Ohrbooten als Lehrer: Denn das Leben ist wie eine große Autobahn

Vertretungsstunde: Ohrbooten für alle Fotos
Christian Debus

Applaus in der Schule? Kommt selten vor. Aber für die Band Ohrbooten klatschen die Schüler der Berliner Archenhold-Oberschule gleich zweimal. Für das Jugendmagazin "Spiesser" gaben die drei Musiker Matze, Ben und "Onkel" Markus dort Nachhilfe. Ihr Lieblingsfach: Weltreise.

10.02 Uhr: Als die Ohrbooten das sonnige Klassenzimmer betreten, bricht Applaus aus. Die Jungs zeigen keine Allüren und stellen zusammen mit der Klasse die Stühle im Kreis auf. Onkel startet in die Stunde.

Onkel: Wir sind als Band relativ viel unterwegs und in unserem Lied "Autobahn" geht es um eine Fahrt um die Welt. Wohin würdet ihr denn gerne mal fahren?

Matze lässt es sich nicht nehmen und antwortet als Erster auf die Frage.

Matze: Ich bin eines Morgens aufgewacht und dachte: Burkina Faso.

Thanh Dung: Ich möchte mal nach München fahren!

10:20 Uhr: Nicht alle stapeln so tief wie Thanh Dung. Das beliebteste Reiseziel ist Australien. Ben bohrt nach und fragt, wovor die Schüler Bammel haben, wenn sie ans Wegfahren denken.

Gregor: Außer vor meinen eigenen Englischkenntnissen habe ich eigentlich keine Angst.

Clemens: Ich hab am meisten Angst davor, dass die Einheimischen denken, dass man sich für was Besseres hält, weil man vielleicht reicher ist als sie.

Matze: Das kommt ganz darauf an, wie du reist: In Australien habe ich für Essen und einen Schlafplatz auf einer Farm gearbeitet und nebenbei versucht, mit Straßenmusik Kohle für mein nächstes Busticket zu verdienen. So war ich zwar noch Tourist, aber auch Teil der Gemeinschaft. Nicht als Alien in feindlichem Gebiet, sondern mit dabei.

10:35 Uhr: Die Schüler hängen den Ohrbooten förmlich an den Lippen und trauen sich sogar, von ihren Ängsten und Wünschen zu erzählen. Schon ist die erste Stunde um. In die zweite starten die Ohrbooten mit einer Gruppenarbeit nach echter Lehrer-Manier.

Ben: Wir wollen mit euch für die Kontinente eine Checkliste erarbeiten und uns überlegen, wie man sich auf eine Reise vorbereiten kann.

Ben kümmert sich mit seiner Gruppe um Asien und Matze deckt den australischen Kontinent ab. Onkel wird in seiner Gruppe mit einem der größten Probleme Südamerikas konfrontiert.

Florian: In Kolumbien sitzen die ganzen Drogenkartelle.

Onkel: Auch in Mexiko, an der Grenze zu Amerika, sind Drogen ein großes Problem. Außerdem wurden dort auch schon Touristen gekidnappt. Man sollte sich immer informieren, in welcher politischen Situation sich ein Land gerade befindet.

Max: Ich habe gehört, dass Bolivien streng katholisch ist und deshalb dort zum Beispiel Küssen auf offener Straße nicht gern gesehen wird. Außerdem gibts in Südamerika viele interessante Speisen, die ich gern ausprobieren würde. Aber bevor ich zum Beispiel Affenfleisch esse, würde ich zweimal überlegen.

Onkel: Richtig, mal vom Tierschutz abgesehen, ist auch die Hygiene wichtig: Hier in Deutschland könnt ihr locker Wasser aus dem Hahn trinken. In afrikanischen Ländern, in Südasien oder Südamerika solltet ihr Wasser nur aus verschlossenen Flaschen trinken - also auch die Eiswürfel in der Cola weglassen.

