Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Die Schul-Verbesserer - Teil 2: Sollten Schulen auf Noten verzichten?

Von Jan Friedmann, Hauke Goos und

Schülerinnen mit Zeugnissen (Archivbild): Sind Zensuren sinnvoll oder nicht? Zur Großansicht
dpa

Schülerinnen mit Zeugnissen (Archivbild): Sind Zensuren sinnvoll oder nicht?

Tränen, Flucht oder Geldgeschenke: Schulnoten lösen unterschiedliche Reaktionen aus. Doch sind sie überhaupt sinnvoll? Bildungsexperten diskutieren diese Frage in unserer Serie "Wie werden unsere Schulen besser?".

Schulnoten können für Stress und Verzweiflung sorgen, aber auch für großen Stolz. Viele Schüler trauen sich wegen schlechter Noten kaum nach Hause. Vor zwei Jahren schämte sich ein elfjähriger Junge aus Brandenburg sogar so sehr, dass er sich 22 Stunden lang versteckte, während Polizisten mit Hubschraubern und Hundestaffeln nach ihm suchten.

Doch Noten machen nicht nur Angst, sie gelten auch als ungerecht, was Schüler, Eltern und sogar Lehrer immer wieder kritisieren. "Jeder Lehrer hat beim Korrigieren schon als Erstes auf den Namen des Schülers geschaut - und nicht auf die gelösten Aufgaben", räumte eine Lehrerin in einem anonymen Beitrag unumwunden ein. Einige Bildungspolitiker, vor allem von SPD und Grünen, erhoffen sich durch weniger Ziffernnoten mehr Chancengerechtigkeit.


Schüler sollen sitzenbleiben können, Noten sind sinnvoll: Die Deutschen plädieren mehrheitlich für leistungsorientierte Schulen. Lesen Sie die Details hier im SPIEGEL. mehr...


Sind Noten also unnötig und schlecht für alle Beteiligten? Sollte in der Schule nicht fürs Leben gelernt werden? Nicht nur, sagen Noten-Befürworter und fragen: Können sich Schüler genügend motivieren, wenn sie keinen sichtbaren Erfolg oder Misserfolg zu erwarten haben?

Dass Kinder und Jugendliche wissen wollen, wo sie in der Schule stehen, ist meist der Fall. Dass Eltern einschätzen möchten, ob ihre Kinder fleißig sind, auch. Dass ein Arbeitgeber erkennen will, ob ein Lehrstellenbewerber rechnen und schreiben kann, ebenso.

Doch: Müssen Schulleistungen zwingend über Noten kenntlich gemacht werden? Und welche Alternativen gibt es?

Lesen Sie hier die Argumente von Bildungsministern, Experten, Lehrern und Schülern aus der großen SPIEGEL-Schulumfrage zur Frage: Sollten Schulen auf Noten verzichten?

Nein, vor allem nicht bei älteren Schülern, finden:

DPA

Ties Rabe (SPD), Schulsenator von Hamburg:
"In den Anfangsklassen ja, spätestens ab Klasse 4 nicht mehr. Wir bereiten unsere Kinder auf das Leben in einer Leistungsgesellschaft vor, und auch die Eltern haben ein Recht darauf, kurz und verständlich über den Leistungsstand ihrer Kinder informiert zu werden."

SPIEGEL ONLINE

Mona Steininger, Preisträgerin beim SPIEGEL-Schülerzeitungswettbewerb:
"Einen generellen Verzicht auf Noten in allen Jahrgangsstufen und Schularten fände ich nicht gut. Schulen sollen die Schüler auf das spätere Leben vorbereiten, und da gehört eine meistens sehr strikte Bewertung wie in der Universität nun mal dazu. Ich fände es gut, wenn die Schüler langsam an das Notensystem herangeführt würden, also zum Beispiel in der ersten Klasse nicht per Note bewertet werden, und dass die Schüler dann die Klasse wiederholen, wenn der Lehrer es für notwendig hält."

DPA

Richard David Precht, Bestsellerautor:
"Im gegenwärtigen System kann man Noten nicht abschaffen, weil das ganze System darauf ausgerichtet ist. Es wäre aber ein System denkbar - und wird ja mancherorts auch praktiziert -, das keine Ziffernzensuren benötigt."

