Sachsen: Schüler dürfen nicht zu Russisch gezwungen werden

Per Losverfahren sollten etliche Gymnasiasten aus Sachsen zum Russisch-Unterricht verpflichtet werden. Dabei wollten sie eigentlich Französisch lernen. Zwei Dresdner Schüler haben dagegen geklagt - und jetzt Recht bekommen.

Schulklasse (Symbolbild): Sächsische Schüler klagten gegen Russischzwang Zur Großansicht
DPA

Schulklasse (Symbolbild): Sächsische Schüler klagten gegen Russischzwang

Französisch? Latein? Oder doch lieber Russisch? In Sachsen können sich Schüler in der 5. Klasse entscheiden, welches Fach sie als zweite Fremdsprache wählen wollen. Zumindest in der Theorie. Denn wenn zu viele Schüler die eine Sprache wollen, entscheidet das Los darüber, wer seine Wunsch-Fremdsprache lernen darf - und wer verpflichtet wird, die Vokabeln einer anderen Sprache zu pauken.

So geschehen zum Beispiel am Bertolt-Brecht-Gymnasium in Dresden: Zwei Schüler, die kein Losglück hatten, wollten sich das nicht gefallen lassen. Per Eilverfahren haben sie jetzt erfolgreich gegen die Zwangsverpflichtung zum Russisch-Unterricht geklagt. Ab dem kommenden Schuljahr dürfen sie nun vorläufig am Französisch-Unterricht teilnehmen, teilte das Verwaltungsgericht Dresden mit. Damit setzten sie sich gegen den Freistaat Sachsen durch.

An ihrer Schule hätten sich von den etwa 110 Schülern nur gut ein Dutzend für den Russisch-Unterricht angemeldet, teilte der Schulleiter des Bertolt-Brecht-Gymnasiums den Eltern Anfang des Jahres mit. Die meisten hatten Französisch als zweite Fremdsprache gewählt. Doch in diesem Fach seien nicht genügend Lehrer da. Also ermittelte die Schule per Losverfahren Mitte Mai 56 Schüler, die auf zwei Klassen verteilt ab dem kommenden Schuljahr Französisch lernen konnten. Die anderen? Pech gehabt. Die sollten eben Russisch lernen.

Wenn genügend Platz da ist, müssen die Schüler unterrichtet werden

Für die zwei Schüler gilt das jetzt erst mal nicht mehr. Die Begründung des Gerichts: Für die Schüler bestehe ein Anspruch auf Zulassung innerhalb der verfügbaren Kapazität. Zwar hätten Schüler keinen Rechtsanspruch auf Unterricht in einer bestimmten Fremdsprache - das gelte aber nur, wenn das Fach wegen geringer Nachfrage überhaupt nicht angeboten werden könne.

Im Fall der beiden Schüler des Bertolt-Brecht-Gymnasiums beurteilte das Gericht die Lage aber anders: In den Französischkursen der 6. Klasse könnten mindestens noch zwei weitere Schüler untergebracht werden, das ließen die Raumkapazitäten zu. Zwar werde damit die Klassenobergrenze von 28 Schülern überschritten - wegen der außergewöhnlichen Situation sei aber "in besonderem Maße auf eine effektive Ausnutzung der vorhandenen räumlich und personellen Kapazitäten zu achten".

Eine Argumentation, über die sich das Kultusministerium wundert: "Wir sind sehr überrascht, dass die Obergrenze von 28 Schülern, die bei uns im Schulgesetz verankert ist, einfach ausgehebelt wird", sagt Andrea Valendiek, Sprecherin des sächsischen Kultusministeriums. Zwei Wochen hat das Ministerium jetzt Zeit, um gegen den Entschluss des Gerichts Beschwerde einzulegen: "Wir werden prüfen, wie wir damit umgehen."

Ob das Urteil auch Auswirkungen auf andere Schulen hat, wird sich zeigen. Schließlich ist das Bertolt-Brecht-Gymnasium nicht die einzige Schule, an der die Fremdsprachenlotterie gespielt wurde. Insgesamt sind Schüler von über 20 Gymnasien betroffen, an denen Schüler per Losverfahren zu einer Fremdsprache gezwungen werden, die sie eigentlich nicht lernen möchten.

Nicht immer geht es allerdings um den Russisch-Unterricht, manchmal ist es auch genau andersherum: Geradezu bizarr ist die Situation in Dresdens Nachbarstadt Radebeul. Hier fehlten Kinder für einen Französischkurs - und auch hier wurden die Plätze verlost.

mer/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 111 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Klasse
Brand-Redner 22.07.2011
Zitat von sysopPer Losverfahren sollten etliche Gymnasiasten aus Sachsen zum Russisch-Unterricht verpflichtet werden. Dabei wollten sie eigentlich Französisch lernen. Zwei Dresdner Schüler haben dagegen geklagt - und jetzt Recht bekommen. http://www.spiegel.de/schulspiegel/0,1518,775971,00.html
Und wieder gibt's eine Ohrfeige für Schwarzgelb, diesmal in Dresden - ein guter Tag für Sachsen!
2. Weil das Ministerium zu blöd ist
rmuekno 22.07.2011
seine Lehrer vernünftig bedarfsgerecht zu verteilen solle Schüler entweder in überfüllten Klassen oder in einer ungewollten Fremdsprache unterichtet werden. Sind denn alle Verantwortlichen nur noch doof hoch 3
3. Wer schnell genug klagt bekommt recht
Friedrich Hattendorf 22.07.2011
Was macht das Verwaltungsgericht Dresden in seiner unerschöpflichen Weisheit eigentlich mit den nächsten Klagen? Die zwei konnten ja nur ein "Überhangmandat" kein reguläres Recht auf Französisch einklagen. Die Konsequenz aus diesem Urtei kann nur sein, dass im nächsten Jahr Eltern zum Losen gleich ihren Rechtsanwalt mitbringen, um bei Klagen die ersten zu sein
4. Was ich von Anfang an nicht verstanden habe....
Jahiro, 22.07.2011
..., ist, warum man nicht den Russischunterricht gestrichen hat und dafür eine weitere Klasse mit Französischunterricht angeboten hat? Es kann doch selbst in Sachsen keinen Mangel an Französischlehrer geben, oder? Aber warum sich Mühe geben, wenn diktatorisch Handeln so viel bequemer ist, gelle? Wenigstens hat das Gericht ordentlich entschieden! Wäre doch gelacht, wenn man derlei Gesinnung nicht auch aus Sachsen rauskriegen kriegen wird.
5. Du gute Güte!
michaelXXLF 22.07.2011
Dann ordnet man halt ein paar Kollegen mit Russisch von Dresden nach Radebeul ab und ein paar Französischlehrer in die umgekehrte Richtung. Ist das denn so schwer?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles zum Thema Fremdsprachenunterricht
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 111 Kommentare
Fotostrecke
Latein-Fans: Die tote Sprache lebt


Social Networks