SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

29. März 2012, 13:27 Uhr

Sprach-Quiz

Wie gut ist Ihr Kiezdeutsch?

Sprachwächter beschimpfen und bedrohen sie, doch sie macht weiter: Die Professorin Heike Wiese kämpft dafür, dass Kiezdeutsch genau wie Bayerisch als Dialekt anerkannt wird. Denn was sich anhört wie Kauderwelsch, habe System. Testen Sie im großen Quiz, ob Sie den Slang beherrschen.

Gossen-Stakkato, Kanak Sprak, gebrochenes Deutsch, Notration - die Professorin Heike Wiese hat inzwischen so gut wie alle Schimpfwörter für Kiezdeutsch gehört. Sie selbst spricht am liebsten von einem neuen Dialekt. Denn Kiezdeutsch stehe Bayerisch, Schwäbisch und Sächsisch in nichts nach, findet sie. Es sei ein neuer, komplexer Dialekt, der fest im System der deutschen Grammatik verankert ist.

Heike Wiese erforscht seit den neunziger Jahren Kiezdeutsch - den Slang der Jugendlichen in Multikulti-Vierteln deutscher Städte. "Yallah" gehört dort genauso zum Wortschaft der Jugendlichen wie "ischwör" und "musstu". Sätze wie "Gestern war ich Schule" und "Machst du rote Ampel" sind absolut korrektes Kiezdeutsch.

Während Sprachbewahrer dagegen verbissen ankämpfen, sagt die Professorin sogar: Kiezdeutsch ist oft logischer als Standarddeutsch. Dafür wird sie regelmäßig beschimpft. Einmal, sagt sie, habe sogar jemand gedroht, ihren Kindern etwas anzutun. Statt kleinbeizugeben will sie mit Sachargumenten die hochemotionale Debatte beruhigen. Durch ihre jahrelange Forschung hat sie systematische Neuerungen in Grammatik, Wortschatz und Aussprache identifiziert. Demnach ist Kiezdeutsch kein Kauderwelsch, sondern hat System.

Testen Sie im SchulSPIEGEL, ob Sie das System durchschauen: Machen Sie den Kiezdeutsch-Test.

Der Test ist ein redaktionell bearbeiteter Auszug aus Heike Wieses Buch "Kiezdeutsch. Ein neuer Dialekt entsteht", erschienen bei C.H. Beck

fln

URL:

Mehr auf SPIEGEL ONLINE:

Mehr im Internet


© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH