Letzte Wehrpflichtige: "Schon als Kind habe ich gern Krieg gespielt"

Von

Sie sind frisch eingerückt und die letzten ihrer Art: Wehrpflichtige bei der Bundeswehr. Für Rekruten im hessischen Stadtallendorf endet die ereignisarme erste Woche mit einem kleinen Waldmarsch. Warum sie nicht verweigert haben? Wegen der schönen Disziplin und Geländespielen mit Gewehr.

"Tut's schon weh?": Die erste Woche der letzten Wehrpflichtigen Fotos
Philipp Alvares de Souza Soares

Bis zum Samstag, dem sechsten Tag im Soldatenleben von Janosch Süberkrüb, 21, ist nicht viel passiert. "Highlight", sagt sein Kamerad Robert, war bis dahin das Einkleiden. Die Tage vergingen mit Grundlagenunterricht und ärztlichen Untersuchungen.

Süberkrüb gehört zu den letzten Rekruten der Herrenwaldkaserne im hessischen Stadtallendorf, die vor der Aussetzung der Wehrpflicht in diesem Jahr Anfang Januar ihren Dienst verpflichtend antreten mussten.

Der Samstag beginnt um 7 Uhr mit dem Weckruf. An Wochenenden können die Rekruten zwei Stunden länger schlafen als sonst, Montag bis Freitag müssen sie um 5 Uhr morgens raus. Nach dem Aufstehen heißt es 15 Minuten Körperhygiene und Bettenmachen.

Nach dem Frühstück steht Theorie auf dem Plan: Wie funktioniert die Rangordnung der Bundeswehr? Wofür dienen wir eigentlich? Und: Muss ich wirklich jeden Befehl befolgen? Um 14 Uhr wird es dann zum ersten Mal ein bisschen ernst. Die brandneuen Stiefel müssen eingelaufen werden, um zu vermeiden, dass sich die Wehrpflichtigen Blasen laufen. Fünf Kilometer in einer Stunde, Fußgängertempo.

In der mittelhessischen Provinz verlassen Süberkrüb und seine Kameraden vom zweiten Zug die Kaserne mit neuen Stiefeln und steuern Richtung Wald.


Wehrpflicht - Erfahrungen aus sechs Jahrzehnten:

Süberkrüb wählte nach dem Abitur und einem Praktikum als Werbetexter bewusst die Bundeswehr, eine Verweigerung kam für ihn nicht in Frage. Obwohl er in einer "Pazifisten-Familie" aufwuchs, wollte er unbedingt zum Bund: "Schon als Kind habe ich gern Krieg gespielt und im Wald getollt. Ich wollte zeigen, dass ich es wirklich durchziehe", sagt er.

Bislang hat er es nicht bereut, sogar das Essen schmecke super. "Außerdem ist es überhaupt nicht so hart, wie viele denken." Die in zahlreichen YouTube-Videos dokumentierte Langeweile jedenfalls kam bei ihm in der ersten Woche noch nicht auf. Ärgerlich sei es nur, wenn man als Gruppe für das Fehlverhalten eines Einzelnen haften müsse - "daran muss ich mich erst gewöhnen", sagt Soldat Süberkrüb.

Das Ende der Wehrpflicht sieht er zwiespältig: Einerseits kämen so vielleicht bessere Leute zur Bundeswehr, andererseits gehe die realistische Auseinandersetzung mit der Armee verloren, denn dann würden sie die meisten nur noch aus dem Fernsehen kennen: "Alle denken dann nur an die Toten in Afghanistan und sehen nicht, was sonst alles dazugehört", sagt er.

Zum Bund aus "halbbewusstem" Entschluss

"Tut es schon weh?", fragt der Leutnant die Rekruten während des Fünf-Kilometer-Marschs. Keiner meldet sich. Zwei Mann hinter Janosch läuft sein Kamerad Robert Gerth, 19. Die Einzugspraxis zum Wehrdienst findet er ungerecht, glaubt aber, dass vielen die Zeit guttut.

Für ihn war der Weg zum Bund eine "halbbewusste Entscheidung". Gerth will später zur Polizei und fürchtete, dass eine Ausmusterung bei einer späteren Bewerbung problematisch sein könnte. Auch der Zivildienst war keine Option, fanden seine Eltern. Das habe er "von zu Hause so mitbekommen". Da die erste Bewerbung für den Polizeidienst noch nicht erfolgreich war, blieb nur die "Notlösung" Bundeswehr. Und die dort erlernte Disziplin könne ja nicht schaden. "Das geht schließlich nirgendwo besser, als hier", sagt Gerth.

Was die kommenden sechs Monate angeht, gibt er sich optimistisch und freut sich vor allem "auf viel Sport". Nach der Grundausbildung hätte er es aber doch lieber gemütlich. Ein Bürojob wäre nicht schlecht.

Nach mehreren Malen "links schwenken" ist der zweite Zug dann nach einer Stunde zurück in der Kaserne. "Das war super", ruft der Vorgesetzte, worauf ihm die Rekruten mit "Jawohl, Herr Leutnant" antworten. Ab zum Stiefelputzen und Duschen.

