Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Die Schulverbesserer - Teil 6: Welche Eigenschaften muss ein guter Lehrer haben?

Von Jan Friedmann, Hauke Goos und

Schlechte Lehrer hatte jeder mal. In der Serie "Wie werden unsere Schulen besser?" diskutieren Schüler, Lehrer, Bildungsexperten und Politiker diese Frage: Was machte gute Lehrer gut?

Grundschullehrerin an der Tafel: Positive Grundeinstellung zu Beruf und Schülern Zur Großansicht
Corbis

Grundschullehrerin an der Tafel: Positive Grundeinstellung zu Beruf und Schülern

Wer seinen Lehrer mag, freut sich auf den Unterricht, findet den Stoff häufig interessant und strengt sich auch mehr an als in anderen Fächern: Beliebte Lehrer können ihre Schüler häufig gut motivieren. Doch wer an seine Schulzeit zurückdenkt, weiß auch: Nettigkeit allein reicht nicht aus. Lehrer, an die man sich gern erinnert, waren häufig sogar recht eigenwillig, rau und kantig.

Eine Umfrage unter angehenden Abiturienten hat jedoch gezeigt, dass sich häufig Schüler mit geringem Selbstbewusstsein ernsthaft vorstellen können, den Lehrerberuf zu ergreifen: Nur 13 Prozent derjenigen Schüler mit Berufswunsch Lehrkraft sagen über sich, sie könnten sich gut durchsetzen. Und knapp 16 Prozent haben nach eigenen Angaben ein hohes Selbstvertrauen. Nur jeder vierte Lehramtsinteressent glaubt, er könne andere gut motivieren.

Eine stabile Persönlichkeit, pädagogische Fähigkeiten, ausreichend Fachwissen - welche Mischung aus diesen Zutaten macht einen guten Lehrer aus? Und: Kann man das lernen?

Lesen Sie die Antworten von Bildungsministern, Wissenschaftlern, Lehrern und Schülern auf die Frage: Welche Eigenschaften muss ein guter Lehrer haben?

Zur Großansicht
DPA

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes:
"Ein Lehrer muss seine Fächer souverän beherrschen und lieben. Das steckt Schüler an. Er muss junge Leute mögen, ohne deren Kumpel sein zu wollen. Er muss gerecht sein. Er darf sich nicht auf der Nase herumtanzen lassen. Und er braucht ein solides Nervenkostüm."

Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Mona Steininger, Preisträgerin beim SPIEGEL-Schülerzeitungswettbewerb:
"Nichts ist schlimmer als ein Lehrer, der nur wenig Fachkompetenz besitzt. Sobald Schüler merken, dass ihr Lehrer selbst nicht so genau weiß, was er da eigentlich erzählt, werden sie unruhig und haben weniger Respekt vor ihm. Gut ist es immer zu merken, dass man einen Menschen vor sich hat, der auch mal einen schlechten Tag hat oder einen Witz macht."

Zur Großansicht
DPA

Brunhild Kurth (CDU), Kultusministerin von Sachsen:
"Lehrer sollten Kinder und Jugendliche mögen und gern mit jungen Menschen arbeiten. Das ist fast noch wichtiger als ein exzellentes Fachwissen."

Zur Großansicht
Peter Wirtz / Dormagen

Michael Winterhoff, Buchautor, Kinder- und Jugendpsychiater:
"Lehrer sollten eine gefestigte Persönlichkeit haben, um Kindern Halt und Orientierung zu bieten. Und sie sollten über ein umfassendes pädagogisches und entwicklungspsychologisches Wissen verfügen sowie die Bereitschaft haben, Kindern Werte und Lerninhalte zu vermitteln - und es auch als ihre Aufgabe ansehen, Schülern zu einer umfangreichen psychischen Entwicklung zu verhelfen, sodass sie später ihr Leben meistern können. Dabei müssen Lehrer es auch aushalten können, sich mal unbeliebt zu machen."

