Deutsche Bildungsausgaben: National top, international flop

Von

Mehr als je zuvor gibt Deutschland in diesem Jahr für Bildung aus - über 100 Milliarden Euro, eine gigantische Summe. Und doch ist der internationale Vergleich ernüchternd, wie  der Bildungsfinanzbericht zeigt: Andere Länder investieren deutlich stärker in ihre Schulen und Hochschulen.

Zahlenspiele: Die öffentlichen Ausgaben für Bildung steigen, vielen aber nicht schnell genug Zur Großansicht
dpa/dpaweb

Zahlenspiele: Die öffentlichen Ausgaben für Bildung steigen, vielen aber nicht schnell genug

Für Bildung hat der deutsche Staat noch nie so viel Geld eingeplant wie in diesem Jahr - erstmals werden die öffentlichen Ausgaben die Grenze von 100 Milliarden Euro überschreiten. Die Etats von Bund, Ländern und Gemeinden sehen zusammen 102,8 Milliarden Euro für Kitas, Schulen, Jugendarbeit, Hochschulen, Bafög, Volkshochschulen und Berufsakademien vor. Das sind 4,5 Prozent mehr als im Haushaltsjahr 2009, als 98,3 Milliarden Euro veranschlagt wurden. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mit.

Auch gemessen am staatlichen Gesamthaushalt nahm der Anteil für Bildungsausgaben demnach zu: Er wird im Jahr 2010 laut Statistischem Bundesamt rund 18 Prozent betragen; 1995 waren es noch knapp 14 Prozent. "Wir haben die richtigen Prioritäten gesetzt - gerade auch in den Zeiten der Krise", erklärte Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU).

Die Ausgaben entwickelten sich zwischen 1995 und 2007 in den Ländern sehr unterschiedlich: In Thüringen zum Beispiel sanken sie um knapp 19 Prozent, während sie in Hessen um etwa 33 Prozent stiegen. Von 2008 auf 2009 wurden nach vorläufigen Ergebnissen in allen Ländern die Ausgaben erhöht.

Christoph Matschie warnt vor sinkenden Ausgaben

Dass in ostdeutschen Bundesländern die Gesamtausgaben sinken, liegt am Rückgang der Schülerzahlen. Die Ausgaben pro Schüler wuchsen aber. So gab Thüringen 2007 je Schüler an allgemein bildenden Schulen rund 6800 Euro aus - deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 5400 Euro. Die westlichen Flächenländer liegen alle unter dem Durchschnitt, die Stadtstaaten darüber.

Die Länder und der Bund hatten sich beim Bildungsgipfel 2008 darauf geeinigt, die die mit dem Schülerrückgang verbundenen Einsparungen ("demografische Rendite") größtenteils zu Qualitätsverbesserungen zu nutzen.

Nach einer neuen Studie des Bildungsforschers Klaus Klemm sind die Bildungsausgaben pro Schüler von 2000 bis 2008 inflationsbereinigt um elf Prozent gestiegen. Der Anteil der öffentlichen Bildungsausgaben am BIP sei zwar stagniert, gleichzeitig aber die Zahl der Schüler von 12,6 auf 11,8 Millionen gesunken. Im Jahr 2007 hätten die Ausgaben pro Schüler 4650 Euro betragen, im Vergleich zu 4200 Euro im Jahr 2000, berechnete Klemm im Auftrag der Wochenzeitung "Die Zeit".

In den neuen Ländern seien die vergleichsweise hohen Ausgaben pro Schüler in den nächsten Jahren gefährdet, sagte Thüringens Kultusminister Christoph Matschie (SPD) SPIEGEL ONLINE. "Die Zuweisungen aus dem Solidarpakt gehen stetig zurück. Jedes Jahr stehen uns rund 110 Millionen Euro weniger zur Verfügung, 2019 werden wir aus diesem Topf gar kein Geld mehr bekommen. Zudem sinken die Zuweisungen aus dem Länderfinanzausgleich aufgrund des Bevölkerungsrückgangs", so Matschie.

Deutschland ein Prozentpunkt unter dem OECD-Durchschnitt

Er forderte Angela Merkel auf, "beim nächsten Treffen mit den Ministerpräsidenten ein klares Bekenntnis abzugeben, die Länder auch künftig bei den Investitionen in die Bildung zu unterstützen". Dazu gehöre eine höhere Beteiligung an Steuereinnahmen und eine Lockerung des in der Verfassung festgeschriebenen Kooperationsverbots, das es dem Bund fast unmöglich macht, den Ländern Mittel für die Bildung zur Verfügung zu stellen.

