Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Zitat des Tages: "Es bleibt wichtig, Gedichte zu lernen"

Von

Zur Großansicht
nainablabla

Eine 17-jährige Schülerin aus Köln beschwert sich auf Twitter, dass sie in der Schule Sprachen und Gedichte lernt, aber keine Ahnung hat von Steuern oder Versicherungen. Nun reagiert auch Bildungsministerin Wanka darauf - warum?

"Ich finde es sehr positiv, dass Naina diese Debatte angestoßen hat. Ich bin dafür, in der Schule stärker Alltagsfähigkeiten zu vermitteln. Es bleibt aber wichtig, Gedichte zu lernen und zu interpretieren."

Naina, eine bisher öffentlich unbekannte 17-jährige Schülerin aus Köln, hat dafür gesorgt, dass Deutschlands Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) diese Sätze am Mittwoch über ihren Sprecher mitteilen ließ. Wie konnte es dazu kommen?

Als "nainablabla" twittert die Jugendliche normalerweise vor allem über, naja, sagen wir: Jugendthemen. "Frühstück um 14:08 Uhr", "Ich habe gerade versucht mir Microwellenpopcorn zu machen... Habt ihr schon mal 'ne brennende Popcorntüte gesehen?" oder "Ich hüpfe im T-Shirt durch mein Zimmer, singe furchtbar schief The Wombats mit und packe dabei meine Schulsachen. Bin cool ok.", lauten Tweets von ihr.

Am Samstag, den 10. Januar 2015 machte sich Naina im sozialen Netzwerk jedoch ernstere Gedanken: "Ich bin fast 18 und hab keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen. Aber ich kann 'ne Gedichtsanalyse schreiben. In 4 Sprachen", twitterte sie. Und löste damit derart viele Reaktionen aus, dass sich nun selbst die Bundesministerin zu einer Stellungnahme genötigt sah.

Bis zum Mittwochnachmittag wurde Nainas Twitter-Beitrag bereits 23.000 mal favorisiert und 12.000 mal geteilt, mehr als 11.000 Follower hat Naina inzwischen. Doch längst nicht alle teilen ihre Meinung: "Besser als andersherum", schreibt einer. "Hast Du keine Eltern?", ein anderer. Auch der Präsident des Deutschen Lehrerverbands, Josef Kraus, sieht die Eltern in der Pflicht: Ein gewisses Maß an Alltagstauglichkeit müsse in der Familie vermittelt werden.

Einer wundert sich: "Warum ist denn der Tweet von @nainablabla so hochgegangen?! Ist ja nicht so, dass ich das nicht schon seit Jahren höre & selbst predige."

Was Schüler schreiben, wenn Sie nicht weiterwissen, lesen Sie in unserer Stilblütensammlung:

DPA

Vortrag in der 8. Klasse:

"Und an den Wänden des Schlosses hängen Rembrandts Gemächte."

DPA

Frage: Wie heißt der Gott im Judentum?

David Stern. (8. Klasse, Hauptschule)

Corbis

Thema Musik:

Ein Mezzosopran ist nur ein halber Sopran und verdient auch nur halb so viel.

Corbis

Aufgabe: Nenne Schwellen und Becken in Afrika.

Türschwelle und Waschbecken. (Erdkunde, 8. Klasse)

Corbis

Aufgabe: Nennen Sie vier Symptome eines Herzinfarkts.

1. Brustschmerzen
2. Schmerzen im linken Arm
3. Todesangst
4. Menstruation
(Berufsfachschule für Gesundheits- und Pflegeberufe)

Corbis

Aufgabe: Fülle den Lückentext aus.

Abraham hatte einen … DEAL … mit Gott. (Gemeint: "Abraham hatte einen formellen Bund mit Gott." Religion, 5. Klasse)

Corbis

Frage: Was ist ein Beispiel für tierische Hybride?

Maulesel = Maulwurf + Esel (Biologie, 9. Klasse)

Corbis

Thema Musik:

Georg Friedrich Händel wurde in einer Halle an der Saale geboren. (Gymnasium)

DPA

Aufgabe: Nenne die 16 Bundesländer der BR Deutschland.

ARD, ZDF, SAT 1, RTL usw. (Gesellschaftslehre, 9. Klasse, Gesamtschule)

DPA

Thema Wirtschaftsordnung:

Marktwirtschaft ist, wenn ein Bauer mehr als drei Kühe hat. (9. Klasse, Hauptschule)

Corbis

Aufgabe: Nenne ein weibliches Sexualhormon.

Estragon. (Biologie, 10. Klasse, Gemeinschaftsschule)

DPA

Aufgabe: Erkläre den Fachbegriff "Ökosystem".

Das Ökosystem kümmert sich zum Beispiel um die Müllentsorgung. Deutschland hat ein gutes Ökosystem. (Geografie, 10. Klasse, Gymnasium)

Corbis

Übersetzungsaufgabe vom Englischen ins Deutsche: "I have no further news."

Ich hab nicht die Fürther Nachrichten. (6. Klasse)

Corbis

Aus einer Physik-Klausur:

Marie Curie erfand die Radioaktivität und erhielt dafür einen Oscar. (10. Klasse)

DPA

Frage: Was passiert, wenn eine schwangere Frau sich mit Röteln infiziert?

Dann kommt das Kind mit roten Punkten zur Welt. (Abschlussprüfung zur Arzthelferin; Berufsschule)

Corbis

Aus einer Erdkunde-Klausur:

Der Grand Canyon wurde vor 60 Millionen Jahren von Sauriern ausgegraben. (9. Klasse)

DPA

Frage: Die Bibel besteht aus zwei großen Teilen, welche sind das?

