Lehrer als Raubkopierer: Verlage wollen Schulserver durchsuchen lassen

Von

Kampf dem illegalen Bücherscan: Mit einer Plagiatssoftware wollen Lehrbuchverlage ab dem Frühjahr 2012 Schulcomputer nach unerlaubten Kopien durchstöbern lassen. Ein "Schultrojaner" wird die Software nicht, Netzexperten verurteilen aber das Misstrauen gegen die Lehrer.

Schul-Computerraum: Eine Software soll nach illegalen Digitalkopien suchen Zur Großansicht
dapd

Schul-Computerraum: Eine Software soll nach illegalen Digitalkopien suchen

Wozu die Schüler ein Buch kaufen lassen, wenn die Kopie eines Kapitels reicht? Wie viel Lehrer für ihre Klassen kopieren dürfen, ist seit 2008 genau festgelegt. Die Weitergabe von höchstens zwölf Prozent, aber maximal 20 Seiten eines Buchs, ist Pädagogen auf Papier erlaubt, so sehen es die seitdem gültigen Kopierregeln vor, die Kultusminister der Bundesländer mit der Interessenvertretung der Schulbuchverlage (VdS-Bildungsmedien) ausgehandelt haben.

Bei digitalen Kopien wie PDF-Dateien sind die Regeln noch strikter. Ohne Genehmigung des Verlags ist das Speichern oder Verteilen von digitalem Lehrmaterial komplett verboten. Schon wenn ein Lehrer einen Buchscan über einen Schulserver zugänglich macht, verstößt er gegen das Urheberrecht. Und das könnte ihm künftig schneller Ärger einbringen - denn die Verlage gehen in die Kontrolloffensive.

Noch wissen die Lehrbuchanbieter zwar nicht, ob und wie viel urheberrechtlich geschütztes Material illegal auf deutschen Schulrechnern lagert, aber wozu vertrauen, wenn man genau nachschauen kann? Mit Hilfe eines Computerprogramms wollen die Buchverkäufer den Schulträgern, also Ländern und Gemeinden, einen tiefen Einblick in die digitalen Bibliotheken der Schulen ermöglichen. Ab Frühjahr 2012 sollen mit einer eigens zu erstellenden Software Schulrechner nach illegalen Digitalkopien durchsucht werden, berichtet das Politikblog Netzpolitik.org.

Grundlage der geplanten elektronischen Kontrollen ist der auf Dezember 2010 datierte "Gesamtvertrag zur Einräumung und Vergütung von Ansprüchen nach § 53 UrhG", der unter anderem bei Netzpolitik.org, aber auch auf mehreren anderen Web-Seiten einzusehen ist. Unterzeichner des Vertrags sind demnach ein Ministerialdirektor des bayerischen Kultusministeriums im Namen aller 16 Bundesländer, die Verwertungsgesellschaften VG Wort und VG Musikedition, die zusammen als "Zentralstelle Fotokopieren an Schulen" (ZFS) auftreten, und der VdS-Bildungsmedien, Interessenvertreter von mehreren Dutzend Schulbuchverlagen.

Ein Prozent der Schulen soll überprüft werden

Das Computerprogramm, das die Verlage den Ländern bereitstellen wollen, wird im Vertrag als "Plagiatssoftware" bezeichnet. Im Schulnetzwerk soll sie nach Digitalkopien, etwa aus Lehrbüchern oder Arbeitsheften, suchen. "Zur Zeit existiert die Software noch nicht", sagt Christoph Bornhorn, Leiter der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit des VdS-Bildungsmedien. "Der Auftrag ist noch gar nicht vergeben." Nach Angaben seines Verbands soll das Programm die Schulserver überprüfen, die Privat- oder Arbeitsrechner der Lehrer dagegen nicht.

