Lernmethode "Lesen durch Schreiben": "Das ist völliger Unsinn"

Rechtschreibung: "Klaus macht mit seinem fater einen Walt Lauf" Fotos
AP

Schreib, wie du sprichst - der Rest kommt von allein. Nach dieser Methode sollen heute viele Kinder die richtige Rechtschreibung lernen. Im Interview erklärt Grundschulexperte Günter Jansen, 73, warum er von dieser Methode überhaupt nichts hält und welche Kinder besonders darunter leiden.

SPIEGEL: Sehr viele Grundschüler in Deutschland lernen inzwischen mit Methoden und Lehrgängen schreiben, die Elemente des Konzepts "Lesen durch Schreiben" des Schweizer Reformpädagogen Jürgen Reichen übernommen haben. Das sind zum Beispiel die "Rechtschreibwerkstatt", "Tinto", die "ABC-Lernlandschaft" oder "Konfetti". Was halten Sie von diesen Verfahren?

Jansen: Nichts, die Grundannahme dieser Methoden ist falsch. Reichen ging davon aus, dass Kinder sich die Schriftsprache selbst erarbeiten könnten. Dafür sollen sie zunächst so schreiben, wie sie sprechen. Ein Unding! Zahllose Fehlschreibungen - die von Lehrern über ein oder sogar drei Jahre hinweg nicht oder kaum korrigiert werden - sind vorprogrammiert. Die Kinder dann in der zweiten oder dritten Klasse wieder umzupolen und ihnen statt der antrainierten chaotischen Rechtschreibung die richtigen Schreibweisen beizubringen, ist meist unglaublich schwer. Hirnforscher wissen: Richtig Schreiben lernen wir ähnlich wie Geigespielen oder Hochsprung. Man weiß: Wenn sich dabei gewisse falsche Routinen einmal entwickelt haben, sind sie kaum wieder abzutrainieren.

SPIEGEL: Kernstück aller der von Reichen inspirierten Verfahren ist die sogenannte Anlauttabelle. Darin ist jedem Buchstaben ein Tier oder Gegenstand zugeordnet, der mit diesem Buchstaben beginnt. Mit Hilfe dieser Bildchen sollen sich die Kinder die Buchstaben für die Wörter, die sie schreiben wollen, selbst zusammensuchen. Wenn sie zum Beispiel "Mama" schreiben wollen, finden sie das "M" neben der Maus, das "A" neben dem Affen. Geht das?

Jansen: Die Arbeit mit der Anlauttabelle kann nicht funktionieren. Im Deutschen soll es etwa 4000 unterschiedliche Laute geben, die alle mit den Buchstaben des Alphabets in Schrift umgesetzt werden müssen. Das sollte man selber einmal versuchen. Schon bei "Tomate" hört es auf! Das "e" am Ende, der sogenannte Schwa-Laut - übrigens einer der häufigsten Laute der deutschen Sprache - kommt zum Beispiel in Reichens Anlauttabelle gar nicht vor. Mit der Anlauttabelle kann nur der effektiv arbeiten, der bereits richtig schreiben kann.

SPIEGEL: Ein weiteres gemeinsames Merkmal vieler der von Jürgen Reichen inspirierten Verfahren ist, dass sich jedes Kind aussuchen darf, in welcher Reihenfolge es die Buchstaben lernen will.

Jansen: Das ist völliger Unsinn. Es gibt doch strategisch wichtige und weniger wichtige Buchstaben. Allen diesen Methoden gemeinsam ist die maßlose Überschätzung der Kinder! Gerade in den ersten Schuljahren sind Kinder noch auf ein hohes Maß an Unterrichtsführung durch den Lehrer angewiesen.

SPIEGEL: Waren denn die Leistungen der Schüler damals in den achtziger und neunziger Jahren, als diese Verfahren eingeführt wurden, so schlecht, dass man dringend etwas ändern musste?

Jansen: Überhaupt nicht. In der Regel wurde bis in die neunziger Jahre hinein weitestgehend nach der sogenannten analytisch-synthetischen Methode unterrichtet. Dabei lernten die Kinder zwar auch schon, Wörter aus einzelnen Buchstaben zusammenzusetzen, aber zugleich wurden sie auch von Anfang an mit fertigen, richtig geschriebenen Wörtern bekannt gemacht. Das klappte ganz gut.

SPIEGEL: Und warum konnten sich die von Reichen inspirierten Methoden dann über Deutschland verbreiten?

Jansen: Sie passten einfach perfekt in das reformpädagogische Klima der Zeit. Das sogenannte Freie Schreiben, bei dem die Kinder ohne Beachtung der Rechtschreibung ganz kreativ ihre Gedanken zu Papier bringen sollten, gab es ja schon in der Reformpädagogik der zwanziger Jahre. Allerdings hat man damals sehr bald gemerkt: So geht es nicht. Zum Ende der sechziger und Anfang der siebziger Jahre trugen dann aber Lehramtsanwärter den Slogan "Rechtschreibwissen ist Herrschaftswissen" in die Schulen: Rechtschreibwissen werde schon immer als Herrschaftsinstrument der herrschenden Klasse missbraucht. Später wurden dann Schlüsselstellen in Verbänden, Gremien und Politik mit Reformpädagogen oder deren Sympathisanten besetzt. So konnten sich die Methoden in den Grundschulen immer weiter ausbreiten.

SPIEGEL: Warum ist es überhaupt wichtig, richtig zu schreiben?