Zurück in der Stube erzählt Jan Wollenberg, 22, warum er hier ist: Von Freunden habe er erfahren, dass "man beim Zivi oft doch nur rumgammelt". Zudem wollte er nicht "einfach zum Arzt gehen", um sich ausmustern zu lassen - man merkt ihm an, dass er das unanständig findet.

So kam er nach seiner Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker in die Herrenwaldkaserne. In seinem Stubenschrank liegen akkurat verstaute auf DIN-A4 gefaltete Hemden. Das haben sie bereits gelernt. Und Jan freut sich besonders auf die zweite Woche, denn dann beginnt die Waffenausbildung. "Ich bin aber nicht schießgeil", betont er.

63 Rekruten wurden am vergangenen Montag in die Herrenwaldkaserne eingezogen, genau wie gut 12.000 weitere Wehrpflichtige in ganz Deutschland. Doch von den letzten Wehrpflicht-Frischlingen in Stadtallendorf wurden sieben schon wieder vom Bundeswehrarzt als "untauglich" aussortiert.

"Die was auf dem Kasten haben, bleiben leider nur selten"

Auch wenn es am vergangenen Montag das letzte Mal war, sei doch alles wie immer gelaufen, sagt Oberfeldwebel Daniel Weicker, 30, einer der Ausbilder. "Pünktlichkeit, Fleiß, Ehrgeiz und Ehrlichkeit" versuche er seinen Schützlingen zu vermitteln. Zunächst gehe es aber vor allem um Selbständigkeit. Das eigene Bett machen, die Stube putzen und die Uniform richtig anziehen - alles Dinge, die viele noch lernen müssten. "Die meisten kommen ja direkt aus dem Hotel Mama", sagt Weicker.

Seit drei Jahren bildet Weicker Rekruten aus. Er weiß, dass nur rund ein Drittel eines Wehrpflichtigen-Jahrgangs für eine Bundeswehrkarriere taugt. "Die, die wirklich etwas auf dem Kasten haben, bleiben aber leider selten", fügt er hinzu. Dabei biete die Bundeswehr viele attraktive Berufe und eine langfristige Perspektive. In Zukunft müsse man aber noch attraktiver werden, um mit der freien Wirtschaft konkurrieren zu können.

Auch im letzten Durchgang gebe es viele, die zunächst unfreiwillig ihren Dienst ableisten. Dennoch fänden einige von ihnen im Laufe der Zeit Gefallen am Soldaten-Dasein und "wollen die Zeit nicht mehr missen", sagt der Oberfeldwebel. Die Kameradschaft, das gemeinsame Angehen von Herausforderungen - all das seien positive Erfahrungen. Mit dem vorläufigen Ende der Wehrpflicht gehe nun "ein wichtiger Rekrutierungskanal verloren".

