Gesundheitsstudie: Schon Grundschüler leiden unter Stress

Von Heike Sonnberger

Sie sind erst sieben bis neun Jahre alt, aber sie leiden schon unter Leistungsdruck: Jedes dritte Kind in der zweiten und dritten Klasse fühlt sich laut einer Studie von Unterricht und Hausaufgaben gestresst. Fast die Hälfte wünscht sich dringend mehr Erholung.

Grundschülerumfrage: Gegen Stress geht's vor die Tür Fotos
Corbis

Erdrückend viele Hausaufgaben, Tests in der Schule oder nervige Eltern und Geschwister: Das macht Kindern schon in der zweiten und dritten Klasse zu schaffen - und zwar ziemlich vielen. Jedes vierte Kind zwischen sieben und neun Jahren fühlt sich oft oder sogar sehr oft gestresst. Das hat eine repräsentative Umfrage unter Schülern ergeben, die der Deutsche Kinderschutzbund und das Prosoz-Institut für Sozialforschung am Mittwoch vorstellten.

Demnach ist es vor allem die Schule, die Zweit- und Drittklässler aus der Ruhe bringt. Jedes dritte Kind gab an, sich davon gestresst zu fühlen. Jedes fünfte Kind wühlt außerdem Ärger und Streit besonders auf und gut jedes sechste hat Stress mit Eltern oder Geschwistern. "Uns hat vor allem überrascht, dass die Schule schon so früh bei relativ vielen Kindern Stress auslöst", sagte Anja Beisenkamp aus dem Autorenteam der Studie, die von einem Schuhhersteller gesponsert wurde. Fast 4700 Schüler aus elf Bundesländern beantworteten dafür einen Fragebogen zu den Themen Gesundheit, Ernährung, Stress und Bewegung.

Fast zwei Drittel der Kinder wünschen sich, dass sie sich öfter einfach mal ausruhen könnten. Um sich zu entspannen und herunterzukommen, schalten Sieben- bis Neunjährige aber nicht automatisch den Fernseher oder Computer an. Deutlich mehr als die Hälfte geht nach draußen oder spielt drinnen, liest, malt oder treibt Sport. Den Fernseher empfindet etwa jedes zweite Kind als entspannend, am Computer spielen etwa vier von zehn Kindern, wenn sie Stress abbauen wollen.

Weitere Ergebnisse im Überblick:

  • In zehn von elf Bundesländern steht die Schule auf Platz eins der Stressfaktoren. Nur Berliner Kinder lassen sich häufiger von Ärger und Streit sowie ihrer Familie aus der Ruhe bringen. Bayern, Bremen, Hamburg, Thüringen und das Saarland nahmen an der Studie nicht teil.

  • Einige Kinder fühlen sich zudem von Hetze und Eile (7 Prozent), frühem Aufstehen und Erfolgsdruck (jeweils 3 Prozent) gestresst, wobei Drittklässler den Erfolgsdruck doppelt so oft als anstrengend empfinden wie Zweitklässler.

  • Von den eigenen Eltern und von Freunden fühlen sich mehr als zwei Drittel der Kinder nie oder selten gestresst.

  • Einige Kinder sind nicht gut gegen Stress gewappnet: 13 Prozent wissen nichts oder nur wenig darüber, was sie zur Entspannung tun können.

"Wir müssen endlich aufhören, bereits bei Neun- bis Zehnjährigen die Weichen für das gesamte weitere Leben zu stellen", sagte Friedhelm Güthoff, Sprecher des Kinderschutzbundes in Nordrhein-Westfalen. Es könne Kindern viel Stress ersparen, wenn nicht bereits in der vierten Klasse entschieden werde, auf welche weiterführende Schule sie wechseln sollten. In Berlin, wo Schule nicht den ersten Platz im Ranking der Stressfaktoren belegte, dauert die Grundschule sechs Jahre.

Die Macher der Studie untersuchten auch, was Grundschüler über einen gesunden Lebensstil und gesunde Ernährung wissen und was sie tun, um sich fit zu halten. Diese Ergebnisse wurden teilweise bereits in den vergangenen Monaten veröffentlicht, nun liegt erstmals die gesamte Studie vor. "Leider beziehen viel zu viele Kinder ihr vermeintliches Wissen über Gesundheit aus der Werbung", sagte der Mediziner Dietrich Grönemeyer, der die Studie wissenschaftlich begleitete. Hier müssten die Schulen gegensteuern.