11:45 Uhr: Zum Abschluss zeigt Onkel ein paar Fotos von seiner Motorradreise durch Indien. Am Ende der Stunde gibt es wieder Applaus. Als die Klasse den Raum verlässt, packen die Ohrbooten zur Belohnung noch schnell einen Sticker auf jeden Tisch.


Von Erik Veenstra (Text) und Christian Debus (Fotos) für das Jugendmagazin "Spiesser"

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
DrStrang3love 11.06.2013
Wer zum Geier sind die "Ohrbooten"?
2. Wenn das ihr einziges Problem ist...
sitronen 11.06.2013
Zitat von DrStrang3loveWer zum Geier sind die "Ohrbooten"?
... können wir alle ja beruhigt schlafen. Google ist dein Freund (http://www.gidf.de/) hilft da weiter. BTW: ich mag die Band, die dudelt beim Joggen immer aus meinen Höhrern.
3.
doppelblind 11.06.2013
Zitat von sitronen... können wir alle ja beruhigt schlafen. Google ist dein Freund (http://www.gidf.de/) hilft da weiter. BTW: ich mag die Band, die dudelt beim Joggen immer aus meinen Höhrern.
Google hin, Google her, ich mag deren Musik auch, aber was haben die denn aktuell auf der Pfanne? "Bewegung", zu dem es sogar ein Video gibt, ist gut genauso wie "An alle Ladies" und "Autobahn", das in dem Interview angesprochen wurde. Aber die Lieder sind von 2005/2007. Von dem 2009er Album habe ich nichts in Erinnerung. Klar, die bringen jetzt nach 4 Jahren wieder mal ein Album raus. Allerdings denke ich auch, dass diese Schul-Aktion Jahre zu spät kommt. Ich dachte die Reihe "xxx als Lehrer" wäre für Bands, die man kennt und nicht als Werbeaktion gedacht, für in Vergessenheit geratene Bands mit neuem Album.
4.
etude 11.06.2013
In Berlin sind die Ohrbooten durchaus bekannt, nicht zuletzt durch ihre kostenlosen Straßenauftritte. Nebenbei bemerkt sind ihre Konzerte immer einen Besuch wert, sie sind live um Klassen besser als im Studio. Habe die Jungs vor 2 Jahren auf dem Fährmannsfest in Hannover gesehen und war schwer begeistert, obwohl Open-Airs sonst nicht so mein Ding sind. Einfach geile Musik - mit einer Leichtigkeit vorgetragen, die man bei Anderen suchen muss. Unabhängig davon, ob sie populär genug sind, halte ich die Schulaktion für sehr gelungen. Für die Kids haben sie trotzdem Vorbildfunktion.
5.
DrStrang3love 11.06.2013
Zitat von etudeIn Berlin sind die Ohrbooten durchaus bekannt, nicht zuletzt durch ihre kostenlosen Straßenauftritte. Nebenbei bemerkt sind ihre Konzerte immer einen Besuch wert, sie sind live um Klassen besser als im Studio. Habe die Jungs vor 2 Jahren auf dem Fährmannsfest in Hannover gesehen und war schwer begeistert, obwohl Open-Airs sonst nicht so mein Ding sind. Einfach geile Musik - mit einer Leichtigkeit vorgetragen, die man bei Anderen suchen muss. Unabhängig davon, ob sie populär genug sind, halte ich die Schulaktion für sehr gelungen. Für die Kids haben sie trotzdem Vorbildfunktion.
Außerhalb davon eher nicht - und das mag Sie jetzt schockieren: aber Berlin ist nicht die Welt, geschweige denn Deutschland. Also, wo ist die Signifikanz der Combo und warum sollten die jemanden interessieren?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leben U21
RSS
alles zum Thema Arbeitsplatz Schule
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
Fotostrecke
Vertretungsstunde: Promi-Alarm im Klassenzimmer
Gefunden in

Fotostrecke
Deichkind als Vertretungslehrer: Remmidemmi unerwünscht


Social Networks