Qualmfreie Schulen: Aus für die Raucherecken

Nach und nach verhängen die Bundesländer das totale Rauchverbot auf Schulgeländen. Schüler verziehen sich in der Pause einfach auf die Straße, renitente Lehrer protestieren schon mal lauter - in Schleswig-Holstein kippten sie sogar das Gesetz.

Etwa 70 Prozent haben schon mal zur Zigarette gegriffen, jeder fünfte Schüler raucht täglich. Darüber freut sich die neue Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing (SPD), schließlich ist das eine Erfolgsmeldung. Denn damit rauchen acht Prozent Schüler weniger als noch vor fünf Jahren, sagte Bätzing.

 In der Raucherecke: Verbote verlagern bloß die Qualmerei
DPA

In der Raucherecke: Verbote verlagern bloß die Qualmerei

Den Trend will Bätzing nun festigen: Weder Oberstufenschüler noch Lehrer oder Eltern sollen sich künftig auf Schulgeländen Zigaretten anzünden dürfen. Nachdem in Berlin und Hessen bereits das totale Rauchverbot herrscht, werden viele weitere Bundesländer nachziehen.

Bislang entschied die Schulkonferenz jeder einzelnen Schule, ob und wo geraucht werden darf. Ausgeschlossen waren in jedem Fall Unterrichtsräume, Flure, Toiletten, Treppenhäuser und Pausenhallen. An Schulen mit raucherfreundlichem Kollegium wurden Raucherecken eingerichtet und Schüler ab 16 Jahren mit ihren Kippen dorthin verfrachtet.

Wer trotzdem raucht, muss putzen

Auch das wird nun zunehmend untersagt. In Hamburg, wo Schüler im Schnitt mit 12,8 Jahren ihre ersten Zigarette anzünden, herrscht seit August Rauchverbot auf allen Schulgeländen. In Niedersachsen ist zum Schuljahresbeginn ebenfalls ein "Rauchererlass" in Kraft getreten, der Rauchen und Alkohol auf dem Schulgelände untersagt - und auch bei Schulveranstaltungen außerhalb der Schule. Bremen und Bayern wollen zum nächsten Schuljahr ein Rauchverbot einführen.

Lässt sich ein Hamburger Schüler trotzdem mit Kippe auf dem Schulgelände erwischen, wird er ermahnt. Passiert das noch einmal, sind auch schriftliche Verweise an die Eltern möglich oder Strafarbeiten zum Thema "Rauchen auf dem Schulhof". Hessische Schüler mussten bei besonderer Hartnäckigkeit auch schon mal den Schulhof kehren.

Das Problem der Verbote: Wer in der Schule nicht mehr rauchen darf, tut es eben davor. In Hessen, wo ebenfalls generelles Rauchverbot an Schulen herrscht, zeigen die Gesetze keine große Wirkung - schließlich haben Lehrer vor den Schultoren keine Handhabe mehr. Weil sich Anwohner über die rauchenden Schüler auf den Straßen schimpften, sahen sich viele Städte sogar gezwungen, Aschenbecher vor den Schulen zu montieren.

Auch in Hamburg häufen sich seit August die Beschwerden von Anwohnern. Rund um die Gesamtschule Harburg patrouillieren deswegen Ein-Euro-Jobber in den Pausen und fordern Schüler und Lehrer auf, Kippen und Müll zu beseitigen. Zusätzlich will die Hamburger Bildungsbehörde kettenrauchende Lehrer und Schüler in Entwöhnungskursen vom Nikotin wegbringen.

Auch die Lehrer protestieren

Auch in Schleswig-Holstein versuchte sich Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave (SPD) bereits an einer Verbannung der Zigarette. Dort scheiterte das Rauchverbot allerdings nicht an der Uneinsichtigkeit der Schüler, sondern an rebellischen Lehrern. Deren Hauptpersonalrat hat einen entsprechenden Erlass im Oktober vorerst gestoppt. Weil das Verbot auch für Klassenfahrten gelten sollte, werde die im Grundgesetz verbürgte "freie Entfaltung der Persönlichkeit" über die Dienstzeit hinaus eingeschränkt, beschwerten sich die Lehrer. Im nächsten Jahr soll ein neues Rauchergesetz mit einer langen Liste von Ausnahmen beschlossen werden.

In Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz soll es zwar zukünftig Rauchverbote geben, doch man beugt sich dem Mehrheitswillen und akzeptiert auch Ausnahmeregelungen. Bei volljährigen Schülern stoße das Rauchverbot häufig nicht auf Akzeptanz, begründen die Ministerien ihre Toleranz. Um zu verhindern, dass Schüler und Lehrer einfach außerhalb des Schulgeländes rauchten, setze man auf freiwillige Lösungen, so die zuständigen Ministerien. Im Klartext: Es bleibt den Schulen überlassen, ob sie das Rauchverbot durchsetzen.

In Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Thüringen lehnt man gesetzliche Verbote schlichtweg ab, Sachsen erwägt frühestens für Sommer 2007 ein Rauchverbot. In Brandenburg ist das Rauchen an den Schulen seit diesem Sommer verboten. Berlin hatte bereits 2004 als erstes Bundesland gehandelt.

Laut der Schulgesetze kann das Rauchen von Schülern grundsätzlich nur an Gymnasien und Berufschulen geduldet werden - und auch nur dann, wenn die Gesamtlehrer- und Schulkonferenz das jeweils jährlich neu beschließt. Die gesetzliche Regelung besagt außerdem, dass Gymnasiasten in ausgewiesenen Raucherzonen erst von Klassenstufe elf an Zigaretten konsumieren dürfen.

Nikotinpflaster in England

Wichtig bei der Suchtprävention unter Jugendlichen sei ein "verantwortungsvolles Verhalten der Eltern", mahnte Bätzing. Die 30-jährige SPD-Politikerin betonte: "Wenn die eigenen Kinder zur Zigarette greifen, dürfen Eltern weder wegschauen noch mit drakonischen Strafen oder Gewalt überreagieren."

Derweil greift man in England schon mal zu rigideren Methoden. Die Gemeinde Derwentside wusste offenbar keinen besseren Ausweg, als rauchenden Schülern kurzerhand Nikotinpflaster zu verpassen. Mit dem Projekt will die Gemeinde das Rauchen unter Jugendlichen eindämmen und frühzeitig einer Nikotinsucht entgegenwirken.

Nach Angaben des britischen Gesundheitsministeriums rauchen neun Prozent der britischen Jugendlichen im Alter zwischen elf und fünfzehn Jahren. Ein Pilotversuch an einer Schule in Derwentside zeigte schon Erfolg: Die Hälfte der mit Pflastern behandelten Schüler soll mit dem Rauchen aufgehört haben.

