Umfrage: Kinder bekommen mehr Taschengeld

Finanzkrise? Davon merken Kinder in Deutschland zumindest in der eigenen Geldbörse nichts: Sie bekommen mehr Taschengeld als in den Jahren zuvor, ergab eine Umfrage. Zusammen verfügen sie über fast sechs Milliarden Euro - das macht sie für die Werbeindustrie interessant.

Studie übers Taschengeld: Der Kinder pralles Sparschwein Fotos
DPA

Kinder in Deutschland können sich über Taschengeld in Rekordhöhe freuen: Im Schnitt bekommen sie jeden Monat 27 Euro. Das sind fast zehn Prozent mehr als 2011 und mehr als je zuvor in der 20-jährigen Geschichte der Kids-Verbraucher-Analyse. Die aktuelle Ausgabe hat der Egmont Ehapa Verlag am Dienstag in Berlin vorgestellt. Dafür wurden im Februar und März mehr als 1600 Doppelinterviews mit Kindern zwischen 6 und 13 Jahren und ihren Eltern geführt.

"Die Euro-Krise ist nicht in den Familien angekommen", sagte Studienleiter Ralf Bauer. Hochrechnungen ergaben, dass der Nachwuchs über 1,85 Milliarden Euro an Taschengeld und kleinen Verdiensten verfügt. Dabei bekamen sechs Prozent der Kinder gar kein Taschengeld oder machten keine Angaben dazu. Hinzu kommen 1,02 Milliarden Euro an Geldgeschenken, zum Beispiel zum Geburtstag oder zu Weihnachten, und fast drei Milliarden Euro auf dem Sparbuch. Insgesamt verfügen Kinder damit über fast sechs Milliarden Euro.

Das macht junge Menschen für die Werbeindustrie interessant - zumal deutlich mehr als die Hälfte der Kinder komplett selbst entscheiden darf, wofür sie ihr Geld ausgibt. Gut die Hälfte legt dabei Wert auf bestimmte Marken, wenn es um Klamotten, Sportschuhe, Handys und Rucksäcke geht. Meistens kaufen sich Kinder von ihrem Taschengeld allerdings eher Süßigkeiten, Kekse oder Kaugummi - und bauen bei größeren Posten auf die Eltern.

Weitere Ergebnisse zum Medien- und Konsumverhalten junger Menschen im Überblick:

  • Fast alle Kinder zwischen 6 und 13 Jahren nehmen wenigstens ab und zu etwas Gedrucktes in die Hand: 96 Prozent blättern mindestens gelegentlich in Magazinen, 91 Prozent lesen immerhin ab und zu Bücher. Etwa ein Drittel der Kinder gab an, sogar häufig in Büchern oder Zeitschriften zu schmökern. Das sind etwas mehr als im vergangenen Jahr.
  • Das Internet verdrängt das Lesen nicht aus dem kindlichen Alltag, das beobachten die Macher der jährlichen Umfrage schon seit Jahren. So lasen 2008 knapp 80 Prozent der 6- bis 13-Jährigen wenigstens gelegentlich in einem Buch. Seither ist der Anteil stetig gestiegen.
  • Unter den 46 Kindermagazinen, die für die Kids-Verbraucher-Analyse abgefragt wurden, sind Geschichten aus Entenhausen besonders beliebt: "Disneys Lustiges Taschenbuch" und das "Micky-Maus-Magazin" führten die Liste an, teilte der Egmont Ehapa Verlag mit. Es wird die Auftraggeber der Studie freuen, dass der Verlag beide Titel selbst herausgibt. Auch die Zeitschrift "GEOlino" von Gruner + Jahr und das Jugendheft "Yeah!" aus dem Bauer-Verlag stehen in den Top Ten.
  • Zum ersten Mal seit vier Jahren ist die Zahl der Kinder, die das Internet nutzt, nicht gestiegen. Nach wie vor surfen drei von vier Kindern im Netz - und zwar meistens, um Infos für die Schule zu sammeln oder um sich mit kostenlosen Online-Spielen die Zeit zu vertreiben. Knapp die Hälfte der 10- bis 13-Jährigen ist so gut wie täglich im Internet.
  • Ein eigenes Handy besitzen mittlerweile fast vier von fünf Kindern. 17 Prozent davon haben sogar ein Smartphone.

son

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Lächerlich
artusdanielhoerfeld 08.08.2012
Ich habe in den 60er und 70er jahren nie weniger als 50DM bekommen. Gemessen an der Kaufkraft war das doppelt so viel wie die durchschnittlichen 27€ von heute.
2. Vorschulkinder
oldsiamsir 08.08.2012
Was, um alles in der Welt, sollen Vorschulkinder mit Taschengeld? Und dann im Schnitt fast 15 € im Monat? Welcher Teufel reitet diese Eltern?
3. Logisch...
fatherted98 08.08.2012
Zitat von sysopDPAFinanzkrise? Davon merken Kinder in Deutschland zumindest in der eigenen Geldbörse nichts: Sie bekommen mehr Taschengeld als in den Jahren zuvor, ergab eine Umfrage. Zusammen verfügen sie über fast sechs Milliarden Euro - das macht sie für die Werbeindustrie interessant. http://www.spiegel.de/schulspiegel/leben/0,1518,848728,00.html
...bekommen Kinder mehr Taschengeld...weil das Geld weniger Wert ist und man damit nichts kaufen kann. Wer mal mit 2 DM auskam sollte mal heute versuchen mit 1 Euro im Supermarkt ein Eis zu kaufen....aber wir haben ja keine Inflation...oder nur 1,7 %...und bloß nicht mehr in DM umrechnen...ist verboten.
4. L-o-l
abby_thur 08.08.2012
Zitat von oldsiamsirWas, um alles in der Welt, sollen Vorschulkinder mit Taschengeld? Und dann im Schnitt fast 15 € im Monat? Welcher Teufel reitet diese Eltern?
Weil Kind XYZ bekommt im Kindergarten auch schon 20 Euro. Da darf mein kind ja nicht hinterherhinken. ;-) So könnten diese Eltern denken. Ich hab mit 15 Jahren 10 DM bekommen. Dann hab ich halt angefangen zu arbeiten. Hat mir nicht geschadet, im Gegenteil.
5. auch interessant
DanielaSS 05.10.2012
Zitat von sysopDPAFinanzkrise? Davon merken Kinder in Deutschland zumindest in der eigenen Geldbörse nichts: Sie bekommen mehr Taschengeld als in den Jahren zuvor, ergab eine Umfrage. Zusammen verfügen sie über fast sechs Milliarden Euro - das macht sie für die Werbeindustrie interessant. http://www.spiegel.de/schulspiegel/leben/0,1518,848728,00.html
... auch interessant: Wieviel SOLLTEN die Kinder denn bekommen: Ohne Moos, nix los (http://www.tutoria.de/blog/wir-als-famile/ohne-moos-nix-los-aber-wie-viel-taschengeld-ist-richtig)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leben U21
RSS
alles zum Thema Jugendstudien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare

Fotostrecke
Sinus-Jugendstudie: Die Hedonisten, Prekären und Pragmatiker
Sprach-Quiz
Sprechen Sie wie von gestern - oder jugendlich? Machen Sie den Test:

Fotostrecke
So wohnt die Jugend: Das deutscheste Jugendzimmer der Welt

Social Networks