Neue Schulform in NRW: Die Nächste, bitte!

Von , Düsseldorf

Aus fünf mach sechs: Neben Gemeinschafts-, Gesamt-, Haupt-, Realschule und Gymnasium startet Nordrhein-Westfalen im Sommer mit Sekundarschulen - einer weiteren Form, Schule in Zeiten des Schülerschwunds zu organisieren. Aber hilft das auch, die Qualität der Ausbildung zu steigern?

Die Alles-kann-Schule? Schulministerin Löhrmann (Grüne) stellt die Sekundarschule vor Zur Großansicht
DPA

Die Alles-kann-Schule? Schulministerin Löhrmann (Grüne) stellt die Sekundarschule vor

Sie beginnt mit großen Worten, ehe sie sich später dann doch noch ins Kleinklein der Besoldungsstufen, Leitlinien und Unterrichtsausfälle begeben muss: "Nichts ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist", sagt Sylvia Löhrmann, verweist auf Victor Hugo als Urheber des Satzes und verkündet daraufhin am Dienstagmorgen im Düsseldorfer Landtag: "Der Schulkonsens wirkt."

Der Schulkonsens, von der Presse auch "Schulfrieden" genannt, wurde im vergangenen Sommer geschlossen und war nicht weniger als ein politischer Meilenstein. Der rot-grünen Minderheitsregierung war gelungen, was es bislang in keinem anderen Flächenland der Republik gegeben hatte. Sie vereinbarte mit der Opposition für eine Dauer von zwölf Jahren, dass die Kommunen künftig frei von parteipolitischen Dogmen entscheiden können, welche Schulen sie wirklich wollen und brauchen.

Besonderer Nachfrage erfreut sich dabei die Sekundarschule, die jetzt in Nordrhein-Westfalen eingeführt wird. Sekundarschulen sind Alles-kann-Schulen: Sie haben keine eigenen Oberstufen, ermöglichen aber in Kooperation mit Gymnasien und Gesamtschulen den Weg bis zum Abitur. Sie erlauben längeres gemeinsames Lernen aller Schüler in den Klassen 5 und 6. Ab Klasse 7 soll gemeinsames Lernen weiter möglich sein, die Entscheidung, ob die Schüler auf verschiedene Bildungsgänge aufgeteilt werden oder nicht, trifft jedoch die jeweilige Gemeinde.

42 neue Sekundarschulen

Gerade für kleine Kommunen auf dem Land ist die Sekundarschule verlockend, weil sie massive Einsparpotentiale bietet. Selbst CDU-Bürgermeister hatten dieses Modell deshalb häufig gelobt. Und offenbar sind auch viele Eltern überzeugt von dem Konzept des längeren gemeinsamen Lernens.

7000 Schüler werden nach den Sommerferien an die 42 neuen Sekundarschulen und die 19 zusätzlich genehmigten Gesamtschulen besuchen. Löhrmann spricht daher von einem "Gründungsboom". Viele Eltern wollten die "Schicksalsentscheidung bei der frühen Wahl einer weiterführenden Schule" vermeiden und die Bildungswege ihrer Kinder länger offen halten.

Insgesamt werden zum neuen Schuljahr rund 300 Schulen in NRW schulformübergreifenden Unterricht anbieten: 244 Gesamtschulen, 42 Sekundarschulen und zwölf Gemeinschaftsschulen, die bereits seit Sommer 2011 in einem Versuch laufen. Die Landesregierung geht davon aus, dass bis zum Ende der Wahlperiode 2015 rund 200 neue Sekundarschulen entstehen werden.

Im Unterschied dazu sinkt die Beliebtheit der Hauptschulen immer weiter. In nur sieben Jahren reduzierte sich die Zahl der nordrhein-westfälischen Hauptschüler von 291.000 auf 188.000, Tendenz weiter fallend. Löhrmann nennt das eine "Abstimmung mit den Füßen".