DPA

Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags:
"Ich dränge eher auf mehr Vergleichbarkeit bei den Schulnoten als auf deren Verzicht. Schulzeugnisse sind für die meisten Unternehmen bei der Suche nach Auszubildenden ein wichtiges erstes Auswahlkriterium. Sie helfen bei der Beurteilung, ob ein Bewerber die notwendigen Kompetenzen für den Beruf mitbringt, für den er sich interessiert. Da die Schulzeugnisse nicht immer aussagekräftig und leider auch nicht vergleichbar sind, sind sie für die Unternehmen in der Regel aber nicht der alleinige Maßstab."

Privat

Johann Beichel, Leiter des Landeslehrerprüfungsamts beim Regierungspräsidium Karlsruhe:
"Nein, aber mit parallelen verbalen Beurteilungen. Erfahrungsgemäß wünschen Schüler Rückmeldungen."

Noten bräuchte man nicht, sagen hingegen:

DPA

Marlis Tepe, Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW):
"Ziffernnoten können - zu diesem Schluss kommen Forschungen seit vielen Jahrzehnten - weder objektiv noch gerecht sein. Der Schaden, den sie mit Blick auf Lernmotivation, Leistungsentwicklung und Lernerfolg anrichten können, übersteigt ihren Nutzen bei Weitem. Deshalb sollte in der Grundschule und im gemeinsamen Unterricht zumindest bis Klasse 8 auf Ziffernnoten verzichtet werden. Sinnvollere Möglichkeiten der Leistungsbewertung wie Lernentwicklungsberichte sollten genutzt werden."

Privat

Gerrit Petrich, Vorsitzender der Elternkammer Hamburg:
"Ich kann für meine Kinder auf eine 'Benotung' verzichten, weiß aber auch, dass manche Eltern aus 'Berichtszeugnissen' nicht schlau werden, und sich eine klare Antwort auf die Frage nach der Leistung ihrer Kinder wünschen. Auch hier: Bitte nicht eine gute Sache per Zwang einführen, sondern konsensual vor Ort entscheiden."

Peter Roggentin

Ursula Walther, Vorsitzende des Bayerischen Elternverbands:
"In Grundschulen sollte auf Noten verzichtet werden. Und dabei bedeuten Noten: jede Art von Bewertung, bei der Schüler miteinander verglichen werden - da sind Texte nicht besser als Ziffern. Das Messen an der eigenen Leistung, also der Lernfortschritt, muss dokumentiert werden. Dazu braucht man aber keine Noten. Ab Klasse 7 oder 8 ist Leistungsbewertung nötig, weil das Problem, wie man Zugangsberechtigungen verteilt, derzeit nicht anders lösbar ist."

DPA

Andreas Stoch (SPD), Kultusminister von Baden-Württemberg:
"Eine angst- und stressfreie Lernatmosphäre ohne Notendruck bietet viele Vorteile. Zudem ist es umstritten, ob sich die Vergabe von Noten tatsächlich positiv auf die Leistungen von Schülerinnen und Schülern auswirkt. In Grundschulen erproben wir in Baden-Württemberg deshalb zurzeit, wie effizient schulisches Arbeiten ohne Noten ist. Und in den 128 Gemeinschaftsschulen wird bereits ohne Notendruck gelernt. Hier werden nur in den Abschlussklassen Noten vergeben, in den anderen Klassen gibt es stattdessen Beurteilungen über den individuellen Entwicklungs- und Leistungsstand. Auf Wunsch erhalten die Eltern dazu eine 'Übersetzung in Noten'."

DPA

Kerstin Gleine, Friedrich-Ebert-Gymnasium Hamburg, Lehrerin des Jahres 2013 beim Klaus-von-Klitzing-Preis:
"In den ersten Jahren der Schulzeit ist ein Lernentwicklungsbericht viel sinnvoller als Noten in Zahlen. Später kann zu den Berichten über die Kompetenzen der Schüler hinaus auf Wunsch der Eltern eine Note ergänzt werden. Wichtig ist aber, dass die Noten vom Lehrer grundsätzlich kommentiert werden und die Kommentare individuelle Motivationsimpulse beinhalten. Die Notengebung sollte bei den Bewerbungen in Unternehmen oder für bestimmte Studiengänge nur eine untergeordnete Rolle spielen, weil sie von vielen Faktoren abhängt, auch wenn der einzelne Lehrer bemüht sein muss, objektiv und gerecht zu bewerten!"

