Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Rechte Kölner Jugendzeitung: Tschechisch ist geil

Von

In Köln sorgt die neue Jugendzeitung "Objektiv" für Wirbel. Darin wirbt ein blonder Blickfang mit dem Spruch "Deutsch ist geil" für die rechtsextreme Gruppierung Pro Köln. Pikant: Das Minirock-Mädchen ist ein tschechisches Erotik-Model - und das Foto offenbar geklaut.

Tipps für den Aquarium-Ausflug und junge Türken, die angeblich als "Moslems ihren sexuellen Kohldampf auf unseren Straßen vor sich herschieben"; Klettersport und eine Anti-Moscheen-Kampagne - das ist der Themenmix der Zeitschrift "Objektiv" aus dem Umfeld der "Bürgerbewegung pro Köln". Mit "freiheitlich-patriotischen Standpunkten" will die rechtsextreme Gruppierung Schüler und Jugendliche auf den rechten Weg locken ( SPIEGEL ONLINE berichtete). Das Blatt schockierte Schulleiter wie auch einige Anzeigenkunden. Sie wollen mit den deutschtümelnden Inhalten nichts zu tun haben.

Auf Seite 16 prangte eine Anzeige für die "Jugend pro Köln", aus deren Dunstkreis das Heft auch stammt. Blickfang der Werbung ist eine junge, blonde Frau mit ärmellosem Top, Jeans-Minirock und herausforderndem Blick, dazu der Spruch "Deutsch ist geil!"

Doch die junge Frau, die da so kokett über ihre rechte Schulter in die Kamera schaut, ist keine Deutsche - peinlich für den "Arbeitskreis Jugend" von "Pro Köln". Nach diversen Hinweisen von SPIEGEL-ONLINE-Lesern ergibt die Spurensuche: Die Blondine taucht auf mehreren Soft-Porno-Seiten auf, wie auch die "Spreeblick"-Blogger schnell entdeckt hatten. Auf einer davon bekommt sie auch einen Namen - "Jaimy". Wer mehr Posen sehen oder ihr eine Mail schicken will, muss dafür zahlen.

Holländische Firma will vor Gericht gehen

Für den Abdruck des Fotos haben offenbar weder die Macher des rechtsextremen Blättchens "Objektiv" noch die "Bürgerbewegung pro Köln" oder deren Ableger "Jugend pro Köln" bezahlt. Die Rechte an den Bildern von "Jaimy" lägen beim Internet-Anbieter DutchTeenCash, wie das Unternehmen betont - und zwar "exklusiv".

"Jaimy ist eine 20-jährige Studentin aus Tschechien", sagte ein Firmensprecher SPIEGEL ONLINE. Man habe versucht, nach der "Copyright-Verletzung" Kontakt zu "Pro Köln" aufzunehmen, aber keine Antwort erhalten. "Wir haben das deshalb unseren Anwälten übergeben und werden wohl vor Gericht gehen", so der Sprecher weiter. Das könnte teuer werden.

Das offenbar geklaute Bild des tschechischen Erotik-Models wurde in der "Objektiv"-Internet-Ausgabe jetzt getauscht - gegen die Abbildung eines "Lesebuchs für Volksschulen, 5. und 6. Schuljahr". Weniger blond, aber auch juristisch weniger problematisch.

"Nichts gewusst, nichts bekannt, großes Gelabere"

Angesprochen auf das "Deutsch-ist-geil"-Model sagte Martin Schöppe, Kölner Oberstufenschüler und "Objektiv"-Herausgeber, SPIEGEL ONLINE: "Davon habe ich nichts gewusst." Für die Anzeige sei allein der Arbeitskreis "Jugend pro Köln" zuständig - dessen Mitglied er zwar sei, für dessen Werbemotiv er jedoch keine Verantwortung trage, so Schöppe.

"Ich kann definitiv und verbindlich sagen: Bei uns hat sich niemand wegen einer angeblichen Copyright-Verletzung gemeldet", sagt Manfred Rouhs, Geschäftsführer der "Pro Köln"-Fraktion im Stadtrat und nach eigener Angabe verantwortlich für die Internetseiten. "Es hat da keine Beanstandungen gegeben." Warum dann die Änderung im Internet-Angebot, bei der das "Jaimy"-Foto ersetzt wurde? "Davon ist mir nichts bekannt", so Rouhs. Dass es sich um ein Erotikmodell handele, nehme er nicht ernst: "Das ist ein großes Gelabere und eine große Gerüchteküche."

Keiner will's gewesen sein, keiner will was wissen. Kürzlich hatten die Kölner Rechten noch geprahlt, ihre Zeitung sei allein durch Anzeigen der Werbekunden finanziert worden. Jetzt dürften sie ein paar Euros mehr brauchen - für die angekündigte zweite Ausgabe ihres Propaganda-Blättchens, aber möglicherweise auch für den Rechtsstreit um das Bild des Models.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Minirock-Model: Gar nicht so schwarzrotblond

Social Networks