Dass die Wehrpflicht so schnell kippte, hat Weicker überrascht. Künftig ohne den Pflichtnachschub vom Kreiswehrersatzamt auskommen zu müssen, verunsichert ihn auch ein wenig: "Natürlich ist es prinzipiell erst mal besser, nur den Nachwuchs zu bekommen, der auch wirklich zu uns will", sagt er. Andererseits hätten die Wehrpflichtigen in den Kasernen einfache, aber wichtige Arbeiten erledigt, die dann die Profis selbst machen müssten.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na ja...
nixkapital 11.01.2011
Zitat von sysopSie sind frisch eingerückt und die letzten ihrer Art: Wehrpflichtige bei der Bundeswehr. Für Rekruten im hessischen Stadtallendorf endet die ereignisarme erste Woche mit einem kleinen Waldmarsch. Warum sie nicht verweigert haben? Wegen der schönen Disziplin und Geländespielen mit Gewehr. http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,738632,00.html
... dort versammelt sich halt ein repräsentativer Durchschnitt der Bevölkerung. Die wenigsten reflektieren wirklich das Thema Bundeswehr, da spielen dann eher triviale Gründe und gängige Vorurteile (als Zivi gammle man nur herum)eine Rolle. Das wird sich ja nun ändern. Ich befürchte, dass die "neue" Bundeswehr ein Sammelbecken für frustrierte Menschen wird, die es im Zivilleben nicht gepackt haben. Und wenn sich die BW dann immer mehr aus der Gesellschaft verabschiedet hat, wird es eben immer einfacher werden, diesen Haufen gegen die Gesellschaft einzusetzen. Das Thema "BW im Innern" wird in den nächsten Jahren durchgesetzt werden.
2. Ungerecht
Ernst666 11.01.2011
Zitat von nixkapital... dort versammelt sich halt ein repräsentativer Durchschnitt der Bevölkerung. Die wenigsten reflektieren wirklich das Thema Bundeswehr, da spielen dann eher triviale Gründe und gängige Vorurteile (als Zivi gammle man nur herum)eine Rolle. Das wird sich ja nun ändern. Ich befürchte.....
Ich gebe Ihnen in vielen Dingen Recht aber das ändert nicht an der Tatsache, dass wie eine Armee brauchen. Zu meiner Zeit haben wir die Berufssoldaten und Zeitsoldaten "Wirtschaftsflüchlinge" genannt. Genau darauf wird es hinauslaufen. Was ich daran bemängel ist, dass an dieser Stelle nicht alle diesen Dienst an der Gesellschaft erfüllen müssen. Hier wäre doch eine schöne Einnahmequelle für Vater Staat. Denn alle, die sich nicht in den Dienst der Gesellschaft stellen sollten zur Kasse gebeten werden. Und mit Dienst meine ich nicht unbedingt den Militärdienst sondern den Sozialdienst, Grünflächenpflege etc..
3. Die Idee prinzipiell nicht schlecht
Koda 11.01.2011
Zitat von Ernst666Ich gebe Ihnen in vielen Dingen Recht aber das ändert nicht an der Tatsache, dass wie eine Armee brauchen. Zu meiner Zeit haben wir die Berufssoldaten und Zeitsoldaten "Wirtschaftsflüchlinge" genannt. Genau darauf wird es hinauslaufen. Was ich daran bemängel ist, dass an dieser Stelle nicht alle diesen Dienst an der Gesellschaft erfüllen müssen. Hier wäre doch eine schöne Einnahmequelle für Vater Staat. Denn alle, die sich nicht in den Dienst der Gesellschaft stellen sollten zur Kasse gebeten werden. Und mit Dienst meine ich nicht unbedingt den Militärdienst sondern den Sozialdienst, Grünflächenpflege etc..
aber nicht nur im Detail steckt der Wurm. Bestimmte "dienste" sind nämlich Aufgaben der Länder und Kommunen, wofür diese ja auch unsere Steuergelder kassieren. Würden diese Aufgaben nun im Rahmen einer umgenannten Wehrpflicht vom Bund übernommen, fielen auch dise Einnhamen weg. Steuergelder müssen ja nicht unbedingt zweckgebunden verwendet werden. Abgesehen davon war es schon immer ungerecht, dass Männer dienen müssen oder mussten, Frauen dagegen nicht mal in den Zivil- oder Ersatzdienst einbezogen wurden.
4. Wie schön
Abberline 11.01.2011
Zitat von nixkapital... dort versammelt sich halt ein repräsentativer Durchschnitt der Bevölkerung. Die wenigsten reflektieren wirklich das Thema Bundeswehr, *da spielen dann eher triviale Gründe und gängige Vorurteile* (als Zivi gammle man nur herum)eine Rolle. Das wird sich ja nun ändern. Ich befürchte, dass die "neue" Bundeswehr ein Sammelbecken für frustrierte Menschen wird, die es im Zivilleben nicht gepackt haben. Und wenn sich die BW dann immer mehr aus der Gesellschaft verabschiedet hat, wird es eben immer einfacher werden, diesen Haufen gegen die Gesellschaft einzusetzen. Das Thema "BW im Innern" wird in den nächsten Jahren durchgesetzt werden.
Da ist es umso besser, wenn aufgeklärte und vorurteilsfreie Zeitgenossen der Gesellschaft und natürlich der Bundeswehr den Spiegel vorhalten. Die ganzen Simpel in Uniformen – allesamt Zivilversager – werden sich, frustriert wie sie nun mal sind, selbstverständlich zum willfährigen Werkzeug der zukünftigen innerdeutschen Unterdrücker machen lassen, wenn man sie nur lässt! Oh man ….
5. .
markus_wienken 11.01.2011
Zitat von Ernst666Ich gebe Ihnen in vielen Dingen Recht aber das ändert nicht an der Tatsache, dass wie eine Armee brauchen.
Demstimme ich zu. Ja,kenne ich auch. Dienst an der Gesellschaft? Ich kenne einige, die wurden ausgemustert und haben so viel früher anfangen können zu arbeiten und Steuern zu zahlen. Auch das Zahlen von Steuern ist "ein Dienst an der Gesellschaft". Und mit dieser Forderung stellen Sie sich außerhalb des GG....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wissen
RSS
alles zum Thema Zivi oder Bund
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 42 Kommentare
Fotostrecke
Wehrpflicht: Hauptfeind Langeweile

Mehr zum Thema
REUTERS

Raus bist du. Und du. Und du. Von einem Jahrgang junger Männer rückt nicht mal jeder Sechste in die Kaserne ein, fast die Hälfte wird ausgemustert. Sieben Wehrpflichtige erzählen, wie leicht sie dem Militär entkamen:

Bastian, Tennisspieler, hebt das Bein und ist raus

Christoph sagt, er atme schwer, das reicht

Fußballer Eugen will zum Bund, darf aber nicht

Julian stellt sich taub und kommt durch

Philipp flirtet, die Psychologin schickt ihn heim

Handballer Jörn ist topfit, aber untauglich

Daniel, Leichtathlet, täuscht Knieschmerzen vor

Fotostrecke
"Ich schlaf oben": Mit den letzten Wehrpflichtigen auf der Stube


Social Networks