Böse Buben: "Wohlfühl-Kuschel-Pädagogik geht Jungs gewaltig auf die Nerven"

Hinter den Mädchen bleiben Jungen schulisch deutlich zurück. Sind sie Bildungsversager mit Gewaltneigung? In Kindergärten wie Schulen dominiere ein verhuscht-weibliches Klima, sagt Kinderpsychologe Wolfgang Bergmann im Interview - und sieht Jungs trotzdem im Vorteil.

SPIEGEL ONLINE: Herr Bergmann, warum stecken die Jungen in der Krise?

Kindergarten (in Oberwiesenthal): "Da wird doch sofort der Morgenkreis einberufen"
DDP

Kindergarten (in Oberwiesenthal): "Da wird doch sofort der Morgenkreis einberufen"

Wolfgang Bergmann: Das bestreite ich vehement.

SPIEGEL ONLINE: Aber die schulischen Leistungen legen das doch nahe: Jungen haben schlechtere Noten und brechen häufiger die Schule ab als Mädchen.

Bergmann: Da sehen Sie mal, wie verengt unser Blickfeld ist. Man kann aber Lebenserfolg glücklicherweise nicht nur an Schulnoten messen. Sonst hätten Sie in der Tat Recht.

SPIEGEL ONLINE: Dann ist also alles in Ordnung?

Bergmann: Überhaupt nicht. In Sachen Erziehung und Schule läuft es für die Jungen zurzeit wirklich schlecht. Hier hat sich eine Wohlfühl-Kuschel-Pädagogik eingeschlichen, die den kleinen Jungs gewaltig auf die Nerven geht.

SPIEGEL ONLINE: Weil in Kindergärten und Grundschule fast nur Frauen arbeiten?

Bergmann: Das hat sicher damit zu tun. Es geht aber mehr um diese generelle Antigewalt-, Antikörperlichkeit-, Antimännlichkeitserziehung. Auch die männlichen Pädagogen haben ja dieses seltsame Umhüllungs- und Friedensideal soweit übernommen, dass es schnurz ist, ob ein Mann oder eine Frau verantwortlich ist. Wenn heute im Kindergarten beim Ballspielen eine Fensterscheibe zu Bruch geht, wird doch sofort der Morgenkreis einberufen. Jungen haben heute kaum noch die Fähigkeit, sich selbst in ihrer Körperlichkeit, in ihrer männlichen Durchsetzungsfähigkeit kennenzulernen. Sie werden mit Teilen ihrer Männlichkeit überhaupt nicht mehr bekannt.

SPIEGEL ONLINE: Welche männlichen Eigenschaften oder Verhaltensweisen meinen Sie?

Bergmann: Es geht um die einfachsten Dinge: Wenn zwei Jungs im Kindergarten raufen, um die Hierarchie untereinander festzulegen, dann hat ein Pädagoge da nichts zu suchen. Jungs machen ihre Sozialisierungs-Erfahrungen anders. Übrigens: Wenn heute in Sachen Jugendgewalt bei Schlägereien noch hemmungslos zugetreten wird, wenn der andere schon am Boden liegt, hat das zum Teil auch damit zu tun, dass die Jungs gar nicht mehr wissen, was sie dem Gegenüber damit antun. Es fehlt ihnen an der eigenen körperlichen Erfahrung. Wenn ich hyperaktive Kinder oder jugendliche Computersüchtige habe, schicke ich sie reihenweise zu den Pfadfindern, weil dort noch das Erleben von Körperlichkeit möglich ist. Ich kann mich doch nur mit nach außen gewendeten Aktionen selbst als Körper erfahren. Erst dadurch entwickeln Jungs eine eigene Empfindsamkeit, die sie brauchen, um sich in den anderen hinein zu versetzen.

SPIEGEL ONLINE: Sollen etwa Eltern, Erzieher, Lehrer aggressive Jungs einfach prügeln lassen?

Bergmann: So lange es ungefährlich ist, unbedingt. Das ist Erlernen von sozialen Verhaltensweisen. Jungs sind schon im zarten Alter von zwei bis vier Jahren völlig anders als Mädchen. Sie müssen ihre Erfahrungen mit dem Raum um sie herum auch mit männlicher Wucht machen können. Wenn das blockiert wird, wird die kognitive und soziale Entwicklung eines Jungen gehemmt. Gleichzeitig werden sie dann eingehüllt in diese weibliche harmonische Lebenswelt, die ihnen unendlich auf den Keks geht. Im Grunde ist es ein Wunder, dass es noch so viele seelisch gesunde Jungen gibt.

SPIEGEL ONLINE: Wo sehen Sie Versäumnisse der Schulen?

