auf Wikipedia hier).

Ich habe von meinen Eltern gelernt, für eine Meinung einzustehen und dafür zu kämpfen. Sie haben in der DDR studiert und Schwierigkeiten bekommen, weil sie ihre Meinung gesagt haben. Meine Mutter ist Pfarrerin, mein Vater ist Judaist und arbeitet an der FU in Berlin. Wir sprachen zu Hause häufig über den Nationalsozialismus.

Theresienstadt liegt ungefähr eine Stunde von Prag entfernt. Am 1. September habe ich hier meinen Freiwilligendienst angefangen. Gemeinsam mit einem gleichaltrigen Kollegen aus Österreich bin ich für die deutschsprachigen Besuchergruppen verantwortlich, meist sind es Schüler.

Die Besucher erwarten in Theresienstadt ein Konzentrationslager mit Baracken, Stacheldraht und Gaskammern. Theresienstadt war zwar ein Konzentrationslager, aber kein Vernichtungslager. Die Nazis zwangen die Häftlinge zur Arbeit. Viele sind verhungert oder an Krankheit und Erschöpfung gestorben. Ab 1942 waren es so viele, dass ihre Leichen in Krematorien verbrannt wurden. Die noch Lebenden haben die Nazis deportiert, meist nach Auschwitz.

"Das Leben geht weiter, der Baum wird wachsen"

Häufig fragen die Besucher, warum die Häftlinge keinen Aufstand gewagt haben. In Theresienstadt gab es Hoffnung. Die Menschen glaubten, dass sie an diesem Ort überleben könnten. Sie sahen zwar die Menschen, die nach Auschwitz deportiert wurden, aber sie konnten sich nicht vorstellen, wohin sie fuhren.

Ich erzähle gern vom passiven Widerstand in der Stadt selbst. Dort gab es viele Aktionen, wie geheime Gottesdienste und Schulunterricht. Für mich ist der Jüdische Friedhof Theresienstadt der eindrücklichste Ort im Ghetto. Dort stand bis 2005 ein Ahornbaum. Er wurde von Ghettokindern unter der Anleitung von Irma Lauscherová gepflanzt, die den heimlichen Unterricht in der Stadt organisiert hat. "Das Leben geht weiter, der Baum wird wachsen", soll sie gesagt haben.