Andernfalls, so Matschie, sei das Ziel bedroht, die Gesamtausgaben von Staat und Wirtschaft für Bildung und Forschung bis 2015 auf zehn Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) zu erhöhen. Darauf hatten sich Bund und Länder beim Bildungsgipfel in Dresden verständigt. 2008 waren es nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 8,6 Prozent.

Im internationalen Vergleich glänzt Deutschland keineswegs. Dort rechnet man mit etwas anderen Positionen und bezieht auch einige private Ausgaben ein. Nach den letzten Daten von 2007 lag Deutschland bei den Bildungsausgaben unter dem OECD-Durchschnitt und ließ sich seine Bildungseinrichtungen 114,2 Milliarden Euro kosten, vom Kindergarten über die Schule bis zur Hochschule und Berufsbildung . Das waren 4,7 Prozent des Bruttoinlandsproduktes - und damit ein Prozentpunkt weniger als im Schnitt der OECD-Länder.

"Um auf das internationale Durchschnittsniveau zu kommen, müssten die Bildungsausgaben jährlich um rund 40 Milliarden Euro steigen", sagte Ulrich Thöne, Vorsitzender der Bildungsgewerkschaft GEW.

Billige Grundschulen, teure Oberstufe

Der internationale Vergleich zeigt ein großes Gefälle nach Bildungsbereichen: Unter dem OECD-Durchschnitt lagen die deutschen Ausgaben pro Schüler an den Grund- und den weiterführenden Schulen bis Klasse 10, darüber im Sekundarbereich II, also den Oberstufen und den Berufsschulen. Nach Angaben der Statistiker liegt das vor allem an den hohen Ausgaben der Betriebe bei der dualen Berufsausbildung.

2007 gab Deutschland pro Student 13.800 US-Dollar; im OECD-Durchschnitt sind es 12.900 US-Dollar. Rechnet man aber die Ausgaben für Forschung und Entwicklung heraus, sieht es weniger rosig aus: Dann betragen die Ausgaben je Student nur noch 8500 US-Dollar, deutlich unter dem OECD-Durchschnitt von 9000 US-Dollar.

Der GEW-Vorsitzende wies darauf hin, dass die öffentlichen Bildungsausgaben dank der Gelder aus den Konjunkturpaketen 2009 und 2010 leicht gestiegen seien. Diese Gelder fielen künftig aber weg. Zusätzlich führten geplante Einsparungen in den Länderhaushalten zu weiteren Einschnitten im Bildungsbereich.

"Das ist grotesk. In Deutschland unterrichten bezogen auf die Schülerzahl 25 Prozent weniger Lehrerinnen und Lehrer als im OECD-Durchschnitt. Die Hochschulen platzen schon jetzt aus allen Nähten. Doppelte Abiturjahrgänge und die Aussetzung der Wehrpflicht verschärfen die Situation. Trotzdem werden die ohnehin viel zu geringen Mittel weiter zusammengestrichen", so Ulrich Thöne.

