Jungs in der Krise: "Sie wollen alles sein, bloß kein weibischer Streber"

Ihre Lernmotivation ist mau, in der Schule schwächeln sie und verfallen oft in Macho-Posen: Was ist bloß mit den Jungs los? Im SPIEGEL-ONLINE-Interview erklärt Jugendforscher Klaus Hurrelmann, warum Schülerinnen die Schüler abhängen - und was Lehrer tun können.

Grundschüler: "Alle haben gedacht, die Jungs sind stark, die schaffen das von selbst" Zur Großansicht
ddp

Grundschüler: "Alle haben gedacht, die Jungs sind stark, die schaffen das von selbst"

SPIEGEL ONLINE: Herr Hurrelmann, Sie haben Ihre Kindheit und Jugend in den vierziger und fünfziger Jahren erlebt. Sind Sie froh, nicht heute erst Grundschüler zu sein?

Klaus Hurrelmann: Allerdings. In unserer Familie war es nicht üblich, dass jemand auf eine höhere Schule geht, ich habe das geschafft - obwohl mich das schon damals in Konflikte brachte. Selbst mein Vater bezeichnete mich als Streber. In den letzten Jahrzehnten ist das Image von erarbeitetem Bildungserfolg unter Jungen derart gesunken, dass keiner mehr ein Streber sein will. So extrem war das damals nicht.

SPIEGEL ONLINE: Heute verlassen Jungen die Schule fast doppelt so häufig wie die Mädchen, schaffen es seltener auf das Gymnasium und sind zunehmend auch an den Universitäten in der Unterzahl.

Hurrelmann: Seit 1980 ist die Entwicklung in Statistiken deutlich erkennbar: Die Schere geht auseinander, die Mädchen werden immer stärker, während die schulischen Leistungen der Jungen erst stagnierten und zuletzt sogar leicht abfielen. Zugleich sind strebsame Jungen unter ihresgleichen nicht gut gelitten: Wer viel investiert in der Schule, ist auf dem falschen Weg, meinen die Kumpels.

SPIEGEL ONLINE: Haben Sie dafür eine Erklärung?

Hurrelmann: Die meisten orientieren sich an der traditionellen Männerrolle, an der Haltung des Vaters und des Großvaters: Die angestammte Position für Männer ist die des Berufstätigen. Und viele Jungen denken, dass diese Position ihnen quasi automatisch zufällt. Es ist ihnen nicht genügend bewusst, dass sie heute mehr für ihre Bildung tun müssen, wollen sie den Status des Vaters halten oder ihn gar übertreffen.

SPIEGEL ONLINE: Wie kommt das?

Hurrelmann: Arbeitsplätze werden knapp, der Wettbewerb wird schärfer. Den Jungen fehlt die Motivation, hier mitzuhalten. Eine naheliegende Vermutung ist, dass die veränderte Zusammensetzung der Lehrerschaft hier hineinspielt. Seit 1980 ist der Frauenanteil unter Lehrern spürbar angestiegen, heute liegt er bei fast 60 Prozent. Aber einige Untersuchungen zeigen: Das scheint kein wirklich ausschlaggebender Faktor zu sein.

SPIEGEL ONLINE: Dabei verläuft die Entwicklung doch parallel: Während der Anteil der Lehrerinnen stieg, sanken die Leistungen der Jungen im Vergleich zu den Mädchen. Zufall?

Hurrelmann: Nicht ganz. Der höhere Lehrerinnenanteil drückt ein verändertes Selbstverständnis von Frauen im Beruf aus. Die Mädchen und jungen Frauen sind von ihrer Müttergeneration darauf gestoßen worden, dass sie den Beruf in ihr Rollenrepertoire aufnehmen sollten. 80 Prozent der 12- bis 25-jährigen Frauen wollen, wie wir aus den Shell-Jugendstudien wissen, beides: Beruf und Familie. Bei Männern sind es nur halb so viele. Junge Frauen haben also ein ehrgeizigeres Lebenskonzept und sind zur Flexibilität bereit. Junge Männer verschlafen die neuen Herausforderungen und werden wohl auch von den Lehrkräften zu wenig stimuliert.

SPIEGEL ONLINE: Auffällig ist, dass Jungen vor allem beim Lesen schwächeln...

Hurrelmann: Seit Jahrzehnten schneiden Mädchen hier besser ab als Jungs. Es ist also kein neues Phänomen, wird aber zunehmend zum Problem: Lange Zeit haben wir in Bildung und Beruf die Bedeutung der Lese-, Schreib- und Sprachkompetenz unterschätzt. Aber das ist falsch, es ist heute eine absolute Basiskompetenz.

SPIEGEL ONLINE: Im Zeitalter der Industrie waren Kraft und Durchsetzungsvermögen gefragt, heute kann man in kaum einer Branche mehr ohne Kommunikationsfähigkeiten etwas erreichen. Haben Jungen in der Dienstleistungsgesellschaft per se eine schlechtere Ausgangsposition?

