Entamteter Lehrer: "Der Beamtenstatus ist ein Klotz am Bein"

Niemand hatte den Lehrer Arne Ulbricht gefragt, ob er verbeamtet sein wollte. Er wollte nicht. Der Wuppertaler Pädagoge hält den krisenfesten, von vielen begehrten Status für ungerecht - und bat um seine Entamtung. Im Interview erläutert er seine Gründe.

Ernennungsurkunde für Lehrer: "Ich bin auf Lebenszeit Vater - und sonst nichts" Zur Großansicht
dapd

Ernennungsurkunde für Lehrer: "Ich bin auf Lebenszeit Vater - und sonst nichts"

SPIEGEL ONLINE: Andere Lehrer ziehen für den Beamtenstatus vor Gericht. Sie waren ein Jahr lang verbeamtet auf Probe und hätten im Februar Ihre Ernennungsurkunde auf Lebenszeit bekommen. Doch Sie haben die Behörden gebeten, als angestellter Lehrer weiterbeschäftigt zu werden. Warum?

Ulbricht: Ich dachte, ich würde mich an die Verbeamtung gewöhnen, doch das ist nicht passiert. Ich möchte kein Teil von etwas sein, das ich nicht gut finde. Wenn mir der Umweltschutz am Herzen liegt, rase ich ja auch nicht mit 200 Sachen über die Autobahn. Trotzdem war es mir unangenehm, um die Entamtung zu bitten. Meine Schule hatte die Stelle extra für mich geschaffen.

SPIEGEL ONLINE: Bis Ende Januar arbeiten Sie noch als Beamter an einem Berufskolleg im nordrhein-westfälischen Mettmann. Danach unterrichten Sie dort als Angestellter weiter. Die Bezirksregierung in Düsseldorf war völlig perplex, als Sie die Entamtung beantragten. So ein Schritt ist - vorsichtig gesagt - ungewöhnlich.

Ulbricht: Ich kenne Kollegen, die nicht verbeamtet werden, weil sie zu dick sind und der Staat fürchtet, ihre Frühpensionierung finanzieren zu müssen. Doch sie fühlen sich wohl mit ihrem Gewicht und gehen damit entspannt um. Und sie sind total engagierte, gute Lehrer. Aber sie verdienen als Angestellte deutlich weniger. Wenn der Staat Menschen mit Übergewicht und Vorerkrankung derart diskriminiert, verzichte ich gern auf meinen Beamtenstatus, der mich zu besonderer Treue verpflichtet.

SPIEGEL ONLINE: Aus Solidarität nehmen Sie für Ihre 55-Prozent-Stelle 250 Euro weniger Netto im Monat in Kauf?

Ulbricht: Ich bin in der bequemen Lage, dass meine Familie sich das leisten kann. Meine Frau arbeitet in einem Pharmakonzern in leitender Funktion. Sie stimmt mir zwar nicht immer zu, aber sie steht hinter mir. Ich halte es auch für falsch, dass in Zeiten steigender Altersarmut Beamte nicht in die Rentenkasse einzahlen, aber später selbst eine hohe Pension beziehen. Man sollte außerdem niemanden "auf Lebenszeit" verbeamten. Ich bin auf Lebenszeit Vater - und sonst nichts.

SPIEGEL ONLINE: Was ist mit den anderen Vorzügen: günstig privat krankenversichert, lebenslange Arbeitsplatzgarantie, keine Sozialabgaben?

Ulbricht: Der Beamtenstatus ist ein Klotz am Bein, wenn man woanders neu anfangen möchte. Wer das Bundesland wechseln will, muss sich erst freistellen lassen, als Angestellter kann man sich auf offene Stellen an einer Schule direkt bewerben. Und kaum jemand gibt die sichere und lukrative Verbeamtung auf, um in einem anderen Job neu durchzustarten. Der Beamtenstatus bedeutet deswegen für Lehrer meist beruflichen Stillstand - ganz zu schweigen vom Streikverbot, das ich auch nicht richtig finde.