Zur Großansicht
DPA

Richard David Precht, Bestsellerautor:
"Kinder lieben und Begeisterung für seine Sache vermitteln können."

Zur Großansicht
DPA

Sandra Scheeres (SPD), Schulsenatorin von Berlin:
"Die Aufgaben einer Lehrkraft sind in Paragraph 67 des Schulgesetzes definiert: 'Die Lehrerin oder der Lehrer unterrichtet, erzieht, beurteilt und bewertet, berät und betreut in eigener pädagogischer Verantwortung im Rahmen der Bildungs- und Erziehungsziele und der sonstigen Rechts- und Verwaltungsvorschriften sowie der Beschlüsse der schulischen Gremien.' Um die täglichen Anforderungen meistern zu können, die weit über die fachliche Wissensvermittlung hinausgehen, brauchen Lehrer und Lehrerinnen soziale und interkulturelle Kompetenzen sowie eine hohe Flexibilität. Ihr Engagement, ihre Ausdauer und ihre Leidenschaft sind für eine zukunftsfähige Gesellschaft unerlässlich."

Zur Großansicht
DPA

Marlis Tepe, Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft:
"Zunächst einmal müssen Lehrkräfte Kinder und Jugendliche mögen - und sich selbst auch. Selbstbewusstsein, Interesse an anderen Menschen, Zugewandtheit und Einfühlungsvermögen sind Grundvoraussetzungen. Pädagogisches und fachliches Wissen müssen im Studium erworben und ein Berufsleben lang in Theorie und Praxis weiterentwickelt werden."

Zur Großansicht
DPA

Jörg Dräger, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung:
"Gute Schule ist guter Unterricht. Und der wird durch gute Lehrer gemacht. Ein guter Lehrer baut eine positive professionelle Beziehung zu seinen Schülern auf, hat Vertrauen in ihre Potenziale und stellt hohe Ansprüche an sie. Er fördert die Schüler individuell und kennt sich gut in seinen Fächern aus. Er muss die Fähigkeit haben, immer wieder zu überprüfen, ob die Dinge, die er vermitteln möchte, auch bei den Schülern ankommen. Auch die Fähigkeit, gemeinsam mit den Kollegen an der Weiterentwicklung des Unterrichts zu arbeiten und auf kollegiales Feedback zu hören, zeichnet einen guten Lehrer aus."

Zur Großansicht
DPA

Sylvia Löhrmann (Grüne), Schulministerin in Nordrhein-Westfalen:
"Eine gute Lehrerin oder ein guter Lehrer ist in der Lage, sich auf eine vielfältige Schülerschaft professionell einzustellen. Sie oder er muss Verantwortung für die Schülerinnen und Schüler übernehmen und in der Lage sein, in multiprofessionellen Teams zu arbeiten."

Zur Großansicht
DPA

Kerstin Gleine, Friedrich-Ebert-Gymnasium Hamburg, Lehrerin des Jahres 2013 beim Klaus-von-Klitzing-Preis:
"Zuallererst sollten Lehrer eine sehr positive Grundeinstellung zu ihrem Beruf und ihren Schülern haben. Ein guter Lehrer behandelt seine Schüler respektvoll, nimmt deren Bedürfnisse und Probleme ernst und sorgt für das nötige Vertrauen. Und er legt Verhaltensregeln für die Schüler fest, setzt Grenzen, achtet auf deren Einhaltung und ist dabei berechenbar."

Vote
Lehrer

Welche Eigenschaften muss ein guter Pädagoge haben?