Bergmann: Man müsste die Schulen und Kindergärten öffnen und Männer reinholen. Gar keine gelernten Pädagogen, die tun den Kindern meist ohnehin nicht so gut. Stattdessen Handwerker, Bildhauer, Männer mit Lebenserfahrung und einer starken Biografie, auch mit autoritären Zügen, an denen man sich orientieren kann. Jungs brauchen das. Sie lernen gegenständlicher, materialhafter. Schauen Sie doch nur, wie die am Hausmeister hängen, wenn das ein kinderlieber Mann ist. Die fahren voll auf diesen praktischen Typen ab.

SPIEGEL ONLINE: Das erklärt noch nicht, warum Jungen schulisch schlechter abschneiden.

Bergmann: Jungs müssen heute in der Schule Dinge tun, die sie überhaupt nicht können: alles, was ganz gleichmäßig und regelmäßig verläuft. Sie können dagegen sehr schnell in Bildwelten interagieren und reagieren. Im Visuellen sind die Jungen hochgradig effektiv. Das spielt aber in der Schule keine Rolle. Es wird von links nach rechts gelesen und dann wieder von vorn. Alles verläuft gleichmäßig: Stillsitzen und Zuhören. Die Jungs werden in dieser Lust von Ordnung schier verrückt. Deshalb lehnen sie dieses System dann einfach unwillkürlich ab. Und wenden sich anderen Dingen zu.

SPIEGEL ONLINE: Computerspielen zum Beispiel.

Bergmann: Gut, dass Sie das ansprechen. Das ist nämlich auch so eine Entwicklung, die völlig falsch verstanden wird. Schauen Sie sich doch mal die moderne Kultur an: Internet, globale Wirtschaft, Börsengeschehen, die ganze digital durchwirkte Gesellschaft - das ist eine reine Männerproduktion. Es gibt bei der Entwicklung des Internets und den digitalen Technologien keine bedeutenden weiblichen Anteile. Unsere Wirklichkeit besteht aus reinen Männerfantasien. Es ist nämlich gerade nicht so, dass die Gesellschaft die Männer an den Rand gedrängt hat, im Gegenteil: Was wir heute erleben, ist die Fortsetzung und Zementierung der Männerkultur mit digitalen Mitteln. Die Frauen sind nicht zufällig noch immer nicht in den Spitzenpositionen angekommen. Sie bewegen sich lediglich hervorragend in einem Bildungsideal, das gar nicht mehr zeitgemäß ist. Die Jungs sind da schon längst wieder weiter. Das wird die männliche Dominanz fortschreiben.

SPIEGEL ONLINE: Und das wäre Ihre Warnung an alle Frauen, die glauben, endlich am Ziel zu sein?

Bergmann: So ist es. Das Lesen und Schreiben, das die Mädchen nachweislich besser können, ist zutiefst verschieden vom Lesen und Schreiben und Interagieren im Internet. Für die Bewältigung, das schnelle Reagieren und die Selektierung der heutigen Medien- und Bilderflut, von den Börsen bis in andere digitale Vorgänge, dies alles lernen die kleinen Mädchen nicht. Sie lernen, sich in der Schule anzupassen. Sie erlernen Fähigkeiten, die man in einer Gesellschaft modernen Zuschnitts nicht mehr unbedingt braucht.

SPIEGEL ONLINE: Von solchen Entwicklungen um sich herum können kleine Jungen noch gar nichts wissen - wie können sie dann aus einem Erziehungssystem, wie Sie es beschreiben, ausscheren?

Bergmann: Das ist in der Tat faszinierend. Ich glaube, das ist kulturelles Menschheitserbe. Von den antiken Philosophen bis zur digitalen Revolution der Neuzeit, all diese fantastischen, Zeit und Raum überspringenden Welten, all das ist doch eine durchgängige Geschichte des männlichen Geistes. Und die Jungen von heute schließen sich sowohl biologisch wie mental daran an. Nur merkt das niemand. Das ist ein somatisch unbewusster Vorgang - eine lange Menschheitsgeschichte, die sich mit jeder Generation fortsetzt. Daran wird auch die propagandastärkste Emanzipation nichts ändern.

