Grundschullehrer-Vorurteile: Kevins bekommen schlechtere Noten

Von

Jungen mit dem falschen Vornamen haben es schwer: Lehrer trauen kleinen Kevins und Justins nicht nur weniger zu als Kindern, die Alexander oder Maximilian heißen. Die Pädagogen benoten sie mitunter auch schlechter - bei gleicher Leistung.

Grundschule in Hannover: Wie ungerecht sind die Lehrer? Zur Großansicht
DPA

Grundschule in Hannover: Wie ungerecht sind die Lehrer?

Der Vorteil von Rechtschreibfehlern ist: Man kann sie zählen. Sieben Rechtschreibfehler sind sieben Rechtschreibfehler, daran ist nicht zu rütteln. Allerdings bewerten Grundschullehrer sieben Rechtschreibfehler mitunter sehr unterschiedlich. Mal halten sie sieben Fehler für eine Tragödie, mal finden sie sieben Fehler nicht so dramatisch.

Ob Drama oder nicht - das hängt auch davon ab, ob das Kind, das die Fehler macht, Maximilian heißt oder Kevin. Das legt eine neue Studie der Uni Oldenburg nahe, die SPIEGEL ONLINE vorliegt. Offenbar haben Grundschullehrer nicht nur Vorurteile gegen bestimmte Vornamen, was eine vorangegangene Studie schon im vergangenen Sommer zeigte. Offenbar haben diese Vorurteile auch Einfluss auf die Notengebung, zumindest bei Jungen.

Die Vorgängerstudie aus Oldenburg, eine Master-Arbeit, kam im Sommer 2009 zu dem Ergebnis, dass viele Grundschullehrer einen Jungen mit dem Namen Kevin als verhaltensauffällig abstempeln. Als eher freundlich und leistungsstark sahen die Lehrer hingegen Jungen mit den Namen Alexander, Maximilian, Simon, Lukas und Jakob. Positiv bewertete Mädchennamen waren Charlotte, Nele, Marie, Emma und Katharina. Auf der Negativliste standen Mandy, Chantal und Jaqueline. "Kevin ist kein Name, sondern eine Diagnose", kommentierte ein teilnehmender Lehrer damals.

Fotostrecke

5  Bilder
Sieger und Verlierer: Wie der Vorname den Erfolg bestimmt
Die Studie sorgte für viel Aufsehen und Aufregung, Lehrer fühlten sich angegriffen. Offen blieb aber die Frage: Führen solche Vorurteile tatsächlich zu ungerechter Bewertung? Hängen die Noten auch von den Vornamen ab, wie die betreuende Professorin Astrid Kaiser damals warnte?

Die Nachfolgestudie legt das jetzt zumindest nahe. Allerdings sei der Zusammenhang weniger deutlich als befürchtet, sagt Kaiser. So zeige die neue Untersuchung vor allem, wie subjektiv es bei der Bewertung von Schülerleistungen generell zugehe, unabhängig vom Vornamen. Doch durch den Namen würden die Ergebnisse "noch zusätzlich modifiziert", so Kaiser.

Lehrer sind alles andere als objektiv

Die neue Untersuchung ähnelt in einigen Punkten der Kevin-Studie des letzten Jahres: Wieder ist es eine Master-Arbeit, die sich mit den Vorurteilen auseinandersetzt, wieder wurde sie von Kaiser betreut, und wieder wurden die beteiligten Lehrer online befragt.

In drei Kategorien sollten Lehrer die Leistungen von Schülern bewerten. Zum einen achteten sie auf die Rechtschreibung und den Inhalt von Texten, zum anderen auf die Sauberkeit von Zeichnungen. Die befragten Lehrer bekamen echte Schülerantworten aus dem Sachunterricht zu sehen, so zum Beispiel einen Text mit sieben Rechtschreibfehlern, verfasst in krakeliger Kinderschrift. Mal stand Kevin darunter, mal Maximilian - oder eben Mandy oder Katharina. Alle Kindernamen stammten aus der Vorgängerstudie, konnten also eindeutig als Gewinner- oder Verlierernamen definiert werden. Die Lehrer sollten dann Punkte vergeben, wobei ein Punkt für eine sehr schlechte Leistung stand und zehn Punkte für eine sehr gute.