Hurrelmann: Die Fähigkeit, Netzwerke zu bilden und über Kommunikation zusammenzuhalten, ist wichtiger denn je. Das kommt Frauen von ihrem Naturell her entgehen: Sie haben ihre Stärken in Sprache und Kommunikation. Hier müssen wir Jungen besser fördern. Wir müssen die gleiche kompensatorische Strategie fahren, die bei den Mädchen in den letzten 30 Jahren erfolgreich war. Seit den siebziger Jahren wurden sie für Themen begeistert, die davor eine Männerdomäne waren: Technik, Mathematik, logisches Denken. Das hat gewirkt, die Mädchen sind heute nahe dran, die Jungen in diesen Bereichen einzuholen. Wir haben aber vergessen, auch für die Jungen eine solche gezielte Förderung in den Bereichen zu machen, in denen sie ihre Schwächen haben. Alle haben gedacht: Die Jungs sind stark, die schaffen das von selbst. Heute wissen wir: Das war falsch.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 331 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
Newspeak 23.04.2010
"Von der steigenden Verfügbarkeit der elektronischen Medien sind die Jungs in einem ungleich höherem Ausmaß angezogen und nutzen sie unproduktiver." Im Gegenteil. Jungs nutzen sie produktiver. Bloß eben nicht nach Mädchenmaßstäben gemessen. Gäbe es keine technikverliebten Jungs und Männer, dann würde man heute noch ums Lagerfeuer sitzen...kommunikativ zwar, aber eben immer noch Lagerfeuer. Das einzig dumme ist, daß wir allgemein in einer Gesellschaft leben, die das Technische im Privaten einfordert und nutzt, aber keinen blassen Schimmer davon hat und nichts dazulernen will. Naturwissenschaften u.ä. zählen eben nicht besonders viel in Deutschland. Und auch die meisten Schulfächer sind zu Weicheilaberfächern verkommen. Kein Wunder, daß die Mädchen da besser drin sind.
2. Sorry, aber das ist Unsinn
shadowhawk 23.04.2010
In der Schule wird stumpfes Auswendiglernen und Trainieren besser bewertet, und das können die Mädels nun mal besser. Die Jungs haben ein ganz anderes Lernsystem, sie wollen verstehen, wie und warum etwas so ist, wie es ist. Das zeigt sich auch im späteren Berufsleben. Frauen wollen trainiert werden, und wenn auf einmal etwas anders ist, als gewohnt, dann scheitern sie oft. Männer reagieren oft besser auf veränderte Situationen, wenn sie die Sache einmal verstanden haben. Dummerweise wird durch das Schulsystem dieses Verhalten - also zu verstehen anstatt auswendigzulernen - unterdrückt.
3. Laut????
schweineigel 23.04.2010
Ich frage mich, wieso Mädchen als Leise dargestellt werden? Die Kommunikativen Rituale (Tratschen), Fähigkeiten (höhere Stimmfrequenz) und optischen Reize (Mode, Kosmetik) betonen doch die Frauen. Im Westen schon seit Jahrhunderten. Männer geben sich traditionell unauffälliger! Wieso gelten Jungs dann als dominant? Die weibliche Dominanz wird aus taktischen Gründen einfach unterbetont! Aber sobald die den Mund aufmachen, gilt das als "Laut". Oft gibt es auch zu hören, dass Männer ihre Frauen loben, aber dass eine mächtige Frau ihren Mann lobt, weil er ihr Kraft und Unterstützung gibt, gilt als Unfeminim und als ein Zeichen weiblicher Schwäche.
4. -
citizengun 23.04.2010
An diesem Verhalten hat die Politik schuld. Sie sorgt dafür, dass immer weniger Eltern mit ihrem alltäglichem Leben klarkommen und diese Unsicherheit, projiziert sich auch auf die Kinder und vice versa. Mädchen können dies aber besser ausgleichen, weil sie nach der Pubertät mehr emotionalen Zuspruch durch die Jungs bekommen. Schliesslich ist es immer der Mann, der um die Frau wirbt und nicht (oder nur selten) umgekehrt. Wenn es um die Befriedigung der eigenen Gefühle geht, sind Frauen egoistisch, intolerant und kompromisslos. Dieses Verhalten sehe ich immer häufiger. Es ist antrainiert und wirkt zusätzlich auf die Männer. Es senkt das ohnehin mangelnde Selbstwertgefühl noch weiter. Ich habe schon oft gesehen, wie Männer um Frauen "geworben" haben, wie Ameisen um einen Honiglutscher. Man braucht bloss auf die Körpersprache zu achten und dann sieht man, welch leichtes Spiel Frauen heute haben Männer zu koordinieren.
5. Keine Trennung
Freifrau von Hase 23.04.2010
Das ist erstens langweilig ;-) und führt zweitens zu neuen Problemen. Wer in einem Biotop unterrichtet wird lernt nicht, sich später auf dem Arbeitsmarkt auch gegen das andere Geschlecht durchzusetzen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wissen
RSS
alles zum Thema Schulen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 331 Kommentare
Zur Person
Klaus Hurrelmann, 66, ist Soziologe und einer der profiliertesten Bildungsexperten in Deutschland. 30 Jahre lang arbeite er an der Universität Bielefeld, ehe er 2009 emeritiert wurde. Einem breiteren Publikum wurde er unter anderem bekannt durch seine beharrliche Kritik am dreigliedrigen Schulsystem. Vor kurzem erschien von ihm ein Aufsatz zum Thema "Geschlecht und Schulerfolg". mehr auf der Themenseite...
Fotostrecke
Bildungsstudie: Jungen müssen mehr leisten als Mädchen

Gehirnjogging für Hochbegabte
Wo geht's zum Stipendium? Jetzt kann man sich bei der Studienstiftung des deutschen Volkes auch selbst bewerben - und muss im Auswahltest überzeugen. Flussdiagramme, Wörter-Wolken, Körper zum Drehen & Wenden: 13 Aufgaben aus dem beinharten Test. mehr...

Fotostrecke
Umfrage: Was die Deutschen über Lehrer denken

Social Networks