Weibliche Werkstatt-Azubi: Johanna schraubt sich glücklich

Weibliche Azubi unter Männern: Johanna und die 20 Kerle Fotos
TMN

Johanna Burger liebt Öl und Motoren, trotzdem wollte zunächst keine Werkstatt sie als Lehrling einstellen. Sie blieb hartnäckig und lernt jetzt doch noch KfZ-Mechatronikerin - als einzige Frau unter 20 Männern. Geht das gut?

Allein unter Männern, Johanna Burger kennt das gut. Die langen, blonden Haare hat sie zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden. Ihr Gesicht ist dezent geschminkt, die Nägel sind farblos lackiert. Das erkennt man sogar durch das Motorenöl hindurch, das an ihren Händen klebt. Sie trägt einen Blaumann und einen dicken, ausgewaschenen Kapuzenpulli darüber. Burger arbeitet als Kfz-Mechatronikerin. In der Werkstatt im bayerischen Amberg, etwa 50 Kilometer von ihrer Heimatstadt entfernt, ist sie die einzige Frau unter 20 Männern.

Von 61.713 Kfz-Mechatroniker-Azubis waren 2011 nur 663 Frauen. In anderen typischen Männerberufen sieht es ähnlich aus: Nur 30 der 3999 neuen Ausbildungsverträge für Maurer wurden von Frauen abgeschlossen. Bei den Zimmerleuten waren von 6939 Azubis nur 99 weiblich. "Speziell die Handwerksberufe sind und bleiben eine Männerdomäne", sagt Susanne Walter vom Bundesinstituts für Berufsbildung. Zuletzt hatte auch eine Studie von Walters Institut belegt, dass sich die Dinge nur sehr langsam verschieben.

Johanna Burger hatte zunächst Schwierigkeiten, überhaupt einen Ausbildungsplatz als Kfz-Mechatronikerin zu finden. "Mich hat niemand genommen", sagt sie. Viele Betriebe hätten Bedenken gehabt, einen weiblichen Azubi auszusuchen. Burger gab deshalb zunächst klein bei und lernte Arzthelferin. Ein Jahr lang arbeitete sie in dem Beruf. "Aber das wollte ich nicht mein Leben lang machen", sagt sie. Also fing sie mit 21 Jahren ein weiteres Mal an, Bewerbungen zu schreiben. Kfz-Mechatronikerin war ihr Traumberuf. "Dafür wäre ich auch nach Hamburg gegangen", sagt sie.

Mit Fachwissen überzeugen

Nicht nur die Suche nach einem Ausbildungsplatz ist für Frauen, die in einem von Männern dominierten Job arbeiten wollen, schwierig. Viele kassieren im Berufsalltag von den Kollegen gelegentlich einen Machospruch, sagt etwa Manuel Tusch, Psychologe und Coach aus Köln. Oder es kommt ein ahnungsloser Kunde, der sich nicht von einer Frau bedienen lassen will. Wichtig sei es dann, freundlich und gelassen zu bleiben und nicht hilflos oder gar verbittert zu wirken, rät Tusch.

Außerdem sollten Frauen in einem Job mit starkem Männerüberschuss mit Fachwissen überzeugen und gleichzeitig einen lockeren Umgang mit den Kollegen pflegen. Tusch empfiehlt, sich schon vor Ausbildungsbeginn mit der Situation auseinanderzusetzen und sich ein paar passende Sprüche für unangenehme Situationen einfallen zu lassen.

Von Vorteil sei es auch, nicht dauernd zum Thema zu machen, dass man in dem Beruf in der Minderheit ist. Die Energie investiere man besser ins Lernen. So können Auszubildende punkten und an den anderen vorbeiziehen. Müssen junge Frauen sich vom Chef oder den Kollegen immer wieder blöde Sprüche anhören, sollten sie das offene Gespräch suchen. "Wenn das nicht funktioniert, kann man sich an neutrale Vertrauenspersonen wenden." Ein Ansprechpartner können die Handwerkskammern sein.

"Lieber beiße ich die Zähne zusammen"

Johanna Burger hatte in ihrer Werkstatt mit den männlichen Kollegen keine Probleme. Sie bekam schließlich einen Ausbildungsplatz in Amberg. "Alle waren sehr aufgeschlossen und haben mich von Anfang an akzeptiert", sagt sie. Das bestätigt auch ihr Ausbildungsleiter Markus Beer und sagt: "Wenn jemand seine Arbeit kann, macht es keinen Unterschied, ob da ein junger Mann oder eine junge Frau vor mir steht."

Burger versucht allerdings auch, ihren männlichen Kollegen keine Steilvorlagen zu liefern. Das gilt zum Beispiel beim Reifenschleppen im Frühjahr und Herbst, das körperlich anstrengend ist. Da fragt sie niemanden, ob er ihr hilft. "Lieber beiße ich die Zähne zusammen."


Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Ausbildung zur Lkw-Fahrerin: Anna auf Achse

Anna Maihoff rangiert 40-Tonner, bewegt mit ihrem Lkw Güter über die Autobahnen der Republik. Die 20-Jährige macht eine Ausbildung zur Berufskraftfahrerin - und

ist damit eine Exotin im Business der harten Kerle. mehr...


