Leben als Zwilling: "Seine Freundinnen sind mir zu pummelig"

Von Mark Heywinkel

Rollen tauschen, beste Freunde sein: Bücher und Filme beschreiben das Zwillingsdasein als riesigen Spaß. Dabei sind vor allem Brüder oft alles andere als unzertrennlich. Zwei Zwillingspaare erzählen, wie ihr Leben im Doppelpack wirklich aussieht.

Leben als Zwilling: "Seine Freundinnen sind mir zu pummelig" Fotos
Kim Vanessa Heywinkel  

Auf Zehenspitzen tänzeln Laura und Leonora vor dem mächtigen Kleiderschrank im Kinderzimmer ihres Elternhauses auf und ab, ziehen Blusen und Hosen heraus, sortieren sie wieder ein. Ein Freitagabend, die Schwestern suchen nach den richtigen Klamotten für die Disco. An Auswahl mangelt es den Bielefelderinnen nicht - die Kleider und Pumps der einen gefallen und passen auch der anderen.

Laura und Leonora sind Zwillinge, beide geboren am 28. April 1991 - die eine um 8.34 Uhr, die andere um 8.42 Uhr. Die 19-Jährigen sind kaum zu unterscheiden: Beide tragen die dunkelbraunen Haare leicht gewellt und lang, haben die gleichen blauen Augen, das gleiche offene Lachen. Nur wer genau hinsieht, erkennt die schmaleren Augenbrauen von Laura.

Für Yannis und Timo kommt ein regelmäßiger Klamottentausch nicht in Frage. Auch sie sind Zwillinge, geboren am 18. Oktober 1997 - Timo um 14.20 Uhr, Yannis zwei Minuten später. Doch anders als Laura und Leonora können sich die beiden 13-jährigen Jungs nicht vorstellen, möglichst viel Zeit miteinander zu verbringen.

Zwei Zwillingspaare, zwei Einstellungen. Gemeinsam haben sie: Mit den spaßigen Streichen wie dem obligatorischen Rollentausch, bekannt aus Erich Kästners "Das doppelte Lottchen", hat ihr Leben wenig zu tun.

"So schwer ist es doch nicht, uns zu unterscheiden"

"Mich nervt es eher, wenn wir wie ein und dieselbe Person behandelt werden", sagt Leonora. Deshalb trägt sie heute Abend auch ein luftiges Leinenkleid, während sich Schwester Laura für Röhrenjeans und Blazer entschieden hat.

Die Schwestern haben grundsätzlich den gleichen Geschmack, das war auch einmal anders. "Als wir aufs Gymnasium kamen, hat Laura ganz viele rosafarbene Klamotten getragen", erzählt Leonora. "Sie wurde damals zu einem richtigen 'Mädchen-Mädchen', und ich war eher der Skater-Typ mit Baggy Pants."

Geholfen haben die unterschiedlichen Outfits jedoch kaum. "Viele Lehrer konnten uns trotzdem nicht unterscheiden und haben uns für die mündliche Beteiligung immer die gleichen Noten gegeben", erzählt Laura. "Als ich mich mal bei einem Lehrer darüber beschwert habe, dass er mich immer Leo nennt, meinte er nur: Ist doch egal."

Dass ihre individuelle Leistung während der Schulzeit gelegentlich nicht richtig zugeordnet und gewürdigt wurde, ärgert Laura noch immer sehr. "So schwer ist es doch nicht, uns zu unterscheiden", ereifert sie sich. "Wir sind total verschieden!"

Zwillinge zu trennen ist sinnlos

In unterschiedliche Klassen zu gehen, kam für die Zwillinge nie in Frage. Auch Meike Watzlawik, Psychologin der TU Braunschweig und Autorin des Buches "Sind Zwillinge wirklich anders?", sieht keinen Grund für eine Trennung. "Alle Studien weisen darauf hin, dass Zwillinge nicht davon profitieren, wenn sie in Schule oder im Kindergarten getrennt werden", sagt Watzlawik. "Man hört zwar oft, man müsse das tun, um die Individualität zu fördern. Wissenschaftlich gesehen hat das jedoch weder Hand noch Fuß."

Viele würden sich daran gewöhnen, ständig verwechselt zu werden, sagt Watzlawik. "Andere sorgen bewusst dafür, dass es nicht passiert, weil sie es total nervig finden. Wer käme zum Beispiel bei Tokio Hotel schon darauf, dass eineiige Brüder in der Band sind?"