Ein Techniker, der für die Bildungsmedien Service GmbH (BMS) an der Entwicklung des Programms beteiligt ist, erläutert die geplante Funktionsweise so: "Die Software wird vor Ort im Schulnetzwerk eingesetzt und gleicht die dort gespeicherten Texte mit einer Online-Datenbank mit Textbausteinen aus Schulbüchern ab - wo diese Datenbank liegt, ist noch unklar. Gibt es identische Texte, informiert eine Auswertungsdatei den Schulträger darüber." Von der Schule zum Verlag gebe es keinerlei Datenübertragung. "Wir wissen später nicht, welche Schule wie geprüft wurde."

Dass die Schulträger, etwa Städte und Gemeinden oder das Land, die Überprüfungen selbst durchführen, ist vertraglich geregelt. Dort heißt es: "Die Länder wirken - die technische und datenschutzrechtliche Unbedenklichkeit der Software vorausgesetzt - darauf hin, dass jährlich mindestens 1 Prozent der öffentlichen Schulen ihre Speichersysteme durch Einsatz dieser Plagiatssoftware auf das Vorhandensein solcher Digitalisate prüfen lässt." Die Auswahl der Schulen soll dabei "auf Basis eines anerkannten statistischen Verfahrens" erfolgen. Starten sollen die Überprüfungen "ab Bereitstellung der Software, frühestens jedoch im 2. Schulhalbjahr 2011/2012".

Die Trojaner-Angst geht um

Für den Fall, dass die Software auf den Schulservern illegale Kopien entdeckt, heißt es im Vertrag vage: "Die Länder verpflichten sich, bei Bekanntwerden von Verstößen gegen die in diesem Gesamtvertrag festgelegten Vorgaben für das Vervielfältigen von urheberrechtlich geschützten Werken gegen die betreffenden staatlichen Schulleiter und Lehrkräfte disziplinarische Maßnahmen einzuleiten." Wie diese Maßnahmen aussehen sollen, ist noch nicht bekannt. Verantwortlich dafür seien die Länder, heißt es von Seiten des VdS-Bildungsmedien.

Bezüglich des Datenschutzes verweist der Verband ebenfalls auf die Schulträger. Sie seien dafür verantwortlich, dass bei den Überprüfungen alle datenschutzrechtlichen Vorschriften eingehalten werden. Man gehe selbstverständlich davon aus, dass dies gelinge.

Im Netz sind viele Nutzer skeptisch, dass die Überprüfungen der Computer mit dem Datenschutz vereinbar sind. Auf Plattformen wie Twitter läuft die Diskussion um das Computerprogramm bereits unter dem Schlagwort "Schultrojaner". Das Blog Netzpolitik.org hatte die Software am Montagmorgen in Anlehnung an den Staatstrojaner so bezeichnet. "Irreführend", findet die Bezeichnung Christoph Bornhorn vom VdS-Bildungsmedien. "Natürlich handelt es sich nicht um eine heimliche Überprüfung, sondern um eine ganz offizielle", sagt er.

"Schulleiter sind keine Hilfspolizisten"

Kritik am geplanten Einsatz des Programms äußert unter anderem die Piratenpartei. Sie spricht in einer Stellungnahme von einem "Vertrauensbruch zwischen Land und Lehrerschaft". "Schulleiter und Landesregierungen sind keine Hilfspolizisten der Verlegerlobby", sagt ihr Bundesvorsitzender Sebastian Nerz.

Kritisch äußerte sich auch Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion: "Die vorgesehene stichprobenartige Überprüfung von Rechnern und Speichersystemen der Schulen halte ich aus rechtlicher und technischer Sicht für völlig unhaltbar", sagt Klingbeil. "Offensichtlich gehen die Verlage davon aus, dass die Schulrechner voll sind von unzulässigen digitalen Kopien, anders ist dieses Misstrauen ja kaum erklärbar." Der VdS-Bildungsmedien wollte keine Schätzung darüber abgeben, wie viele unzulässige digitale Kopien derzeit auf Schulservern liegen.

