Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

1000 Fragen: Wieso trocknet Wäsche bei Frost?

Ist doch logisch: Was trocknen soll, muss ins Warme. Stimmt nicht, wissen haushaltserfahrene Großmütter. Gerade wenn es friert, trocknet die Wäsche draußen am besten. Aber warum bloß?

Für Laien sieht das Ganze wenig erfolgversprechend aus. Wäsche, die in Minusgraden an der Leine hängt, gefriert und wird hart. Blöd irgendwie, jetzt sind die Socken nicht nur nass, sondern haben auch noch die Biegsamkeit einer Pizza im Tiefkühlfach. Das sah in der Feinwaschmittel-Werbung irgendwie anders aus. Doch dann... dann geschieht ein Wunder – lässt man die Wäsche noch etwas länger draußen hängen, verflüchtigt sich das Eis, und die Kleidung ist kalt, aber trocken.

Jetzt nur noch auf die Sublimation warten: Manchmal trocknet Wäsche im Frost besser als im warmen Keller
REUTERS

Jetzt nur noch auf die Sublimation warten: Manchmal trocknet Wäsche im Frost besser als im warmen Keller

Die Erklärung liefern die besonderen Eigenschaften von Wasser. Normalerweise geht es bei einer Veränderung des Drucks oder der Temperatur von Eis in Wasser und später in Wasserdampf über. Unter null Grad dagegen existiert nur ein Phasenübergang – der zwischen Eis und Wasserdampf.

"Man nennt dieses Phänomen Sublimation", sagt Professor Weerd Ohling von der Fachhochschule Bingen. "Die Wäsche trocknet, indem das Wasser zunächst gefriert und dann verdunstet, ohne zuvor nochmals flüssig zu werden", so der Professor für Verfahrenstechnik.

Voraussetzung für die Sublimation, also den Übergang von einem festen in einen gasförmigen Aggregatszustand, sind besondere Druck- und Temperaturverhältnisse. Diese sind bei trockener Luft und Temperaturen unterhalb des Gefrierpunkts optimal erfüllt. Die Sublimation ist auch das Grundprinzip der Gefriertrocknung, die beispielsweise zur schonenden Konservierung von Lebensmitteln angewendet wird.

Manchmal trocknet Wäsche sogar, wie Oma behauptet, im Frost schneller als in der beheizten Wohnung. Zum Beispiel bei hoher Luftfeuchtigkeit im Raum. "Wenn die Luft bereits mit Wasserdampf gesättigt ist, wie es bei hoher Luftfeuchtigkeit der Fall ist, nimmt sie keinen Dampf aus der Wäsche mehr auf", erklärt Ohling. Dann bleibt die Kleidung manchmal tagelang feucht.

sto/ddp

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Social Networks