Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Leseverbot: Schulen verbannen Sexbuch-Autor

Von

Vorsicht, explizite Lyrik! Mit dem Jugendbuch "Doktorspiele" tourt Jaromir Konecny durch Deutschland. Einige Schulen haben den Autor erst ein-, dann flugs wieder ausgeladen, um ihre Schüler vor derber Sprache zu bewahren. Dabei sind die Lesungen von Pornografie weit entfernt.

Eine Bitte hat der Jugendbuchautor Jaromir Konecny, eine Bitte an alle Lehrer: Lest meine Bücher, bevor ihr mich einladet. Lest sie wenigstens, bevor ihr mich wieder ausladet. Dann ließe sich viel Ärger vermeiden.

Autor Konecny: "Soll ich etwa nicht Pimmel sagen?"
Kubinska

Autor Konecny: "Soll ich etwa nicht Pimmel sagen?"

Und wahrscheinlich hat er recht damit.

Wer das Vokabular von Biologiebüchern bevorzugt, wer nichts hören will von Pimmeln und Mösen, vom Wichsen und von feuchten Träumen, der sollte vielleicht niemanden zu einer Lesung einladen, dessen aktuelles Werk "Doktorspiele" heißt. Niemanden, der seit fast 20 Jahren in der Poetry-Slam-Szene unterwegs und für explizite Sprache bekannt ist.

Es ist ja nicht so, dass Konecny ein Geheimnis daraus macht, womit er sich auf der Bühne und in seinen Büchern beschäftigt und in welcher Form er das tut. Bei YouTube sind Mitschnitte seiner Lesungen und Auftritte zu finden.

Aber Eltern, Lehrer und Schulleiter aus mehreren Städten haben erst spät gemerkt, wer da in die Aula kommen sollte - umso größer war die Aufregung. Kurzerhand haben sie den Schriftsteller mit einem Bann belegt, Lesungen kurzfristig abgesagt und seine Texte in die Nähe der Pornografie gerückt.

"Doktorspiele" ist bereits das dritte Jugendbuch von Konecny, sein erstes hieß "Hip und Hop und Trauermarsch" und erschien vor drei Jahren. Der 52-Jährige wurde in Prag geboren, lebt in München und ist promovierter Chemiker. Poetry-Slam ist seine Passion, auf den Bühne fühlt er sich wohl.

Derbe Sprache - nichts für Schüler?

Nun steht Konecny mitten in einer Aufregungsspirale. Es ist die Geschichte eines ziemlich aussichtslosen Versuchs, Jugendliche von deftigen Vokabeln fernzuhalten.

Erst trafen sich an einer Schule in Marburg besorgte Mütter und Väter zum außerordentlichen Elternabend und stoppten die geplante Lesung, die von einer Buchhandlung organisiert worden war. Ein paar Zeitungen schrieben darüber. Dann informierte ein Berliner Lokaljournalist den Direktor des Schadow-Gymnasiums im Süden der Hauptstadt über die Aufregung. Schulleiter Harald Mier sah sich daraufhin das YouTube-Video von Konecnys Doktorspielen an und entschied: "ungeeignet für Schüler" - zu derb sei die Sprache.

"Die Schule muss bei der Sexualerziehung sehr zurückhaltend sein", sagte Mier SPIEGEL ONLINE. Er sperrte den Autor und dessen "Verbal-Rabulistik" aus - am Tag vor dem geplanten Auftritt. Andere Schulen schlossen sich an. Denn Mier ist als Sprecher der Vereinigung der Oberstudiendirektoren in Berlin gut vernetzt. In Dresden fanden sich erst gar keine Schulen, die den Autor lesen lassen wollten, zu pikant war ihnen das Thema Sex.

Nur gelesen hat das Aufregerbuch kaum jemand.

Sonst wäre schnell klar gewesen, dass es sich bei "Doktorspielen" zwar nicht um hohe Literatur handelt, doch mit Pornos hat das Buch beileibe nichts zu tun. Es erzählt die Geschichte von Andi, 16, der sich verliebt und ansonsten vor allem darum sorgt, dass seine Cousine Lilli ihn für nicht ausreichend ausgestattet halten könnte, längentechnisch.

Das ist nur recht deutlich formuliert, inklusive all der expliziten Vokabeln und einiger peinlich-komischer Szenen. Da werden Kosmetiktaschen und Gießkannen an Körperteile gehängt, die dafür eher nicht vorgesehen sind.

"Ich betrachte das Buch als ein Stück Aufklärung", sagte Konecny SPIEGEL ONLINE. Er findet: Man kann sich nicht einerseits darüber aufregen, dass Jugendliche zu wenig lesen, und sie andererseits fernhalten wollen von einem Thema, das sie interessiert. Und von einer Sprache, die sich an ihrem Alltag orientiert. Sex sei bei allen Jugendlichen Thema, doch im Gegensatz zu HipHop-Stars wie Bushido benutze er eben keine herabwürdigende und pornografische Sprache.

