Chinesische Schüler: Auswendiglernen sehr gut, Phantasie ungenügend

Chinas Schüler sind die besten - zumindest wenn es nach dem Pisa-Ranking geht. Shanghai landete auf Platz eins, Hongkong dicht dahinter auf Platz vier. Doch hinter dem Erfolg verbirgt sich ein Problem: Chinas Kinder können zwar gut auswendig lernen, doch ihre Kreativität und Phantasie verkümmern.

Schüler in China: Sehr gut im Wissen, Mangelhaft in Kreativität Zur Großansicht
DPA

Schüler in China: Sehr gut im Wissen, Mangelhaft in Kreativität

Shanghai - Im Jahr 2009 nahmen die Schüler Shanghais zum ersten Mal an der Pisa-Studie teil - und holten prompt Platz eins. Ihre herausragenden Ergebnisse in Mathematik, Naturwissenschaften sowie beim Lesen und Verstehen von Texten lassen Lehrer und Politiker in Deutschland und anderswo neidvoll staunen. Der Erfolg hat aber einen hohen Preis: Der harte Schulalltag raubt Chinas Schülern nicht nur die Kindheit, sondern auch den Einfallsreichtum.

So zeigt das gute Abschneiden der Kinder in Shanghai nebenbei auch, wie wenig die Pisa-Studie manchmal über die Qualität eines Bildungssystems aussagt.

Xiao Fang ist so ein typisches Shanghaier Schulkind. Die Achtjährige geht in die dritte Klasse. "Von morgens bis abends nur Schule", sagt ihre Großmutter. "Der Druck ist riesig. Kein bisschen Zeit zum Spielen." Ihr normaler Schultag mit Unterricht und Hausaufgaben dauert meist bis abends um 21 Uhr. Dann geht sie ins Bett. Am Wochenende lernt die Achtjährige noch Englisch. Ihre Eltern sind gebildet, haben ein hohes Einkommen. Damit ihre Tochter eines Tages eine ähnlich gute Arbeit bekommt, muss sie heute viel lernen.

"Chinesen können nicht unabhängig arbeiten, ihnen fehlt soziales Geschick"

Ohne gute Testergebnisse kommt Xiao Fang nicht in eine gute Mittelschule. Ohne eine hohe Punktzahl in der Prüfung der fünften Klasse bleiben ihr bessere Oberschulen verschlossen. Zuletzt entscheidet der " Gaokao", die Aufnahmeprüfung, ob sie auf eine gute Hochschule kommt, die wiederum ihre Chancen am Arbeitsmarkt bestimmt. Die Eltern sorgen deswegen heute schon dafür, dass die Achtjährige büffelt wie verrückt. Nirgendwo lernen Kinder so intensiv vor Prüfungen wie in China - nirgendwo können sie besser auswendig lernen. Kein Wunder also, dass sie bei der Pisa-Studie gut abschneiden.

Von Erfolg möchte Jiang Xueqin, Vizeschuldirektor der Oberschule der renommierten Pekinger Universität, aber nicht sprechen. Er sieht vielmehr ein "Zeichen der Schwäche" und das "Symptom des Problems". "Es sind zwei Seiten derselben Medaille: Chinesische Schulen sind sehr gut darin, ihre Schüler auf standardisierte Tests einzustellen. Aus diesem Grund scheitern sie daran, sie auf eine höhere Bildung und eine wissensorientierte Wirtschaft vorzubereiten", argumentiert Jiang Xueqin in einem Beitrag im "Wall Street Journal".

Die Folgen von starrem Auswendiglernen seien bekannt: Ein Mangel an sozialen und praktischen Fähigkeiten, fehlende Phantasie und Neugier.

"Multinationale wie chinesische Unternehmen haben die gleichen Klagen über Chinas Universitätsabsolventen: Sie können nicht unabhängig arbeiten, ihnen fehlt soziales Geschick, um im Team zu arbeiten, und sie sind zu arrogant, neues Können zu erlernen", bemängelt Jiang Xueqin.

