Mini-Schulklassen: Frau Grune und ihre sieben Zwerge

Aus Radis berichtet Sonja Hartwig

Woanders träumen Eltern und Lehrer davon, hier sind Kleinstklassen Realität: Sachsen-Anhalt stemmt sich gegen das Schulsterben, indem es weniger als zehn Kinder pro Klasse erlaubt. Greifen solche Notmaßnahmen bald überall in der ausblutenden Provinz? Besuch in einer Schrumpfschule.

Dorfschule im Osten: Liebling, die Klasse ist geschrumpft! Fotos
Sonja Hartwig

Bis vor einem Jahr war Heidi Grune, 58, ihre eigene Chefin: Sie war Schulleiterin und Sekretärin zugleich. Mittlerweile hilft ihr aber jemand zweimal die Woche bei der Büroarbeit. So hat Grune einen Job weniger, doch es bleibt genug zu tun: Jetzt ist sie noch Lehrerin für Sport, Mathe, Englisch - und Leiterin eines "kleinen Familienbetriebs", wie sie sagt. Sie spricht von der Grundschule in Radis, einem kleinen Ort in Sachsen-Anhalt, knapp fünfzig Schüler, rund 1200 Einwohner.

In der ersten Klasse sitzen an einem Freitagmorgen kurz vor den Sommerferien sieben Siebenjährige, ein Mädchen ist krank. "Meine sieben Zwerge", sagt Heidi Grune, "wir sind wie eine große Familie."

Noch vor einem Jahr war sie weit weniger gut gelaunt: Damals glaubte sie nicht mehr so richtig daran, dass es weitergeht mit ihrer Schule. Denn acht Anmeldungen für die erste Klasse sind einfach zu wenig, so sehen es die Vorschriften des Kultusministeriums vor: Mindestens zehn Kinder müssen in der ersten Klasse anfangen.

Keine neue erste Klasse? Damit drohte das Schulsterben Radis zu erreichen, ein Ort zwischen Bitterfeld und Wittenberg. Seit der Wende ist die Bevölkerung in Sachsen-Anhalt geschrumpft; die Leute kriegen weniger Kinder, Familien ziehen fort. Ein Problem, das auch andere östliche Bundesländer kennen. Für die, die da bleiben und doch Kinder bekommen, heißt das oft: weite Schulwege. Allein in den letzten zehn Jahren mussten in Sachsen-Anhalt 160 Grundschulen schließen.

Wenn die Bevölkerung künftig auch im Westen schrumpft, lohnt sich der Blick gen Osten: Was lässt sich aus Erfahrungen wie in Sachsen-Anhalt lernen?

Ein Bundesland fürchtet auszubluten

In Radis protestierten die Eltern, weil sie ihre Kinder nicht auf zwei Schulen in die Nachbarorte schicken wollten. Die Ortsbürgermeisterin fuhr mit ihnen im Juni in die Landeshauptstadt Magdeburg. Nach einem Gespräch im Kultusministerium rief sie Heidi Grune an: Es sehe gut aus. "Die Kinder werden eingeschult", sagte sie am Telefon. Grune fiel ein Stein vom Herzen. Das Ministerium genehmigte die Miniklasse. Aber nur als Ausnahmeregelung, nicht als Dauerlösung.

Es ist die Antwort eines Bundeslandes, das fürchtet auszubluten - und das sich deshalb entschieden hat für eine Rückkehr zur Dorfschule. Wovon Eltern und Lehrer in anderen Bundesländer träumen, ist hier Realität: Kleinstklassen mit sieben, acht Kindern.

Die Ausnahmeregelung erlaubt erste Klassen mit weniger als zehn Kindern. Allerdings nur, wenn absehbar ist, dass in den nächsten Jahren wieder mehr nachkommen und die Schule damit eine Zukunft hat. Zum neuen Schuljahr wurde die Ausnahmeregelung in fünfzehn Fällen erteilt, im letzten waren es 21. Fällt eine Grundschule unter 40 Kinder, muss sie abgewickelt werden. In Sachsen-Anhalt steht derzeit jede Siebte der 509 Grundschulen in öffentlicher Trägerschaft auf der Kippe, weil sie weniger als 60 Schüler hat.