Mit Material von dpa, AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Da stimmt was nicht !
thinkplätt 01.12.2010
Nicht Deutschland gibt 100 Milliarden für Bildung aus, sondern 16 Bundesländer geben zusammen diese Summe aus. Zwischen den einzelnen Bundesländern liegen in der Schul- und Bildungspolitik Welten. Nicht nur das, innerhalb des Bundeslandes entscheiden ferner die Schulbehörden und dann noch die Schuleiter - mit einem gewissen "Anhörungsrecht" der Elternvertreter - wie die Mittel verwendet werden. Ob nun eine Schule neue Bücher anschafft oder die Kohle für eine lustige aber stets pädagogisch wertvolle Dekoration der Schule verwendet, entscheidet sich ausnahmslos auf Ebene der Schule selbst. Vielleicht wäre es einmal an der Zeit zu überleben, ob Bildung nicht ein Thema ist, welches weniger auf die Stadt-/Kreis- oder Gemeindeebene gehört sondern auf Bundesebene, damit man wirklich von einer Deutschen Bildungspolitk sprechen kann.
2. Es kommt drauf an, was man vorne reingibt!
Florentinio 01.12.2010
Solange Deutschland oder die einzelnen Bundesländer international gesehen unterdurchschnittlich viel (wenig) Geld für seine Bildung ausgibt, darf man sich über die vielen Jugendlichen ohne Schulabschluss, Realschüler die keinen Dreisatz rechnen können und die vielen Studienabbrecher nicht wundern. Es wird in der öffentlichen Diskussion so getan, als läge es an den schlechten Schulen, den faulen Lehrern oder an den vielen integrationsunwilligen Deutschen mit migrationshintergrund. Dabei ist die wahre Ursache wohl wesentlich naheliegender. Frei nach Helmut Kohl: "Wenn man vorne nichts reingibt, kann hinten auch nichts rauskommen!"
3. Nicht nur das
genervt 01.12.2010
Zitat von FlorentinioSolange Deutschland oder die einzelnen Bundesländer international gesehen unterdurchschnittlich viel (wenig) Geld für seine Bildung ausgibt, darf man sich über die vielen Jugendlichen ohne Schulabschluss, Realschüler die keinen Dreisatz rechnen können und die vielen Studienabbrecher nicht wundern.........."
Nicht nur das, ich schätze mal auch die ganzen Pensionskosten für die ehemaligen Lehrer werden zu Bildungsausgaben gerechnet. Was ich auch interessant finde, dass Kinderbetreuungskosten (Kita, Horte) auch unter Bildungsausgaben gerechnet werden. Vielleicht kann man demnächst Abhängen vor dem heimischen Fernseher als Fortbildungsmassnahme laufen lassen :-) Manchmal fragt man sich schon, ob es unseren Politikern und ihren Statistikern noch ganz gut geht. Ich habe eben mal in der Statistik der Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss gesehen, dass einer der ärmeren Landkreise in Hessen, Kassel dort gerade mal 2,8% ohne Abschluss hat. (bester Wert in Hessen, wird nur von wenigen besserbetuchten Landkreisen in Bayern getoppt) Mfg
4. Kein Titel
ohne_sorge 02.12.2010
Ich glaube nicht, dass unbedingt mehr Geld reingpumpt werden muss. Leider landet mehr Geld wie aus meiner Erfahrung mit meiner Uni nicht unbedingt da wo es hin soll. So wurde vor 3 Jahren mehr Sachetat bewilligt. Eigentlich hätte man mehr Lehre machen wollen, aber da es der falsche Etat war, wurde die Anzahl der Veranstaltungen verringert und es wurden neue Schreibtische angeschafft und neue Drucker (sie alten Drucker waren zumeist nur 2 Jahre alt). Ich denke es geht hier vor allem mehr um effiziente Einsetzung der Mittel. Aber da ist der Staat nicht gerade Vorbild...
5. kT
DanielaMund 02.12.2010
Zitat von genervtNicht nur das, ich schätze mal auch die ganzen Pensionskosten für die ehemaligen Lehrer werden zu Bildungsausgaben gerechnet. Was ich auch interessant finde, dass Kinderbetreuungskosten (Kita, Horte) auch unter Bildungsausgaben gerechnet werden. Vielleicht kann man demnächst Abhängen vor dem heimischen Fernseher als Fortbildungsmassnahme laufen lassen :-) Manchmal fragt man sich schon, ob es unseren Politikern und ihren Statistikern noch ganz gut geht.
Ich weiß nicht, wie das mit den Lehrerrenten in anderen Ländern ist, aber die Kinderbetreuung wie KiTa und Horte wird überall in die Bildungsausgaben eingerechnet - und da liegt Deutschland nun mal im Vergleich zu Frankreich oder Finnland hinten. Es sind auch in allen Ländern die Bauaufwendungen drin, worüber man sich auch streiten kann - Schule ohne Gebäude ist suboptimal, aber Norman Fosters Architektur würde nur den Bildungsetat erhöhen, aber nicht die Bildung. Mich würde ja mal eine Aufstellung nach einzelnen bildungsabschnitten interessieren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wissen
RSS
alles zum Thema Schulen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
Fotostrecke
Ranking: Deutschlands beliebteste Studienfächer

Fotostrecke
Protesttag: Remmidemmi beim Bildungsstreik


Social Networks