Schul-Klischees im Faktencheck: Kleine Klassen lernen besser - oder doch nicht?

Von Heike Sonnberger

Eine neunte Klasse in Bayern: Viele Lehrer stöhnen über zu große Klassen Zur Großansicht
DPA

Eine neunte Klasse in Bayern: Viele Lehrer stöhnen über zu große Klassen

Oh Gott, so viele Schüler! Lehrer beklagen oft, ihre Klassen seien zu groß, Eltern stimmen gern mit ein. Wie viel ist dran an der gefühlten Wahrheit, die Klassen würden immer größer? Und nützen kleinere Lerngruppen tatsächlich dem Unterricht?

Fast 30 Kinder, alle um die zehn Jahre alt, und alle schreien durcheinander. Oder: Fast 30 Kinder, alle etwa 15 Jahre alt und alle kichern und feixen. Es kann sehr anstrengend sein, eine Klasse unter Kontrolle zu bringen. Je mehr Schüler darin sitzen, desto schwieriger ist das. Oder?

Auf jeden Fall empfinden viele Lehrer große Klassen als Problem. Etwa zwei Drittel der Pädagogen, die die Vodafone-Stiftung im vergangenen Jahr befragen ließ, halten die Klassen an ihren Schulen für zu groß. Am unzufriedensten sind Gymnasiallehrer: Drei Viertel finden die Klassengröße schlecht oder sehr schlecht, nur jeder Vierte ist damit halbwegs zufrieden.

Das zeigen die Zahlen:

Zumindest der Vorwurf, dass die Klassen heute viel größer seien als früher, ist Unsinn. Tatsächlich werden die Klassen seit einigen Jahren stetig kleiner. An Hauptschulen und Grundschulen ist der Trend am offensichtlichsten. Vor sechs Jahren saß in den Klassen dort im Schnitt ein Schüler mehr.

An Gymnasien gingen 2006 noch 27,2 Schüler in jede Klasse der Jahrgangsstufen fünf bis zehn, 2011 waren es 26,6. An Realschulen sank die durchschnittliche Klassengröße im gleichen Zeitraum von 27 auf 26,1 Schüler.

Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Volle Klassen gibt es natürlich trotzdem, denn über das Gefälle etwa zwischen Städten und ländlichen Gemeinden sagen die Zahlen wenig aus. So suchen manche Schulen auf dem Land händeringend nach Kindern, während sich Schulen in großen Städten vor Anmeldungen kaum retten können.

Dass die durchschnittliche Klassengröße gesunken ist, liegt zum einen an schrumpfenden Schülerzahlen, zum anderen an gezielten Bemühungen der Politiker, die Klassen kleiner zu bekommen. So hat zum Beispiel die Hamburger Schulbehörde die maximale Klassengröße seit 2008 an Grundschulen von 30 auf 23 Kinder, an Stadtteilschulen von 28 auf 23 und an Gymnasien von 30 auf 28 Schüler gesenkt. Die Bildungspolitiker entsprechen mit solchen Maßnahmen dem Wunsch von Eltern und Lehrern - doch nützt es auch den Schülern?

Das sagen Experten:

Die meisten Bildungsforscher sind sich einig: In kleinen Klassen lernen Kinder und Jugendliche nicht automatisch besser. Die Klassengröße wirke sich nicht nachweislich auf die Leistungen der Schüler aus, sagt der Bildungsökonom Ludger Wößmann von der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität. "Gute Lehrer können guten Unterricht geben, egal ob 25 oder 30 Schüler in ihren Klassen sitzen."

Wenn statt 40 plötzlich 80 Schüler gemeinsam lernen müssten, könne die Leistung zwar sinken. Doch in Deutschland bewege sich die Klassengröße überall in einem Rahmen, in dem ein paar Schüler mehr oder weniger keinen großen Unterschied machten, sagt Wößmann.

Fotostrecke

8  Bilder
Halbwahrheiten rund um die Schule: Lehrer sind faul, Klassen sind groß
Das sieht die Frankfurter Bildungsforscherin Mareike Kunter auch so. Deutschland liege international im Mittelfeld, was die Klassengröße betreffe. Andere Länder mit durchschnittlich größeren Klassen - wie Japan und Kanada - schnitten in der Bildung, etwa bei der Pisa-Studie 2009, aber nicht schlechter ab. "Wenn man wirkliche Effekte erzielen will, müsste man die Verkleinerung der Klassen so stark vorantreiben, dass Schule nicht mehr finanzierbar wäre", sagt Kunter. Kaum eine andere Bildungsmaßnahme ist so teuer, denn dafür braucht man nicht nur mehr Lehrer, sondern zum Beispiel auch mehr Klassenräume.