  • Das meiste Wissen über Gesundheit haben Zweit- und Drittklässler von ihren Müttern und von Ärzten, Schule steht an dritter Stelle, gefolgt von den Vätern. Jedes fünfte Kind gab an, in der Schule nichts oder nur wenig über das Thema zu lernen.

  • Ein Fünftel der Kinder findet, ziemlich viel oder sogar sehr viel über ein gesundes Leben aus Fernsehsendungen zu lernen. 15 Prozent erlangen viel Wissen darüber aus der Werbung.

  • In einem Punkt leben recht viele Grundschüler eher ungesund: Fast jedes fünfte Kind frühstückt nie oder selten vor der Schule. Immerhin trinken Zweit- und Drittklässler häufiger Wasser oder ungesüßten Tee als Limonade.
  • Mädchen essen weniger Süßigkeiten als Jungen und mehr als drei Viertel der Befragten essen oft oder sehr oft Obst und Gemüse - die weitaus meisten, weil sie es lecker finden

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 235 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ja und?
xovah 21.11.2012
Meine Güte, man kann es auch übertreiben... "Umfragen ergaben, dass 115% der Kinder unter ADHS oder Stress oder ...." Die Kinder werden doch heute schon den ganzen Tag gestreichelt und verwöhnt. Hat uns der Stress "damals" geschadet? Nein, also aufhören zu jammern und weitermachen.
2.
XRay23 21.11.2012
Zitat von sysopSie sind sieben bis neun Jahre alt, aber sie leiden schon unter Leistungsdruck: Jedes dritte Kind in der zweiten und dritten Klasse fühlt sich laut einer Studie von Unterricht und Hausaufgaben gestresst. Fast die Hälfte wünscht sich dringend mehr Erholung. Studie zur Gesundheit von Kindern: Viele Schüler leiden unter Stress - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/schulspiegel/leben/studie-zur-gesundheit-von-kindern-viele-schueler-leiden-unter-stress-a-868476.html)
Na ist doch kein Wunder. Jedes Lebewesen fühlt sich nicht wohl dabei wenn man es zu irgendwas zwingt. Das der Großteil der Kinder lieber Kind sein würde als in der Schule zu sitzen, ist kein Geheimnis. Das es ohne Schule nicht geht jedoch auch. Bin mir nicht sicher ob es sinnvoll war zu dem Thema eine Studie zu führen, aber gut...
3. Hausaufgaben verbieten
sabine_26 21.11.2012
Hausaufgaben verbieten - oder in einer Aufsichtsstunde im Anschluss an den Unterricht erledigen.
4.
Ostwestfale 21.11.2012
Zitat von xovahDie Kinder werden doch heute schon den ganzen Tag gestreichelt und verwöhnt. Hat uns der Stress "damals" geschadet? Nein, also aufhören zu jammern und weitermachen.
Der Schultag eines Grundschülers ist heute wesentlich länger als vor 20-30 Jahren.Die haben quasi kaum noch Freizeit.Wenn man keine Ahnung hat...
5. Wie lange
markh 21.11.2012
Zitat von sysopSie sind sieben bis neun Jahre alt, aber sie leiden schon unter Leistungsdruck: Jedes dritte Kind in der zweiten und dritten Klasse fühlt sich laut einer Studie von Unterricht und Hausaufgaben gestresst. Fast die Hälfte wünscht sich dringend mehr Erholung. Studie zur Gesundheit von Kindern: Viele Schüler leiden unter Stress - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/schulspiegel/leben/studie-zur-gesundheit-von-kindern-viele-schueler-leiden-unter-stress-a-868476.html)
wollen Sie das noch zulassen ..es wird Zeit für Widerstand
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leben U21
RSS
alles zum Thema Stress
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 235 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
KiGGS-Studie: So gesund sind Deutschlands Kinder

  • DPA
    Schüler ächzen unter zu viel Stoff - doch im Wochentakt verlangen Politiker und Lobbyisten neue Fächer. Familien-, Homo- oder Hetero-Kunde und sollte Meditation auf dem Lehrplan stehen? Was wurde wirklich schon gefordert?
Fotostrecke
So wohnt die Jugend: Das deutscheste Jugendzimmer der Welt


Social Networks

Entdecken Sie außerdem SchulSPIEGEL auf...