Ärmere Kinder haben schlechtere Chancen

Bereits am Montag hatte eine Studie der Bertelsmannstiftung ergeben, dass Kinder aus ärmeren Familien an nordrhein-westfälischen Schulen schlechter gestellt sind als in anderen Bundesländern. Ein Kind aus besseren sozialen Verhältnissen hat in NRW eine 5,5 Mal größere Chance, das Gymnasium zu besuchen als ein Kind aus der Unterschicht, so die Forscher. Im bundesweiten Durchschnitt beträgt der Faktor 4,5.

Fotostrecke

14  Bilder
Bertelsmann-Studie: Welche Länder bei der Bildung patzen
Einem Schüler, dem es gelingt, von seiner weiterführenden Schule auf eine höhere Schulform zu wechseln, stehen in NRW 8,5 Schüler gegenüber, die auf eine niedrigere Schulform wechseln. Bundesweit kommen auf einen Aufstieg zwischen den Schulformen lediglich 4,3 Abstiege.

Dafür sind die NRW-Schulen bei der Vergabe der Hochschulreife besonders großzügig: 54 Prozent der jungen Erwachsenen erhalten Zugang zu den Hochschulen - das ist der höchste Abiturientenanteil aller Bundesländer. Bundesweit sind es lediglich 46 Prozent. Auch bleiben in NRW nur 6,5 Prozent der Schüler ohne Schulabschluss. Bundesweit sind es sieben Prozent.

Kein Kind zurücklassen

"Die Studie hat uns noch einmal gezeigt", sagt Löhrmann, "wie notwendig es ist, dass wir den Schulerfolg von der sozialen Herkunft abkoppeln." Auch Kinder aus schwierigen sozialen Verhältnissen müssten eine gute Bildungschance bekommen, hoffnungslose Fälle "können und dürfen wir uns nicht länger leisten", so die Grünen-Politikerin. Das länger gemeinsame Lernen etwa in Sekundarschulen könne dazu beitragen, dieses Ziel zu erreichen.

Das sieht der nordrhein-westfälische Philologenverband ganz anders. Es sei "bewusste Irreführung", teilte die Lehrergewerkschaft mit, die Sekundarschule zum "Leuchtturm der Bildungsgerechtigkeit zu stilisieren". Wichtiger als die Schulform sei es, die Klassengrößen im ganzen Land zu reduzieren, damit Lehrer sich tatsächlich für einzelner Schüler Zeit nehmen könnten. Dem seien Strukturreformen nicht zuträglich.

Tatsächlich plant das Schulministerium "umfassende Lehrerfortbildungen" für die Sekundarschulen. Notwendig sei es, die Pädagogen für die Arbeit an den neuen Schulen fit zu machen, sagt Löhrmann, die auch stellvertretende Ministerpräsidentin ist.

Die CDU begrüßt, dass den Kommunen nun Möglichkeiten zur Verfügung stehen, auf den dramatischen Rückgang der Schülerzahlen zu reagieren. Der schulpolitische Sprecher der Landtagsfraktion, Thomas Sternberg, mahnt aber, den Blick für die vielfältigen Schul- und Berufsoptionen nicht zu verlieren. "Der Mensch fängt nicht erst mit dem Abitur an."