Von Carola Padtberg

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Rauchen - Kein blauer Dunst mehr an allen öffentlichen Plätzen?
insgesamt 6237 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Appetit bewirkt mehr als Appelle
jehrhart 12.04.2005
Horrorszenarien, Regulierungswahn, prohibitionsähnliche Zustände, Diskriminierung der Raucher - das führt zu nichts, wenn nicht gar zu Trotzreaktionen. Ich wage zu behaupten: Würde all die Kreativität und letztendlich all das Geld, das aufgewendet wird, um den Rauchern die schrecklichen Gefahren ihrer Sucht und das Asoziale ihres Tuns vor Augen zu führen, für das Gegenteil eingesetzt, für Kampagnen also, die den Gewinn an Lebensqualität durch Nichtrauchen begehrenswert machen - dann sähe die Welt ganz anders aus. Ein Sprichwort sagt: "Ein Mensch, der will, kann mehr, als zehn, die müssen." Andersrum, verehrte Gesundheitsapostel: Erst wenn es euch gelingt, mich aufs Nichtrauchen geil zu machen, habt ihr eine Chance bei mir. jehrhart (Raucher) Nachtrag: Noch nie hatte ich so viele spontane Plaudereien mit Wildfremden wie seit der Einführung der Raucherinseln an den Flughäfen. Na bitte.
2.
DJ Doena 12.04.2005
Theoretisch müsste sich doch die neue gehypte Feinstaubgefahr ein absolutes Rauchverbot (Prohibition) durchsetzen lassen. Die Leute, die dann illegal weiterrauchen sind mir egal, sie können es ja nicht mehr vor meiner Nase tun. So hätte dieses Feinstaub-Gespinst (nein nicht Gespenst) wenigstens etwas gutes
3.
Thorsten Hopf 12.04.2005
Zitat von jehrhartAndersrum, verehrte Gesundheitsapostel: Erst wenn es euch gelingt, mich aufs Nichtrauchen geil zu machen, habt ihr eine Chance bei mir.
Muss man ein Gesundheitsapostel sein, wenn man nicht in Rauchschwaden sitzen will? Niemand (naja, ich jedenfalls nicht ;)) will Raucher von ihrem Tun abbringen (auch wenn ich jedesmal Unverständnis verspüre, wenn ich Eltern mit kleinen Kindern und Zigarette sehe). Es ist aber mit der Freiwilligkeit (also dem, was man gemeinhin als "Rücksichtnahme" bezeichnet) der Raucher erfahrungsgemäß nicht so weit her. Also müssen eben andere Maßnahmen her...
4.
Patricia Brandt 12.04.2005
Letzten Sonntag saß ich gemütlich in einem netten Lokal und verspeiste mein Jägerschnitzel, als so eine komische Tussi anfing, ihren blauen Dunst zu verteilen. Die störte es nicht im Geringsten ob ihr Freund/Mann aß (der saß gegenüber) oder ob die Leute am Nebentisch (wir) essen wollten. Nein es wurde fleißig weiter gequalmt ohne den Blick von der Zeitung zu nehmen, mit der sie dann auch munter weiter raschelte. Ich wollte mir den Sonntag nicht versauen, also verzichtete ich auf eine Diskussion und wartete bis sie fertig war (freilich hielt dieser Zustand nicht lange, die nächste folgte). Ich frage mich nur ernsthaft, wieso ich als "normaler" Mensch, einen Raucher bitten soll mit der Qualmerei aufzuhören, zumindest solange ich mich daneben aufhalte? Rauchen ist eine Sucht und kein "Normalzustand", solange das aber fein ignoriert wird, wird die Akzeptanz von Rauchern in der Öffentlichkeit immer gegeben sein. Ich finds nur beschämend für unsere Gesellschaft, dass man sich als Nichtraucher wie ein Verbrecher vorkommt wenn man einen Raucher bittet die Kippe auszumachen. Und das nur, weil Raucher nicht als das angesehen werden, was sie sind: Suchtkranke. Einem Junkie erlaubt man auch nicht, sich im Restaurant ne Spritze zu setzen.
5. Alle Raucher sind Suchtkranke ???
Hans-Joachim Grüßner 12.04.2005
Moin auch, zum einen kann ich Sie verstehen, es gehört sich einfach nicht (und war schon immer unfein) zu rauchen während andere in unmittelbarer Nähe essen. Siehe auch das Standardwerk 'der' Pappritz aus den 50er Jahren. Zun anderen war es noch nie hilfreich, zu pauschalisieren. Ich rauche - wenn die Gelegenheit stimmt - mal gerne ein gute Zigarre oder eine Pfeife. Das summiert sich auf max 5 - 8 Zigarren pro Jahr (aber dann auch besonders gute!) Ich bin mit Sicherheit kein 'Junkie' und würde mich gegen eine solche Bezeichnung schärfstens wehren. Ich kann andererseits nicht verstehen, was man an Zigarretten finden kann. Schmecken tun sie jedenfalls nicht. Jedoch soll ja angeblich die Zigarrettenindustrie suchterzeugende Stoffe beimischen lassen. Na dann prost. Wenn die Raucher einfach mal 'was richtiges' rauchen würden, und das mit Genuß (wirklichem und nicht von der Werbung vorgegaukelten) und in Maßen, die Nichtraucher andererseits darauf verzichten würden, auf jeden Raucher einzureden, auch wenn er sie (unter freiem Himmel z.B.) nicht persönlich, physisch belästigt, dann wäre das ganze schon viel friedlicher... Gruß von der Ostsee Hanjo Grüßner
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite

Social Networks

Entdecken Sie außerdem SchulSPIEGEL auf...