So viel verdient ein Gymnasiallehrer in Nordrhein-Westfalen
  als Angestellter als Beamter
Berufseinsteiger, 27 Jahre, ledig, keine Kinder Brutto: 3206 Euro
Netto:  2196 Euro
Brutto: 3314 Euro
Netto:  2620 Euro
Nach zehn Berufsjahren, 41 Jahre, verheiratet, zwei Kinder Brutto: 4599 Euro
Netto:  3330 Euro
Brutto: 4469 Euro
Netto:  3775 Euro
Nicht berücksichtigt sind Weihnachtsgeld und Abzüge für Kranken- und Pflegeversicherung.
Quelle: GEW
SPIEGEL ONLINE: Wie haben Ihre Kollegen die Entamtung aufgenommen?

Ulbricht: Ich werde im Kollegium sowieso wahrgenommen als der mit dem etwas anderen Lebenslauf, weil ich jahrelang als Vertretungslehrer von Schule zu Schule gezogen bin. Meine Kollegen haben Verständnis gezeigt, insgeheim finden sie mich vielleicht naiv, aber wir arbeiten trotzdem weiter gut zusammen. Ein Kollege hat mich sogar begeistert beglückwünscht.

SPIEGEL ONLINE: Sie kommen aus einer Beamtenfamilie, Ihr Vater ist Amtsrichter. Waren Ihre Eltern entsetzt?

Ulbricht: Ich habe mich nicht getraut, es ihnen zu erzählen, und stattdessen eine Mail geschrieben. Aber dann haben sie es doch recht locker aufgenommen und gesagt: "Arne, du bist alt genug, und wir verstehen das eh nicht." Meine Frau war nicht begeistert. Ich hatte in den vergangenen Jahren viele befristete und unsichere Stellen, war in den Sommerferien oft arbeitslos. Sie findet, dass ich die Vorzüge einer Verbeamtung einfach annehmen sollte. Aber ich bin so nicht glücklich.

SPIEGEL ONLINE: Berlin und Sachsen verbeamten keine Junglehrer neu. Viele Pädagogen empfinden das als großen Nachteil und unterrichten lieber woanders.

Ulbricht: Dabei täte man den Lehrern einen Gefallen, wenn man die Verbeamtung bundesweit abschaffen würde. Lehrer gelten immer noch als faul. Ihr Ruf würde sich schlagartig verbessern, wenn sie nicht mehr verbeamtet wären. Außerdem wäre es gesamtgesellschaftlich gerechter. Lehrer sollten nach Engagement bezahlt werden. Jemand, der Leistungskurse leitet, nebenbei einen Schüleraustausch organisiert und haufenweise Klausuren korrigiert, sollte mehr verdienen als seine Kollegen, die im Schulbetrieb weniger Aufgaben übernehmen.

SPIEGEL ONLINE: Sie beschreiben Ihre Erfahrungen als Lehrer in Ihrem neuen Buch "Lehrer - Traumberuf oder Horrorjob?". Was davon trifft für Sie zu?

Ulbricht: Beides, es ist ein ewiges Auf und Ab. Nach den Traumstunden gehe ich berauscht aus dem Unterricht, nach den Horrorstunden bin ich völlig fertig. Ich hatte im vergangenen Jahr einige Male keine Lust mehr aufs Unterrichten, weil ich es nicht geschafft habe, eine Klasse in den Griff zu kriegen.

SPIEGEL ONLINE: Schlechte Tage hat man doch in jedem Job.

Ulbricht: Der Lehrerberuf ist anders. Andere Jobs kann man relativ gefühllos machen, man arbeitet sein Pensum ab, geht abends ins Kino und gut ist's. Als Lehrer schaltet man nie ab, ist ständig emotional dran am Geschehen. Ich habe mal eine Schülerin angebrüllt, das hat mich tagelang nicht losgelassen.