Der Club in Bielefeld ist voll, der R'n'B pocht in den Ohren. Laura und Leonora werden innerhalb einer Stunde von drei Jungs angegraben. "Wir fallen immer auf", sagen Leonora und Laura und machen dabei nicht den Eindruck, das besonders schmeichelhaft zu finden. "Das mag ab und an mal von Vorteil sein, wenn wir gezielt neue Leute kennenlernen wollen. Aber die meiste Zeit nervt es nur, dass wir ständig miteinander verglichen und auch analysiert werden."

Vor allem in verquere Klischeevorstellungen gepresst zu werden, empfinden sie als großen Nachteil ihres Zwillingslebens. "Für viele bin ich der böse Zwilling, weil ich angeblich extrovertierter bin als Laura", sagt Leonora und rollt ihre Augen. "Und ich bin der gute Zwilling", ergänzt Laura resigniert, "und werde immer als zurückhaltend und lieb und nett abgestempelt."

Trotzdem verbringt das Duo den ganzen Abend Seite an Seite. Und auch in den kommenden drei Jahren werden sich Laura und Leonora erst mal nicht trennen: Sie sind für dasselbe Studium an derselben Uni eingeschrieben. "Wir verstehen uns so gut und lieben uns so sehr, dass wir uns über eine Trennung gar keine Gedanken machen", sagt Laura und folgt ihrer Schwester auf die Tanzfläche.

"Die sind mir alle zu pummelig"

Samstagmorgen. Während die Zwillingsschwestern noch ausschlafen, sitzen Yannis und Timo bereits am Frühstückstisch und wundern sich darüber, dass die Mädchen es rund um die Uhr miteinander aushalten.

"Als wir auf Klassenfahrt in Ratzeburg waren, wollten wir auf keinen Fall aufs gleiche Zimmer gehen", erzählt Yannis. "Wir verbringen zu Hause schon voll viel Zeit miteinander, dann müssen wir nicht auch noch in der Schulzeit aneinander kleben."

Die beiden haben einen ganz unterschiedlichen Geschmack - und sind froh, sich auch zu Hause aus dem Weg gehen zu können. "Es ist total gut, dass jeder sein eigenes Zimmer hat", sagt Timo. "Wenn wir wollen, können wir die Tür abschließen, die Stereoanlage aufdrehen und bekommen nichts mehr voneinander mit."

Dass sich die Jungs nicht so sehr ähneln, halten sie ganz klar für einen Vorteil. "Ich kann gar nicht verstehen, dass manche Leute sich einen Doppelgänger wünschen", sagt Yannis. Timo sieht das genauso: "Ich hätte gar keine Lust darauf, mich anstelle von Yannis mit seinen Freundinnen zu treffen. Die sind mir alle zu pummelig."

Schwestern halten besser zusammen

Und während Laura und Leonora unbedingt zusammen studieren wollen, planen die Brüder schon ihre Zukunft ohne den anderen. Yannis wünscht sich, nach dem Abi zu studieren und als Manager eines großen Unternehmens durchzustarten. Timo träumt bescheidener von einer Ausbildung zum Tischler.

Es sei nicht ungewöhnlich, dass Jungs unterschiedliche Zukunftsvorstellungen haben, sagt Meike Watzlawik. "Zwar ist für die Beziehung zueinander das Geschlecht weniger entscheidend als andere Faktoren wie Konkurrenz, Bevorzugung oder andere Geschwister", sagt Watzlawik, "Studien belegen allerdings, dass Brüderpaare im Erwachsenenalter weniger Kontakt pflegen als Mädchenpaare."

