Sexueller Missbrauch von Schülerin: Ex-Lehrer doch noch verurteilt

Ein früherer Lehrer in Rheinland-Pfalz hatte Sex mit einer 14-jährigen Schülerin - und wurde freigesprochen. Jetzt jedoch hat ein Gericht ihn verurteilt, wegen eines anderen Falls: Er hatte einer anderen Schülerin in die Bikinihose gefasst. Der Mann muss 4050 Euro Geldstrafe zahlen.

Weil er einer Schülerin in die Bikinihose gegriffen hat, muss ein früherer Lehrer eine Geldstrafe und Schadensersatz zahlen. Das Amtsgericht Neuwied verurteilte den 38 Jahre alten, mittlerweile aus dem Schuldienst entlassenen Lehrer jetzt wegen sexuellen Missbrauchs Schutzbefohlener zu insgesamt 4050 Euro Strafe. Der jungen Frau muss der Mann 2000 Euro Schadensersatz zahlen. Er hatte den Vorfall eingeräumt.

Der frühere Pädagoge einer Hauptschule im Kreis Neuwied stand schon einmal vor Gericht, weil er 2007 mehrfach Sex mit einer damals 14-jährigen Schülerin hatte. Das Oberlandesgericht (OLG) sprach ihn in diesem Fall aber frei, da der Mann nur Vertretungslehrer gewesen sei. Daher habe kein Obhutsverhältnis und keine gesetzliche Grundlage einer Verurteilung bestanden. Der Fall hatte bundesweit für Aufsehen und für Diskussionen über eine Verschärfung des Strafrechts gesorgt.

Rheinland-Pfalz hatte daraufhin die Gesetze verschärft und Lehrern den Sex mit Schülern verboten. "Sexuelle Kontakte zwischen Lehrkräften und Schülerinnen oder Schülern sind mit dem staatlichen Bildungs- und Erziehungsauftrag unvereinbar und daher unzulässig", heißt es seitdem im Gesetz. Auch andere Bundesländer wollen das Schulrecht dahingehend verschärfen. Darauf hatten sich die Kultusminister im März 2012 geeinigt.

Nachdem das Verhältnis des Lehrers zu der Schülerin bekannt geworden war, war der Neuwieder Lehrer vom Schuldienst suspendiert worden. Er geriet später auch in den Verdacht, sich an die Schwester der damals 14-Jährigen herangemacht zu haben. Ende Juli schied der Mann auf eigenen Wunsch aus dem Beamtenverhältnis aus. Daraufhin wurde auch das Disziplinarverfahren gegen ihn eingestellt.

otr/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles zum Thema Arbeitsplatz Schule
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Dein SPIEGEL digital
Social Networks