Teenager-Talente der 2000er: Jugend forsch

Von

12. Teil: 2009: David Kross, 18, geht mit Kate Winslet ins Bett

David Kross in "Der Vorleser" mit Kate Winslet: Ein Traumstart Zur Großansicht
AP

David Kross in "Der Vorleser" mit Kate Winslet: Ein Traumstart

Er hat schon vier Filme gedreht, er war der Shootingstar bei der Berlinale. David Kross kommt aus der deutschen Provinz, gilt in Hollywood aber schon als Großer - mit nur 18 Jahren. Wie schafft das jemand, der nicht einmal eine Schauspielschule besucht hat?

David beginnt mit zwölf Jahren mit ersten Auftritten am "Kleinen Theater" im Heimatort Bargteheide bei Hamburg. Eines Tages erzählt seine Mutter der Frau von Detlev Buck von der Schauspielleidenschaft des Sohnes, kurz darauf spielt der 15-jährige David als einer von 500 Kandidaten vor. Buck engagiert ihn für "Knallhart", einer Milieustudie aus Berlin-Neukölln. Es sind Sommerferien des Jahres 2005, die Freunde fahren in den Urlaub, David hat 30 Drehtage. Zwei Wochen lang hat er vor Stress Nasenbluten, doch der Film wird ein Erfolg auf der Berlinale.

Sein vierter Film "Der Vorleser" ist seine erste internationale Produktion, er wird für fünf Oscars nominiert. Es geht um den Nationalsozialismus, das Verdrängen der Täter und die Schwierigkeiten der jüngeren Generation, die Gräueltaten zu begreifen. Und das auch noch mit Superstar Kate Winslet, die seine Geliebte spielt und den Oscar dafür gewinnt. "Ich war zu Tode aufgeregt", bekennt Kross. Erst als Volljähriger darf er für die Sexszenen mit der berühmten Partnerin vor die Kamera. "Wir feierten die Party zu meinem 18. Geburtstag, und am nächsten Tag war ich mit Kate Winslet im Bett."

"Unglaublich professionell und sensibel" sei er, sagt Winslet über David, er sei bereit, Dinge auszuprobieren, und wolle ständig lernen und sich weiterentwickeln. Der zurückhaltende David bestreitet nun öffentliche Auftritte, Interviews und Preisverleihungen. "Ein Traumstart, das hat es so noch nicht gegeben", urteilt Schauspielkollege Daniel Brühl.

Demnächst läuft ein neuer Film an, erneut von Detlev Buck: In "Same same but different" spielt David einen Rucksacktouristen, der sich in eine HIV-infizierte Prostituierte aus Kambodscha verliebt - ab 21. Januar in den Kinos.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Skurrile Fakten
mkda 06.01.2010
Wo bitte gibt es denn drei Bände von Skurrile Quantenwelt oder drei Bücher der Autorin Camejo? Mag sein, dass das durchaus bemerkenswerte aber auch umstrittene Erstlingswerk in mehreren Auflagen bzw. Hardcover- und Taschenbuchausgaben erschienen ist. Aber gleich ein mehrbändiges Monumentalwerk daraus zu machen ist stark übertrieben. Hoffentlich sind die anderen Artikelteile besser recherchiert.
2. @ADMIN: Bitte korrekturlesen lassen - auf vielen Seiten enden Sätze unvermittelt
DieKleinenHaengtMan 06.01.2010
Zitat von sysopSie schrieben Werke über Quantenphysik, verkauften Millionen Platten, gingen mit Kate Winslet ins Bett - und sie waren noch keine 20 Jahre alt. SPIEGEL ONLINE stellt Teenager-Überflieger vor, die im vergangenen Jahrzehnt für Furore sorgten. http://www.spiegel.de/schulspiegel/leben/0,1518,667188,00.html
3. Ich vermisse ein WAHNSINNIGES Kind:
krampfader 06.01.2010
Daniel Küblböck! Anschließend wurde er NORMAL (wie wir alle). Und UNINTERESSANT (wie wir alle). Wirklich ein Fall fürs Lehrbuch... what happened?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leben U21
RSS
alles zum Thema Die 2000er
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
21 unter 21: Unsere Hoffnungsträger

Fotostrecke
Jugendszenen: Harte Jungs, schrille Mädchen

Social Networks

Entdecken Sie außerdem SchulSPIEGEL auf...