Das ist ein Ort, der mir viel Kraft gibt, weiterzumachen. Er ist ein Symbol für alle Kinder, die gelitten und nicht überlebt haben. Der Baum ist zwar vor sieben Jahren abgestorben. Aber es gibt einen Ableger. Und der wächst.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
xmix 31.05.2012
Zitat von sysopKZ-Gedenkstätten sind Orte des Grauens. Simon, Tomke, Larissa, Janina und Veit sind täglich dort: Ein Jahr lang verrichten sie einen Freiwilligendienst in Theresienstadt, Dachau oder Osthofen. Hier erzählen sie, was sie antreibt. Freiwilliges Soziales Jahr in KZ-Gedenkstätte - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/schulspiegel/leben/0,1518,834498,00.html)
Sehr bemerkenswert und beeindruckend was die jungen Leute da leisten!
2. .
frubi 31.05.2012
Zitat von sysopKZ-Gedenkstätten sind Orte des Grauens. Simon, Tomke, Larissa, Janina und Veit sind täglich dort: Ein Jahr lang verrichten sie einen Freiwilligendienst in Theresienstadt, Dachau oder Osthofen. Hier erzählen sie, was sie antreibt. Freiwilliges Soziales Jahr in KZ-Gedenkstätte - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/schulspiegel/leben/0,1518,834498,00.html)
Rassismus wird es immer geben. Genauso wie Terrorismus. Es mag eine schöne Vorstellung sein, dass es solche Dinge nicht mehr auf der Welt geben wird aber es ist naiv.
3. Mit voller tiefer Dankbarkeit ....
gemamundi 31.05.2012
Bin voller ehrlicher echter tiefer Dankbarkeit für diese jungen Menschen,die Grundlagen des menschlichen Zusammenlebens verstanden und verinnerlicht haben : Meine Mutter wurde 1945 von den Briten aus dem KZ Bergen-Belsen befreit. Sie war dahin verschleppt worden,weil sie junge deutsche Jüdin - oder jüdische Deutsche war. Selbst bin ich 1955,10 Jahre nach der Befreiung,in HH geboren worden.Dennoch erfuhr ich stets - in bdeutend geringerem Ausmaß als die ins KZ verschleppten Menschen,was auch hier noch in Europa Vorurteile anrichten = Lebe seit meinem 14.ten lebensjahr offen und öffentlich schwul,habe später viele Jahre lang mit meinem muslimischen und aus Palästina stammenden Mann gemeinsam gelebt ( bis zu seinem zu frühen Tod 1997 ) und habe stets nach besten Möglichkeiten und Bewußtsein auch offen politisch gehandelt - selbst in meinen Berufen; bin Dramaturg,Schauspieler,usw....Bin alt und er-lebenserfahren genug zu wissen, das die Annahme der Vergangenheit gut und notwendig ist,um die Zukunft - sei es 'nur' die eigene - zu sichern.... Danke für diesen Bericht. Danke diesen Menschen für deren Arbeit ! Shalom & Salam & Pace ...
4. Sehr bewegend
sara100 31.05.2012
Zitat von gemamundiBin voller ehrlicher echter tiefer Dankbarkeit für diese jungen Menschen,die Grundlagen des menschlichen Zusammenlebens verstanden und verinnerlicht haben : Meine Mutter wurde 1945 von den Briten aus dem KZ Bergen-Belsen befreit. Sie war dahin verschleppt worden,weil sie junge deutsche Jüdin - oder jüdische Deutsche war. Selbst bin ich 1955,10 Jahre nach der Befreiung,in HH geboren worden.Dennoch erfuhr ich stets - in bdeutend geringerem Ausmaß als die ins KZ verschleppten Menschen,was auch hier noch in Europa Vorurteile anrichten = Lebe seit meinem 14.ten lebensjahr offen und öffentlich schwul,habe später viele Jahre lang mit meinem muslimischen und aus Palästina stammenden Mann gemeinsam gelebt ( bis zu seinem zu frühen Tod 1997 ) und habe stets nach besten Möglichkeiten und Bewußtsein auch offen politisch gehandelt - selbst in meinen Berufen; bin Dramaturg,Schauspieler,usw....Bin alt und er-lebenserfahren genug zu wissen, das die Annahme der Vergangenheit gut und notwendig ist,um die Zukunft - sei es 'nur' die eigene - zu sichern.... Danke für diesen Bericht. Danke diesen Menschen für deren Arbeit ! Shalom & Salam & Pace ...
Was Sie schreiben. Es tut so gut mal jemanden zu lesen der die nötige Toleranz und Weitsicht hat. Leider ist das in den meisten Fällen nicht der Fall wie Sie eventuell auch hier in diesem Forum lesen können. Menschen mit bestimmten Vorurteilen werden immer einen Grund finden sie auch zu pflegen. Sie aber werden immer über diesen Menschen stehen. Sie bedanken sich bei diesen jumgen Menschen, und ich bedanke mich bei Ihnen.
5.
Vorzeichen 31.05.2012
Zitat von frubiRassismus wird es immer geben. Genauso wie Terrorismus. Es mag eine schöne Vorstellung sein, dass es solche Dinge nicht mehr auf der Welt geben wird aber es ist naiv.
Gerade weil es Rassismus immer geben wird, ist Aufklärung wichtig. Was diese jungen Menschen machen, ist sinnvolle und harte Arbeit, ganz bestimmt nichts für Naivlinge. Respekt und Verbeugung.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leben U21
RSS
alles zum Thema Freiwilligendienste
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 18 Kommentare
  • Zur Startseite
Alles freiwillig
FSJ, FÖJ, BFD, weltwärts - wer einen Freiwilligendienst machen will, hat die Qual der Wahl
Der Neue: Bundesfreiwilligendienst
Um den Wegfall von Zivi-Stellen auszugleichen, führte das Familienministerium im Frühjahr 2011 den Bundesfreiwilligendienst, kurz "Bufdi", ein. Los ging's zum 1. Juli 2011 mit rund 3000 Teilnehmern, es werden laufend mehr. Der Dienst dauert 6 bis 24 Monate, teilnehmen können alle, die ihre Pflichtschulzeit absolviert haben. Gesorgt wird für: Unterkunft, Dienstkleidung und Verpflegung ein Taschengeld von monatlich maximal 330 Euro. Im Internet gibt es eine Platzbörse.
Der Klassiker: FSJ/FÖJ im Inland
Taschengeld und Unterkunft gibt's auch beim Freiwilligen Sozialen und Ökologischen Jahr, Teilnehmer dürfen jedoch höchstens 26 sein. Neben sozialen Bereich ist ein FSJ auch im Sport oder in der Kultur möglich. Da FSJ und FÖJ von den Ländern koordiniert werden, gibt es keine zentrale Platzbörse, Infos zu Trägern und Einsatzstellen bieten die Sozialministerien der Länder oder der Bundesarbeitskreis FSJ.
Raus von zuhaus: FSJ/FÖJ im Ausland
FSJ- und FÖJ-Stellen vermitteln neben den Kirchen das Deutsche Rote Kreuz, die Awo und der Internationale Bund. Da die staatliche Förderung für ein FSJ und FÖJ im Ausland in der Regel nicht ausreicht, sind sie für die Teilnehmer oft mit Kosten verbunden. Eine Ausnahme ist der kultur- und bildungspolitische Freiwilligendienst kulturweit organisiert vom Auswärtigen Amt.
Hauptsache weg: Weitere Dienste im Ausland
Seit 2008 können junge Menschen zwischen 18 und 28 Jahren auch mit dem Freiwilligendienst des Entwicklungshilfeministeriums Weltwärts ins Ausland gehen. Unterkunft, Verpflegung, Reisekosten, Versicherung und Taschengeld übernimmt der Bund, von den Freiwilligen wird jedoch erwartet, dass sie sich durch Aufbau eines Spenderkreises und Infoveranstaltungen für ihre Entsendeorganisation engagieren. Andere Möglichkeiten als Freiwilliger die Welt kennenzulernen bieten der Europäische Freiwilligendienst (EFD) und der Internationale Jugendfreiwilligendienst (IJFD)

Freiwilligendienste
  • dapd
    Aus Zivi wurde "Bufdi": Jahrzehntelang dienten junge Männer mit und ohne Waffe und oft gegen ihren Willen. Doch Wehrpflicht und "Zivi" sind hin, der Bundesfreiwilligendienst ist da. Was das bedeutet, erklärt der Schulspiegel.
Fotostrecke
Studentisches Israel-Buch: "Als Jude hätte ich genug von den Deutschen"


Social Networks

Entdecken Sie außerdem SchulSPIEGEL auf...