So gesteht auch Timo ein: "Ich fände es nicht schlimm, wenn sich unsere Wege nach der Schule trennen." Und Yannis pflichtet ihm bei: "Auch wenn wir Zwillinge sind, kann doch jeder machen, was er will. Ich bin ja auch HSV-Fan, und Timo mag St. Pauli."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Zweieiige Zwillinge...
MiaMarie 04.02.2011
... wie ich einer bin, sind hierbei natürlich nicht berücksichtigt. Dabei fängt das Problem der Leute nichtmal bei der Unterscheidung der einzelnen Zwillinge an, sondern schon bei der Unterscheidung zwischen Ein- und Zweieiig. Sehr oft werden mein Zwillingsbruder und ich gefragt, ob wir eineiige Zwillinge sind - was bei einem Mädchen/Jungen Pärchen biologisch unmöglich ist.
2. ...
keyoz 04.02.2011
hallo, ich würde gerne mal etwas über die häufigkeit von zwillingskonstellationen erfahren. also, sind eineiige zwillinge bspw. seltener als zweieiige zwillinge ungleichen geschlechts, aber häufiger als zweieiige zwillinge gleichen geschlechts?
3. ...
Da_Re 04.02.2011
Zitat von MiaMarie... wie ich einer bin, sind hierbei natürlich nicht berücksichtigt. Dabei fängt das Problem der Leute nichtmal bei der Unterscheidung der einzelnen Zwillinge an, sondern schon bei der Unterscheidung zwischen Ein- und Zweieiig. Sehr oft werden mein Zwillingsbruder und ich gefragt, ob wir eineiige Zwillinge sind - was bei einem Mädchen/Jungen Pärchen biologisch unmöglich ist.
Wieso sollte man in diesem Zusammenhang über zweieiige Zwillinge reden? Die sind doch nichts anderes, als normale Geschwister - nur halt gleich alt. Dann kann man sie im Regelfall auch ohne weiteres auseinander halten. Der Artikel zielt auf die unterschiedlichen Charaktere (durch Umwelteinflüsse) trotz identischer genetische Ausstattung ab. Das ist bei zweieiigen Zwillingen nunmal nicht gegeben. Zu der Frage von keyoz: Zweieiige Zwillinge sind i.d.R. deutlich häufiger, gerade in Industrieländern, da dort die gebährende Frauen tendenziell älter sind und die Chance zweieiige Zwillinge zu gebähren mit dem Alter der Frau zunimmt. Das Geschlecht der zweieiigen Zwillinge ist statistisch voneinander unabhängig. Die Häufigkeiten entsprechen also der Geschlechterverteilung gewöhnlicher (nicht-zwilllings) Geschister.
4. Stimmt schon..
Scorpio87 05.02.2011
Ich würde die Wirkung des gleichen Geburtsdatums bei zweieiigen Zwillingen allerdings nicht unterschätzen, manche sind sich so nah wie eineiige... Ich, als eineiiger Zwilling, kann mich dem Artikel anschließen: Verschiedene Paare entwicklen sich ganz unterschiedlich. Obwohl männlich habe ich eine sehr enge Beziehung zu meinem Bruder und habe Schwierigkeiten mir eine langfristige Trennung vorzustellen. Eigentlich kann ich mir auch nciht vorstellen, dass die beiden Jungs aus dem Artikel tatsächlich eine lange Trennung so locker nehmen werden...
5.
viwaldi 06.02.2011
Zitat von Da_ReWieso sollte man in diesem Zusammenhang über zweieiige Zwillinge reden? Die sind doch nichts anderes, als normale Geschwister - nur halt gleich alt. Dann kann man sie im Regelfall auch ohne weiteres auseinander halten. Der Artikel zielt auf die unterschiedlichen Charaktere (durch Umwelteinflüsse) trotz identischer genetische Ausstattung ab. Das ist bei zweieiigen Zwillingen nunmal nicht gegeben. Zu der Frage von keyoz: Zweieiige Zwillinge sind i.d.R. deutlich häufiger, gerade in Industrieländern, da dort die gebährende Frauen tendenziell älter sind und die Chance zweieiige Zwillinge zu gebähren mit dem Alter der Frau zunimmt. Das Geschlecht der zweieiigen Zwillinge ist statistisch voneinander unabhängig. Die Häufigkeiten entsprechen also der Geschlechterverteilung gewöhnlicher (nicht-zwilllings) Geschister.
Zweieiige Zwillinge sind natürlich mehr als normale Geschwister. Das gleiche Geburtsdatum macht einen großen Unterschied, weil alle Entwicklungsphase nahezu gleichzeitig durchlaufen werden, was gemeinsames soziales Lernen und Interaktion, aber auch Kompetition um Nahrung, Spielzeug und Elternliebe ganz anders zur Geltung kommen lässt als bei Geschwistern mit zwei- oder drei Jahren Abstand. Nur wer Zwillingskinder hat aufwachsen sehen, kann dies wirklich verstehen. Zweieiige Zwillinge sind ungleich häufiger (etwas doppelt so häufig ca 1:40 vs 1:82), auch weil häufig Retro-Kinder (in Europa).
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leben U21
RSS
alles zum Thema Jugendszenen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare


Dein SPIEGEL digital
Social Networks