Digitale Kontrolle: SMS gegen Schwänzer

Von Heike Sonnberger

Erwischt! Wer zu spät kommt oder schwänzt, dessen Eltern sollen automatisch eine SMS bekommen. So will Berlin gegen Schulverweigerer vorgehen, drei Schulen testen die neue Software. Droht der Jugend die digitale Gängelung? Und was, wenn die Daten in falschen Händen landen?

Schulkind an einer Straßenlaterne: "Vielen ist gar nicht klar, wie oft sie verspätet waren" Zur Großansicht
DPA

Schulkind an einer Straßenlaterne: "Vielen ist gar nicht klar, wie oft sie verspätet waren"

Wer schwänzt oder zu spät kommt, erhält einen Eintrag ins Klassenbuch, so war das früher, und so ist es vielerorts noch immer. Doch Berliner Schulen sollen technisch aufrüsten und künftig auch eine SMS an die Eltern schicken, und zwar automatisch. Das soll es den Jugendlichen in der Hauptstadt erschweren, dem Unterricht fernzubleiben. Zunächst drei Schulen testen in den kommenden Monaten eine neue Software, mit der Lehrer den Unterrichtsverlauf, die Noten und eben auch die Fehlstunden ihrer Schüler elektronisch erfassen können. Das Programm sorgt auch dafür, dass die Eltern von minderjährigen Schwänzern eine SMS erhalten.

Das Oberstufenzentrum Kraftfahrzeugtechnik im Stadtteil Wilmersdorf gehört zu den Schulen, die in diesen Tagen in den Pilotbetrieb starten. "Mit den SMS wollen wir den Schülern vermitteln: Wir haben gemerkt, dass ihr fehlt und wir warten auf euch", sagte Schulleiter Ronald Rahmig. Dabei gehe es nicht um Überwachung, sondern darum, das Gespräch mit den Eltern zu suchen und die Schüler an ihre Verpflichtungen zu erinnern. "Vielen ist gar nicht klar, wie oft sie verspätet waren oder gefehlt haben", sagte Rahmig. Mit der Software könne das sehr einfach und schnell dokumentiert werden.

Datenschützer sehen die Pläne kritisch. "Telefonnummern können sich ändern, und die Eltern müssen sicher sein können, dass die Information auch von der Schule kommt", sagt der Berliner Datenschutzbeauftragte Alexander Dix. Bevor das elektronische Klassenbuch flächendeckend eingeführt werden könne, müsse der Senat ein Datenschutzkonzept vorlegen. Das sei bis zum Jahresende angekündigt, aber bereits in der Vergangenheit mehrfach verschoben worden.

Ob und wann alle Schulen auf das elektronische Klassenbuch umstellen, ist noch offen. Zuerst sei eine zweite Testrunde mit sieben weiteren Schulen geplant, sagte Beate Stoffers, Sprecherin der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft. Technische Probleme haben die Einführung der neuen Software immer wieder verzögert.

"Sicherheit ist nicht zu gewährleisten", warnt die Pirtatenpartei

Das elektronische Klassenbuch ist Teil des Regierungsvorhabens, die Verwaltung der rund 700 Berliner Schulen zu modernisieren. Dazu gehört auch eine einheitliche Datei, die jede Schule mit Informationen über ihre Schüler füttern soll. Was manche Schulen bisher noch handschriftlich auf Karteikarten notierten - also Name und Geburtsdatum, aber auch Daten zum Migrationshintergrund und zur Lernmittelbefreiung -, sollen sie nun elektronisch speichern. Die Datei werde derzeit schrittweise aufgebaut, sagte Stoffers.

Bestimmte Schülerdaten sollen dann auch die Polizei, das Schulamt und die Senatsschulverwaltung einsehen können. "Der weitgehende Austausch zwischen Schule, Jugendamt, Polizei, Familiengerichten und Schulaufsicht muss systematisch ausgebaut werden", zitiert die Tageszeitung "Die Welt" Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD).

Es sei dabei klar begrenzt, wer auf welche Daten zugreifen könne, sagte Datenschutzexperte Dix. So soll die Polizei lediglich erfahren können, auf welche Schule ein Jugendlicher geht, den sie beim Schwänzen erwischt. "Die Schülerdatei ist notwendig", sagte der Vorsitzende des Berliner Landeselternausschusses, Günter Peiritsch. Damit könne zum Beispiel die Vergabe von Schulplätzen besser koordiniert und Doppelanmeldungen vermieden werden.

Der bildungspolitische Sprecher der Piratenpartei, Martin Delius, warnt allerdings vor der Schülerdatei und vor dem elektronischen Klassenbuch: "Aus der Erfahrung der letzten Jahre mit ähnlich großen Datenmengen wissen wir, dass Sicherheit nicht zu gewährleisten ist." Eine Zugriffsbeschränkung reiche nicht aus, um zu verhindern, dass vertrauliche Schülerdaten in die falschen Hände geraten können.