SPIEGEL ONLINE: Sie schreiben in Ihrem Buch, dass Sie Ihre Schüler öfter angeschrien haben, weil Sie überfordert waren. Eine Ehrlichkeit, die Ihnen als Schwäche ausgelegt werden könnte.

Ulbricht: Ich wollte anhand meiner eigenen Geschichte zeigen, wie man plötzlich in eine Situation kommt, die einem über den Kopf wächst. Ich bin kein Lehrer, der stets alles im Griff hat, und es wäre lächerlich, etwas anderes zu behaupten.

Das Interview führte Heike Sonnberger

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 502 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Respekt. Das ist ein Vorbild.
futtermeister 16.01.2013
Ich kann nicht beurteilen, wie Herr Ulbricht fachlich als Lehrer ist. Aber Schüler brauchen auch die richtigen Vorbilder, um sich im Leben zu orientieren. Herr Ulbricht ist ehrlich, uneitel, sozial und bereit, etwas zu leisten. Schön, das es solche Lehrer gibt.
2. Ob das so gut war?
abby_thur 16.01.2013
Ich an seiner Stelle -da bin ich ganz ehrlich in Anbetracht von Altersarmut usw.- wäre lieber unglücklicher Beamter, als permanent von der Entlassung bedrohter Angestellter. Als Beamter ist dir deine Pension sicher und du genießt z.B. bei Versicherungen noch finanzielle Vorteile.
3. viel zu viele
Meckerliese 16.01.2013
Wir haben viel zu viele Beamte. Der Mann hat recht. Für was soll ein Lehrer Beamter sein? Ich würde das ganze Beamtentum abschaffen. Die sollen mal arbeiten müssen wie wir in der freien Wirtschaft. Da wärs dann aus mit ruhiger Kugel schieben. Müssten endlich mal die Hintern hoch kriegen. Wenn ich auf mein Arbeitsamt gehe und sehe was da läuft wird mir übel. Überhebliches Volk. Polizei und Feuerwehr lasse ich mir noch als Beamten gefallen, aber alle anderen nicht.
4. Nicht schlecht.
kanadasirup 16.01.2013
Ha, Herr Ulbricht ist der lebende Beweis, dass die Refrendariatsnoten nichts aussagen. Ein engagierter Lehrer mit Rückgrat und Gewissen, der sicht traut so etwas öffentlich zu machen? Hut ab.
5. Konsequentes Verhalten.
ellereller 16.01.2013
Mein Respekt. Besonders ehrlich - und selten gehört ist die Auflistung der ganz konkreten Nachteile, die der Beamtenstatus mich sich bringt. Die Liste ließe sich fortsetzen: Eine Erhöhung der Arbeitszeit ohne jeden Lohnausgleich ist durch einseitigen Akt des Dienstherrn möglich. Bezahlung nach Dienstgrad nicht nach ausgeübter Tätigkeit. Dass Herr Ulbricht auf den Beamtenstatus verzichtet ist also nicht nur seinem Gerechtigkeitsempfinden geschuldet sondern zumindest auch einer nüchternen Kosten-Nutzen-Analyse.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles zum Thema Lehrer
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 502 Kommentare
Zur Person
  • Daniel Schmitt
    Arne Ulbricht, 40, unterrichtet seit 2009 Französisch und Geschichte an einem Berufskolleg in Mettmann bei Wuppertal. Sein Referendariat schloss er mit der Note 3,5 ab. Weil er zunächst keine feste Stelle fand, arbeitete er danach acht Jahre lang als Vertretungslehrer an wechselnden Schulen in Hamburg, Berlin und Nordrhein-Westfalen. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Anzeige
Fotostrecke
Umfrage: Was die Deutschen über Lehrer denken

Junglehrer unter Schock
Fotostrecke
Umfrage: Wie Lehrer über ihren Beruf denken


Dein SPIEGEL digital
Social Networks