Heidi Grune, seit 38 Jahren im Schuldienst, seit 20 Jahren Schulleiterin, steht am Eingang des weißen Zweckbaus, in dem früher mal die Speiseräume waren. Gegenüber, da wo jetzt in der Pause die Kinder über den kahlen Platz laufen, stand einmal ein großes Gebäude mit Unterrichtsräumen: die Grundschule und die Sekundarschule hatten dort ihre Klassen. Noch Anfang der neunziger Jahre gab es so viele Schüler, dass die Speisesäle umgebaut werden mussten.

Die Schulleiterin kennt von jedem Schüler Schwächen und Stärken

Dann aber verschwanden die Jobs und die Leute zogen fort. Die Grundschule zog in die umgebauten Speiseräume, die Sekundarschule nebenan musste schließen, das Gebäude wurde abgerissen. Eine Kette der Verluste, in der es irgendwann auch weniger Kinder gab. Nun hat die Grundschule nur noch vier Klassen, vier Lehrer und 48 Schüler. In der dritten Klasse sind es 16, doppelt so viele wie in der ersten.

Um neun Uhr beginnt die Mathe-Stunde bei Schulleiterin Grune für jeden mit einer Kopfrechenaufgabe. Wer sie als erster löst, darf sich auf seinen Stuhl setzen. Danach gehen die Schüler zusammen an ihre Lerntheke und suchen sich eine Aufgabe. Sie unterhalten sich im Flüsterton. Heidi Grune eilt von Tisch zu Tisch, schaut jedem über die Schulter und verteilt "Das war Super"-Stempel in die "Forscherpässe" der Kinder.

Früher, in ihren jungen Jahren, stand Grune, noch vor einer Klasse mit dreißig Schülern. Jetzt gerät sie ins Schwärmen über die Miniklasse - ein Traum für die Lehre und das Lernen sei das. Sie als Schulleiterin kenne die Stärken und Schwächen jedes Schülers. Und Sorgenkinder würden nicht ihrem Schicksal überlassen. "Wenn in so einer Klasse jemand untergeht", sagt sie nach der Stunde, "dann schläft der Lehrer."

Trotz Ausnahmeregelung: Die Angst bleibt

Der Nachteil: Erkrankt einer der vier Lehrer, hat Grune keinen in Reserve, der einspringen kann. Meist legen sie dann die Klassen zusammen. Erst vor einiger Zeit hatte sie Erstklässler und Zweitklässler gemeinsam vor sich sitzen. Die einen lernten, dass 3+3+3+3=12 ist, die anderen, dass vier mal drei zwölf ist. Als sie bei den Jüngsten einige Tage später eine Additionsaufgabe stellte, sagte einer aus der Klasse: "Das ist doch das gleiche wie drei mal fünf. So haben Sie es denen in der Zweiten erklärt."

Lernatmosphäre, Lernbetreuung, Lernfortschritt - die Miniklassen klingen nach bildungspolitischem Luxus auf dem dünn besiedelten Land. Die Situation ist aber aus der Not geboren und könnte für einige wieder in der Krise enden.

Niemand weiß sicher, ob auf einen schwachen Jahrgang endlich ein stärkerer folgt. Auch Heidi Grune plagt die Sorge noch immer. Viele Eltern, die ihre Kinder zum Unterricht bringen, kennt sie noch als Schüler. Sie hofft, dass sie ihnen nicht irgendwann sagen muss, dass dies nun das Ende ist, dass es künftig keine Ausnahme mehr gibt.