Laut Vertragstext beginnt die Kooperation von Ländern und Verlagen mit Vertragsschluss, müsste also bereits laufen. Die öffentlichen Schulen sollen den Ländern innerhalb des ersten Schulhalbjahres 2011/2012 bestätigen, dass sich auf ihren Rechnern keine illegalen Kopien befinden. Wie sie das feststellen, stehe den Ländern frei, so der Sprecher des VdS-Bildungsmedien. Zwei von SPIEGEL ONLINE schriftlich angefragte Landesschulbehörden gaben am Montag keine Stellungnahme zum Inhalt des Vertrages und zur Umsetzung der Vereinbarung ab.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das alte Medienproblem
n+1 31.10.2011
Zitat von sysopKampf dem illegalen Bücherscan:*Mit einer*Plagiatssoftware wollen Lehrbuchverlage*ab dem Frühjahr 2012*Schulcomputer nach unerlaubten Kopien durchstöbern lassen. Ein "Schultrojaner" wird die Software nicht, Netzexperten verurteilen aber das Misstrauen gegen die Lehrerschaft. http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,795100,00.html
Geliehene Bücher nicht zurückbringen - ohne Unrechtsbewußtsein. Asterix-Figuren für die Schülerzeitung durchpausen - vielleicht sind ja die Leerer genauso dumm wie die Schüler. Musikdownload umsonst. Dann kann ja das mit dem Hochladen auch nicht so schlimm sein. Beim Duplizieren von Schulbüchern kann man dann noch auf Kosten anderer den Weihnachtsmann spielen....
2. Mmmm..
garfield53, 31.10.2011
Ist das nicht ein gesellschaftliches und bildungspolitisches Problem? Was soll diese gezielte Kriminalisierung der Bildungseinrichtungen durch Bildungsmonopolisten. Bei rasanter Streichung der Bildungsausgaben durch unsere demokratischen Regierungen ist es doch ein Akt der gesellschaftlichen Notwehr! Lieber Rettungasschirme für Kriminelle auf unsere Kosten, als die Rettung unserer Kinder vor Mittelmass. Oder sind wir schon so weit mit der Privatisierung der Bildung, das allein das Konto der Eltern über Wissen und Nichtwissen entscheidet? Ach so wir brauchen ja noch Rettungsschirme für die Bundessöldner für unsere weltweite Verteidigung und für..., ach da kommen noch einige Schirme zusammen. Was brauchen wir da intelligente "Untertanen", welche vielleicht die Systemfrage stellen.
3. Bertelsmann = Bildung
++arthur 31.10.2011
Die Insolvenz des Bildungssystems rückt immer näher. Toll!
4. ..
c++ 31.10.2011
Die Schulbuchverlage zocken die Steuerzahler und Eltern ab. Anders kann man es nicht bezeichnen. Wie wäre es, wenn die Schulbuchverlage mal ihre Bilanzen offenlegen und ihre Kalkulationen transparent machen? Wann endlich kommt die Initiative von LehrerInnen, die im Internet ein Wiki für Unterrichtsunterlagen anlegen als Alternative zu teuren Lehrbüchern? Bei der Urheberrechtsfrage von Schulbüchern muss man mal fragen, wieso LehrerInnen sich eine goldene Nase damit verdienen können, dass sie Unterlagen, die sie für den Unterricht erstellen, über Schulbuchverlage versilbern? Sie werden dafür doch schon weitgehend vom Arbeitgeber bezahlt. Auf diesem Gebiet gibt es für die Piratenpartei sehr viel Arbeit. Auf andere Parteien kann man kaum zählen.
5. Wiklichkeitsfremd
Onsom2000 31.10.2011
Die geltenden Regeln zum Copyright für Schulen sind völlig wirklichkeitsfremd. Wir sind verpflichtet in der analogen Welt zu bleiben. Unterrichtsmaterial das (teilweise) auf Schulbüchern basiert mal schnell dem Kollegen per Mail schicken? Verboten! Bei Krankheit das Material per E-Mail schicken? Verboten! Analoge Kopien (auf Paper)? In recht großzügigem Rahmen erlaubt! Im Resultat sind wir also an die Bedingungen des letzten Jahrhunderts gebunden. Ergebnis? Weniger Kooperation und schlechterer Unterricht als möglich!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wissen
RSS
alles zum Thema Copyrights
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 64 Kommentare

Social Networks