Mein erstes Mal: Sara, 17, pfeift ein Fußballspiel der Jungs

Abseits erklären? Für Sara Bonk, 17, kein Problem. Sie spielt nicht nur Fußball und trainiert eine Mannschaft, sondern lässt sich auch noch zur Schiedsrichterin ausbilden. Nur eine Woche nach der Prüfung muss sie sich beweisen - und dann auch noch bei einem Jungen-Spiel.

Schiedsrichterin Sara: Bei ihrem ersten Jungsspiel gab es wenig Probleme - dafür viele Tore Zur Großansicht
Anne-Kathrin Gerstlauer

Schiedsrichterin Sara: Bei ihrem ersten Jungsspiel gab es wenig Probleme - dafür viele Tore

"Es gab bei meinen eigenen Spielen so manchen Schiedsrichter, der seine Sache nicht so toll gemacht hat. Da hab ich mir gedacht: Wenn ich selbst pfeifen würde, wäre ich vielleicht ein bisschen besser.

Für den Schein musste ich drei Tage lang bei einem Lehrgang das gesamte Regelwerk lernen. 17 Regeln waren das, die eine länger, die andere kürzer. Insgesamt 120 Seiten. Dann die Prüfung, und schon war ich Schiedsrichterin. Zumindest auf dem Papier.

Aber auf meinen ersten Einsatz musste ich nicht lange warten: genau zwei Tage. Da hatte ich eine Mail in meinem Postfach mit der ersten Ansetzung. Schon am nächsten Wochenende sollte ich ran, ein E-Jugend-Spiel, gleich bei den Jungs. Die sind zwischen acht und zehn Jahre alt. Mit denen kenne ich mich aus, weil ich ein E-Jugend-Team trainiere. Das mache ich zweimal die Woche, dazu habe ich noch dreimal selbst Training plus ein Spiel, und jetzt kommt auch noch das Pfeifen dazu. Eine komplette Fußball-Woche.

Komplimente statt Gemecker aus dem Publikum

Eine Stunde vor Spielbeginn bin ich am Platz angekommen. Als Schiedsrichterin hat mich dort natürlich erstmal niemand erkannt. Wahrscheinlich dachten die Leute eher, ich sei die große Schwester eines Spielers. Nachdem ich mich vorgestellt habe, konnte ich mich in einer kleinen Kabine umziehen: hellblaues Trikot, Hose und Stutzen. Ich bin dann schnell raus auf den Platz, um alles zu kontrollieren. Sind die Linien gezogen? Sind die Netze richtig am Tor befestigt? Das habe ich extra so früh gemacht, damit der Verein noch Zeit hat, Fehler zu beseitigen.

Bei der Passkontrolle haben die kleinen Jungs fast alle etwas komisch geguckt. Die wurden wohl noch nie von einer Frau gepfiffen, ich kenne hier im Kreis aber bis jetzt auch nur drei andere Schiedsrichterinnen. Ich habe einfach gehofft, dass die während dem Spiel nicht mehr so darauf achten. Laut habe ich jeden Vornamen vorgelesen und geschaut, ob das Bild zu dem Gesicht passt. Und natürlich, ob der Junge das richtige Geburtsdatum und den richtigen Nachnamen sagt. Das ist aber eigentlich die einfachste Aufgabe.

Am Mittelkreis haben sich dann die Mannschaften rechts und links von mir aufgestellt. Die Gastmannschaft durfte die Farbe der Münze wählen. Rot oder schwarz. Und dann konnte ich das Spiel endlich anpfeifen. Zwei mal 25 Minuten lagen vor mir. Hinter einer Bande haben etwa 25 Eltern das Spiel verfolgt. Ich hatte eigentlich fest damit gerechnet, dass es da ganz schön laut werden würde - aber nichts. Kein Geschreie, keine Beschwerden und keine dummen Sprüche.

Die kamen erst von zwei älteren Jungs, die am Spielfeldrand vorbeigingen. 'Och, guck mal, eine Schiedsrichterin', meinte der eine. Sie haben sich dann ein bisschen gewundert, und der andere meinte noch: 'Und auch noch so eine Hübsche.'

Kräftig in die Pfeife pusten, das verschafft Respekt

Von den Jungs auf dem Spielfeld habe ich mich völlig ernst genommen gefühlt. Die haben wahnsinnig fair gespielt, trotzdem musste ich ziemlich oft pfeifen. Anstoß, Tor, Anstoß, Tor, so ging das fast das ganze Spiel. Am Schluss stand es 8:0. Ein paar Mal musste ich eingreifen, einige Einwürfe und ein indirekter Freistoß. Da habe ich immer an den Lehrgang gedacht. Dort haben sie uns ganz oft gezeigt, wie wir kräftig in die Pfeife pusten müssen, damit wir uns Respekt verschaffen.

