Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Schulreform: Schweizer wollen Schreibschrift abschaffen

Grundschüler an der Tafel: Ist die Schreibschrift überflüssig? Zur Großansicht
AP

Grundschüler an der Tafel: Ist die Schreibschrift überflüssig?

Die Tage von "Schleifchen-s" und "Köpfchen-e" sind in der Schweiz gezählt: Kantone und Lehrerverband wollen die Schreibschrift nicht mehr lehren. Auch in Deutschland ändert sich etwas.

Seit 67 Jahren mühen sich Schweizer Schüler mit der "Schnürlischrift" ab. Sie ist in den meisten der 21 deutschsprachigen Kantone Standard, wenn schriftliche Arbeiten verfasst werden. Nun soll die Schreibschrift abgeschafft werden, berichtet die "Neue Zürcher Zeitung" (NZZ). Sowohl die Mehrheit der Kantone als auch die Lehrer wollten stattdessen eine Basisschrift mit nicht verbundenen Buchstaben einführen, die einfacher zu erlernen ist.

Die Deutschschweizer Erziehungsdirektorenkonferenz hatte die Kantone und pädagogischen Hochschulen befragt, wie die Schriftenfrage im neuen Lehrplan 21 geregelt werden solle. Zwar sei die Umfrage noch nicht ausgewertet, doch praktisch alle Kantone und pädagogischen Hochschulen sprachen sich für die Basisschrift aus, wie sie im Kanton Luzern bereits gelehrt wird, so die NZZ.

"Die Basisschrift ermöglicht es den Schülern besser, ihre individuelle Handschrift zu entwickeln", sagte Beat Zemp, Präsident des Schweizer Lehrerverbands der Schweizer Zeitung "20 Minuten". Die Handschrift sei auch heute noch wichtig, auch wenn ihr Stellenwert wegen der Digitalisierung abgenommen habe. Dem Plan zufolge sollen Schüler die Buchstaben zunächst einzeln lernen, ab der zweiten oder dritten Klasse sollen sie beginnen, diese zu verbinden.

Untersuchungen in Luzern haben ergeben, dass die Kinder mit den Druckbuchstaben nicht nur leserlicher und schneller, sondern auch lieber schreiben als jene, die "Schnürli" üben müssen, so die NZZ. Eine Luzerner Arbeitsgruppe sei überzeugt, dass die Schreibschrift mit ihren komplexen Formen überholt sei.

Luxus oder Kulturgut?

Auch in Deutschland wird über den Sinn der verbundenen Schreibschrift gestritten. Grundschüler starten hier zwar mit der Druckschrift, die das Lesen- und das Schreibenlernen durch ihre deutliche Gliederung erheblich erleichtert. Ab der zweiten oder dritten Klasse müssen sie an den meisten Schulen auf Schreibschrift umlernen.

Seit 2011 wird von mehr als hundert Schulen auch eine nicht verbundene Grundschrift erprobt, die vom Grundschulverband entwickelt wurde. Sie zielt wie in der Schweiz auf eine gut lesbare Gebrauchsschrift. Den Grundschulen in Hamburg steht es seit 2012 gänzlich frei, die Grundschrift oder die verbundene "Schulausgangsschrift" zu verwenden. Auch in anderen Ländern ist die durchgehend verbundene Schrift wenig verbreitet. Englische und spanische Abc-Schützen lernen ebenfalls eine Art Druckschrift.

Verfechter der Schreibschrift befürchten einen Kulturverfall. "So wird Schriftkultur untergraben", argumentiert Ute Andresen, Schreibtrainerin und Grundschullehrerin aus München. Eine Handschrift sei Teil der Identität, sie könne sich aber auf der Basis von Druckbuchstaben nicht entwickeln.

"Die Argumente für die Schreibschrift sind fast immer ästhetischer Natur", erklärt hingegen der Siegener Grundschuldidaktiker Hans Brügelmann: "Wer in Zukunft Schönschrift lernen will, kann das im Kunstunterricht tun."

cpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 207 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. !
discipulus_neu 07.04.2014
Zitat von sysopAPDie Tage von "Schleifchen-s" und "Köpfchen-e" sind in der Schweiz gezählt: Kantone und Lehrerverband wollen die Schreibschrift nicht mehr lehren. Auch in Deutschland ändert sich etwas. http://www.spiegel.de/schulspiegel/schreibschrift-schweiz-will-schnueerlischrift-abschaffen-a-962988.html
Man sollte konsequent sein: Pantomime und Pictogramm sind die Zeichen der globalisierten Welt. Schreiben (und lesen) daher überflüssig, ebenso die Grundschullehrer und die Experten dieses Schultyps.
2.
M. Michaelis 07.04.2014
Und am Ende können die meisten nicht mal mehr individuell unterschreiben.
3.
Sleeper_in_Metropolis 07.04.2014
---Zitat--- "Wer in Zukunft Schönschrift lernen will, kann das im Kunstunterricht tun." ---Zitatende--- Da hat der Mann Recht. Auch wenn es die Kulturverfechter anders sehen, ist das geschriebene Wort in erster Linie ein Werkzeug zur Kommunikation, nicht mehr. Und das sollte so einfache nutzbar und erlernbar sein, wie es geht. Wer darüber hinaus mit Wort und Schrift hochtrabendes Brimborium veranstalten will, kann ja später gerne Germanistik und Schriftkunst studieren. Nur sehe ich für die reibungslose Umstellung hierzulande schwarz, wenn man bedenkt, was für ein Theater es schon mit minimalen Rechtschreibreförmchen gab und immernoch gibt.
4. Bergab
rabbilaberer 07.04.2014
Wir haben in der Schule noch zwei verbundene Schreibschriften gelernt: Lateinische Schreibschrift und Suetterlin. Jetzt ist schon eine zu viel. Das Ergebnis werden wohl "praktisch Bildbare" sein, die wir in der Dienstleistungsgesellschaft als Bulettenwender und dergl. brauchen. Man hat den Eindruck, als ob alles was muehsam ist aus Not aus dem Schulstoff eliminiert wird. Die Spasschule kommt, mit Ernie und Bert als Deutschlehrer, "Graf Zahl" als Mathematiklehrer - nur eben nicht mehr fuer Vierjaehrige, sondern als Abschlussniveau.
5. Wurde auch Zeit
fahrgast07 07.04.2014
Schon als Schüler habe ich nie verstanden, warum man eine Schrift lernen soll, die man da draußen nie sieht, und die auch kein Erwachsener schreibt. So habe ich irgendwann in der 4. Klasse den Bruch gemacht und mit Druckschrift neu angefangen. Warum also nicht gleich eine alltagstaugliche Schrift lernen? Ein wichtiges Argument ist der Spass an der Sache! Welch erbärmliches Zeugnis für die Schule, wenn sie den Kindern just das verleidet, was sie ihnen breibringen will.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Schriftproben: Besser alt oder neu? Zur Großansicht
DER SPIEGEL

Schriftproben: Besser alt oder neu?


Fotostrecke
Grammatik in der Grundschule: Deutsch für absolute Beginner
Fotostrecke
Studieren mit Legasthenie: Die Falschschreiber


Social Networks