Trotzdem werden Politiker weiter kleinere Klassen fordern, obwohl sie es besser wissen müssten, sagt Wößmann. Denn sowohl Lehrer als auch Eltern mögen kleine Klassen. "Und Politiker wollen wiedergewählt werden."

Der Hamburger Bildungssenator Ties Rabe (SPD) verteidigte die politischen Anstrengungen, die Klassen zu verkleinern. "Wir hatten die Hoffnung, dass das nützt", sagte Rabe, der bis Ende 2012 auch Chef der Kultusministerkonferenz war, SPIEGEL ONLINE. Oft sei es schwer, definitiv zu sagen, welche Maßnahme die richtige sei.

Auch im Hinblick auf die vielerorts anstehende Inklusion, also den gemeinsamen Unterricht von behinderten und nichtbehinderten Kindern, bleibt die Klassengröße ein heiß diskutiertes Thema. Wie groß die Klassen sein dürfen, damit Lehrer dort noch sinnvoll unterrichten können, hänge auch von der Behinderung der integrierten Schüler ab, sagt der Hildesheimer Erziehungswissenschaftler Norbert Grewe. "Für Autisten sind 25 Mitschüler womöglich ein Horror, für Kinder mit Down-Syndrom vielleicht gar kein Problem."

In einer fünfteiligen Serie geht SPIEGEL ONLINE gängigen Annahmen über den Lehrerberuf nach und deckt auf, was davon Fakt und was Mythos ist. Dies ist der dritte Teil, demnächst folgen Antworten auf die Fragen: Fehlen überall Lehrer? Fallen dauernd Stunden aus? Lesen Sie hier den ersten Teil über Lehrer und Freizeit hier, den zweiten über Lehrergehälter hier.


WAS WISSEN SIE ÜBER DEN TÄGLICHEN SCHULKAMPF?

Zur Großansicht
Corbis

Tanzen Ihnen die Halbwüchsigen auf der Nase herum? Rauben Ihnen Kollegen den letzten Nerv und terrorisieren bildungsbeflissene Eltern Sie am Telefon? Oder ist in Ihrem Schulleben alles eitel Sonnenschein und Ihr Job der schönste auf der Welt? Der SchulSPIEGEL sucht schreckliche, lustige oder rührende Geschichten aus dem täglichen Schulkampf. Schicken Sie Ihre Erlebnisse an schulgeschichten@spiegel.de

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 150 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. inklusion
edelrose 02.04.2013
....dass Inklusion mehr ist, als der gemeinsame Unterricht von behinderten und nichtbehinderten Kindern, wie es im Artikel steht, muss nicht wirklich erwähnt werden oder?
2. Was erwartet man denn?
Whitejack 02.04.2013
Man senkt die Klassengröße um 5-10% und erwartet dann dramatische Ergebnisse? Jetzt sollen Schüler massiv besser lernen? Wenn sie 5-10% besser lernen, dann wird das nur schwer messbar sein, da die Ungenauigkeit der zugehörigen Tests relativ hoch ist. Je größer eine Klasse, desto größer die Wahrscheinlichkeit für Problemfälle, desto lauter das Hintergrundmurmeln und desto mehr Konfliktpotential. Aber im Bereich von 10% ist das kaum wahrnehmbar. Leider ein miserabler Artikel.
3. Klassengrößenvergleich
pterois 02.04.2013
Leider ist ein simpler Vergleich der Schülerzahlen wenig sinnvoll. 30 Schüler vor 30 Jahren sind nicht mit 30 Schülern heute vergleichbar. Auch wenn es nach "früher war alles besser" klingt: Vor 30 Jahren konnten sich Kinder noch konzentrieren und eine Schulstunde lang stillsitzen. Daran scheitern viele Kinder heute schon nach 5 Minuten...
4. O Gott
belleslettres 02.04.2013
Zitat von sysopOh Gott, so viele Schüler!
‚O Gott‘ schreibt man ohne H, Hhheike.
5. Lehrer klagen,
guentherprien 02.04.2013
worüber eigentlich nicht ? Verbeamtung abschaffen, das ganze Schulwesen privatisieren und alle die, die keine Leistung bringen als Lehrer können ja Pizzaboten werden, da leisten sie dann etwas Nützliches. Aber dann ist man auch nicht um 13:30 Uhr schon zu Hause, ergo: wieder klagen und vielleicht doch LehrerIn bleiben ???
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wissen
RSS
alles zum Thema Arbeitsplatz Schule
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 150 Kommentare

Fotostrecke
Umfrage: Wie Lehrer über ihren Beruf denken

Fotostrecke
Lehramtsstudium: Referendare unter Druck

Social Networks