Wenn ich schon pfeife, dann muss ich es auch konsequent durchziehen, erst recht als Mädchen. Etwas Selbstbewusstsein kann da nicht schaden, manchmal muss ich als Schiedsrichterin sogar ein bisschen mutig sein, auch wenn ich nur Bruchteile von Sekunden Zeit habe zum Nachdenken. Erst nach dem Spiel habe ich mich nochmal an die ein oder andere Situation erinnert und über meine Entscheidung nachgedacht. Da war zum Beispiel ein kleines Gerangel, bei dem ich nochmal überlegt habe, ob das nicht doch ein Foul war.

Nach fünfzig Minuten habe ich dann abgepfiffen, die Zeit ging viel schneller rum, als ich dachte. Nach dem Spiel musste ich in der Kabine nur noch den Spielbericht ausfüllen, in den nicht nur das Endergebnis, sondern auch andere Details wie der Halbzeitstand eingetragen werden müssen. Und auch als ich gegangen bin, hat mich keiner mehr wegen Fehlentscheidungen oder meiner Leistung angesprochen. Eine schöne Premiere.

Mein nächstes Spiel wird erst in der Rückrunde stattfinden, also im Februar oder März. Ob Jungs oder Mädchen ist mir eigentlich egal. Mädchen foulen zwar nicht so viel, dafür gibt es mehr Gezicke und Beleidigungen. Aber auch darauf wäre ich vorbereitet."

Aufgezeichnet von Anne-Kathrin Gerstlauer

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Oh mein Gott..
bibernell 01.02.2011
Zitat von sysopAbseits erklären? Für SaraBonk, 17, kein Problem. Sie spielt nicht nur Fußball und trainiert eine Mannschaft, sondern lässt sich auch noch zur Schiedsrichterin ausbilden. Nur eine Woche nach der Prüfung muss sie sich beweisen - und dann auch noch bei einem Jungen-Spiel. http://www.spiegel.de/schulspiegel/leben/0,1518,736020,00.html
was für eine Story. Nur weil sie ein Mädchen ist ? Wen interessiert das heutzutage noch ?? Mädchenpuscherei ? Gab es mal einen Bericht über junge Schiedsrichter, die bereits mi 11 ihre Prüfung ablegten (zwischen den alten S...), alles super bestanden haben , jedes Wochenende unterwegs sind und inzwischen in Spielklassen angekommen sind, wo auch die Eltern der minderjährigen Schiris ordentlich zu tun haben, um diese von A nach B zu verbringen ? WAS bitte ist besonderes an einer 17-jährigen, die den Schiedsrichterlehrgang absolviert hat ?
2. .
Zerunan 01.02.2011
Wen es nicht interessiert, braucht es nicht zu lesen.
3. Gar nicht so schwer!
PeterShaw 01.02.2011
Zitat von bibernellWAS bitte ist besonderes an einer 17-jährigen, die den Schiedsrichterlehrgang absolviert hat ?
Sie engagiert sich für andere. Denn von der Aufwandsentschädigung wird man nicht reich. Sie übernimmt Verantwortung. Sie gestaltet aktiv - und hängt nicht ab. Es ist wichtig von solchen Jugendlichen zu erzählen. Ansonsten schleifen sich Bilder von Nullbocktypen ein.
4. Wer sich..
bibernell 01.02.2011
Zitat von ZerunanWen es nicht interessiert, braucht es nicht zu lesen.
für die Schiedsrichterei interessiert, sollte das sehrwohl lesen.
5. .
frubi 01.02.2011
Zitat von sysopAbseits erklären? Für SaraBonk, 17, kein Problem. Sie spielt nicht nur Fußball und trainiert eine Mannschaft, sondern lässt sich auch noch zur Schiedsrichterin ausbilden. Nur eine Woche nach der Prüfung muss sie sich beweisen - und dann auch noch bei einem Jungen-Spiel. http://www.spiegel.de/schulspiegel/leben/0,1518,736020,00.html
Ich finde Schiedsrichterinnen bei Männerspielen super. Ich beobachte regelmäßig die Spiele von Frau Steinhaus und die leitet die Spiele wirklich hervorragend. Die Männer spielen sich bei ihr nicht so unnötig auf wie bei männlichen Schiedsrichtern.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leben U21
RSS
alles zum Thema Mein erstes Mal
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 22 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Mein erstes Mal: Premieren, die den Puls hochjagen

In dieser Serie berichten junge Menschen von Premieren, die den Puls hochjagen: Bei Tokio Hotel ohnmächtig werden, einen eigenen Film drehen, sich von der Freundin trennen oder im Assessmentcenter schwitzen. Hat dich dein erstes Mal auch aufgeregt? Sende eine E-Mail an schulspiegel@spiegel.de.
Fotostrecke
Fußballertraum: "Mann, das ist historisch"

Fotostrecke
Hamburger Jungfußballer: Kick it like Manuel

Social Networks

Entdecken Sie außerdem SchulSPIEGEL auf...