Heimliche Schülerpost: Liebe, Sex und Selbstzweifel

"Willst Du mit mir gehen? Kreuze an!" Diese Kurzbotschaft ist ein Klassiker, doch Schüler schreiben heimlich im Unterricht noch so viel mehr: Sie flirten, sie beleidigen und versöhnen sich, sie kasteien sich und wettern gegen den Lehrer. Jetzt hat es die berührende Zettelkunst sogar ins Museum geschafft.

Manchmal helfen kleine Weisheiten, den Unterricht zu überstehen: "Mädchen sind wie Pilze. Die schönsten sind die giftigsten." Manchmal kann ein Liebesgeständnis nicht warten: "Ich weiss einfach nicht, was mit mir los ist aber ich wollte es jetzt unbedingt mal fragen (wissen) liebst du mich?" Und manchmal eine Absage: "Ich will nix von Dir!"

Zettel wie diese prägen den Schulalltag vieler junger Menschen. Einige sind genervt davon, müssen sie doch ständig den Botendienst übernehmen. Sie lesen die Zettel mit oder arbeiten schlampig: Sie werfen sie quer durch die Klasse und reichen sie nicht unter den Tischen weiter, heimlich von Hand zu Hand zu Hand. Einige Lehrer fangen diese Botschaften ab. Das ist gemein. Manch einer liest sogar daraus vor. Das ist furchtbar - wenn etwas drin steht wie: "Ich finde Martin süß", oder, der Klassiker, "Willst Du mit mir gehen? Kreuze an: Ja, nein, vielleicht." Oder einfach nur: "Du Arsch." Trotz dieser Gefahr schreiben die Schüler weiter, gerade das Verbotene macht ja oft den Reiz aus.

Diese Zettel dokumentieren die andere Seite des Schulalltags, jenseits von Klassenarbeiten, Stundenplan und Hausaufgaben. Deswegen widmet das Museum für Kommunikation in Frankfurt am Main in Kooperation mit dem Schulmuseum Nürnberg ihnen auch eine eigene Ausstellung: "Willst Du mit mir gehen? Botschaften unter der Schulbank." Vom 31. Oktober bis zum 17. Februar zeigt das Museum rund 150 Schülerbriefchen von den sechziger Jahren bis 2007.

2500 Zettel in fünf Jahrzehnten gesammelt

Der Nürnberger Mathematiklehrer Günter Hessenauer sammelte rund 50 Jahre die Briefe ein, die seine Schüler zuvor meist weggeschmissen oder unter der Schulbank vergessen hatten. 2500 Zettel hat er so zusammenbekommen und an die Schulgeschichtliche Sammlung der Universität Erlangen-Nürnberg übergeben. Größtenteils stammen die Zettel von Schülern der Jahrgangsstufen fünf bis acht einer Nürnberger Realschule.

Für Wissenschaftler sind sie ein Schatz - bieten die Briefe doch eine andere Perspektive unter anderem auf Schulgeschichte, soziale Netzwerke und Jugendsprache. Gleichzeitig bricht die Ausstellung natürlich ein Tabu - denn für fremde Menschen waren die Zettel nie bestimmt.

Der Kurator der Ausstellung, Mathias Rösch, sichtete die 2500 Zettel des Mathelehrers. Sein Fazit: Etwa die Hälfte der Zettel handelt von Liebe und Beziehung. Ansonsten schreiben die Schüler oft über ihre Idole, über Politik und über sich selbst - manchmal wenig schmeichelhaft: "Ich bin häßlich!! Ich, nur ich!", steht auf einem zerknitterten Zettel.

Und heute? Nutzen Schüler überhaupt noch Zettel und Papier, wo sie doch alle Handys und Smartphones mit zur Schule nehmen? Ja, sagt die 15-jährige Yolande. "Wenn die Freundin direkt daneben sitzt, ist es ja unnötig, das Handy rauszuholen." Außerdem wiegt ein Telefon, das einem der Lehrer wegnimmt, natürlich viel schwerer als ein kassierter Zettel.

Manchmal lesen sich die Briefe, als hätten die Schüler nichts zu sagen. "Langweilig!! Was?", schreibt einer. "Mir nicht. Von allen Seiten bekomme ich Zettl", antwortet ein anderer. Und doch versichert der Kurator Rösch: Es geht nicht nur um Gaudi und Zeitvertreib. "Dafür sind die Zettel viel zu ernst", sagt er. Schüler gestehen sich nicht nur so ihre Liebe, streiten und beleidigen sich, nein, sie versöhnen sich auch. So etwa: "Entschuldige für den Arsch."

fln/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Spannende Sache, aber...
melchigabor 31.10.2012
Im Ernst: Das klingt tatsächlich interessant. Es ist bestimmt eine Analyse der Zettel wert, um einmal eine ganz neue Perspektive auf den Unterricht zu bekommen. Nur bei einem Satz geriet ich ins stocken: "Einige Lehrer fangen diese Botschaften ab. Das ist gemein." Bitte? Was soll man sonst tun? Natürlich ist vorlesen furchtbar, ja: Aber soll man denn einfach dulden, wenn die Aufmerksamkeit nicht mehr beim Unterricht ist? Klar, kommt es darauf an, wie charmant man als Lehrer mit einer solchen Situatin umgeht. Aber einfach ignorieren?
2. Kommunikation
white_swan_ 31.10.2012
Was die Schüler ist den Briefchen vermitteln, erzählt nicht immer einer Geschichte oder ist wichtig. Es dient zur Kommunikation, um zu sagen: "Hey, ich bin auch noch da, ich gehöre auch dazu". Ich mache so etwas nicht mehr, aber manchmal erinnere ich mich mit nostalgischen Gefühlen daran zurück=) Und lächele.
3.
Ragnarrök 31.10.2012
Zitat von melchigabor.... Nur bei einem Satz geriet ich ins stocken: "Einige Lehrer fangen diese Botschaften ab. Das ist gemein." Bitte? Was soll man sonst tun?......
Kurz: Einkassieren, fragen für wen der ist. Nach der Schulstunde ungelesen an die Zielperson geben. Es sei denn es artet aus oder man weiß das es Dauermobbing ist.
4. optional
ali_yildirim 31.10.2012
Wenn man bedenkt das 12 / 13 jährige die pille sich beschaffen, das auch mit Wissen der Mütter, ist es einerseits ok, das Kinder keine Kinder krigen sollten, andererseits sollte die Kindheit dieser Personen und die Wahrnehmung der eltern ihrer eltterlichen Pflicht hinterfragt werden...
5.
guntalk 31.10.2012
Hört sich interessant an. Der türkische Spruch ist jedenfalls ziemlich genial!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leben U21
RSS
alles zum Thema Jugendszenen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare

Social Networks