Wie viele Interna seine Schule ins elektronische Klassenbuch einspeist, haben Schulleiter Rahmig und seine Kollegen noch nicht entschieden. Auf jeden Fall sollen dort die Fehlstunden und der Unterrichtsverlauf dokumentiert werden und vielleicht auch die Noten der Schüler. Theoretisch sei es später auch möglich, dass sich kranke Schüler von zu Hause einloggen und Unterrichtsinhalte abfragen. Oder dass Eltern sich dort über die Noten ihrer Kinder informieren. Das schaffe weitere "Einfallstore", die schlimmstenfalls die "lückenlose Überwachung des gesamten Schulbetriebs" im Internet ermöglichten, warnt Delius.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 87 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. 1984
SieLebenWirSchlafen 01.11.2012
Zitat von sysopDPAErwischt! Wer zu spät kommt oder schwänzt, dessen Eltern sollen automatisch eine SMS bekommen. So will Berlin gegen Schulverweigerer vorgehen, drei Schulen testen die neue Software. Droht die digitale Gängelung der Jugend? Und was, wenn die Daten in falschen Händen landen? http://www.spiegel.de/schulspiegel/schuelerdatei-und-klassenbuch-berliner-schulen-schicken-schwaenzern-sms-a-864584.html
1984 war gestern! Pure Bankendiktatur und Gängelung der Bevölkerung.
2. Titel:Schulverweigerer
kdshp 01.11.2012
Zitat von sysopDPAErwischt! Wer zu spät kommt oder schwänzt, dessen Eltern sollen automatisch eine SMS bekommen. So will Berlin gegen Schulverweigerer vorgehen, drei Schulen testen die neue Software. Droht die digitale Gängelung der Jugend? Und was, wenn die Daten in falschen Händen landen? http://www.spiegel.de/schulspiegel/schuelerdatei-und-klassenbuch-berliner-schulen-schicken-schwaenzern-sms-a-864584.html
Hallo, komische logik! Also wenn weiter per post benachrichtigt wird ist alles OK oder was? Ja sorry die zeit geht nach vorne und eine SMS ist eine neue art der mitteilung wie es einst auch der brief war. Auch bei einem brief können die daten in falsche hände geraten. Also der artikel ist voll daneben und altmodisch.
3. B-Trifft
fthiel 01.11.2012
Das Problem liegt nicht bei den Schülern, sondern bei den Eltern. Deshalb wird das in der Praxis deshalb nicht funktionieren, da die, die es betrifft entweder a) ständig wechselnde Handy Nummern haben oder b) ihre Handy-Nummer nicht angeben oder c) schlicht nicht erreichbar sein wollen.
4. Kirche im Dorf lassen
Hr. Toland 01.11.2012
Wenn Konsumenten sich von der Bank per SMS eine neue TAN für eine Überweisung senden lassen oder eine Airline per SMS über Verspätung am Gate informiert funktioniert das doch auch. Ich könnte mir eher vorstellen, dass viele Eltern überhaupt keine Lust haben, sich ständig um das Gebaren ihres Nachwuchs kümmern zu müssen.
5. kein Schwänzen
abach 01.11.2012
Zitat von sysopDPAErwischt! Wer zu spät kommt oder schwänzt, dessen Eltern sollen automatisch eine SMS bekommen. So will Berlin gegen Schulverweigerer vorgehen, drei Schulen testen die neue Software. Droht die digitale Gängelung der Jugend? Und was, wenn die Daten in falschen Händen landen? http://www.spiegel.de/schulspiegel/schuelerdatei-und-klassenbuch-berliner-schulen-schicken-schwaenzern-sms-a-864584.html
Ins Klassenbuch wird nur die Abwesenheit eines Schülers eingetragen. Ob er geschwänzt hat, geht daraus nicht hervor. Im übrigen: Auch Tadel wegen sonstigen Fehlverhaltens dürfen seit vielen Jahren nicht mehr ins Klassenbuch eingetragen werden - aus datenrechtlichen Gründen. Eine Schule kann nicht feststellen, ob ein Schüler schwänzt. Sie kann nur feststellen, ob ein Schüler abwesend ist und ob dafür eine Entschuldigung vorliegt. Die Feststellung eines unentschuldigten Fernbleibens bedeutet nicht, dass der Schüler schwänzt. Es kann auch einfach nur bedeuten, dass die Erziehungsberechtigten keine Entschuldigung geschrieben haben. Daher kann es auch keine Datenbankeinträge über "Schwänzen" geben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles zum Thema Schule & Computer
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 87 Kommentare
Fotostrecke
Zukunftsvision fürs Klassenzimmer: Voll laser, der 3D-Unterricht

Fotostrecke
Überwachung an Englands Schulen: "Was geschieht mit dem Filmmaterial?"

Fotostrecke
Bloggende Lehrer: Anekdoten aus dem täglichen Klassenkampf

Social Networks