Mit Material von dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
gestandeneFrau 13.03.2012
Zitat von sysopAus fünf mach sechs: Neben Gemeinschafts- Gesamt-, Haupt-, Realschule und Gymnasium startet Nordrhein-Westfalen im Sommer mit Sekundarschule - eine weitere Form, Schule in Zeiten des Schülerschwunds zu organisieren. Aber hilft das auch, die Qualität der Ausbildung zu steigern? Neue Schulform in NRW: Die Nächste, bitte! - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - SchulSPIEGEL (http://www.spiegel.de/schulspiegel/0,1518,821100,00.html)
Kann nur davon abraten, dies ist wieder eine Gleichmacherei, die den guten Schülern zum Nachteil gereicht. In Berlin haben wir diesen Mist bereits ca. 2 Jahre. Und die versprochenen Leistungsklassen gibt es eigentlich nur in Mathe, Deutsch und Englisch. Wir haben 11 SChüler in der Klasse, die partout nicht lernen wollen, aber gleichzeitig die Klasse permanent stören. Sitzenbleiben gibt es hier übrigens auch nicht mehr. MfG
2. Sparen
pussinboots 13.03.2012
Zitat von sysopAus fünf mach sechs: Neben Gemeinschafts- Gesamt-, Haupt-, Realschule und Gymnasium startet Nordrhein-Westfalen im Sommer mit Sekundarschule - eine weitere Form, Schule in Zeiten des Schülerschwunds zu organisieren. Aber hilft das auch, die Qualität der Ausbildung zu steigern? Neue Schulform in NRW: Die Nächste, bitte! - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - SchulSPIEGEL (http://www.spiegel.de/schulspiegel/0,1518,821100,00.html)
---Zitat--- Gerade für kleine Kommunen auf dem Land ist die Sekundarschule verlockend, weil sie massive Einsparpotentiale bietet. ---Zitatende--- Ich muss dem Philologenverband recht geben. Wir brauchen kleinere Klassen und weniger Unterrichtsausfall. Wir sparen unser Schulsystem kapputt und somit die Zukunft unserer Kinder.
3. Bloedsinn
flieder2 13.03.2012
Wenn ein Bundesland Geld im Ueberfluss hat, kann man ja mal Experimente ausprobieren. Und ausgerechnet das hochverschuldete NRW leistet sich solchen Schwachsinn. Es wird allerhoechste Zeit, dass das Bildungswesen der Laender abgeschafft wird. Da blickt doch keiner mehr durch , RHeinland- Pfalz hat nur noch 2 Schularten, das Nachbarland NRW 6! Kein Wunder, dass nur noch auf Bundesebene das Abitur zaehlt und dann schaut jeder auf das Bundesland. Wenn ich die Moeglichkeit habe, schnappe ich mir einen Bewerber aus Bayern oder BW und mache einen grossen Bogen um NRW Absolventen. Es sei denn, das sind wie ich, 1er Kandidaten. Ich kann ueber meine damaligen Klassenkameraden nur eines sagen: Die "Durchschnittsnote 3" Kanditaten sind Schrott! Und daran wird auch eine 8te Schulform in NRW nichts aendern.
4.
Broko 13.03.2012
Na ja - ob das der richtige Weg ist, unsere Kinder als Sozialarbeiter für die Problemfälle der Gesellschaft zwangszurekrutieren? Selbst in der Entwicklung, häufig noch körperlich und psychisch labil, sollen sie das reparieren, was deutsche Politiker, Bildungswissenschaftler und sonstige selbsternannte Koryphäen in dieser Gesellschaft verbrochen haben. Es gibt bereits ernstzunehmende Hinweise und Klagen, dass dies nicht funktioniert - aber wer schafft es, den o.g. Personenkreis von ihrem Wahn abzubringen? Was schert die Praxis, wenn das Reißbrett so teuer war?
5. Und was dann?
gangker2 13.03.2012
Zitat von flieder2Es wird allerhoechste Zeit, dass das Bildungswesen der Laender abgeschafft wird. Da blickt doch keiner mehr durch
Das Schulsystem von Bayern, Thüringen oder Sachsen bundesweit einführen? Oder gibt es erstmal die Super-Kommision, die x-Legislaturperioden hinweg diskutiert, welches System man in ganz Deutschland installiert? Das haben wir seit Jahrzehnten in der KMK. Der Ruf nach und das Vertrauen auf eine Patentlösung aus Berlin ist wenig zielführend. Die Schulstrukturdebatte ist m.E. außerdem nur eine Placebo-Diskussion um sich nicht unangenehmeren Fragen im Bildungssystem stellen zu müssen. Kann man Chancengleichheit tatsächlich staatlich herstellen? Welche Verantwortung tragen strukturell nicht veränderbare Faktoren (Elternengagement? Lehrerpersönlichkeit? Fahrzeiten der Schulkinder? ...) für den Bildungserfolg?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles zum Thema Bildungspolitik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Alle Grafiken: Wo Schüler am häufigsten scheitern


Social Networks

Entdecken Sie außerdem SchulSPIEGEL auf...