Schüler haben zu wenig Phantasie

Notwendig sei die Fähigkeit, Probleme zu identifizieren, in Einzelteile zu zerlegen, aus verschiedenen Blickwinkeln zu analysieren und eine Lösung zu finden, die auch über kulturelle Grenzen hinweg vermittelt werden könne. "Diese Fähigkeit zu 'kritischem Denken' müssen chinesische Studenten lernen, wenn sie global wettbewerbsfähig werden wollen."

Der amerikanische Ökonomie-Professor Michael Pettis, der an der Management-Schule der Peking-Universität unterrichtet, findet, dass Schülern im chinesischen Bildungssystem frühzeitig die Kreativität ausgetrieben wird. "Meine chinesischen Studenten können logische mathematische Rätsel allgemein leichter lösen als amerikanische und europäische Studenten", sagt Pettis.

"Auf der anderen Seite muss ich kämpfen, sie dazu zu bringen, in den Wirtschaftswissenschaften über die unterrichteten Modelle hinauszugehen - was Amerikanern viel leichter fällt und etwas weniger auch europäischen Studenten."

In einer Studie in 21 Ländern, die im November in China für Aufsehen sorgte, waren chinesische Schüler mit ihrer Phantasie das Schlusslicht. In Kreativität kamen sie nur auf den fünftletzten Platz. "Die Ergebnisse sind schockierend", mahnte die "China Daily" zum Umdenken. Die Kinder hätten kaum die Chance, ihre Vorstellungskraft zu nutzen.

"Direkt vom ersten Schultag an werden sie in eine Kultur von Prüfungen und noch mal Prüfungen gedrängt." Um zu bestehen, müssten sie nur Standard-Antworten auswendig lernen. "Lehrer trauen sich nicht, die Schüler zu ermutigen, mit ihren Gedanken aus dem Rahmen zu fallen", bemängelte das Blatt. "Lehrer mögen keine Schüler, die sie in Frage stellen, und ersticken die Neugier der jungen Geister."

Von Andreas Landwehr, dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 234 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Heisst das,
Obiwan72 29.01.2011
dass es doch noch etwas gibt worin wir besser sind?
2. Tja....
Realo 29.01.2011
....und deswegen müssen sie kopieren, kopieren, kopieren... Selber fällt ihnen ja nichts ein wegen fehlender Kreativität. Der schwäbische Tüftler, kann zwar kein Deutsch, hat aber anscheinend immer noch die besten Ideen. ;-)
3. Das müssen die auch nicht.
wekrue 29.01.2011
Um eine wirtschaftliche Weltmacht zu werden, müssen die Arbeitskräfte billig und willig sein. Die Bric Staaten sind nun mal immer deutlicher nichts weiter als das Arbeitslager der Welt und dass ist auch von allen so gewollt. Sicher ist diese Einschätzung zu pauschal, trifft jedoch im Kern zu, auch wenn das keiner hören will. Die Konsequenzen daraus sind genauso grauenhaft wie sich das anhört. Diese Entwicklung schwappt auch zunehmend auf die alten Industrienationen über. Die Fantasievollen und Kreativen sind entweder Führungskräfte oder Außenseiter der Gesellschaft. Wer das hier insbesondere als abhängig Beschäftigter nicht bemerkt will, hat nicht genügend Kreativität und Fantasie das zu erkennen und schafft sich selbst ab. Schlimmer noch, einen Ausweg aus dieser Entwicklung gibt es nicht. Auch diese Erkenntnis ist fantasievoll und visionär.
4. .
.sagittarius. 29.01.2011
Sinnloser Artikel! Als ob die deutschen Schüler auch nicht nur auswendiglernen würden! Oder woher kommt sonst der Hass gegen Fächer wie Mathe und Physik, welche eigentlich viel Phantasie und Neugier erfordern? Da zieht man lieber Paukfächer wie Geschichte vor! Und was die ach so horrenden Arbeitszeiten der chinesischen Schüler betrifft: Seit der Mittelstufe am Gymnasium kann ich mich nicht mehr erinnern vor 20:00 Uhr mit den Hausaufgaben fertig gewesen zu sein, was sich natürlich an der Hochschule fortsetzte. Anderen wird es genauso gehen, sofern sie nicht in einem Bundesland aufgewachsen sind, in dem jeder Depp Abitur bekommt!
5. das Problem
reply 29.01.2011
des strikten auswendig lernens ist nicht nur auf China beschraenkt sondern existiert in aehnlicher Form auch in Japan, Sued Korea, Taiwan, Thailand, Vietnam etc. Ich bezweifele, dass Kreativitaet und Phantasie durch ein derariges System verkuemmern. Bestes Beispiel, dass dem nicht so ist, ist Japan oder auch Suedkorea. Man sollte auch nicht vergessen, dass die chines. Schrift konzentriertes und strenges auswendig lernen absolut erforderlich macht. Der Kommentar von Herrn Landwehr reiht sich ein in die Beitraege 'alles was aus China kommt ist negativ'. Meistens ist der Wunsch der Vater des Gedankens.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wissen
RSS
alles zum Thema Volksrepublik China
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 234 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Pisa in Grafiken: Deutsche holen beim Lesen auf - ein wenig