Mehr als 900-mal klickten Lehrer aus dem ganzen Bundesgebiet den Fragebogen an, 228 haben ihn vollständig ausgefüllt. Tatsächlich verwertbar für die Auswertung waren allerdings nur 168 Fragebögen. Als wie belastbar sich die Ergebnisse erweisen, wenn sie in Folgestudien überprüft werden, wird sich also erst noch zeigen.

Starke Vorurteile, schwache Bewertungsunterschiede

Auffällig sind die Ergebnisse aber auch bei dieser kleinen Stichprobe: Kleine Justins, Cedrics, Marvins und Kevins bekommen im Schnitt weniger Punkte als Kinder, die Jakob, Lukas oder Alexander heißen. "Die negativ etikettierten Jungennamen wurden durchweg schlechter bewertet", heißt es in der Studie. "Aber dieser Zusammenhang ist nur schwach", so Astrid Kaiser. Während sich bei der letzten Kevin-Studie noch zeigte, wie stark die Vorurteile gegen bestimmte Vornamen sind, fiel der Einfluss auf die Bewertung in der neuen Studie eher gering aus.

Deutlicher zeigte sich, was fast jeder aus seiner eigenen Schulzeit kennt: Lehrer sind alles andere als objektiv. Mal vergaben sie für eine Antwort nur einen Punkt, mal für dieselbe Antwort neun Punkte, ganz unabhängig vom Vornamen. Das bestätige bisherige Untersuchungen zur Notengebung, sagt Kaiser.

Bei den Mädchennamen ließ sich die These der Forscher überhaupt nicht belegen. Hier hatten Namen aus dem Negativ-Pool (Mandy, Chantal, Celina) sogar einen kleinen Vorteil: Bei der Rechtschreibung wurden sie etwas besser bewertet als Mädchen, die Katharina oder Charlotte heißen.

Warum aber sollten die Vorurteile von Lehrern bei der Bewertung von Jungen eine Rolle spielen, bei Mädchen aber nicht?

Kaiser erklärt das unter anderem damit, dass auch die Vorurteile gegen weibliche Vornamen weniger deutlich ausgeprägt seien. In der Studie selbst heißt es etwas umständlich: "Für den tatsächlichen Nachweis der differenten Bewertung einer Textgrundlage in Abhängigkeit des Schülergeschlechts wäre eine Replikationsstudie unter cross-gendered Kriterien zwingend erforderlich." Kurz: Wir wissen es nicht, wir müssen weiter forschen.

Kaiser, die früher selbst als Grundschullehrerin arbeitete, kündigt genau das an. Ihr Lehrstuhl werde sich weiter mit dem Thema befassen. Obwohl sie selbst warnt: "Man macht sich unbeliebt." Sie beschäftige das Thema schon lange, habe aber über Jahre niemanden gefunden, der das genauer untersuchen wollte. "Eine Habilitandin lehnte das Thema ab, weil sie Angst hatte, dass man ihr Lehrerschelte vorwirft."

