Gemüseverkäufer wird Top-Model: Heute Gurke, morgen Gucci

Von Alexander Linden

Julian Feitsma, 21, verkauft samstags Kartoffeln und Äpfel in Berlin - und den Rest der Woche sich selbst: In seinem zweiten Leben schreitet er als Top-Model über die Laufstege der Modewelt, trifft sich mit Paris Hilton - und versucht, so normal wie möglich zu bleiben.

Samstagfrüh, acht Uhr, erste Sonnenstrahlen aus dem Himmel über Berlin. Julian steht hinter der klapprigen Theke unter dem Dach des Gemüsestands und wischt sich mit dem Schürzenzipfel Schlaf aus dem Auge.

Zeit zum Ausruhen? Nix da. Eine ältere Kundin will einen Sack Kartoffeln kaufen. Den, den, doch den da unten? "Darf es sonst noch etwas sein?", fragt Julian und strahlt die Dame an. "Wir haben ooch noch janz frische Äpfel – Jonagold." Unter seiner Mütze und durch den Drei-Tage-Bart sieht man es nicht so genau, aber Julian ist sehr hübsch: blonde Haare, braune Augen, feine Züge.

Die Dame kann nicht widerstehen, kauft drei rot-gelbe Äpfel und gibt noch ein Trinkgeld obendrauf. "Bis zum nächsten Mal", sagt sie, lächelt und geht. "Bitte gern", ruft Julian ihr nach. Das sagt er jedes Mal so, bei jedem Kunden, bis 16 Uhr.

"Dich habe ich doch in der 'Bild'-Zeitung gesehen"

Seit zwei Jahren verkauft Julian Feitsma fast jeden Samstag Obst und Gemüse auf dem Winterfeldtmarkt in Berlin-Schöneberg. Früher, seit er 15 war, hat er im Prenzlauer Berg auf dem Kollwitzmarkt gearbeitet. Der Stundenlohn ist gering, nur fünf Euro. Trotzdem: Julian opfert den Samstag gern. Von dem kargen Lohn muss er nicht leben, für ihn ist das hier Entspannung. Denn in seinem zweiten Leben ist Julian ein Topmodel.

Heute aber begann sein Arbeitstag um 3.30 Uhr: zuerst zum Großmarkt, dann auf den Winterfeldtplatz, den Stand aufbauen. Irgendwann abends wird der Stand abgebaut, um 19 Uhr ist Feierabend. Diese Arbeit, die er als Jugendlicher als Nebenjob übernahm, ist das einzige, was Julian bisher so richtig gelernt hat. Er hat Abitur, aber noch keine Ausbildung oder ein Studium gemacht. "Ich bin stolz darauf, ist doch eine ehrenwerte Arbeit", sagt er und wiegt ein paar Birnen ab. Die meisten Kunden hier kennt er persönlich, es gibt viele Stammkunden.

"Hier weiß ich abends, was ich getan hab", sagt er. Am Sonntag die Schwielen vom Palettenpacken an den Fingern zu sehen, das sei eine echte Befriedigung. Er grinst und hält die Hände in die Luft. Erst vor ein paar Tagen kam eine Frau an den Stand und schaute ihn eindringlich an: "Dich hab ich doch in der 'Bild'-Zeitung gesehen." Julian leugnet das in solchen Momenten nicht, freiwillig würde er aber nie jemandem von seinem anderen Leben erzählen, von seiner glamourösen Seite.

"I like this Berlin boy"

Davon, dass er, Julian, eines der bekanntesten und gefragtesten Models der Welt ist, befreundet mit Stars und Sternchen aus Musik und Showbiz. Das ist seine zweite Seite.

Julians anderes Leben begann hier auf dem Gemüsemarkt. Es war ein kalter Samstag im Winter vor ein paar Jahren. "Ich war 16 und hab' auf dem Markt gearbeitet. Na ja, ich musste aufs Klo und bin in das Café gegenüber. Da saß ein Mann an der Bar und sprach mich an. Ob ich mal Bock hätte zu modeln."

Julian lächelt entschuldigend, fährt sich durch die Haare, das macht er immer, wenn er unsicher ist. Er habe das damals für einen Scherz gehalten. Der Mann gab ihm eine Visitenkarte. Zuhause schlich Julian drei Tage um die Karte rum, skeptisch, aber auch elektrisiert. Er rief an.

Zuerst machte er kleine Foto-Shootings in Berlin. Alles im Rahmen, ein nettes Zubrot. Dann kam die Fashion-Week in Mailand. Ganz allein flog er nach Italien. Fotografen vor der Tür, Hektik, Scheinwerferlicht. "Scheiße, war ich aufgeregt", sagt er. Er sollte sich Jil Sander vorstellen. Sie blickte ihn an. Lange und fasziniert. Von oben bis unten. Sie sagte nur einen Satz: "I like this Berlin Boy." Sie buchte ihn für die ganze Saison. Das war Julian Feitsmas Durchbruch als Top-Model.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was soll das?
boo79 03.06.2008
Zitat von sysopJulian Feitsma, 21, verkauft Samstags Kartoffeln und Äpfel in Berlin - und den Rest der Woche sich selbst: In seinem zweiten Leben schreitet er als Top-Model über die Laufstege der Modewelt, trifft sich mit Paris Hilton - und versucht, so normal wie möglich zu bleiben. http://www.spiegel.de/schulspiegel/leben/0,1518,554543,00.html
Muss man beim SPON jetzt zwanghaft über jede Meldung diskutieren?
2. zu viele Fettpolster
fucus-wakame 03.06.2008
Über Geschmack läßt sich streiten. Ich finde die jüngeren Modells, egal ob männlich oder weiblich, generell zu fett. Ein Modell muß schlank sein.
3. Fettpolster ?
Bella030 04.06.2008
In der Tat lässt sich über Geschmack streiten. Grundsätzlich lässt der Trend erkennen, dass man als Model nicht mehr natürlich schön und gesund aussehen muss, sondern möglichst klapprig, dürre, beinahe krank und schwindsüchtig. An diesem jungen Mann hier kann ich nichts Männliches finden. Die Mädels sehen meistens auch erst nach was aus, wenn sie stundenlang frisiert und geschminkt wurden und sich selbst beinahe nicht mehr erkennen.
4. Oder so...
magrat 04.06.2008
Zitat von boo79Muss man beim SPON jetzt zwanghaft über jede Meldung diskutieren?
Na ja - immerhin fängt "Gucci" und "Gurke" wie viele wichtigen Themen dieses Planeten mit "G" an....
5. Na toll
boo79 05.06.2008
Zitat von magratNa ja - immerhin fängt "Gucci" und "Gurke" wie viele wichtigen Themen dieses Planeten mit "G" an....
...ich seh mich hier schon bald über Gartenwerkzeug diskutieren ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leben U21
RSS
alles zum Thema Im falschen Film
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
Fotostrecke
Model Julian, 21: Zwischen Laufsteg und Gemüsestand

Fotostrecke
Junge Models: Zwischen Schule und Fotoshooting
Fotostrecke
Im falschen Film: Gibt's nicht? Gibt's doch!

Fotostrecke
Student als Model: David Schumanns Karriere in Tokio

Social Networks