"Soll ich Faust-Passagen schreiben auf die Schnelle?"

Schulleiter Mier sagt, er habe noch versucht, Konecny eine Brücke zu bauen: Der Autor hätte aus einem anderen Buch lesen können und auf derbe Sprache verzichten müssen.

"Soll ich etwa nicht Pimmel sagen auf der Bühne?", kontert Konecny. "Soll ich Faust-Passagen schreiben auf die Schnelle?" Eine "Wischi-Waschi-Lesung" produziere nur Langeweile. Zumal die Schulen von den Veranstaltern frühzeitig informiert waren über Autor und Werk, samt Hinweis auf das YouTube-Video.

Ganz überraschend ist die Aufregung für Konecny dennoch nicht, 150 Lesungen mit drei Büchern hat er bereits hinter sich. Immer wieder hätten sich Lehrer, Eltern und Schulleiter empört, meist an Gymnasien. "An Hauptschulen läuft es besser", sagt er - und vermutet, dass die Lehrer dort näher dran sind an ihren Schülern und deren Sprache.

Genutzt hat die Aufregung vor allem dem Verlag. Einer Sprecherin zufolge stiegen die Verkaufszahlen nach der Absage in Marburg stark an.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Typisch
Zephira 25.04.2009
Zitat von sysopVorsicht, explizite Lyrik! Mit dem Jugendbuch "Doktorspiele" tourt Jaroslaw Konecny durch Deutschland. Einige Schulen haben den Autor erst ein-, dann flugs wieder ausgeladen, um ihre Schüler vor derber Sprache zu bewahren. Dabei sind die Lesungen von Pornografie weit entfernt. http://www.spiegel.de/schulspiegel/leben/0,1518,620701,00.html
Es geht nicht darum, die Schüler zu schützen. Es geht darum die Empfindlichkeiten der Eltern zu berücksichtigen. Dass das unter dem Deckmäntelchen des Jugendschutzes getan wird, ist heuchlerisch.
2. Lesung ja - aber bitte mit dem Piep!
VorwaertsImmer, 25.04.2009
Zitat von sysopVorsicht, explizite Lyrik! Mit dem Jugendbuch "Doktorspiele" tourt Jaroslaw Konecny durch Deutschland. Einige Schulen haben den Autor erst ein-, dann flugs wieder ausgeladen, um ihre Schüler vor derber Sprache zu bewahren. Dabei sind die Lesungen von Pornografie weit entfernt. http://www.spiegel.de/schulspiegel/leben/0,1518,620701,00.html
Man sollte auf jeden Fall die Lesungen halten. Aber es sollte einen Sprachbeauftragten geben der dafür sorgt das ganz nach amerikanischem Vorbild an bedenklichen Stellen ein Piepston die Zuhörer vor seelischen Schaden bewahrt :-D So ein Sch***** PIEEP!!!!!
3. Igitt!!
snickerman 25.04.2009
Ursula, übernehmen sie! Wenn die Kinder solche schmutzigen Wörter hören, werden sie sonst blind und taub! Und zu sexsüchtigen Amokläufern! Gleich mal in den Schulbibliotheken nachsehen, ob es da nicht auch was zu verbr...säubern gibt...
4. Jau!
Achim 25.04.2009
Zitat von snickermanUrsula, übernehmen sie! Wenn die Kinder solche schmutzigen Wörter hören, werden sie sonst blind und taub! Und zu sexsüchtigen Amokläufern! Gleich mal in den Schulbibliotheken nachsehen, ob es da nicht auch was zu verbr...säubern gibt...
Jau, zum Beispiel Shakespeare ("My strong will"), das Alte Testament (buchstäblich Sodom und Gomorrha, dazu Inzest in Tateinheit mit Vergewaltigung) oder Goethes Faust (das arme Gretchen ...) Als ob es nicht schon fast 40 Jahre her wäre, dass Günter Amendt "Sexfront" erschien ...
5. Zeitgeist
columbia 25.04.2009
Da wir in einer hemmungslosen Sexepoche leben, in der schon alle Tabus gebrochen wurden, verwundern derartige "künstlerische Lesungen" nicht. Was soll das? Müssen Schüler in ihren erotisch ausschweifebnden Phantasien noch bestätigt werden? Moral und Zurückhaltung wird heute gleichgestzt mit Verklemmtheit und Rückschritt. Der Ungeist unserer Zeit... Das der Autor offenbar an Hauptschulen bisher mehr Erfolg hatte, als an Gymnasien, zeigt vielleicht doch einen "intellektuellen Unterschied", weniger, wie der Autor untersellt, ein "grössere Nähe zum Schüler..."!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Social Networks