Von Verena Wolff/dpa/lov/cht

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 69 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ???
SozLib 12.05.2013
Zitat von sysopTMNJohanna Burger liebt Öl und Motoren, trotzdem wollte zunächst keine Werkstatt sie als Lehrling einstellen. Sie blieb hartnäckig und lernt jetzt doch noch KfZ-Mechatronikerin - als einzige Frau unter 20 Männern. Geht das gut? Tipps für Frauen in Männerberufen: Wie weibliche Azubis bestehen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/schulspiegel/tipps-fuer-frauen-in-maennerberufen-wie-weibliche-azubis-bestehen-a-898349.html)
In welcher Welt leben Sie? In meiner Lehre vor mittlerweile 32 Jahren (Handwerk Elektro) war es durchaus üblich das Frauen diese Ausbldung machten. Und es gab auch damals schon in fast allen Berufen Frauen. Auch Schrauberinnen. Also - wo ist das besondere?
2. Mit Männern arbeiten ist weit aus angenehmer
CaptainSpock 12.05.2013
Ich finde es toll, dass sie das so durchzieht und sich nichts vom Geschlechterklischee sagen laesst. Ich hatte auch mal die Erfahrung als Rettungssanitäterin als Frau allein unter Männern zu sein und habe die Atmosphaere als sehr locker empfunden. Wogegen ich in einem Krankenpflegepraktikum nur unter Frauen war und dort der Zickenkrieg schlecht hin herrschte. Ganz ehrlich , ich arbeite sogar lieber Männern! Die lästern nicht, zicken nicht und sehen vieles entspannter.
3. Genau so
enceladus 12.05.2013
Zitat von CaptainSpockIch finde es toll, dass sie das so durchzieht und sich nichts vom Geschlechterklischee sagen laesst. Ich hatte auch mal die Erfahrung als Rettungssanitäterin als Frau allein unter Männern zu sein und habe die Atmosphaere als sehr locker empfunden. Wogegen ich in einem Krankenpflegepraktikum nur unter Frauen war und dort der Zickenkrieg schlecht hin herrschte. Ganz ehrlich , ich arbeite sogar lieber Männern! Die lästern nicht, zicken nicht und sehen vieles entspannter.
ist es!!!!!!! Ich bin Werkzeugmacher,jetzt aber Rentner. Sämtliche Frauen aus der Produktion oder anderswo haben mir immer bestätigt das sie lieber mit Männern zusammen arbeiten. Die zicken nicht rum und sind wesentlich umgänglicher. Auch Damen aus meinem privatem Umfeld bestätigen mir das noch immer. Alles Gute für die junge Dame und viel Erfolg.
4. Fein
Stelzi 12.05.2013
Zitat von SozLibIn welcher Welt leben Sie? In meiner Lehre vor mittlerweile 32 Jahren (Handwerk Elektro) war es durchaus üblich das Frauen diese Ausbldung machten. Und es gab auch damals schon in fast allen Berufen Frauen. Auch Schrauberinnen. Also - wo ist das besondere?
Fein, dass uns SozLib an seiner 32 Jahre alten, alle Berufe umfassenden Studie teilhaben lässt und uns die Wahrheit über die Geschlechterverteilung in Handwerklichen Berufen im Jahre 2013 erklärt. Andererseits habe ich den Artikel gelesen, wo auch echte Statistiken hierzu erwähnt werden, die die Realität nicht so so schln darstellen. Und die decken sich mit meinen Erfahrungen aus meiner Ausbildung zum Elektromechaniker vor 21 Jahren. Leider.
5.
mr.ious 12.05.2013
Zitat von SozLibIn welcher Welt leben Sie? In meiner Lehre vor mittlerweile 32 Jahren (Handwerk Elektro) war es durchaus üblich das Frauen diese Ausbldung machten. Und es gab auch damals schon in fast allen Berufen Frauen. Auch Schrauberinnen. Also - wo ist das besondere?
Ich habe noch nie eine Frau gesehen während etwa der gleichen Anzahl von Jahren. Mit Zweien allerdings war ich während der Ausbildung in der selben Klasse. Eine davon war eigentlich technische Zeichnerin und hatte da die Theorie mitgemacht die sie eigentlich brauchte, die andere war die Tochter aus einem Elektrohandwerksbetrieb und hatte eigentlich auch nichts weiter mit dem Beruf zu tun, als das sie die Grundlagen natürlich sehr gut in der Betriebsleitung und Verwaltung gebrauchen kann. Also nicht das sie nichts handwekliches konnte, was ich gar nicht beurteilen kann, aber beabsichtigt war es nicht das Handwerk als Tätigkeit auszuüben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles zum Thema Berufsausbildung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 69 Kommentare
Fotostrecke
Junge Lkw-Fahrerin: Allein unter Männern

Fotostrecke
Ausbildung im Altenheim: "Du musst jetzt Ärsche putzen", sagen Alis Kumpels

Dein SPIEGEL digital
Social Networks