Die Zukunft ist ungewiss, doch die kurzfristige Prognose für Frau Grunes Dorfschule ist gut: Nach den Ferien bekommt sie erst einmal "Familienzuwachs". Ihre zukünftigen Zwerge hat sie schon kennengelernt. 12 sind es, immerhin.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 77 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
sosonaja 19.07.2011
Die haben ja Kohle ohne Ende. Es wird Zeit, dass der Soli gestrichen wird!
2. Die Meister-Organisation
VorwaertsImmer 19.07.2011
Zitat von sysopWoanders träumen*Eltern und Lehrer davon,*hier sind Kleinst-Klassen Realität:*Sachsen-Anhalt stemmt sich gegen das Schulsterben, indem*es weniger als zehn Kinder pro Klasse erlaubt.*Greifen solche Notmaßnahmen bald überall in der*ausblutenden Provinz?*Besuch in einer*Schrumpf-Schule. http://www.spiegel.de/schulspiegel/0,1518,774500,00.html
Früher Unterrichteten die Lehrer mehrere Klassen gleichzeitig. Besonder die Kleinen Dorfschulen waren in Meister-Organisitionen organisiert. Nicht zuletzt war die Meister-Organisation ein Zentraler Effizienz-Vorteil Deutschlands - leider in früheren Zeiten: Ein Meister in einem Betrieb brachte den Erfahreneren Gesellen neue Dinge bei. Die erfahreneren Gesellen den weniger erfahreneren, die gaben Ihr wissen an die Lehrlinge weiter, Erfahrenere Lehrlinge Ihr wissen an diejenigen des ersten Lehrjahres. * Jeder lernte also zunächst Dinge - um sie kurze Zeit später selbst weiter zu geben.* Die mehrfahre Wiederholung vertieft das Wissen und sorgt dafür dass das Wissen besser behalten wird. Da jeder in der alten Meisterorganisation auch dem anderen etwas beibringen muss erlernen die Lehrlinge in der alten Meisterorganisation *Sozialkompetenz*. Wer anderen etwas beibringen möchte, der muss auf andere eingehen können, auf seine Stärken und Schwächen. Über den ganzen Prozess wacht der Meister. Diese alte Meister-Organisation wurde jedoch aufgegeben, die Lehre wurde professionalisiert. Heute darf es nicht mehr sein das der LEhrling im 3.(!!wir haben 3..4Lehrjahre!!) Lehrjahr einem jüngeren etwas beibringt. Die Professionalisierung hat aber nicht gerade zu einer Qualitätsverbesserung beigebracht - und gerade bei der Sozialkompetent sind die Mängel größer denn je. Zeit einmal über die Meister-Organisation als früheren Zeiten nachzudenken. Ein paar Elemente kann man durchaus wieder anwenden - ohne gleich wieder alles umzustossen. Ja ich weis - die meisten sind strukturkonservativ. Selbst wenn eine Reform aus den 70ern schon seit 40 Jahren schief läuft - es wird daran fest gehalten.
3. Bitte geben Sie einen Titel für den Beitrag an!
Walter Sobchak 19.07.2011
Zitat von sosonajaDie haben ja Kohle ohne Ende. Es wird Zeit, dass der Soli gestrichen wird!
An Bildung hats bei Ihnen wohl gemangelt was? Der Soli wird auch von Eltern in SA bezahlt. Kleine Klassen sind immer zu begruessen. Schaedlich fuer den Unterricht sind sie jedenfalls nicht. Weitermachen! In Bildung kann nicht genug "Kohle", wie Sie es so formulieren, gesteckt werden.
4. -
rwdd 19.07.2011
Zitat von sosonajaDie haben ja Kohle ohne Ende. Es wird Zeit, dass der Soli gestrichen wird!
Oder haben begriffen, dass wir jeden in der Bildung gesparten Euro früher oder später wieder drauf zahlen.
5. ...
DerDeer 19.07.2011
Zitat von sosonajaDie haben ja Kohle ohne Ende. Es wird Zeit, dass der Soli gestrichen wird!
Waehrend der Schulbesuch in den Miniklassen kostenlos ist, scheint er bei Dir umsonst gewesen zu sein.....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles zum Thema Grundschule
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 77 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Türkische Grundschule: Anrennen gegen Vorurteile

Social Networks

Entdecken Sie außerdem SchulSPIEGEL auf...