Das Interview führte Jochen Schönmann

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Kuschelpädagogik - fatal für Jungs?
insgesamt 2620 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Peter-Freimann 03.04.2008
Zitat von sysopHinter den Mädchen bleiben Jungen schulisch deutlich zurück. Sind sie wirklich Bildungsversager mit Gewaltneigung? Oder liegt an der weiblich geprägten Kuschelpädagogik?
Jungen haben durchaus spezifische Bedürfnisse und Eigenheiten, aber Kuschelpädagogik ist für Mädchen auch sehr schlecht.
2.
Zwietracht 03.04.2008
Zitat von sysopHinter den Mädchen bleiben Jungen schulisch deutlich zurück. Sind sie wirklich Bildungsversager mit Gewaltneigung? Oder liegt an der weiblich geprägten Kuschelpädagogik?
Was genau ist eigentlich "Kuschelpädagogik"?
3.
lis 03.04.2008
Zitat von sysopHinter den Mädchen bleiben Jungen schulisch deutlich zurück. Sind sie wirklich Bildungsversager mit Gewaltneigung? Oder liegt an der weiblich geprägten Kuschelpädagogik?
Was bitte ist "Kuschelpädagogik"? Eine, die Rücksicht auf die Bedürfnisse der Kinder nimmt? Soll das dann heissen, dass Buben in der Schule besser wären, wenn Drill und Dresche angesagt wären? Kann ja wohl nicht ernst gemeint sein. Zudem: Wie hiesse der Gegensatz zu "weiblicher Kuschekpädagogik"? "Männliche Drillpädagogik"? Was sind denn das für altertümliche Rollenbilder - hie das kuschelige Weibchen und dort der harte Mann? So ein Käse. Die Jungs sind auch nicht prinzipiell Bildungsversager mit Gewaltneigung - so wenig wie die Mädchen alle sozialbegabte Bildungsstars sind. Das Bild kehrt doch spätestens beim Studienabschluss, wo plötzlich die Männer in der Mehrheit sind. Oder im oberen Management, wo die ehemals angeblich schulschwachen Männer fast unter sich bleiben. Schulerfolg ist eben noch lange nicht deckungsgleich mit Berufserfolg. Aber prinzipiell kann man wohl sagen, dass grosse Klassen Kindern den Schulerfolg erschweren, die sich nicht problemlos einfügen. Kleinere Klassen wiederum sind nicht gratis zu haben. Und so bleibt die politische Entscheidung, ob man für Schulen mehr Geld ausgeben will, um auch nicht klaglos angepassten Kindern einen Schulerfolg zu ermöglichen.
4.
MarkK 03.04.2008
Zitat von sysopHinter den Mädchen bleiben Jungen schulisch deutlich zurück. Sind sie wirklich Bildungsversager mit Gewaltneigung? Oder liegt an der weiblich geprägten Kuschelpädagogik?
Ach je, ist das wirklich notwendig, dass SPON jetzt auch noch einen eindeutigen Kampfbegriff mal einfach so in die Diskussion wirft? Haben wir nicht schon genug ideologisch geprägtes Gebashe in den anderen Pädagogik-/Lehrerthreads gehabt? Wie soll da denn eine substantielle Diskussion rumkommen, wenn der Diskussionsanlass ("Kuschelpädagogik") schon so unbestimmt ist?
5.
Peter-Freimann 03.04.2008
Zitat von lisWas bitte ist "Kuschelpädagogik"? Eine, die Rücksicht auf die Bedürfnisse der Kinder nimmt? Soll das dann heissen, dass Buben in der Schule besser wären, wenn Drill und Dresche angesagt wären? Kann ja wohl nicht ernst gemeint sein. Zudem: Wie hiesse der Gegensatz zu "weiblicher Kuschekpädagogik"? "Männliche Drillpädagogik"? Was sind denn das für altertümliche Rollenbilder - hie das kuschelige Weibchen und dort der harte Mann? So ein Käse. Die Jungs sind auch nicht prinzipiell Bildungsversager mit Gewaltneigung - so wenig wie die Mädchen alle sozialbegabte Bildungsstars sind. Das Bild kehrt doch spätestens beim Studienabschluss, wo plötzlich die Männer in der Mehrheit sind. Oder im oberen Management, wo die ehemals angeblich schulschwachen Männer fast unter sich bleiben. Schulerfolg ist eben noch lange nicht deckungsgleich mit Berufserfolg. Aber prinzipiell kann man wohl sagen, dass grosse Klassen Kindern den Schulerfolg erschweren, die sich nicht problemlos einfügen. Kleinere Klassen wiederum sind nicht gratis zu haben. Und so bleibt die politische Entscheidung, ob man für Schulen mehr Geld ausgeben will, um auch nicht klaglos angepassten Kindern einen Schulerfolg zu ermöglichen.
Lesen Sie mal die progressive Berliner Schulverfassung: was da noch an sozialen Rollenunterschieden besteht, gendern die dort alles weg, dann gibt es an den Schulen das Problem zwischen "Männlein" und "Weiblein" sowieso nicht mehr.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wissen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -778-

Dein SPIEGEL digital
Social Networks