Altes und Neues Temperament (5. Klasse, katholische Religion)

Corbis

Aus einem Englischdiktat:

"Vertraitzenta" (Gemeint: World Trade Center. 11. Klasse, Höhere Handelsschule)

Getty Images

Frage: Nenne einige Standvögel, die im Winter bei uns in Deutschland bleiben.

Kohlmeise, Sperling, Amsel und Rotkäppchen. (Grundschule)

Getty Images

Frage: Im letzten Jahrhundert gab es in Deutschland zwei Diktaturen. Welche?

Hitler und Helmut Kohl? (Spanisch, Abiturjahrgang, Gymnasium)



  • Corbis
    Sind Sie Lehrer? Haben auch Ihre Schüler schon Stilblüten, unverschämte Ausreden oder unfreiwillige Witze verzapft?

    Oder haben Eltern skurrile Forderungen an Sie gestellt, Ihnen gedroht oder ihre Kinder anderweitig über die Maßen behütet?

    Schicken Sie uns Ihre Stilblüten und Anekdoten. (Mit einer Einsendung erklären Sie sich mit einer anonymen Veröffentlichung auf SPIEGEL ONLINE und sämtlichen anderen Medien der SPIEGEL-Gruppe einverstanden.)

Mit Material von dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 111 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Recht
quark@mailinator.com 14.01.2015
Die Schülerin hat recht. Mir ist schon vor Jahren aufgefallen, daß die Bildung sich nicht am Leben orientiert. Z.B. sollte der Sportunterricht die Judo-Fallschule beinhalten, denn fast jeder fällt in seinem Leben mal hin ... etc. Ja, auch Sprachen und Geschichte sind wichtig, zweifelsohne. Da das Leben nun länger geworden ist, es auch mehr zugängliches Wissen gibt, sollte man vielleicht nicht nur das Rentenalter anpassen, sondern auch die Länge der Schulbildung - nicht im Sinne von mehr Zeit für das gleiche Wissen a la Abi in 13 Jahren, sondern im Sinne von mehr Wissen in mehr Schuljahren. Aber wer lernt, verdient halt kein Geld ...
2. Gedichtinterpretationen
John.Moredread 14.01.2015
Gedichte interpretieren... das braucht man, glaube ich, nur, wenn man später auf Lehramt studiert. Dann kann man Kindern beibringen, Gedichte zu interpretieren. Recht hat sie. Insbesondere und speziell Gedichte sind schlicht Zeitverschwendung in der Schule. Wer sie mag, wird sie wohl auch ohne Lesen. Ich lese viel - aber nicht wegen, sondern trotz der Schule.
3. Ich wüßte da noch was:
epigone 14.01.2015
Schaffen wir doch den däm****** Religionsunterricht ab, wo gelogen, geheuchelt und verwirrt wird, was da Zeug hält. Dann hätten wir jede Menge Zeit übrig für Gedichte UND Steuern, Recht, Versicherungen etc. Und vorsorglich an die Foristen, die jetzt ihre "betroffenen" Entgegnungen formulieren: Die Kirchen sind täglich offen, mancherorts kann man drei mal täglich zur Messe gehen. Wem's also wichtig ist, kann und wird seinen Glauben pflegen können. Unsere Schulzeit muss damit in keinem Fall zugeschüttet werden.
4. Das sage ich schon lange jedem der es hören möchte ;)
scorpio86 14.01.2015
nur leider gibt es immer noch viele die meinen man lernt denken nur durch bestimmte Themen z.B. durch Gedichtsinterpretation, Latein & Philosophie. Das Ergebnis sind haufenweise weltfremde Menschen... Wäre besser wenn mal Politiker-Reden interpretiert würden, vieleicht würden dann mehr Menschen wählen gehen, wenn sie merken von was für Ahnungslosen sie regiert werden... Die Begründung warum man Latein in der Schule wählen sollte lautet inzwischen teilweise "lernen sie es lieber jetzt, später wenn sie es brauchen haben sie evtl. keine gelegenheit mehr dazu", wirkliche Gründe gibt es jedenfalls fast keine mehr, für Jura und Medizin sollten jedenfalls ein paar auswendig gelernte Vokabeln reichen...
5. Gedichte interpretieren!
Strg+C 14.01.2015
Richtig! Abschaffen! Gehört nur zur Allgemeinbildung und bei dem Wortschatz, den ein Großteil der Schüler in Tweets und Whatsapp-Nachrichten verwenden, können die in 50 Jahren eh keinen vernünftigen Satz mehr formulieren. Mal ehrlich, viel von Steuern und Versicherungen habe ich während meiner Zeit am Gymnasium nicht gelernt, aber ich wurde irgendwie schon auf das Leben vorbereitet. Vielleicht ist die mediale Überreizung zu viel und evtl. auch das individuelle Desinteresse an Allgemeinbildung. Warum auch, googlen wir das doch! Und an #3 im Forum ('Schaffen wir den Religionsunterricht ab...'): Der moderne Religionsunterricht beinhaltet mehr als nur Religion, sondern auch viele Aspekte der Ethik und gerade diese hat unsere Gesellschaft mehr als nötig!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Französische Abi-Antworten: C'est magnifique

Fotostrecke
Abiball im Edel-Hotel: "Mein Outfit hat knapp tausend Euro gekostet"
Fotostrecke
Abi-Einsichten nach zehn Jahren: Schönen Gruß vom grauen Earl


Social Networks