Auch die Autorin der aktuellen Kevin-Studie will anonym bleiben. Sie habe weder Lust auf Journalistenanrufe noch auf Anfeindungen von Lehrern. Ihre Arbeit soll deshalb unter einem Decknamen erscheinen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 272 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Einheitsname
steinaug 24.08.2010
Da hilft nur ein einheitlicher Namen für alle Kinder, oder eine Nummerierung. Wie ist das mit Mädchennamen? Chantalle, Laura-Jane ? Wir können aber froh sein,dass kleine Mohammeds nicht benachteiligt werden. Hui, da wäre was los.
2. bauchgefühl
mordur 24.08.2010
das ist wie mit dem omaspruch für schwangere: ist der bauch eher spitz wirds ein junge, sonst ein mädchen. stimmt zu gefühlten x Prozent. mit dem kevin ist das genauso. dass das kind kevin genannt wird, bedeutet zu gefühlten x Prozent dass es aus einer bildungsärmeren schicht kommt und somit schlechtere vorraussetzungen hat, als die ach so gebildeten akademikerkinder max und moritz. wenn die lehrer sich also bei der benotung subjektiv verhalten, ist das leider verkehrt. aber lehrer sind eben auch menschen und die verhalten sich immer subjektiv. damit sind wir schon bei der sich ergebenden konsequenz angelangt: benotung von schülerleistungen sind mumpitz und beurteilung von schülerleistungen sollte fachübergreifend erfolgen und schon gar nicht von nur einer person allein. dann hat auch der kleine kevin viel mehr spass am lernen. p.s. wehr rächtschreipfheler findet, darf sie behalten!
3. Studie mit unechten Arbeiten ...
mmnw 24.08.2010
Die Studie wurde ja anhand von gestellten Arbeiten durchgeführt, also nicht mit echten Abgaben. Was mich hier mal interessieren würde, ist ob "echte Kevins" tatsächlich schlechter bewertet werden als andere. Und vor allem, ob nicht vielleicht echte Kevins einfach schlechter sind als andere. Sprich, ob an dem Vorurteil was dran ist. Mir drängt sich hier nämlich ein ganz anderer Verdacht auf, nämlich dass die Benachteiligung von "Kevin" in Wirklichkeit eine Benachteiligung der sozialen Herkunft ist. Nach persönlicher Erfahrung scheint es mir so, dass der Name Kevin eher sozial schwächeren Familien vergeben wird, während z.B. Maximilian eher in einkommensstärkeren Familien vergeben wird. Aber gut, dass an dem Thema weiter geforscht wird. Vielleicht sollten die Forscher aber neben der "Gender" Frage vielleicht auch mal Fragen nach Ursachen stellen.
4. Oh ja, wie bekannt das jedem Schüler sein müsste.
ShynePo 24.08.2010
- "Ich habe eine 1-" - "ich eine 2+, du hast auch bestimmt eine 1 oder 2 oder"? - "ne 3".... Jede Diskussion mit dem Lehrer sinnlos. Man sollte das ganze System mal überdenken. Besonders wenn man mal dich vergegenwärtigt, dass Schulnoten darüber bestimmen werden was man wann studieren darf. Sie bestimmen die Zukunft. Ein weiteres Problem ist doch, dass die Vorurteile langsam sich auch bei den Kindern manifestieren. Wenn man gute Leistungen bringt und dann als befriedigend bewertet wird, dann fängt man auch an nur nch befriedigende Leistungen zu erbringen. Die Motivation schwindet. Ich wette mit einem anderen Namen und einer anderen Persönlichkeit (ruhigerer Typ) hätte ich mindestens eine Note besser gehabt im Durschnitt auf den einigen Zeugnissen. Das sollte nicht sein. Noten sollen Leistung bewerten. Besonders schön ist, dass besonders lebendige Kinde jetzt doppelt abgestraft werden, einmal Kopfnoten und dann nochmal die Fachnoten. Eine Differnzierung ist nie geschehen.
5. Ursache und Wirkung vertauscht
MaschinenbauStudent 24.08.2010
Oh mein Gott. Da hat es doch tatsächlich ein Mensch gewagt, gegen das göttliche Political Correctness Gebot zu verstoßen. Selbstverständlich bewerten Lehrer subjektiv. Wer etwas anderes auch nur in Betracht zieht hat einen an der Waffel. Der Grund ist: Lehrer sind Menschen und keine Computer. Dass Kevins schlechter sind ist schon seit Ewigkeiten bekannt. Daraus folgt nur eine Schlussfolgerung: Wer sein Kind Kevin nennt, will das Kind entweder schaden, oder hat noch nie Nachrichten gelesen. Da man das erste ausschließen kann, bleibt nur die 2. Schlussfolgerung übrig. Dadurch folgt, dass Kevins aus bildungsschwachen Familien kommen. Und dass diese Kinder schlechter sind (und deswegen auch vielleicht schlechter benotet werden) liegt auf der Hand.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wissen
RSS
alles zum Thema Lehrer
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 272 Kommentare
Fotostrecke
Bewerbungen: Was Tobias dem Serkan voraus hat

Zur Person
Astrid Kaiser, geboren 1948, hat zehn Jahre lang selbst als Grundschullehrerin gearbeitet. Seit 1993 ist sie Pädagogik-Professorin an der Universität Oldenburg und bildet Lehrer aus.

Fotostrecke
Umfrage: Was die Deutschen über Lehrer denken

Fotostrecke
Lehrer international: Andere Länder, andere Sorgen

Dein SPIEGEL digital
Social Networks