Und was denken Sie?

Vote
Schulnoten

Sollten Schulen auf Noten verzichten?

WAS SAGEN DIE SCHULVERBESSERER ZUM UNTERRICHTSBEGINN?

Corbis

Die Haare ungekämmt, der Magen leer, die Augenlider schwer: Früher Unterrichtsbeginn ist für viele Schüler eine Qual. Wann sollte es morgens losgehen? mehr...

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 157 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ohne Noten doch nicht anders
niva 18.09.2014
Was soll das denn ändern? Ohne Note wird der Lehrer dann genauso schreiben "erreicht nicht die Erwartungen" was dann Note=6 bedeutet (genauso wie die Standardformulierung später vom Arbeitgeber)
2. Ungerecht? So ist das ganze spätere Leben!
jozu2 18.09.2014
Beurteilungen des Arbeitgebers, Kundenmeinungen, Gerichtsurteile oder Jury-Entscheidungen in unseren tollen Casting-Shows sind alle mal ungerecht. Warum sollten die Noten dann fair sein? Sollen unsere Kinder erst im Beruf lernen, mit Ungerechtigkeiten umzugehen?
3. Die Schule hat eine Vorbereitubgsfunktion
colinchapman 18.09.2014
Die Schule soll zwar keine Vorwegnahme, muss aber eine Vorbereitung auf das spätere Berufsleben sein. Dazu zählt, dass Kinder und Jugendliche auch mal eine weniger gute / eine schlechtere Note bekommen und anhand solcher Erlebnisse ein Mindestmaß an Frustrationstoleranz lernen. Sogar für mich als eher guten Schüler war der Sprung an die Hochschule gefühlt so schwer, dass ich beinahe hingeworfen hätte. Wäre ich bis dahin in zensurlose Watte gepackt worden und dann im Eiswasser der Universität gelandet, hätte ich mich vermutlich vor den Zug geworfen.
4. Kein bla bla bla sonder Noten
anders_denker 18.09.2014
- Ich habe ein Feedback über meine leistung im Vergleich zu anderen Schülern - dritte haben diese Vergleichsmöglichkeit da das Notensystem eben nur 6 Zustände kennt. Übrigens - wenn der Lehrer durch den Namen des Schülers beeinflusst wird sollte man sich auch bewusst sein das hier mit hoher wahrscheinlichkeit eben das Verhalten des Schülers ausschlaggebend ist. Kurzum die soziale Kompetenz jedes Schülers in der Klassengemeinschaft geht so indirekt mit in die Note ein. So zu sehen eher positiv, oder sollte besser im zeignis stehen "Der Schüler ist ein absoluter Nerd, aber seinen Mitschülern gegenüber ein gefühlsloses arogantes selbstgefälliges A...."?
5. Schule ohne Noten
European 18.09.2014
die ideale Vorbereitung für ein Leben ohne Arbeit.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Schülertraum: Lernen, wie wir wollen

Fotostrecke
Halbwahrheiten rund um die Schule: Lehrer sind faul, Klassen sind groß
Briefwechsel

In der Schule fand Charlotte ihren Lehrer Herrn Bode ganz toll, doch als Studentin fühlt sie sich im Uni-Alltag überfordert - und wirft ihrem Ex-Lehrer in einem offenen Brief grobe Fehler vor.


Fotostrecke
Status, Vertrauen, Respekt: Was die Welt von ihren Lehrern hält
Und jetzt kommen Sie
  • Corbis

    Das Thema der nächsten Folge: Wovor ich im Schulalltag Angst habe.

  • Sie sind Lehrer und möchten zu dem Thema auch gestehen? Dann schicken Sie Ihre kurze Geschichte gern an:

  • Lehrer@spiegel.de


Social Networks