Zeugen Jehovas: Beten, bis die Welt untergeht

Sie leben isoliert, ersehnen das Paradies nach dem Weltuntergang herbei und klopfen ungefragt an jede Haustür - Lukas L. ist Zeuge Jehovas. Christian Fuchs war auf Missionstour mit einem 18-Jährigen, der sich rigiden Regeln unterwirft und später Gottes Gärtner werden will.

Rumms! Die Tür ist zu. Nur einen Spaltbreit hatte der Mann seine Wohnungstür geöffnet, nachdem Lukas L. bei ihm geklingelt hatte. Lukas klappt seine Mini-Bibel wieder zu und steigt die Stufen zum nächsten Stockwerk hinauf. Seit vier Stunden läuft Lukas schon durch Hamburg, um Menschen vom Wort Jehovas zu überzeugen. Bisher ohne Erfolg.

"Darf ich Ihnen kurz zeigen, was die Bibel über unsere Zukunft sagt?", fragt er, wenn sich endlich eine Tür öffnet. Dann schauen die Leute den Schüler mit den strohblonden Haaren verwundert an. Meist steht Lukas jedoch verloren in Hausfluren und vor Klingelbrettern, die Türen bleiben verschlossen.

Lukas ist einer von 165.000 deutschen Zeugen Jehovas, einer Glaubensgemeinschaft, die nur in Berlin staatlich anerkannt ist. Er glaubt daran, dass die Welt in Kürze durch ein "Harmagedon" untergehen wird und im Paradies nur die Zeugen Jehovas erwachen werden, weil sie nach einer strengen Bibelauslegung im Sinne Jehovas, also Gottes, leben.

Dafür unterwirft sich Lukas rigiden religiösen Regeln. Um Jehova zu gefallen, versuchen Zeugen wie Lukas, Ungläubige von seinem Wort zu überzeugen; mit dem "Wachtturm" in der Fußgängerzone oder mit der "Heiligen Schrift" im Predigtdienst an den Haustüren.

"Ich fühle mich wie Noah"

Lukas trägt auf seiner Haustür-Mission einen braunen Anorak, Hemd, Krawatte und einen braun-beigen Wollpullover. Nach drei Stunden hat er das erste Mal Erfolg: Ein Schüler mit Baseballcap bleibt im Treppenhaus stehen und hört zu, wie Lukas ihm aus der Bibel vorliest. Dann fragt er:

"Spielt Gott in deinem Leben noch eine Rolle?"
"Ähh, ja."
"Hast du dich in dieser Stelle wiedererkannt?
"Hmm, na ja, eher nicht so."
"Macht ja nichts, ist heute auch alles so komplex in dieser Welt."
"Hmm."
"Vielleicht kann ich dich ja noch einmal später besuchen kommen, wenn du mehr Zeit hast und nicht so im Hausflur?"
"Ja, ok."

Später notiert sich Lukas den Nachnamen des Jungen vom Klingelschild. Nach dem Vornamen hat er nicht gefragt. "Ich fühle mich ein bisschen wie Noah, dem hat auch niemand geglaubt, dass die Sintflut kommen wird", sagt Lukas. "Aber wir haben es besser, uns hört manchmal noch jemand zu."

Dreimal haben die Zeugen Jehovas den Weltuntergang bereits verkündet - er kam nicht. Was fasziniert junge Menschen am Glauben an ein baldiges Ende?

Bibelkreis und Predigtdienst

"Jehova-Gott ist wie ein Freund", sagt Lukas. Er sitzt am Schreibtisch in seinem Kinderzimmer, an der Wand hängt eine Tafel, auf die er mit Kreide "Bibellesen" geschrieben hat. Viel mehr kann Lukas hier auch nicht tun. Ein paar Bücher liegen unter dem Tisch, "Steppenwolf" von Hermann Hesse und "Alles ist erleuchtet" von Jonathan Safran Foer.

Es gibt ein Aquarium, aber keinen Computer, keine Musikanlage, keinen Fernseher. Lukas war noch nie in einer Disko, noch ist er auf einer Gartenparty betrunken abgestürzt. "Das ist eine ganz andere Welt, die mich gar nicht reizt." 20 Euro Taschengeld pro Monat reichen ihm völlig.

Sex vor der Ehe ist ihm nicht erlaubt, er darf sich nicht mal allein in der Nähe eines Mädchens aufhalten. "Wenn ich sie unglaublich toll finden würde, wäre das Risiko zu groß. Denn wenn man einmal in Fahrt ist, geht’s dann auch weiter", sagt Lukas.

Mit 15 hat er sich in der Kieler Ostseehalle taufen lassen. Seine Eltern, die seit seiner Geburt Zeugen Jehovas sind, saßen unter den Tausenden Zuschauern. Die Entscheidung zur Ganzkörpertaufe habe er aber ganz allein gefällt. Seitdem lebt er diszipliniert, um Jehova zu gefallen. "Manchmal sitze ich einfach rum und entspanne", sagt Lukas. "Ich bin anspruchslos geworden in meiner Freizeitgestaltung."

Viel freie Zeit hat er sowieso nicht. Während andere 18-Jährige skaten, sich Musik aus dem Internet herunterladen oder verliebt mit ihrer ersten Freundin knutschen, muss Lukas einen strengen Wochenplan befolgen.

  • Sonntag: Gottesdienst im "Königreichssaal", der Kirche der Zeugen
  • Montag: Predigtdienst an den Haustüren
  • Dienstag: "Theokratische Bibelschule"
  • Mittwoch: Bibelstudium zu Hause
  • Donnerstag: Bibelkreis
  • Freitag und Samstag: wieder Haustür-Mission und Heimbibelstudien

Mindestens 16 Stunden ist Lukas pro Woche im Auftrag des Herrn unterwegs. Fast 800 Stunden im Jahr.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leben U21
RSS
alles zum Thema Im falschen Film
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Fotostrecke
Lukas auf Missionstour: Die Zeugen der Anfrage

Fotostrecke
Lukas auf Missionstour: Die Zeugen der Anfrage

Social Networks