Jansen: Rechtschreibung ist nicht ein Wert an sich. Sie hat kommunikative Bedeutung. Der Adressat muss meine Texte lesen können, und damit er sie schnell und mühelos lesen kann, muss er einen möglichst fehlerfreien Text vor sich liegen haben, den er nicht erst entziffern muss. Wenn wir fehlerfrei schreiben, tun wir das also für den Leser. Früher wurde auch viel Wert auf die Form gelegt: "Wenn der Text voller Fehler ist und deswegen unlesbar wird oder wenn sogar schlimm geschludert wurde, dann bekommt der Empfänger einen schlechten Eindruck", hieß es. Für den Lehrer war es eine Selbstverständlichkeit, auf gute Rechtschreibung großen Wert zu legen. Richtige Rechtschreibung ist - auch heute noch - die Basis für schulischen und beruflichen Erfolg.

SPIEGEL: Passen nicht unterschiedliche Methoden zu unterschiedlichen Kindern?

Jansen: Unter "Lesen durch Schreiben" leiden besonders diejenigen, die ohnehin benachteiligt sind. Unterschichtskinder, die in einer spracharmen Umgebung aufwachsen, Migrantenkinder, die von Anfang an nur schlecht Deutsch sprechen, und Mädchen und Jungen, die eine genetische Belastung zur Ausbildung einer Legasthenie aufweisen. Legastheniker werden in der allgemeinen Schreibanarchie einer Klasse zudem oft viel zu spät erkannt. Selbst viele Kinder, die am Ende einigermaßen Schreiben lernen, bleiben wahrscheinlich ein Leben lang schwächer, was nicht hätte sein müssen.

SPIEGEL: Was können Eltern tun, die sich Sorgen um die Rechtschreibung ihrer Kinder machen?

Jansen: Sie sollten sich einen erfahrenen Lehrer suchen, der noch effektiv zu unterrichten versteht. Ganz oft sind es teure Nachhilfeinstitute oder auch die Eltern oder Großeltern, die - meist entgegen dem ausdrücklichen Rat des Lehrers - mit den Kindern üben und für deren Erfolg verantwortlich sind. Hinterher schreiben es sich aber oft die Lehrer selbst auf die Fahnen, so entsteht der falsche Eindruck, dass es der Lehrer war, der die Kinder mit 'seiner Methode' zum Erfolg geführt hat.

Das Interview führte Veronika Hackenbroch

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 644 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
ruediger 19.06.2013
Zitat von sysopSchreib wie du sprichst - der Rest kommt von allein. Nach dieser Methode sollen heute viele Kinder die richtige Rechtschreibung lernen. Im Interview erklärt Grundschulexperte Günter Jansen, 73, warum er von dieser Methode überhaupt nichts hält und welche Kinder besonders darunter leiden. Günter Jansen über die schlechte Rechtschreibung viele Kinder - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/guenter-jansen-ueber-die-schlechte-rechtschreibung-viele-kinder-a-906458.html)
Die Probleme mit der Rechtschreibung sind im wesentlichen Folge der missglückten Rechtschreibreform, die insebsondere durch ihre halbherzige Implementierung selbst in der Tagespresse zu einer gewissen Beliebigkeit geführt hat. Und auch heute wird noch Literatur in alter Orthographie gelesen.
2. Reichen und seine Jünger...
günterjoachim 19.06.2013
Lesen ist Mustererkennung, deshalb ist eine einheitliche Rechtschreibung unabdingbar. Reichen und Co. waren bzw. sind ausgemachte Deppen...
3.
moistvonlipwik 19.06.2013
Der zentrale Fehler liegt in der Annahme. die Lautsprache gebe die Schriftsprache vor (schreiben, wie man spricht). Es ist umgekehrt: die Schriftsprache gibt die Aussprache vor. Mit anderen Worten: man spricht, wie man schreibt.
4. Mit gutem Beispiel vorangehen, Herr Jansen...
kongobock 19.06.2013
...würde bedeuten, pleonastischte Blähwörter zu vermeiden: http://www.spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/zwiebelfisch-abc-vorprogrammiert-programmiert-a-307461.html
5. :-)
Vohaul 19.06.2013
na ja - vom Quentchen zum Quäntchen ... das war für mich der Albtraum der Alpträume der Recht(S)schreibreform... anders gesagt: "Dümmer ging nimmer wurde nur schlimmer wie immer und wie immer gibt es gewimmer über falsches immer und alles nimmer und ein dümmer - ein Lallen!"
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wissen
RSS
alles zum Thema Rechtschreibung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 644 Kommentare
Mehr dazu im SPIEGEL
Zur Person
  • Günter Jansen
    Günter Jansen, 73, aus Dahlem in der Eifel war viele Jahre Grundschullehrer; später hat er als Fachleiter selbst Lehrer ausgebildet. Inzwischen betreibt er die Webseite grundschulservice.de. Eltern, die angesichts der chaotischen Rechtschreibung ihrer Kinder verzweifeln, bietet er darauf detaillierte wissenschaftliche Informationen. Er erklärt damit, warum die reformpädagogischen Methoden nicht funktionieren, nach denen heute viele Kinder schreiben lernen sollen.
  • Zur Webseite

IM AKTUELLEN SPIEGEL

Fotostrecke
Studie zur Rechtschreibung: Die zentralen Ergebnisse

Leseproben aus drei Jahrzehnten

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Fotostrecke
Studie zur Rechtschreibung: Schreiben Grundschüler heute schlechter?

Dein SPIEGEL digital
Social Networks