In Teil 1 fragten wir die Schulverbesserer:

In Teil 2 fragten wir die Schulverbesserer:

In Teil 3 fragten wir die Schulverbesserer:

In Teil 4 fragten wir die Schulverbesserer:

In Teil 5 fragten wir die Schulverbesserer:

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wenn ich mir...
silberfisch78 14.10.2014
... diese Antworten so durchlese, komme ich vor allem zu dem Schluss, dass der Lehrer die eierlegende Wollmilchsau sein soll. Bei diesen Anforderungsprofilen wundere ich mich nicht, dass junge Menschen mit so vielfältigen Kompetenzen lieber in der freien Wirtschaft das Dreifache verdienen.
2. Der Umfrage nach ist Fachkunde irrelevant
specialsymbol 14.10.2014
Sehr interessant. Das erklärt meine Erfahrungen mit Schülern als Tutor an der Uni.
3. Sie erfinden das Rad nicht neu
5mark 14.10.2014
Ich bin davon überzeugt man kann nicht lernen ein die Schüler mitreißender Lehrer zu sein. Ich hatte in meiner schulischen Laufbahn insgesamt nur zwei Geschichtslehrer (die eignen sich hervorragend für einen Vergleich da sie beide die Kombi Geschichte/Sport unterrichtet haben). Bei einem hatte man das Gefühl die Geschichte selbst zu erleben, da war Dynamik und Spannung im Unterricht, bei dem anderen war Geschichte tote Vergangenheit. Und das lag nicht am Fach denn so wie sie den Geschichtsunterricht gestalteten, führten sie auch durch den Sportunterricht. Bei einem war Acion und Spass an der Bewegung und beim anderen ein Ableisten von Aktivitäten. Beide waren jedoch gute Lehrer, weil sie nciht versucht haben, das Rad neu zu erfinden. Kein Stuhlkreis, keine Teamarbeit oder sonstiger Firlefanz. Deswegen konnte man von beiden etwas lernen. Auf das Mitreißen kommt es insofern nicht an, da ist jeder so wie er ist. Meiner Ansicht nach gehen die Probleme da los, wo Leute auf Krampf versuchen mitzureißen und dafür neuest Erkenntnisse einzusetzten, die, seien wir mal ehrlich, alle grober Unfug sind.
4. Abstimmung ist Blödsinn
elizar 14.10.2014
Ein Lehrer muss alle 4 Antwortmöglichkeiten der Abstimmung besitzen. Wenn er auch nur eine nicht hat, ist er für den Beruf ungeeignet. Daher macht diese Abstimmung keinen Sinn. Und ja, Lehrer sind eierlegende Wollmilchsäue. Jeder, der das nicht glaubt, kann es ja mal für 3 Monate probieren und danach sich nochmal äußern.
5. Das Ideal
leonardo-contra-pisa 14.10.2014
In allererster Linie muss ein Lehrer (m/w) fachlich kompetent sein. Nichts wäre schlimmer, als z.B. den Schülern (m/w) im Lehrbuch maximal eine Seite voraus zu sein. An zweiter Stelle muss der Lehrer (m/w) den jungen Menschen, die er unterrichtet, positiv zugewandt sein, ihnen aber mit der nötigen Distanz begegnen. Er muss geradlinig und konsequent und bei dem, was er fordert, ein Vorbild sein. Er sollte Humor haben. Er muss die (Verständnis-)Schwierigkeiten seiner Schüler (m/w) (er-)kennen und ihnen helfen, sie zu beseitigen. Aber er muss (darf!) ihnen diese intellektuelle Anstrengung nicht abnehmen. "Selbst essen macht satt und selbst denken macht schlau." :-) Er muss die Leistung(sfähigkeit) seiner Schüler (m/w) korrekt einschätzen und bewerten können und diese Einschätzung mit gerecht erteilten Noten umsetzen. Er darf sich dabei nicht scheuen, überforderten Kindern und vor allem deren Eltern klar zu sagen, wann/dass ein Schulformwechsel erforderlich ist. Er muss seinen Vorgesetzten und vor allem den Bildungspolitikern (m/w) nicht aufs Maul schauen und schon gar nicht in den jeweils neuesten (Reform-)Strömungen mit schwimmen. Er muss dafür Zivilcourage haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Status, Vertrauen, Respekt: Was die Welt von ihren Lehrern hält

Fotostrecke
Halbwahrheiten rund um die Schule: Lehrer sind faul, Klassen sind groß


Social Networks