Fotostrecke
Schülerdrill in Südkorea: Nicht fürs Leben, für die Uni lernen sie

Fotostrecke
"Gaokao": Härtetest für zehn Millionen junge Chinesen
Alle Ergebnisse: Die Pisa-Studie 2009
Klicken Sie auf die Überschriften, um die Tabellen zu sehen...
Lesen
Pisa-Studie 2009 - Lese-Kompetenz
Land Punkte
Korea 539
Finnland 536
Kanada 524
Neuseeland 521
Japan 520
Australien 515
Niederlande 508
Belgien 506
Norwegen 503
Estland 501
Schweiz 501
Polen 500
Island 500
USA 500
Schweden 497
Deutschland 497
Irland 496
Frankreich 496
Dänemark 495
Großbritannien 494
Ungarn 494
Portugal 489
Italien 486
Slowenien 483
Griechenland 483
Spanien 481
Tschechien 478
Slowakei 477
Israel 474
Luxemburg 472
Österreich 470
Türkei 464
Chile 449
Mexiko 425
Quelle: OECD
Mathematik
Pisa-Studie 2009 - Mathematik-Kompetenz
Land Punkte
Korea 546
Finnland 541
Schweiz 534
Japan 529
Kanada 527
Niederlande 526
Neuseeland 519
Belgien 515
Australien 514
Deutschland 513
Estland 512
Island 507
Dänemark 503
Slowenien 501
Norwegen 498
Frankreich 497
Slowakei 497
Österreich 496
Polen 495
Schweden 494
Tschechien 493
Großbritannien 492
Ungarn 490
Luxemburg 489
USA 487
Irland 487
Portugal 487
Spanien 483
Italien 483
Griechenland 466
Israel 447
Türkei 445
Chile 421
Mexiko 419
Quelle: OECD
Naturwissenschaften
Pisa-Studie 2009 - Kompetenz Naturwissenschaften
Land Punkte
Finnland 554
Japan 539
Korea 538
Neuseeland 532
Kanada 529
Estland 528
Australien 527
Niederlande 522
Deutschland 520
Schweiz 517
Großbritannien 514
Slowenien 512
Polen 508
Irland 508
Belgien 507
Ungarn 503
USA 502
Tschechien 500
Norwegen 500
Dänemark 499
Frankreich 498
Island 496
Schweden 495
Österreich 494
Portugal 493
Slowakei 490
Italien 489
Spanien 488
Luxemburg 484
Griechenland 470
Israel 455
Türkei 454
Chile 447
Mexiko 416
Quelle: OECD

Fotostrecke
Schülerlotsen: Die deutschen Pisa-Experten
DPA
Gut zwei Stunden dauerte der Pisa-Test, in dem 15-Jährige Schüler Fragen beantworteten: zur Lesekompetenz, zu Mathematik und Naturwissenschaften.
Einige Beispielaufgaben
zeigen die Anforderungen an die Schüler. mehr...

Social Networks

Entdecken Sie außerdem SchulSPIEGEL auf...